Schallprobleme bei Aufdachdämmung und deren Lösung...

Diskutiere Schallprobleme bei Aufdachdämmung und deren Lösung... im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo! Wir haben ein Dach mit 140mm PUR Aufdachdämmung und sichtbaren Dachstuhl Dach fängt im 1. OG mit ca 1,40cm Drempel an. Nun hören wir sehr...

  1. Daniel2010

    Daniel2010

    Dabei seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo!
    Wir haben ein Dach mit 140mm PUR Aufdachdämmung und sichtbaren Dachstuhl Dach fängt im 1. OG mit ca 1,40cm Drempel an.
    Nun hören wir sehr viel was draussen passiert. (und Sachverständige können mir nicht helfen - die meinen ist alles richtig verarbeitet - keine Chance...)

    Zuerst habe ich versucht den Schallkasten (Dachüberstand wo keine Aufdachdämmung drin liegt mit Steinwolle zu dämmen - leider mit geringem Erfolg.
    Nun überlege ich da ich nicht das ganze Dach abdecken kann um eine Dämmung unter die Aufdachdämmung zu legen folgendes.
    Da ich meinen sichtbaren Dachstuhl erhalten will habe ich die Überlegung und stelle hiermit auch die Frage ob es erlaubt ist und vor allem etwas bringt.

    Auf der Dämmung kommt zweimal eine um 90 Grad versetzte Lattung. Hilft es eventuell etwas zwischen det ersten Lattung ( sind ja ziemlich parallel) eine Steinwolldämmung in 20mm einzubringen...
    ich dachte da an Floorrock.

    Oder hat da jemand eine andere / bessere Idee ???

    Vielen Dank
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Achman, wieder einer der auf diese vollmundigen Werbeversprechen der achsotollen Wärmedämmung reingefallen ist...

    Verabschiede dich von deinem Sichtdachstuhl, er wird wohl mit schweren Materialien gefüllt werden müssen, und frag mal (d)einen Rechtsanwalt wie es mit falscher Beratung ist. Dein Architekt hätte dich netterweise mal drauf aufmerksam machen können das ein PUR-Dach große Ähnlichkeit mit Zelten hat vom Schallschutz her... Und meiner Meinung nach (nicht maßgelblich!) gehört sowas in ein Beratungsgespräch rein...

    Frag deinen Anwalt mal nach Mindestschallschutz im Dachgeschoß, ich hab keine Zeit zum Suchen.
     
  4. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Es gibt nur wenige Aussagen am Bau die bekannter sind als der schlechte Schallschutz dieser Platten. Hier werden geziehlt Dachdecker von den Vorteilen des Materials überzeugt ohne die erheblichen Nachteile auch mal konkret anzusprechen.
    Bei Investitionen in diesem Umfang sollte man sich allerdings im Vorfeld unabhängig beraten lassen. Hat man hier schon das Gefühl das der Berater nicht mehr als ein bis zwei Lösungen parat hat, so ist es der falsche Berater.
    Jetzt anfangen ein bestehendes System verbessern zu wollen, und das auch noch selber, wird voraussichtlich noch mehr Ärger bescheren als eh schon vorhanden.
    Verzichten sie auf den Sichtdachstuhl und bringen hier noch zusätzliche Dämmung ein, oder wählen sie ein vernünftiges System für die Aufdachdämmung
     
  5. tillfisc

    tillfisc

    Dabei seit:
    19. September 2012
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Rottweil
    Die 2 Ebenen Lattung bilden die Hinterlüftungsebene für die Dachdeckung.
    Zwischen diesen Latten darf keine Dämmung gestopft werden, da sonst die Durchlüftung nicht mehr funktioniert!

    Die Durchlüftung ist wichtig, damit die Dachlatten immer wieder gut trocknen können, sonst können die realtiv schnell durchfaulen.

