Rohrleitungen für die Heizkörper

Diskutiere Rohrleitungen für die Heizkörper im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Schönen Sonntag allerseits, welches Material wird üblicherweise für Rohrleitungen für die Heizkörper verwendet, Kupfer, Kunstoff oder...

  1. Darwinn

    Darwinn

    Dabei seit:
    11. April 2015
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Bad Camberg
    Schönen Sonntag allerseits,

    welches Material wird üblicherweise für Rohrleitungen für die Heizkörper verwendet, Kupfer, Kunstoff oder Edelstahl? Bei uns im Bauwerkvertrag wird über das zu verwendende Material leider keine Aussage getroffen, nur das sie auf dem Rohfußboden in Zwei-Rohr-System verlegt werden, legt das der Heizungsbauer von sich aus fest, welches Material er verwendet oder gibt es da eine DIN?

    Gruß
    Darwinn
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 feelfree, 7. Juni 2015
    feelfree

    feelfree Gast

    Üblicherweise werden heut überhaupt keine Heizkörper mehr verbaut, sondern Fußbodenheizungen.
    Meist werden heute Mehrschicht-Verbundrohre eingesetzt.
     
  4. Darwinn

    Darwinn

    Dabei seit:
    11. April 2015
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Bad Camberg
    Wir möchten aber noch Heizkörper aus diversen Gründen haben und es gibt außer uns bestimmt auch noch andere die sich Heizkörper verbauen lassen, wie ist da der Stand der Technik zwecks Heizungsrohre?
     
  5. #4 feelfree, 7. Juni 2015
    feelfree

    feelfree Gast

    Auch nicht anders. Aber wenn ihr auf Technik von gestern steht, solltet ihr nach dem Aufpreis für Kupfer fragen...
     
  6. #5 zille1976, 7. Juni 2015
    zille1976

    zille1976

    Dabei seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energieelktroniker
    Ort:
    Recklinghausen
  7. Darwinn

    Darwinn

    Dabei seit:
    11. April 2015
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Bad Camberg
    Danke!
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 7. Juni 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Jaja - die Energiefraktion wieder! Nix als kurzer Schluß mit Strom.

    Meist werden Kupfer- oder Verbundrohrleitungen verwandt, Stahl ohne ausdrückliche Anforderung erst ab Durchmessern, die im EFH-Bereich nicht üblich sind.

    Wenn in der BLB nichts drinsteht, dann lasst das im Rahmen der technischen Kontrolle der BLB durch Euren SV gleich mit klären! Und dann die BLB ergänzen!
     
  9. Darwinn

    Darwinn

    Dabei seit:
    11. April 2015
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fotograf
    Ort:
    Bad Camberg
    Also wenn ich das richtig gelesen habe werden auch noch kupferrohre verbaut, welche sind denn günstiger?
     
  10. #9 feelfree, 7. Juni 2015
    feelfree

    feelfree Gast

    Kupfer ist viel teurer als Verbundrohr.
     
  11. #10 zille1976, 7. Juni 2015
    zille1976

    zille1976

    Dabei seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energieelktroniker
    Ort:
    Recklinghausen
    Komisch. Der TE fand es hilfreich.

    Ich glaube nicht das er hören wollte was der Softwareonkel für modern oder überholt hält.
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 7. Juni 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was juckt Dich, was irgendwie irgendwo günstiger ist. Wenn der Sanilöter Deines BT/GÜ nur Kupfer macht und das noch lötet, dann hilfts nicht, wenn im Nachbardorf Verbundrohr billiger ist, weil DER Sanilöter dann trotzdem teurer ist, da er ja neues Werkzeug kaufen und seine Leute anlernen (=Zeit) muss.
     
  13. #12 Ralf Dühlmeyer, 7. Juni 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Weil er ebenso weing Ahnung hat wie die Fraktion vom Mini- und Maxistrom!
    Nur weil Kupfer auf Leiterplatten und in Kabeln vorkommt, erzeugt das noch kein Fachwissen bei anderen Verwendungen.

