Sanierung für undichte Wand?

Diskutiere Sanierung für undichte Wand? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Experten, wir haben ein Problem mit Wassereintritt an einer "Keller"-Wand (eigentlich ist es gar kein echter Keller, da das Haus am...

  1. #1 Bauherr_, 1. Juni 2005
    Bauherr_

    Bauherr_ Gast

    Hallo liebe Experten,
    wir haben ein Problem mit Wassereintritt an einer "Keller"-Wand (eigentlich ist es gar kein echter Keller, da das Haus am Hang steht).

    An dieser Seite befindet sich die Garage, deren Bodenplatte etwa 1,40m höher liegt, als die des Hauses. Am Fuß dieser Wand trat Feuchtigkeit einige Stunden nach sehr starkem Regenfall aus (keine Pfützen, lediglich feuchte dunkle Stellen am Boden).
    -> Grundriß siehe Zeichnung (wie ging das mit dem Beifügen der Zeichnung oder Bilder?)

    Die Mauern des Hauses sind im System Isorast (www.isorast.de) erstellt worden, d.h. es sind mit Beton ausgegossene Stropor-Hohl-"Steine".

    Die Bodenplatte des Hauses wurde zuerst erstellt (B25 mit Anschlußeisen), dann wurden darauf Schalwände entlang der Außenkontur der Garagenwände gestellt und zur Abdichtung in der Mitte der Garagen- und Treppenhauswand ein Bentonitband befestigt. Am Rand der Bodenplatte verläuft auch unter der Garage ein Dränagerohr im Kiesbett mit Vliesumhüllung.
    Die Garagenwand und Garagenbodenplatte wurden in einem Guß aus B25 WU-Beton hergestellt.
    Vor dem Stellen der Isorast-Wand wurde mittels Dichtschlämme (Lugato "Dichte Keller") unter den Mauern eine Feuchtigkeitssperre hergestellt, die im Bereich der aufbetonierten Garagenwand auch ein Stück (10cm?) an der Betonwand hochgezogen wurde.
    Zwischen der Betonwand und der davorgestellten Isorastwand ist etwa 2-3cm Luft.

    Im Bereich des Treppenhauses ist die Betonwand noch zugänglich. Trotz WU-Beton und Bentonit-Quellband sowie Beschichtung mit der Dichtschlämme im Übergangsbereich Wand-Bodenplatte waren nach dem Regen dunkle, feuchte Flecken entlang der Betonwand zu sehen, sowie feuchte Flecken an der Bodenplatte entlang der Isorast-Wand im Gästezimmer.
    Am Ausgang der Dränage unter der Garagenbodenplatte war kein Wasseraustritt erkennbar, das Rohr war in Armlänge innen lediglich etwas feucht (also sollte sich dort auch kein Wasser über OK-Bodenplatte befinden).

    Der Boden ist sehr lehmig, besteht aus verschiedenen Schichten und ist z.T. sehr wasserundurchlässig (z.B. unterhalb des Fundamentes im fraglichen Bereich).
    Es sollte kein drückendes Wasser anstehen, bestenfalls Bodenfeuchte oder in Grenzen Hang-Schichtenwasser.

    Meine Fragen:

    1. Wie kann man die unzugängliche Betonwand unter der Garage nachträglich abdichten?

    2. Nützt es etwas, wenn man die Isorastwand im Gästezimmer irgendwie abdichtet (Injektion...?) und wohin soll dann das Wasser, was evtl. aus der Garagenwand austritt?
    Hilft es evtl. schon, die Isorastwand innen mit wasserdichtem Sanierputz (Vandex etc.) abzudichten (vermutlich eher nicht, siehe Pkt.3)?

    3. Wie kann man verhindern, daß sich entlang der Außenwandung (Styropor) der Isorastwand Wasser bis ins Treppenhaus drucharbeiten kann?

    4. Wie kann man die zugängliche Betonwand im Treppenhaus abdichten?

    Am einfachsten wird wohl der Punkt 4. zu erledigen sein (Bauherrenmeinung).

    Wie gesagt, viel Wasser tritt nicht aus, jedoch habe ich starke Bedenken, daß es vielleicht ausreicht, die Wärmedämmung unter dem noch zu erstellenden Estrich und den Innenbputz zu durchfeuchten...

