Säulen als Wärmebrücke

Diskutiere Säulen als Wärmebrücke im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo an alle,:bounce: würde einfach mal gerne Eure Meinug hören. Bei uns wurden 3 tragende Säulen im Aussenbereich gegossen, welche ohne...

  1. Netwurst

    Netwurst

    Dabei seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektiker
    Ort:
    Grefrath, NRW/Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo an alle,:bounce:

    würde einfach mal gerne Eure Meinug hören.

    Bei uns wurden 3 tragende Säulen im Aussenbereich gegossen, welche ohne Dämmung mit der EG Decke im Wohnbereich verbunden sind.
    Es handelt sich dabei um auskragende Bauteile.
    Eine Stütze steht unter der EG Decke, worüber sich Estrich mit 5cm Dämmung befindet.
    Die anderen 2 Säulen stützen die Aussenwand eines Erkers im 1.OG. Dabei stehen diese Stützen genau unter dem Aussenmauerwerk des 1.OG´s.

    Meint ihr das dies so korrekt ist?
    Der Archi meinte die Wärmebrücken seien nicht so schlimm.
    Aber gerade die 2 Verbindungen unter der Aussenwand verunsichern mich bzgl. Schimmel.

    Gruß
    Christian
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    ich kenne Deine ENEV Berechnungen nicht ... die Säulen sind
    in Sichtbeton ??? ... wenn nicht dann lass Sie doch einfach dämmen (!)
     
  4. Netwurst

    Netwurst

    Dabei seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektiker
    Ort:
    Grefrath, NRW/Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo Josef,
    ja, die Säulen sind in Sichtbeton.
    Diese haben einen Durchmesser von 25cm. Wenn ich diese noch mit EPS verkleide sieht das ganze zu bullig aus.
    Der Archi meinte die 500cm² Kontaktfläche zwischen Stütze und OG sind zu vernächlässigen. Aber geprüft hat er es nicht.
    Hat vielleicht jemand Erfahrung diesbezüglich?
     
  5. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    wie ist die deckenunterseite gedämmt?
    und wie ist das mauerwerk über der stütze und decke ausgebildet?
    i.d.r regel zeichnen sich erst beim übergang Stütze-Deckenrand-mauerwerk die probleme im innern ab.
    steht die stütze in der fläche und nicht am rand würde ich eher dazu tendieren, daß keine probleme mit zu kalten innenbauteilen entstehen.
    daß kann man aber erst mit genauen querschnittsangaben aller berührenden bauteile ermitteln.
     
  6. Netwurst

    Netwurst

    Dabei seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektiker
    Ort:
    Grefrath, NRW/Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo Sepp,
    also die auskragende Deckenunterseite wird mit 10cm WLG035 gedämmt.
    Die Säulen stützen den Erker im 1.OG, und zwar genau an den äußeren Ecken.
    Im 1.OG besteht die Wand die ersten 25cm aus Beton, danach aus 17,5er KS.

    Die gleichen Bedenken habe ich auch. Wären die Stützen in der Fläche, könnte ich dieses mit der FBH kompensieren. Aber genau an den Eckpunkten...
     
  7. Vossi

    Vossi

    Dabei seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    1.413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wohnraumgestalter
    Ort:
    Wolfenbüttel
    Benutzertitelzusatz:
    Freigeist und Erfinder
    Dann lass Dir vom Maler sowas hier an Deine Säulen machen in Styro. Neuberechnen und vllt passt es ja.
     
  8. ralf9000

    ralf9000

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    NRW
    Wir haben eine solche Rechnung bei einem vergleichbaren Problem machen lassen: wir werden eine Doppelgerage haben, wo eine Hälfte in das EG eingeschoben ist. Statisch brauchen wir dann eine Säule genau an der ursprünglichen Hausecke ohne den Einschub, die zwischen durch die beiden Garagenplätze geht. Die Garage befindet sich selbst nicht in der thermischen Hülle, durch eine Geschosshöhe 2,875m ist das mit Dämmung oben und unten gut möglich, wenn man 2,15m für die Garagenhöhe dann hat.

    Aber jetzt zurück zur Säule, ohne Dämmung der Säule hätte uns das sowohl im Untergeschoss als auch im Obergeschoss eine enorme Kältebrücke bescherrt. Deshalb müssen wir mit 20cm EPS ringsrum die Säule dämmen. Wir hätten diesen Wärmeverlust nur extrem teuer an anderer Stelle kompensieren können, das Problem der zwei kalten Stellen mit Kondenswasserproblematik wäre allerdings geblieben.
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Du musst ja nicht die ganze Säule dämmen, es reicht wenn du oben die Säule dämmst, geht auch schön schräg z.B. ...