    Nur fragt der TE, statt falsches zu Raten oder nichtssagende links zu setzen. UNd jetzt glaubt er, er sei schlauer.
     
  14. feelfree

    feelfree Gast

    Irgendwie passt der Link doch ganz gut zu unserem ewiggestrigen Atomstromer. Der Text ist so alt, dass Mehrschicht-Verbundrohre erst gar nicht darin vorkommen...
     
  15. #14 zille1976, 7. Juni 2015
    zille1976

    zille1976

    Dabei seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energieelktroniker
    Ort:
    Recklinghausen
    Könntest du kurz nochmal zitieren, wo ich irgendwas von Kupfer geschrieben habe? Der TE hat nach Materialien gefragt, die im Heizungsbau verwendet werden. Diese erklärt der Link sehr ausführlich. Wenn der TE nun auf Kupfer abfährt ist das doch sein Ding und nicht meine Empfehlung.

    Also halt dich mal ein bisschen zurück mit deiner völlig ungerechtfertigten Kritik.

    Und zum Thema "glaubt er schlauer zu sein" - Du bist also der Meinung der TE wäre besser dran, wenn er sich von feelfree erzählen lässt das seine Heizkörper Schnee von gestern sind und er dich lieber ne Fussbodenheizung anschaffen soll?
     
  16. feelfree

    feelfree Gast

    Bis auf Mehrschicht-Verbundrohre, was immer noch die richtige Antwort auf die Eingangsfrage des TE ist.
    Und ja, ich halte Heizkörper für überholt und kenne kein Argument, warum man die heutzutage noch in einem Neubau einbauen sollte. Außer vielleicht ein exorbitanter Aufpreis für die FBH, die ein BT/GU dafür nehmen will und das Budget sprengt.
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Es gibt kein "üblicherweise", man nimmt das was der Kunde (bezahlen) möchte.

    und warum wurde nichts vereinbart? Wie kann dann ein Preis kalkuliert werden?

    Soll das dann eine Pseudo-FBH werden? Liest sich zumindest so.

    Eine DIN für was?
    Die Materialien sind definiert, aber es gibt keine DIN die sagt, dass für eine Heizkörperanbindung das Material x verwendet werden muss.

    Metallverbundrohre sind heute gängige Praxis, da sie preislich günstig sind und sich einfach verarbeiten lassen. Installationen in Kupfer oder Edelstahl werden mit teils erheblichen Aufpreisen gehandelt. Je nach Hydraulik kann es bei einem hohen Volumenstrom von Vorteil sein wenn man mit CU arbeitet da dann kleinere Rohrdurchmesser möglich sind. CU sind mit 1mm oder 1,5mm Wandstärke auch mit größeren Rohrdurchmessern ausreichend, das spart Geld bei jedem Fitting den man verarbeiten muss, und auch die Rohrdämmung wird günstiger. (28er CU anstatt 35 Verbundrohr zum Beispiel).

    Edelstahl wird bei Heizungsinstallation eher selten eingesetzt, das kommt mehr im TW Bereich zum Einsatz.

    Aber wenn nichts vereinbart war, dann wird der HB die für ihn günstigste Variante wählen, und das dürfte im EFH Bereich in den meisten Fällen wohl Verbundrohr sein.
     
  18. #17 Zellstoff, 8. Juni 2015
    Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    etwas OT:

    Ich finde ja auch meine FBH toll und zeitgemäß (hatten vorher im Mietaltbau HK), aber es gibt schon auch technische/fachliche Argumente pro HK.
    Nehmen wir mal einen Neubau mit absichtlich (relativ) wenig Speicher-Masse, HRB z.B. Wunsch zudem, möglichst kühle Schlafräume (+ gedämmte Innenwämde) die aber tagsüber andere Nutzung unterliegen. Zudem Räume die nur temporär genutzt und beheizt werden (Hobby/Partykeller). Schnelle Tempänderungen im Bad...usw..
    Hier sind HK schon sinnvoller als FBH. FBH ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß und für alle und immer besser geeignet...

