Schalldämmung Holzdecke im Altbau

Diskutiere Schalldämmung Holzdecke im Altbau im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Schönen guten Tag. Folgener Fall. Der Schall von über mir ist einfach zu viel. Daher soll der Fußboden in der Etage darüber, einen...

  1. Herr B

    Herr B

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Hannover
    Schönen guten Tag.

    Folgener Fall.

    Der Schall von über mir ist einfach zu viel.
    Daher soll der Fußboden in der Etage darüber, einen Trittschallschutz bekommen, damit ich wieder lärmfrei leben kann.

    Was für Möglichkeiten gibt es da heutzutage?

    Das Haus wurde um die Jahrhundertwende gebaut und hat eine Holzdecke mit Lehmschlag. Belastbarkeit pro m² 90kg absolut. Bis runter auf die Dielen/ Balken wäre kein Problem.

    Vielen Dank fürs Lesen

    Herr B
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. planfix

    planfix Gast

    mal was zum einlesen
    handelt es sich bei deinem problem mehr um trittschall oder um luftschall, den du eindämmen willst?

    schalldämmung und leicht, ist so ein problem, weil masse machts!:think
    du solltest einen tragwerksplaner (satikus) hinzuziehen und mal überlegen in wie weit die alten holzbalken durch eventuelle maßnahmen zu mehr belastbarkeit ertüchtigt werden können. hier im Forum kannst Du vielleicht auch auch noch alte beiträge zu verbundestrichen in verbindung mit OSB oder trapezprofilen finden. nimm mal die suchfunktion des forums, die beiträge sind aber auf jeden fall älter. und einen Statikus, der dir hier ganaue vorgaben berechnet wirst du auch brauchen.
     
  4. Herr B

    Herr B

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Hannover
    es handelt sich um kinderschall, also eigentlich trittschall, obwohl man von tritten nicht mehr reden kann.

    masse ist immer gut, weiß ich, geht aber leider nicht. die wohnung ist dazu auch noch bewohnt und es kann nur raum für raum entstört werden.

    ich hatte schon mit der fermacell wabenschüttung geliebäugelt, das ist aber leider zu schwer. also der boden soll runter bis auf die dielen. was quitscht und knarrt wird angeschraubt. anschließend eine ausgleichsschüttung drauf und die platten. das würde auf jeden fall vom gewicht her klappen. nur wie viel schallschutz das jetzt bringt, ist mir nicht klar. 50deziebel, 40 deziebel?

    die ganze arbeit sollte sowieso vom profi gemacht werden, dafür gibts die ja. will halt nur vorher mal gucken, was es so gut, denn selbst profis haben ja oft keine ahnung.

    im moment ist der boden so aufgebaut
    balken, dielen, spanplatte
    dann entweder laminat, pvc oder teppich, je nach raum.
     
  5. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe letzten Monat eine gleichartige Decke Holzbalkendecke mit 5 cm Lemfüllung und mit derselben Problematik messen lassen. Es komt zwar immer auf den konkreten Einzelfall an. Aber ich stelle mal die Ergebnisse hier zur Annäherung rein.

    Anforderungen nach DIN 4109 bei Mehrfamilienwohnhaus:

    Mindestschallschutz; zum Vergleich erhöhter Schallschutz

    Luftschallschutz: 54 dB; 55 dB
    Trittschallschutz: 53 dB; 46 dB

    Ergebnis der Messungen: ( Deckenaufbau Dielenboden Holzbalken mit 5 cm Lehmschüttung im Gefach, unterseitig Spalierholz mit Putz )

    Luftschallschutz: 44 dB
    Trittschallschutz: 71 dB

    Ebenfalls Gewichtsprobleme. Holz-Verbunddecke geht aus statischen Gründen auch nicht. Insofern vorgeschlagener Aufbau wie folgt: Auf der Decke: Dielen neu verschrauben um " Knarren " zu beseitigen. Trittschalldammung und darauf V 100 Verlegeplatten 28mm, alternativ z.B. Fermacell, System 2 E 32 oder Pavapor von Pavatex. Holzbalkendecke im Aufbau nicht verändern, insbesondere die Lehmfüllung und die Spalierdecke möglichst belassen. Unter der Decke: Abhangdecke mit Dämmung anbringen, gegebenenfalls aus Gewichtsgründen als freitragende Decke, z.B. Knauf D 131 oder gleichwertig mit ausschließlicher Befestigung an den Wänden.