    Welche Maßmahmen soll ich ergreifen?

    Kann mir jemand einen wirklich guten Kellerabdichtungs-Fachbetrieb im Süd-Hessen (Wetterau) empfehlen?

    Wie teuer kann so eine Sanierung kommen?

    Gruß
    Tom
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    5mal gelesen und dennoch ned kapiert ... vielleicht ned mein Tag heute ... vielleicht sollt ich auf die erwähnte Zeichnung warten ?
    .
     
  4. #3 Bauherr_, 2. Juni 2005
    Bauherr_

    Bauherr_ Gast

    sorry...

    war vielleicht etwas umständlich beschrieben, ist aber auch nicht ganz so einfach.
    Irgendwie kann ich hier direkt kein Bild anhägen (früher hab ich das schon gemacht, jetzt erscheint die Schaltfläche "anhängen" erst gar nicht...)

    Hier erst mal ein Link für die Zeichnung:
    http://rapidshare.de/files/2124991/Wassereintritt.tif.html
    Dort ganz unten auf der Seite "download-Typ = FREE" wählen.


    Gruß
    Tom
     
  5. #4 Bauherr_, 7. Juni 2005
    Bauherr_

    Bauherr_ Gast

    Josef, haste Dir die Zeichnung mal angesehen?

    Brauchst Du weitere Infos, evtl. Bilder?

    Gruß
    Tom
     
  6. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    wenn ichs richtig verstehe wurden die legosteine an den hang gebaut und dann die garage ca. 1 m höher als die gebäudesohle angebaut?
    mahlzeit!
    ein etwas detailierter schnitt der situation würde etwas weiterhelfen.
    ich kanns mir im moment auch nicht so recht vorstellen.
     
  7. #6 Bauherr_, 8. Juni 2005
    Bauherr_

    Bauherr_ Gast

    Hallo Sepp (=Josef?),

    Ja, die Garage liegt etwa 1,5m höher.
    Aber:
    Zuerst wurde die Bodenplatte vom Haus betoniert (geht bis unter die daraufstehende Garagenwand).
    Dann Schalung für Garagenwand auf die Haus-Bodenplatte gestellt und Garagenfundamente, Garagenbetonwand und Garagen-Bodenplatte betoniert.
    Erst später wurde die "Lego"-Wand davorgestellt.
    Abdichtungsmaßnahmen siehe Ausgangsfrage.

    OK der Schnitt komm noch (muß ich erst noch zeichnen).

    Was meinste denn mit "Mahlzeit"?
    Alles Mist was gebaut wurde? Dann bitte mal etwas genauer erläutern...

    Und wie komme ich aus der Misere wieder raus?

    Gruß
    Tom
     
  8. #7 Bauherr_, 8. Juni 2005
    Bauherr_

    Bauherr_ Gast

  9. #8 sepp, 8. Juni 2005
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2005
    sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    nun.... die sache ist wohl zu kompliziert um sie in einem forum zu lösen.
    so wie es aussieht kann man so nicht sagen wo das wasser herkommt.
    a- schichtenwasser (am hang üblich) von unten an fugen drückend oder
    b- niederschlagswasser von oben zwischen die beiden bauteile rinnend und ab ins gebäude.
    die drainage unter der garagenplatte einzubauen ist auch sehr abenteuerlich.

    mit injektionen ist in dieser wand auch nicht viel zu erreichen.
    die möglichkeit das erdreich und die wand ausserhalb zu verpressen muss geprüft werden.
    auf alle fälle die trennfugen der bauteile garage/kellerwand seitlich und oben prüfen obs nicht von da kommt.

    ich kann hier nur raten sich einen fachmann vor ort zu holen

    eine frage noch
    wie verläuft denn der hang und wie ist die legosteinwand direkt am hang (erdreich) ausgebidet bzw. abgedichtet?
     
  10. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    die max größe beachten 800x600px
     
  11. Bauherr_

    Bauherr_ Gast

    Findest Du? Ihr seid doch DIE Experten...

