Sanierung nach Wasserschaden

Diskutiere Sanierung nach Wasserschaden im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Ich hoffe, es kann mir hier von den Experten helfen. Folgender Fall: Ich wohne alleinerziehend mit meinem Sohn in einer Altbau-Mietwohnung, in...

  1. #1 Spirit1961, 8. April 2013
    Spirit1961

    Spirit1961

    Dabei seit:
    8. April 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatik
    Ort:
    Hamburg
    Ich hoffe, es kann mir hier von den Experten helfen. Folgender Fall:

    Ich wohne alleinerziehend mit meinem Sohn in einer Altbau-Mietwohnung, in die meine Eltern 1985 ein Bad in Bahamabeige von einem Sanitärunternehmen haben einbauen lassen, da die Wohnung ohne Bad war. Ich habe den Mietvertrag in Erbfolge übernommen, so dass es jetzt mein Bad ist.

    Im Mai 2012 entdeckte ich Schimmel an der Schornsteinwand im Bad und informierte den Vermieter, eine große Gesellschaft in Hamburg. Der Schimmel verbreitete sich im Bad sehr stark, die angrenzende Kammer war sehr bald komplett vergammelt. Man konnte die Wassertropfen laufen sehen und die Wände waren patschnass. Es stank sehr. Im Bad kam noch ein weiterer ca. 0,5 mq großer Schimmelfleck über der linken Wannenseite dazu.

    Aus dem Fußbodenfugen aus dem Bereich der Schornsteinwand kam eine Menge bräunliches Pulver über ca. 2 m Breite und einen Meter tief von der Wand ins Bad.

    In der Ecke mit der Wanne sind die Fugen schwarz, an der Wand mit dem Schornstein weißes Zeugs, aber nicht pelzig. Wenn man genau schaut dünne schwarze Striche am Rand der Buntfuge beim Schornstein.

    Der Wasserschaden wurde erst im Herbst behoben. Getrocknet wurde nie. Jetzt war der Maler da. Unter samtlichen Tapeten rund im Bad Schwarzschimmel. Die ganze Zimmerdecke ist runtergekommen und erneuert worden. Die Wand gegenüber Schornstein musste großflächig vom Maurer verputzt werden. Die Wand über der Badewannenecke vom Maler ausgekratzt und verputzt.

    Ich vermute Schimmel unter der Wanne, weil darüber die Fliesen schwarz sind. Ich vermute Schimmel unter den Fußbodenfliesen, weil da das braune Zeug rauskam, was wohl Dämm-Material ist, das ausblüht und gammelt. Vom Keller aus kann man die Feuchtigkeitsspuren in meinem Bad darüber sehen. Ich glaube, der Fußboden ist jetut da, wo das Zeugs rauskam tiefer als im restlichen Bad. Kommt mir so vor. Ich vermute auch Schimmel hinter den Fliesen, weil ein Jahr nichts daran gemacht wurde, nicht getrocknet wurde. Der Vermieter will nun nur in der Ecke bei den schwarzen Schimmelfugen was abkratzen.

    Für Eure Prognosen und Vermutungen aus der Praxis wäre ich sehr dankbar, dann hätte ich Argumente, um zum Anwalt zu gehen, damit saniert wird. Vielen Dank, Roswitha
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Worin lag denn die Ursache des Wasserschadens?
    Und gab es keine Leitungswasser-Gebäudeversicherung?
     
  4. #4 Ralf Dühlmeyer, 9. April 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    1) Wurde die Ursache(DasLeck) behoben?
    2) Von wann ist der Bau? Vor 1960 erbaut? Dann dürfte es eine Betondecke mit einer Schüttung darauf sein, in die Balken eingelegt sind.Darauf eine Holzdielung.
    Das in Verbindung mit Wasser kann sehr nachhaltige Schäden verursachen. Das "Braune" können Pilze gewesen sein.
    Hier muss zwingend getrocknet werden!
    Evtl. muss auch der gesamte Boden raus.

    Hausverwaltung auffordern und ggf eigenen Gutachter holen.
     
