Rückstauschutz: Alle häuslichen Abwässer über die Grundleitung

Diskutiere Rückstauschutz: Alle häuslichen Abwässer über die Grundleitung im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, folgende Lage haben wir in unserem Haus: - Einfamilienhaus (für 6 oder mehr Personen) mit KG, EG, OG und DG. - Entwässerung...

  1. DK1970

    DK1970

    Dabei seit:
    8. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Nidderau
    Hallo zusammen,

    folgende Lage haben wir in unserem Haus:

    - Einfamilienhaus (für 6 oder mehr Personen) mit KG, EG, OG und DG.
    - Entwässerung erfolgt über 5 separate Fallstränge (hat sich aus der Raumplanung so ergeben ...).
    - Die Fallstränge gehen bis unter die Kellersole und werden dort mit den Abwässern aus dem Keller (Waschen, Sauna, WC, Hobby und Gäste) in Grundleitungen zusammengeführt und danach in einer Grundleitung durch einen Revisionsschacht aus dem Haus herausgeführt.
    - Rückstauebene ist irgendwo unterhalb der Kellerdecke, aber natürlich oberhalb der Grundleitung.

    Soweit ich bisher recherchieren konnte ist diese Entwässerung noch innerhalb der DIN. Die DIN empfiehlt nur eine Entwässerung der über der Rückstauebene liegenden Gebäudeteile über Leitungen unterhalb der Kellerdecke mit Anschluss hinter dem Revisionsschacht. Zwingend vorschreiben tut sie das aber nicht.

    So weit so gut. Es stellt sich jetzt die Frage nach dem Rückstauschutz

    - Muss ich überhaupt einen haben, oder kann ich das Risiko einfach privat tragen?
    - Kann das mit einer Hebeanlage gemacht werden?
    - Wenn ja, gibt es spezielle Anforderungen, die bei unserer Lage beachten müssen?
    - Muss es eine Hebeanlage sein, oder ist im Einfamilienhaus auch eine andere Lösung möglich/zulässig?

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gunther1948, 10. Oktober 2012
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    das kannste nicht nur, das mußte.
    dazu gibts auch noch die kanalsatzung deiner gemeinde.
    hebeanlage kann wenn deine regenentwässerung nicht auch noch an den kanalstrang angeschlossen ist.
    such mal nach rückstauschutz im netz das thema ist ziemlich umfangreich.

    gruss aus de pfalz
     
  4. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Ui, ui, ui sprach das Känguru. Da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll:

    Sagen wir mal so. Ich weiß nicht, ob es erlaubt ist, sein eigenes Haus anzuzünden (vom Emissionschutzgesetz und der Kleinfeuerungsverordnung mal abgesehen).
    Wenn ja, dann darfst Du auch aus Deinem Kellergeschoss eine Jauchegrube machen. Du musst nur dafür sorgen, dass nichts raus in den Garten laufen kann.

    Falls Du Näheres erfahren möchtest, erfährst Du alles Wissenswerte hier.

    Vorab nur soviel: Eine Lösung wird sehr teuer. Hoffentlich hast Du jemanden, den Du dafür geradestehn lassen kannst.
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Laienmeinung;:
    Das Konzept ist nicht sinnvoll, schon gar nicht in Zusammenspiel mit einer Hebeanlage.

    Stattdessen die Fallstränge von oben entweder jeweils direkt nach draußen führen oder unter der Kellerdecke sammeln. Unter die Bodenplatte NUR das, was wirklich im Keller anfällt. Dies dann ggf. mit Hebeanlage oder Rückstauventil (je nach Nutzung).

    Zum Tatischen:
    Wie weit ist der Bau gediehen? Hoffentlich noch nur Planungsstadium!
     
  6. DK1970

    DK1970

    Dabei seit:
    8. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Nidderau
    Sorry für die Unklarheiten:

    - Danke für die vielen Hinweise auf Infomaterial. Das habe ich zum größten Teil schon gefunden. Danach blieben eben immer noch einige Fragen offen.
    - Das ist so schon gebaut. Geht nur noch zu sanieren bzw. zu lösen.
    - Die Frage ob DIN zulässig ist deshalb auch so wichtig. Es scheint so zu sein, dass es DIN zulässig ist, weil die DIN es nicht verbietet und die Verlegung unter der Decke "nur" empfiehlt. Was mich erst mal beruhigen würde.
    - Die Frage, ob ich gegen Rückstau sichern "muss" hat den gleichen Hintergrund. Erst mal rausfinden, was Pflicht ist, weil das mindestens umgesetzt werden muss. Was ich machen will ist dann das nächste Thema.
    - Regenwasser ist nicht angeschlossen. Geht aussen in eine Zisterne und von dort bei Überlauf in den Kanal.
    - Die Stadt sagt nur, dass die Entwässerungsanlagen den geltenden bau- und wasserrechtlichen Vorschriften entsprechen müssen. Deshalb ist die Frage nach der DIN so wichtig. Gegen den Rückstau hat sich jeder selbst zu schützen.

