Schallschutz bei gemeinsamer Bodenplatteim DHH

Diskutiere Schallschutz bei gemeinsamer Bodenplatteim DHH im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Wie kann der erhöhte Schallschutz für DHH trotzdem erreicht werden. Oder braucht man jetzt auf nichts mehr achten, da Schallschutz eh nicht...

  1. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    Wie kann der erhöhte Schallschutz für DHH trotzdem erreicht werden.
    Oder braucht man jetzt auf nichts mehr achten, da Schallschutz eh nicht erreicht werden kann.

    Verfüllziegel besser als Hochlochziegel oder Kalksandstein ?
    Bringt die Trennung der Kellerwände überhaupt noch Vorteile?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Die durchgehende Bodenplatte ist weniger das Problem als die nicht getrennte Trennwand.
     
  4. Erik

    Erik

    Dabei seit:
    8. Dezember 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jurist
    Ort:
    Thüringen
    Auf jeden Fall trotzdem zweischalige Haustrennwand, und zwar konsequent von unten nach oben! (einschalig entspricht nicht mehr den aRdT).

    Durchgehende Bodenplatte dürfte sich dann (bei Unterkellerung) oben kaum mehr auswirken. Hier mal nachlesen:

    http://www.dgfm.de/pdf-dateien/technik/Schallschutz/51993_MB_Schallschutz_final_300.pdf

    KS und Verfüllziegel sind besser als Hohllochziegel. Je größer die Steinrohdichte, desto schwerer die Wand, desto besser der Schallschutz. Auf den Internetseiten der Herstellern gibt es sehr gutes Informationsmaterial

    Gruß, Erik
     
  5. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    Hallo Erik,

    ein super Link zum Schallschutz.
    Danke.

    Problematisch ist es bei uns, dass der GU
    für Statik und Planung nicht verantwortlich ist, da wir dies
    in Eigenleistung besorgt haben.
    Jetzt haben wir eine durchgehende Bodenplatte im DHH
    was noch nicht das Problem darstellt sondern noch
    eine gemeinsamme Weisse Wanne, dh. Die Umlaufende Außenwand
    ist nicht getrennt. Die Inenliegende Trennwand ist jedoch zweischalig
    und durch 4 cm Mineralfaser getrennt.
    Da die Außenwände im Keller nicht getrennt sind hat sich der GU
    in der Kellerdecke keine große Mühe gegeben und eine unzulässige
    Hatschaumplatte als Trennung eingebaut die auch noch Schallbrücken
    aufweist.

    Er sagt zu diesem Mangel

    Im Bereich der Kellerdecke sei keine zusätzliche Schalbrücke entstanden.
    Bedingt durch die umlaufende Konstruktion der Sohle und Stahlbetonwände , sei dies eh
    geschlossener Schallkörper und planung und Statik nicht zum Leistungsumfang des GU gehören.

    Naja Pech für mich als Laie oder wie soll man darauf reagieren?
     
  6. Laermi

    Laermi

    Dabei seit:
    17. Juli 2005
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom Kaufmann
    Ort:
    NRW
    schlecht

    und was hört man so von nebenan?
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Na da gibt es halt wie üblich 2 Doppelhaushälften mit einer gemeinsamen Weißen Wanne
     
  8. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    Ist gemeinsame Weise Wanne Schallschutztechnisch

    Ist eine gemeinsame Weise Wanne Schallschutztechnisch
    wenn die umlaufenden Betonwände nicht getrennt sind
    noch zulässig?
    Bodenplatte gemeinsam scheint ja nach den anerkannten Regeln
    zulässig sein.
     
  9. #8 Christian St, 7. April 2008
    Christian St

    Christian St

    Dabei seit:
    25. September 2006
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mülheim/Ruhr
    wenn die

    Wanne weise genug war,ist sie durch Schalltrennfugensystem von Pentaflex getrennt. Sonst war sie eher dumm und schafft den erhöhten Schallschutz (wenn er denn vereinbart war) im EG nicht.
    Gruss Christian
     
  10. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    Im Bauvertrag war über Schallschutz der DHH nichts erwähnt

    Es wurde nur die VOB Teil B vereinbart.
    Schuldet er nun den erhöten Schallschutz
    weil es Stand der Technik bei DHH's ist ?
     