    *grmpf*
    ich weiß genau wonach ich im Netz suche, aber glaubst du ich finde ein passendes Bild???
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    JAA, Vossi, SO was suche ich :)
     
  11. Vossi

    Vossi

    Dabei seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    1.413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wohnraumgestalter
    Ort:
    Wolfenbüttel
    Benutzertitelzusatz:
    Freigeist und Erfinder
    Hab ich Ernst gemeint! Kann man nachberechnen für Auskragende Bauteile. Kapitell war das Suchwort H.PF
     
  12. ralf9000

    ralf9000

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    NRW
    Um einen U-Wert der dem von 20cm EPS entspricht (0,19 W/m²K) ohne Säule mit armierten Beton der Säule zu erreichen, brauchst Du viel. Der U-Wert Rechner hört leider bei 10m Beton mit 0,24 W/m²K auf zu rechnen. Ist leider keine Berechnung für eine Säule, aber gibt einen ungefähren Eindruck der Wärmeleitfähigkeit von Beton ...
    Und was hilft es, wenn Du oben unten mit 50cm Höhe drumpacken musst, sieht nicht so gut aus.
     
  13. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    @ Vossi: Danke
     
  14. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    bevor ich mir die stützen mit dämmung verhuntze,
    würde ich die situation mit einem 3D-isothermenprogramm nachweisen lassen.
    frag den, der den E-ausweis gemacht hat ob er eines besitzt und damit umgehen kann.
    ansonsten geht noch die methode "try and error" :Brille
    kommt nähmlich auch noch drauf an wie an besagter stelle kälte und feuchtigkeit kompensiert werden.
    blöd nur das der archi keine ahnung hat, sonst hätt er eventuell gleich ein entkoppeltes auflager einbauen lassen. (wenns die statik mitmacht)
     
  15. Vossi

    Vossi

    Dabei seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    1.413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wohnraumgestalter
    Ort:
    Wolfenbüttel
    Benutzertitelzusatz:
    Freigeist und Erfinder
    Es geht ja um die Verminderung der Wärmebrücke, nicht um die 100%ige Herstellung der Dämmwertfläche. Und da wird ein Kapitell mit 10-15cm sicherlich eine bessere Figur machen als keins.
    Bauen muss manchmal auch ein Kompromiss sein. Alles geht nicht...
     
  16. ralf9000

    ralf9000

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    NRW
  17. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    nicht vergleichbar, weil -
    eine stütze unter einer (decke mit) porotonmauer eine ganz andere situation darstellt als eine umseitig mit dämmung eingepackte decken- und wandfläche. (ich gehe davon aus, daß die ks-mauer noch mit 12/14 cm eingepackt wird.)
     
  18. Netwurst

    Netwurst

    Dabei seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektiker
    Ort:
    Grefrath, NRW/Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    @Sepp.
    Vor die KS Mauer kommen noch 18cm WLG034 und dann Verblender.
    Wie? Es gibt eine konstruktive Lösung mit Auflagern für solche Stützen!!!
    Sollte ein Archi eigentlich wissen. Oder sind diese so teuer, dass er es nicht Betracht gezogen hat?
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ähm, wo das Problem?

    Es wird aus optischen Gründen oft ausgeführt. IdR funktioniert es.
    Man muss sich die Ecke mal räumlich vornehmen. Es ist geschickt, die Stütze nicht genau auf die Ecke zu setzen, sondern einzurücken - die "Problemzone" etwas zu entzerren. Unbrauchbar wird es, wenn man mehrere neuralgische Themen da ansammelt.
     
  21. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nur ne Nebelkerze. Viel Aufwand für kaum Effekt.
     
Thema: Säulen als Wärmebrücke
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eckfenster stahlsäule

    ,
  2. säulen dämmung

Die Seite wird geladen...

Säulen als Wärmebrücke - Ähnliche Themen

  1. Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand"

    Innendämmung & Wärmebrücken bei "gutem Bestand": Die Außenwände unseres fast 40 Jahre alten Hauses wurden bereits mit einem ordentlichen Bimsstein gemauert und haben laut Hersteller je nach...
  2. SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?

    SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?: Hallo, wir planen die SAT-Schüssel evtl. an der Ost-Fassade zu befestigen, und zwar genau auf Höhe der EG-Decke. Das Haus wird gerade mit...
  3. Wärmebrücken im sanierten und unsanierten Bestand

    Wärmebrücken im sanierten und unsanierten Bestand: Hallo, Bislang konnte mir kein Energieberater vernünftig erklären, warum der Transmissionswärmeverlust einer unbehandelten Wärmebrücke in einem...
  4. Einbau Raffstore Wärmebrücke

    Einbau Raffstore Wärmebrücke: Hallo zusammen, ich wende mich an Euch wegen des folgenden Anliegens: Im DG haben wir 10,5 Schichten a 25cm = 262,50m Abzüglich Bodenaufbau...
  5. Holzvordach auf (Beton-)Säulen

    Holzvordach auf (Beton-)Säulen: Hallo zusammen, Ich habe hier schon häufiger recherchiert (und dachte auch immer ich hätte einen Account), war aber wohl nicht so. Jetzt bin...