    Danke und Grüße
     
  7. #6 Manfred Abt, 11. Oktober 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    JEIN!
    • Bzgl. Grundleitungen (unter Kellersohle) und Sammelleitungen (unter Kellerdecke) stimmt dies, hier gibt es nur die Empfehlung, aus Gründen der Inspizierbarkeit und leichteren Sanierbarkeit zugunsten von Sammelleitungen auf Grundleitungen zu verzichten.
    • Allerdings ohne jeden Bezug zum Rückstauschutz, den du in deinen Interpretationen schon mit verwurstet hast.



    Versteh ich in Zusammenhang mit deinen Gesamtaussagen nicht. Meines Erachtens nur für folgende Fälle wichtig:
    • vermietetes Objekt wg. Haftungsfragen
    • Einhaltung der DIN ist Voraussetzung zur baurechtlichen Abnahme
    • Nichteinhaltung der DIN begründet Schadensersatzansprüche gegen Planer/GU/GÜ

    Konkret nachfragen, ob dazu auch die normativen Regelungen bzgl. Rückstauschutz gehören.

    Gesamteinschätzung:
    • Grundkonzept ist falsch
    • nach der Beschreibung sind Kellerräume gegen Rückstau zu schützen
    • nach der Beschreibung sind Kellerräume durch Rückstau gefährdet
    • um Rückstauschutz zu realisieren wird es zwingend notwendig, die aus den oberen Geschossen kommenden Fallstränge von den Grundleitungen zu trennen, in denen das Abwasser des Kellers gesammelt wird.
     
  8. DK1970

    DK1970

    Dabei seit:
    8. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Nidderau
    Also, ich merke, dass ich hier noch viel Arbeit vor mir haben werden und dass ich dazu eine wirklich gute Fachfirma brauchen werde. Wenn möglich, möchte ich natürlich die Trennung der Fallstränge von den Grundleitungen vermeiden. Im Notfall über eine Hebeanlage ausserhalb des Hauses ... schaun wer mal ...

    Eine Frage ist mir beim Suchen noch gekommen. Kann man den Schutz mit einer Kessel Ecolift im Haus realisieren (die ist Laut Kessel für Abwässer des ganzen Hauses zugelassen, und Gefälle hab ich ja ...): http://ecolift.kessel.de/

    Vielen Dank und Grüße schon mal ...
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Nein, nicht des ganzen Hauses!

    Abwasser aus den Obergeschossen darf nicht mit dem unterhalb der RKS-Ebene enfallenden Abwasser zusammengeführt über eine RKS abgeleitet werden. Einer der Kardinalfehler - kleines 1 x 1 der Entwässerung. Die DIN 1986-100 ist keine Spassnorm sondern die Regelungen haben jeweils gute Gründe.
     
  11. LaZi

    LaZi

    Dabei seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tanztrainerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Was ist so schlimm daran, die Leitungen zu trennen - alles was von oben kommt direkt raus - und für den Keller eine Hebeanlage einzubauen? Kostet nicht die Welt und ist sicher. Bei evtl. Verstopfung/Reparatur weiß man auch sofort, wo nachgeprüft werden muss. Wenn 5 Stränge zusammengeführt sind, dauert die Fehlersuche schon etwas länger. Es muss doch möglich sein, den jetzigen Zustand zu ändern. Wie alt ist das Haus denn?
     
Thema:

Rückstauschutz: Alle häuslichen Abwässer über die Grundleitung

Die Seite wird geladen...

Rückstauschutz: Alle häuslichen Abwässer über die Grundleitung - Ähnliche Themen

  1. Abwasser DIN EN 752

    Abwasser DIN EN 752: Moin in die Runde, ich hoffe mir kann hier jemand helfen mit meinen 2 Anliegen. 1. Rückstau Ich hab ne OKFF von 57,00 m. Mein Abwasseranschluss...
  2. Revisionsschacht Abwasser ? im Keller - mit Gestankentwicklung

    Revisionsschacht Abwasser ? im Keller - mit Gestankentwicklung: Hallo Zusammen, bei uns im Haus (BJ 1915) ist ab und zu ein schlechter Geruch unterwegs aus dem Keller. Nachdem es gestern ziehmlich stark...
  3. Abwasser, Waschkücheneinlauf - Funktion und Wirkungsweise?

    Abwasser, Waschkücheneinlauf - Funktion und Wirkungsweise?: ich habe im keller und im Treppenhaus (im Kellerbereich) je einen Abfluss im Boden. Einer ist völlig ausgetrocknet, am 2. läuft so gut wie kein...
  4. Reihenfolge Dusche, WC, Wanne - Anschluss an das Abwasserrohr

    Reihenfolge Dusche, WC, Wanne - Anschluss an das Abwasserrohr: Hallo zusammen, ich habe eben etwas in der DIN-Norm gestöbert, konnte aber keine klare Aussage finden. Daher die Frage an die Experten:...
  5. Abwasser Kontrollschacht, Sohle sanieren.

    Abwasser Kontrollschacht, Sohle sanieren.: Hallo. Es geht darum einen 60J alten Kontrollschacht, vor dem Haus, für Haus-Abwasser zu sanieren. Bislang ist der Boden des K-schachtes Topf...