  11. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    Im Bauvertrag war über Schallschutz der DHH nichts erwähnt

    --------------------------------------------------------------------------------

    Es wurde nur die VOB Teil B vereinbart.
    Schuldet er nun den erhöten Schallschutz
    weil es Stand der Technik bei DHH's ist ?
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Geschuldet ist der Schallschutz, welcher bei mangelfreier, regelgerechter Ausführung möglich wäre,
     
  13. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Und die Trennung der EG-Decke hat Einfluß,
    mehr als das Zusammenbetonieren der Außenwände im UG.

    -> auch bei zusammenbetonierten UG-Außenwänden ist die EG-Decke fachgerecht schallschutzmäßig zu trennen.
     
  14. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    Hallo,
    danke das hilft schon mal weiter.
    Die EG Decke ist ja getrennt, wenn auch nur mit einer Hartschaumplatte.
    In den Sößen könnten natürlich noch weitere Schallbrücken durch hineinlaufenden Beton
    entstanden sein.

    Den Vorschlag diese Dämmng durch Mineralfaserplatte zu trennen lehnt
    der BU im Erdgeschoß jedoch ab.
    Im Obergeschoß hat er den Austausch getätigt, da musste er er ja auch keine
    Kim Steine entfernen um an die dämmung zu kommen.
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Christian St, 7. April 2008
    Christian St

    Christian St

    Dabei seit:
    25. September 2006
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mülheim/Ruhr
    ach kite

    "Hartschaumplatte".dat wird doch nix mehr.
    Such dir nen Fachmann.
    Gruss Christian
    biste schon im OG??
     
  17. kite

    kite

    Dabei seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Meister
    Ort:
    Hösbach
    ja Hartschaum so eine grüne Platte.
    So ist es wenn man mit einem deutschen Generalunternehmer baut
    und der dann Sub-Unternehmen beauftragt
    die aber ohne Fachkräfte das Ding hochziehen.
    Das OG ist schon zu 30 % hergestellt.
    Wenn es mit dem Dachgeschoss und der Dachterasse so weiter geht
    sehe ich auch schwarz.
    Würde ja mit einem anderen Unternehmen weiter machen,
    aber wir haben einen VOB Vertrag da geht dies nicht so einfach.
    Im übrigen habe ich schon zuviel Geld an den BU überwiesen und
    welche Baufirma ist schon bereit einen angefangenen Bau
    fertig zu stellen. Es fehlt ja noch DG, Dach mit Sparrendämmung, Dachterasse, Außenputz, Estrich, Fußbodenheizung, Fenster , Vollholztreppe, Elektro und Wärmepumpe und Innenwände.
    Es sind aber schon 40 % der Bausumme gezahlt!
     
Thema:

Schallschutz bei gemeinsamer Bodenplatteim DHH

Die Seite wird geladen...

Schallschutz bei gemeinsamer Bodenplatteim DHH - Ähnliche Themen

  1. Schallschutz - Außenwand

    Schallschutz - Außenwand: Hallo, wir haben ein Problem mit der Schallübertragung über die Fassade / Außenwand. Wir wohnen an einer stärker befahrenen Straße und man hört...
  2. Schallschutz - Durchbohrte Decken für Lichtauslässe im Neubau

    Schallschutz - Durchbohrte Decken für Lichtauslässe im Neubau: Hallo, wir haben in einem KfW55-Haus eine Neubauwohnung gekauft. Wir saßen an Ostern stundenlang zusammen, um über unsere Lichtauslässe zu...
  3. Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz

    Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz: Schönen guten Tag zusammen, ich möchte den aktuellen Stand von Porenbeton vs. Poroton diskutieren. Grundlegend erreichen sowohl Poroton (gefüllt...
  4. Schallschutz mit Trockenbau oder gibt es Alternativen

    Schallschutz mit Trockenbau oder gibt es Alternativen: Hallo, ich habe eine DHH mit einer gemeinsamen 24er Wand zum Nachbarn. Der Schallschutz ist dementsprechend natürlich nicht so gut. Aus dem...
  5. Schlagmann T12 Aussenwand - Schallschutz verbessern

    Schlagmann T12 Aussenwand - Schallschutz verbessern: Hallo, ich benötige Tipps für die Verbesserung des Schallschutzes unsere T12 Aussenwand (Schlagmann 42,5cm) Wir wollten demnächst unseren...