  5. #5 Spirit1961, 9. April 2013
    Spirit1961

    Spirit1961

    Dabei seit:
    8. April 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatik
    Ort:
    Hamburg
    Weitere Infos

    Der Bau ist von 1919. Das Bad wurde 1985 reingebaut. Ob die Dielen noch drunter sind, sieht man nicht. Es sind aber dort mal Dielen gewesen. Die Bodenfliese ist erhöht. Man sieht vorn am Eingang, dass Estrich oder ein anderer Untergrund da ist. Ein kleines Stück Folie lugte auch heraus. Da drauf sind die Fliesen.

    Im Bereich der Wanne war es ein Abwasserschaden von der Wanne über meiner Wohnung, nach dem man aber wochen- und monatelang suchte. Ab und zu suchte mal der Klempner, wenn ich Terror am Telefon gemacht habe.

    Ein zweiter Schaden ein Meter weiter ist ein Frischwasserschaden aus der Gas-Wasser-Therme über meiner Wohnung.

    Der dritte Schaden ist Wasser, dass den Schornstein runter lief. Immer wenn es stark regnete, was letzten Sommer ja dauernd war, kam massig Wasser die Wand runter. Der Keller stand dann voll.

    Alle Schäden hübsch nebeneinander gereiht in einer Badezimmerwand.

    Kann da Schimmel "hinter" den Fliesen sein?

    Es hat jetzt ein Jahr unter den Tapeten rumgegammelt.

    Rohrschäden sind behoben. Schornstein hat eine Scheibe bekommen.
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Na, dann ist doch alles ganz einfach:
    Der Vermieter für eine fachgerechte Reparatur zuständig! Dazu gehört selbstverständlich auch die umfassende technische Trocknung und Überprüfung des Erfolges.

    Nach Deiner Schilderung gehe ich davon aus, daß da noch reichlich Feuchtigkeit drinsteckt. Mit den entsprechenden negativen Folgen nicht nur für die Tragfähigkeit und Haltbarkeit der Gebäudesubstanz, sondern auch für die Gesundheit der Bewohner!

    Wenn er das nicht freiwillig in angemessener Zeit (die LÄNGST um ist) auf die Reihe bekommt, wirst Du ggf. den Rechtsweg beschreiten müssen. Hast Du den Fall denn schon bei einem Mieterverein vorgetragen?

    Kannst Du denn Deiner Nebenkostenabrechnung nicht entnehmen, ob zumindest eine Leitungswasser-Versicherung für das Gebäude besteht?
     
  7. #7 Spirit1961, 9. April 2013
    Spirit1961

    Spirit1961

    Dabei seit:
    8. April 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatik
    Ort:
    Hamburg
    In meiner Nebenkostenabrechnung taucht der Posten Gebäudeversicherung auf. Ich werde mit 130 Euro jährlich an der Gesamtsumme beteiligt. Ganz schön hoch. Ich weiß, dass der Vermieter bei der Hamburger Feuerkasse die Gebäudeversicherung hat. Da hab ich nachgelesen, dass immer Ab- und Zuleitungen versichert sind. Das ist wohl kein Problem.

    Das eigentliche Problem ist vielleicht, dass die Person, die mir gesagt hat, dass da nichts weiter gemacht wird, noch drei Tage vorher meinte: Kein Problem, wird alles gemacht, ist dann aber unser Bad, wenn wir sanieren. Ich habe ihr dann gesagt, dass das ja eine Schadensache ist und mir mein Schaden ersetzt werden muss. Und das das natürlich mein Bad bleibt. Sonst schlagen die das ja auf die Miete auf. Und dann haben die den Fall wohl intern besprochen und sich gesagt, ist ja blöd, wenn wir der jetzt das Bad neu machen müssen, ohne dass die Miete dann steigt, und mir die Sanierung einfach abgelehnt. Und wahrscheinlich denken diese Personen, dass ich mir keinen Anwalt leisten kann. Ich habe aber vor ein paar Jahren nur wegen meiner Wohnung Rechtschutz und Mietrechtschutz abgeschlossen, weil mir mein 7. Sinn sagte, dass da irgendwann was kommt. Die fingen an, mir die Miete immer mit unglaublichen Vergleichswohnungsmieten zu erhöhen, die angeblich auch ohne Bad und Heizung sind. Meine Wohnungsgröße ohne vom Vermieter eingebautes Bad und Heizung gibt es nämlich im Hamburger Mietenspiegel nicht mehr.