    Ansonsten schließe ich mich meinen Vorrednern an:
    Wahrscheinlich hilft nur viel Masse zwischen die Sparren zu packen.
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich sehe nur 2 Optionen.

    1. Dacheindeckung und evtl. Dämmung noch einmal komplett runter und komplett neuer Aufbau
    2. Zwischensparrendämmung mit besonderem Augenmerk auf Schalldämmung

    Variante 1 ist wohl nur schwer möglich, und wird sicherlich nicht billig, und Variante 2 möchtest Du nicht. Also musst Du Dich fragen, was Dir nun wichtiger ist.

    Steinwolle o.ä. ist für die Schalldämmung denkbar ungeeignet. Sie besitzt zwar schalldämmende Eigenschaften, aber diese sind stark frequenzabhängig. Wenn damit also eine Schalldämmung erzielt werden soll, dann nur in Verbindung mit weiteren Maßnahmen, so dass das Gesamtpaket dann die Schalldämmung sicherstellt. Das ist aber nicht so einfach, und mit irgendwelchen 20mm Matten, die an der von Dir genannten Stelle sowieso nur schaden, kann man das sowieso nicht erreichen.

    Also, zuerst mal die grundlegende Überlegung, was Dir wichtig ist. Dann kann man über weitere Schritte diskutieren.

    Mal so nebenbei gefragt, wenn Dir Schallschutz so wichtig ist, warum wurde das dann bei der Planung nicht berücksichtigt? Man muss doch kein Experte sein um zu wissen, dass ein bisschen "Styropor" keine Schalldämmung bewirkt. EPS, PUR etc. hat sehr gute wärmedämmende Eigenschaften, aber als Schalldämmung taugt das nicht.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wie Stark sind die Sparren? Sind Teilbereich verkleidet (einzelne Räume) oder ist im gesamten Haus sichtbarer Dachstuhl?
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ich bin nicht der meinung, dass eine innenertüchtigung der richtige
    weg ist, wenn -zumindest grundsätzlich- aussen schallgedämmt
    werden kann: mir wären gutgemeinte feuchterisiken zu gross.

    ohne fachmann so oder so - nicht ;)
    der wird die bauphysikalischen und konstruktiven probleme
    hoffentlich detailliert beleuchten.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber genau das will er ja nicht. :(
     
  10. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Ich hab mls so verstanden, dass er eben nicht von einer innen ertüchtigung überzeugt ist. Was der TS ja so oder so nicht vorhat, weil der Sichtdachstuhl ja erhalten bleiben soll.

    Es wird dem TS aber fast nichts anderes übrig bleiben, als im Inneren zu arbeiten. Evtl. gibt es ja auch Möglichkeiten einen Teil der Ansicht zu wahren und somit innerhalb der Gefache zu arbeiten. Das Feuchtigkeitsproblem ist aber nicht zu vernachlässigen. Ob da ne feucht adaptive Dampfsperre was reißen kann, muss wohl mal durchkalkuliert werden.

    Den Gang zum Fachmann wird man eh nicht sparen können.
     
  11. Gast360547

    Gast360547 Gast

    Moin,

    ok, Schallschutzprobleme bei PUR/PIR sind bekannt, ABER: auch wenn der SV meint, es wäre alle korrekt erstellt - wurde ein b-d-T gemacht? Geht mir hier ausdrücklich NICHT um irgendwelche Luftwechselraten, es geht mir um Leckagen in den Bereichen der Mauerkronen an Giebeln und Traufbereichen. DIE sind in erster Linie für ein schlechtes Schalldämmaß mit verantwortlich.
    Hinzu kommen Dachflächenfenster und sonstige Durchdringungen.

    Egal wie, von innen wird eine schalltechnische Maßnahme auf Grund der erheblichen!!! Risiken bei der Bauphysik nicht realisierbar sein.