    Erbringt laut Schallschutzgutachter:

    Trittschallschutz: ca. 56 - 61 dB
    Luftschallschutz: knapp 50 dB.

    Weitere Verbesserung beim Trittschall:

    Keine schallharten Beläge ( Laminat oder Parkett ) aufbringen, sondern Teppichboden.

    Macht den Bewohner der Wohung im darübertliegenden Geschoß bei den Maßnahmen denn überhaupt mit? Dort wird sich der Aufbau nicht unwesentlich erhöhen mit der Konsequenz, daß zusätzlich die Türen gekürzt werden müssen, gegebenenfalls muß auch die Badeinrichtung geändert werden ( z.B. Sitzhöhen Toilettenschüssel usw. ).

    Noch zur Klarstellung: Luftschalldämmung: dB-Wert sollte möglichst hoch sein. Beim Trittschall umgekehrt: dB-Wert möglichst niedrig; daher auch 53 dB Mindestschallschutz > 46 dB erhöhter Trittschalldämmwert nach Beiblatt 2 zur DIN 4109.
     
  6. Herr B

    Herr B

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Hannover
    Das einzige Problem wird die Küche sein, mit der Balkontür. Alle anderen Türen kann man gut kürzen. Da die Küche keine Einbauküche ist, wird das auch nicht so schwierig.

    Ich bin mir sicher, dass die mitmachen. :deal


    Ansonsten wird sich der Aufbau wohl so wie bei dir sein.
    Werd jetzt erst mal die gelben Seiten blättern und mir mal ein paar Vorschläge/ Angebote holen.

    Vielen Dank an alle.

    Ach ja, wo kann ich eigentlich meinen Beitrag editieren, kann dazu nichts finden?
     
  7. wasweissich

    wasweissich Gast

    editieren wurde aus gegebenem anlass abgeschaft.(durch nachtträgliche manipulation wurden zu oft beiträge so verändert , das das gesamte thema und die antworten ihren sinn verloren , beziehungsweise in falsche richtung geleitet wurden)
    dafür gibt es die vorschaufunktion , die schützt ganz gut vor fehlern........

    j.p.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Schalldämmung Holzdecke im Altbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. holzdecke schalldämmung

Die Seite wird geladen...

Schalldämmung Holzdecke im Altbau - Ähnliche Themen

  1. Schalldämmung Wand zum Treppenhaus

    Schalldämmung Wand zum Treppenhaus: Liebe Community, Ich werde bald in meine neue Wohnung ziehen und leider ist das Treppenhaus direkt an meinem zukünftigem Schlafzimmer. Wenn jetzt...
  2. Erstellun eines Wintergartens Altbau

    Erstellun eines Wintergartens Altbau: HAllo ich möchte meinen Wintergarten erneuern ! Zur zeit sind da die Haustür mit 2 Glaselementen Uwert liegt ca bei 3 ist aus den 80ern ! ICh...
  3. Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein

    Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein: Moin, hatte eben unter Bauphysik allgemein ein Thema zu Luftfeuchte / Wärmebrücke im Altbau erstellt, und erst danach gesehen, dass es hier den...
  4. Luftfeuchte Altbau

    Luftfeuchte Altbau: Moin moin, ich habe folgende Frage vzw Problem. Ich bewohne als Mieter einen Altbau, Baujahr ca. 1910. Vergangenens Jahr wurde in einer Ecke...
  5. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...