    Der Fußboden ist also wahrscheinlich hin und schimmelt vor sich hin unter den Dielen.

    Jetzt weiß ich immer noch nicht,

    - ob sich wegen der langen Zeit hinter den Fliesen Schimmel gebildet haben kann.

    - ob wohl unter der Wanne, wo drüber in der linken Ecke schwarz an den Fliesen rumgammelt, auch ganz viel Schimmel von dem Abwasserschaden ist.

    Jedenfalls waren die Wände und die Decke komplett im ganzen Raum mit Schwarzschimmel übersät.

    Und soll ich denen dann erst noch mal schreiben, und welchenSatz genau, oder soll ich gleich einen Anwalt einschalten. Und Mietrecht oder gleich Versicherungsrecht. Ich denke letzteres, weil es letztendlich ja darum geht, dass die Versicherung zahlen muss, weil ich ja schon abgecheckt habe, was versichert ist.

    Ein einziges Problem haben die natürlich, wenn die Versicherung ablehnt, weil der Schaden verschleppt wurde, keine Trocknung, nie Leitungen überprüft.

    Tatsächlich war heute so eine Rohrreinigungsfirma vor der Tür. Ich fragte den, was er denn für Arbeiten im Haus ausführt. Er sagte, Dichtigkeitsmessung der Abflussleitungen. Das haben die in Hundert Jahren hier nicht gemacht. Vielleicht haben die jetzt schon Ärger mit der Feuerkasse. Ist ja auch ein Schornstein beteiligt. Ist ja kein Leitungswasser und kein Abwasser. Im Treppenhaus mussten die ganzen Decken unterseite der Treppen auch neu gemacht werden, weil diese ganze nasse Seite mitten im Haus hochgeht.

    Aber merkwürdig ist doch, dass hier nie ein Sachverständiger war. Jedenfalls nicht, dass ich wüsste. Und so ein großer Vermieter wie isdochegal MOD_ KEINE NAMEN _ MOD
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein, MIETRECHTS-Fachanwalt!

    Wenn das kein kleiner privater Vermieter ist, sondern gar eine Wohnungs-Gesellschaft, würde ich UMGEHEND den Rechtsweg beschreiten.
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nachtrag:
    Wenn das Bad nachweislich damals mit Einwilligung des Vermieters eingebaut wurde, muß der Vermieter selbstverständlich ALLE dort entstandenen Schäden beseitigen (selbst wenn es hierzu komplett herausgerissen und neu errichtet werden müßte) und es geht deswegen trotzdem KEINESFALLS in dessen Eigentum über!!!

    So etwas Dir gegenüber zu versuchen, ist schon mehr als frech...
     
  10. #10 Inkognito, 9. April 2013
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Ein Mietrechtsexperte ist die einzige Chance, nur dann werden auch alle Fristen korrekt eingehalten und man nicht zwangsläufig über den Tisch gezogen. Sie haben doch eine Mietrechtsschutz! Warum erst hier fragen und nicht schon längst dort?!

    Ansonsten ist meines Wissens das Problem nicht so ganz untiefenfrei wie einige zu meinen scheinen:

    http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/w1/wasserschaden.htm

    Als problematisch erachte ich die mögliche Schädigung der Bausubstanz durch den Wassereintrag, Holz kann dadurch zerstört werden, von den Gesundheitsgefahren die vom Schimmel ausgehen ganz abgesehen. Aber auch hier muss - nach Absprache mit dem Anwalt - ein Experte ran, möglicherweise ist das teilweise nur Versottung durch den nassen Schornstein.

    Fazit: Sie haben bereits zu lange gewartet mit dem Gang zum Anwalt.
     
  11. #11 Spirit1961, 9. April 2013
    Spirit1961

    Spirit1961

    Dabei seit:
    8. April 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatik
    Ort:
    Hamburg
    Ich frage hier, weil die Person, die mir gegenüber folgendes am Telefon gesagt hat:

    Von unserer Seite werden wir einen Handwerker schicken, der die sichtbar schwarzen Fugen ausgekratzt und evtl. mal unter die Wanne geschaut. Sonst nichts. Da wäre auch nichts.