    Haftungsklärung: Ich bin der Auffassung, dass die Lage des Objekts eine/die wichtigste Grundlage einer schalltechnischen Beratung darstellt. Straßen-, Schienen- oder Luftverkehrslärm MÜSSEN Berücksichtigung finden. Und da MUSS der Planer etwas zu sagen.
    Problematisch ist das im Rahmen der DIN 4109 aber in erster Linie in Sachen Schallschutz im Inneren des Gebäudes bei EFH.

    M. f. G.

    stefan ibold
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    besonderer aussenlärm erfordert besondere beratung.

    normaler aussenlärm sollte durch normale bauweisen in den griff
    zu kriegen sein - das könnte jedenfalls ein gedankenmodell sein ;)

    welche lärmsituation hier vorliegt, welches individuelle lärmempfinden
    welche massnahmen nahelegt, ist individuell zu diskutieren.

    in diesem fall ist eh alles hoffnungslos - wenn schon daniel schreibt
    ".. Sachverständige können mir nicht helfen", dann sind alle optionen
    ausgeschöpft .. doch halt: es bleibt ja noch der gang in den baumarkt :p
     
  14. Daniel2010

    Daniel2010

    Dabei seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    Rheinbach
    Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten...
    Ja das ganze ist 2009 erbaut worden - damals hatte der Dachdecker schon geschludert und daher wurde letztes Jahr im Bereich des Mauerewerks nochmal aufgemacht und die Dampfbremse auf Mauerwerk aufgeklebt...
    Tja damals haben wir das ohne Architekten die einzelnen Gewerke vergeben...
    Frage ist ob man da sowieso jemanden haftbar machen kann - schlechte Beratung ist vor Gericht immer schwer nachzuweisen...
    Da nun alle mir von dem "murksen" von außen abgeraten haben überlege ich nun innen etwas zu machen...
    Überlegung die Holzverkleidung zwischen den Balken rauszutrennen, und dann dort etwas einzubringen...
    die Überlegung ist was - und vor allem bring es was oder wird der Schall dann über die Balken weitergegeben...
    Und natürlich die Sache mit der Feuchtigkeit - ab wann barauche ich dort eine weitere Dampfbremse...

    OK denke für's erste mal wieder genug Fragen...
    Vielen Dank
    Daniel
     
Thema:

Schallprobleme bei Aufdachdämmung und deren Lösung...

Die Seite wird geladen...

Schallprobleme bei Aufdachdämmung und deren Lösung... - Ähnliche Themen

  1. 45° Satteldach mit 20cm Zwischensparrendämmung + 6cm Aufdachdämmung (Hitzeschutz)

    45° Satteldach mit 20cm Zwischensparrendämmung + 6cm Aufdachdämmung (Hitzeschutz): Tag zusammen... Ich weis, das Thema wurde in verschiedenen Varianten schon X-Mal durchgekaut, wollte trotzdem gerade genau für meinen Fall eure...
  2. Schraubenlänge für Konterlattung und Lattung bei Aufdachdämmung

    Schraubenlänge für Konterlattung und Lattung bei Aufdachdämmung: Hallo, möchte aus den Resten unseres Hausbaus einen kleinen Schuppen bauen. Ich habe noch OSB-Platten, 40x60er Dachlatten, ausreichend...
  3. großes Vordach - Varianten? Lösungen??

    großes Vordach - Varianten? Lösungen??: eine Nebenausgangstür vom Souterrain zum Garten soll ein Vordach erhalten. Die Größe ist 1750 mm (breit) x 1450 mm tief, so dass...
  4. Baddecke und deren Aufbau

    Baddecke und deren Aufbau: Hallo, vielleicht kann uns geholfen werden: Wir haben unser Bad vergrößert und hierzu den angrenzenden Schuppen mit einbezogen. Zum Bestand:...
  5. Aufdachdämmung - welches Produkt?

    Aufdachdämmung - welches Produkt?: Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Dämmprodukt für eine Aufdachdämmung. Wichtig wäre eine möglichst geringe Wärmeleitfähigkeit. Aktuell...