    Dann gibt es noch das Argument der einfacheren Bauweise bzw. einfacheren Zugänglichkeit im Problemfall; auch nicht ganz von der Hand zu weisen.

    Das übliche Hauptargument (heiße Füße) ist aber im aktuellen Neubau hinfällig, da die VL Temp. so niedrig sind, dass das nicht mehr unangenehm ist. Ich kenne aber auch Häuser aus Anfang 90er, deren Bewohner gerne 23-24RT haben und der VL entsprechend hoch ist, dass das echt an der Grenze ist. Mir ist das dann tatsächlich unangenehem.

    Und ein ganz profaner Nutzungs-Nachteil der FBH fällt mir auch noch ein: man kann nirgends mehr nasse Handschuhe /Mützen/Schals etc. schnell trocknen :D (ich hab mir dafür extra ne Ablage für den Kaminofen gebastelt)

    p.s.: Arbeitskollege (Frau Architektin) baut übrigens aktuell neu, mit HK
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vielleicht weil sie es nicht besser kennt? ;)

    Heizkörper zum schnellen Aufheizen funktionieren auch nur wenn man sie mit hoher Heizwassertemperatur füttert. Das Problem Heizwassertemperatur lässt sich zwar bedingt lösen wenn man gewaltig überdimensionierte Heizkörper verbaut, doch da spielt dann schnell die Optik eine Rolle. Das Teil muss doch unter´s Fenster passen. :D

    Mir ist es völlig schnuppe was sich jemand verbaut, ich weiß, was ich für MICH verbaue, und ich weiß auch was ich Freunden empfehle, und wer meint dass er mit Heizkörpern glücklich wird, der soll es eben machen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Zellstoff, 8. Juni 2015
    Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    nönö...voller Vorsatz ;) in klarem Bewusstsein der Vor-Nachteile.
    Machen auch HRB und wollen eben genau das: schnelle Temp.änderungen.
    Die gehen absichtlich den Weg "hohe" Heizwassertemp, (ich glaube 60/40 ist geplant); da ist auch kein Bestreben jemals auf WP zu gehen. Ich würds auch nicht machen (ich würde aber auch kein HRB bauen), aber ich kann die Argumente zumindest nachvollziehen.
     
  22. #20 Skeptiker, 8. Juni 2015
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Und wofür benötigt man bei einem nach gültiger ENEV gebauten Haus schnelle Aufheizzeiten - außer wenn es eine Wochenend- oder Ferienhaus ist? Okay, ein HRB hat keine so große Speichermasse, aber genau die würde doch durch eine FBH hineinkommen!
     
Thema:

Rohrleitungen für die Heizkörper

Die Seite wird geladen...

Rohrleitungen für die Heizkörper - Ähnliche Themen

  1. Ablagerungen in Heizkörper schlimm?!

    Ablagerungen in Heizkörper schlimm?!: Hallo zusammen, ich habe im Zuge einer Sanierung alle Heizungsleitungen erneuert. Nachdem die Anlage abgedrückt wurde, haben wir alle Heizkörper...
  2. Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???

    Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???: Hallo, ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema Dämmplatten hinter Heizkörper hören. In meinem Fall handelt es sich um...
  3. Rohrleitung: oxidiert oder Patina?

    Rohrleitung: oxidiert oder Patina?: Hallo, gibt es eine einfache Möglichkeit festzustellen, ob eine Rohrleitung oxidiert ist oder ob es sich um Patinabildung auf dem Rohr handelt?...
  4. Hält die Wand den Handtuchheizkörper?

    Hält die Wand den Handtuchheizkörper?: Guten Morgen Zusammen, Nach längeren Suchen, habe ich mich mal entschieden doch einen Beitrag zu schreiben. Wir sind zur Zeit am Bad...