    Als ich sie dann fragte, was mit dem Schimmel in den Fußbodenfliesen ist, sagte sie noch, Fußboden? Da ist kein Schimmel.

    Deswegen muss ich wissen, ob da wohl Schimmel ist. Denn es wäre mir auch unangenehm die Pferde wild zu machen, zum Anwalt rennen etc. pp. Und dann ist da gar nichts, sondern alles so weggetrocknet in der Zeit.

    Ich wohne übrigens im Erdgeschoss.
     
  12. #12 Ralf Dühlmeyer, 9. April 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Woher sollen wir per Ferndiagnose wissen, wo da Schimmel ist. Sein kann der überall.
    Ob er deswegen weg muss, wäre dann immer noch zu klären. Aber Schimmel ist Dein kleineres Problem.
    Viel schlimmer sind Gammel und andere Pilze!

    Vor allem, wenn es (noch) Dein Bad ist! Denn der Vermieter muss Dir ja evtl beim Auszug einen Wertausgleich zahlen, wenn das Bad drinbleibt - gerade, wenn die Bude sonst keins hat!!
    Schliesslich hast DU damit ja den Wohnwert gesteigert!
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #13 Spirit1961, 9. April 2013
    Spirit1961

    Spirit1961

    Dabei seit:
    8. April 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatik
    Ort:
    Hamburg
    Ich denke, aus Erfahrung und Fachwissen könnt ihr das beantworten.

    Die gute Frau behauptet, hinter Fliesen und Fugen kann kein Schimmel wachsen. Das ist nur oben drauf und das kann man wegputzen. Die anderen hellen Ausblühungen bei der Schornsteinwand sind nur Kalk. Sie hat mal übergefühlt.

    Und ich glaube das nicht. Bei Fliesen wird doch mit so einem Zackenspachtel der Kleber aufgetragen. Die Fugen sind mit braunem Fugenputz verfugt. Also ist da nichts luftdicht, wo nichts durchkommt. Die Wand ist aus Putz. Überall im Zimmer ist hinter den Tapeten der Putz mit Schimmel zugewuchert und Teile des Putzes sind komplett abgefallen jetzt beim Entfernen der Tapete. Darunter ist die Fliesenwand. Da ist der Putz drunter dann doch auch hinuber?
     
  15. kappradl

    kappradl Gast

    Nein, das kann hier keiner wissen. Du hast nicht mal Bilder davon gezeigt.
    Aber mal grundsätzlich. Du solltest deinen Schaden feststellen, mit eigenem Sachverstand. Und du musst auch nicht dein Eigentum von jemandem reparieren lassen, den du nicht willst oder dem du nicht vertraust.
     
Thema:

Sanierung nach Wasserschaden

Die Seite wird geladen...

Sanierung nach Wasserschaden - Ähnliche Themen

  1. FBH im Keller nach Wasserschaden

    FBH im Keller nach Wasserschaden: Wir hatten in der ELW im Keller (talseitig ebenerdig / ganz freiliegend) unseres Hauses Bj. 1979 einen Wasserschaden (Rückstau und Austritt aus...
  2. Neuer Anstrich nach Wasserschaden

    Neuer Anstrich nach Wasserschaden: Hallo Zusammen Bin froh ein Forum mit kompetenten Experten gefunden zu haben :) Hatte kürzlich einen kleinen Wasseraustritt. Zum Glück nur ein...
  3. Wasserschaden und Einfluss auf Mauerwerk Bausubstanz

    Wasserschaden und Einfluss auf Mauerwerk Bausubstanz: Hallo, in einem Haus, Massivbau mit Betonwänden (linksseitig nichtunterkellertes Haupthaus, direkt rechts davon Zugang zur Garage mit...
  4. Flachdach anleitung gesucht

    Flachdach anleitung gesucht: Hallo ich hab schon viele Häuser saniert aber noch nie ein Flachdach aus Holz ausgeführt. Was mir nicht klar ist wie die Holzträger auf der...
  5. Flachdach aus Holz Sanierung -verschiedene Meinungen -bin verwirrt

    Flachdach aus Holz Sanierung -verschiedene Meinungen -bin verwirrt: Liebe Experten, so langsam wächst mir die Sache mit einer geplanten Flachdachsanierung über den Kopf. Ich bekomme so verschiedene Meinungen von...