    Ich erwarte ja auch nicht DIE fertige Lösung, aber vielleicht kann mir jemand Lösungsmöglichkeiten aufzählen.
    Mir fällt nämlich wenig dazu ein... außer Injektion in die Isorastwand und Abdichtung der senkrechten Fuge im Treppenhaus.

    b möchte ich mal ausschließen, da ein gemeinsames Dach darüber geht.
    Könnte also nur seitlich eindringen, aber in der fraglichen Nacht war Westwind und der Spalt ist nur auf der Ostseite offen.

    Ich bin mir relativ sicher, daß das Wasser unter der Garage entlang der Dichtschlämme unter der Isorastwand reinkommen muß.

    Die wollten eigentlich gar keine Dränage an der Wand machen, das war meine Idee.
    So kann zumindest kein drückendes Wasser mehr an den Übergang Bodenplatte-Haus -> Aufbetonierte Garagenwand entstehen.
    Was ist daran so abenteuerlich?

    Wie kann man da noch drankommen, die Isorastwand steht doch davor?
    Wenn man von der Erdreich-Seite an die Garagen.Betonwand kommen will, müßte man die Bodenplatte rausreißen. Das halte ich für zu aufwendig...

    Hab ich schon sichtgeprüft, nix gefunden...

    Ja gern.
    Wen kann man empfehlen in Süd/Mittelhessen?

    Kann man den Beratern der Dichtungsmittelherstellern trauen?
    Oder wollen die nur ihre Produkte an den Mann bringen?

    Also im Grundriß ist Norden oben (zur Orientierung), und nach Norden steigt der Hang an. Auf der Südseite ist das Niveau OK-Bodenplatte etwa 40cm über Gelände (Terrasse wird noch aufgeschüttet).
    Auf der Ost- und Westselte wird das Gelände auf etwa OK-Bodenplatte planiert.
    Auf der Nordseite (am Bad und Treppenhaus) ist 1-1,4m Erdanschüttung (Schotter, Garageneinfahrt).
    An dieser Seite ist KMB-Dickbeschichtung, Glasgewebe, Pordrainplatten, Vlies, Dränagerohr in Kiesschüttung und Vliesumhüllung. Der Übergang der betonierten Garagensockelwand zur Isorastwand am Treppenhaus wurde auch mit Bentonitband abgedichtet.
    Die Abdichtung scheint dicht zu sein.

    Gruß
    Tom
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    hier alle lösungsmöglichkeiten aufzuzählen ohne die situation zu sichten ist sinnlos.
    eine verpressung des erdreiches und der aussenhaut ist wie mauerwerksinjektionen vom inneraum möglich.
    in ihrer gegend kenne ich keinen fachmann oder fachbetrieb.
    rufen sie bei der IHK oder in der arch.-kammer an, um nach gutachtern oder fachbetrieben zu fragen.
     
  14. Bauherr_

    Bauherr_ Gast

    Ich hatte mir zwar eigentlich etwas mehr an Informationen erhofft, trotzdem vielen Dank für die Antwort(en).

    Gruß
    Tom
     
Thema:

Sanierung für undichte Wand?

Die Seite wird geladen...

Sanierung für undichte Wand? - Ähnliche Themen

  1. 11,5cm Wand entfernen mit "Balken"?

    11,5cm Wand entfernen mit "Balken"?: Hallo liebe Community, ich würde gerne in einem Altbau Bj.1960 eine Wand entfernen. Jetzt ist mir im Grundrissplan - der liegt nur vor - ein...
  2. Die wand riecht sehr unangenehm

    Die wand riecht sehr unangenehm: Hallo, ich hoffe, mir kann hier jemand ein paar Ratschläge geben. Ich habe letzten sommer in einem zimmer zwei halbe Wände hellblau gestrichen....
  3. Undichtheit an Balkontüren Gewährleistung?

    Undichtheit an Balkontüren Gewährleistung?: Hallo, wir wohnen seit drei Jahren in unserem Neubau. Nun habe ich bemerkt, dass im OG zwei Balkontüren nicht mehr richtig schließen. Die beiden...
  4. Nische in Wand mauern

    Nische in Wand mauern: Tag zusammen. Ich plane in unserem Bad eine Nische im Bereich der Dusche und oberhalb des Waschbeckens in die Wand zu mauern, als abläge für...
  5. undichte Bodenplatte?

    undichte Bodenplatte?: Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit ein Haus BJ 1970 gekauft und bin dabei es zu sanieren. Das Haus hatte vor ca. 10 Jahren einen...