Schallschutz Holzbalkendecke

Diskutiere Schallschutz Holzbalkendecke im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Moin, es ist ja ein leidiges Thema: Schallschutz in Holzbalkendecken. Überwiegend geht es um Trittschall. Man hört die Kinder recht laut...

  1. befo

    befo

    Dabei seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Büromensch
    Ort:
    Ostfriesland
    Moin,

    es ist ja ein leidiges Thema: Schallschutz in Holzbalkendecken. Überwiegend geht es um Trittschall. Man hört die Kinder recht laut trampeln.
    Wir haben mal ein Dielenbrett von oben weggenommen und geschaut: Die Holzbalken sind in einem Teil des Hauses 15 cm, im anderen Teil 20 cm stark. Auf den Dielenbrettern befindet sich dort, wo die Balken nur 15 cm stark sind, noch OSB-Platten. Unter den Balken befindet sich eine Lattung, an der die Gipsfaserplatten (Decke des unteren Geschosses) geschraubt sind. Zwischen den Balken liegt nur dünne mit Alu kaschierte Glaswolle, ansonsten nichts. Einschübe sind nicht vorhanden. Nun haben wir uns schon verschiedene Tipps geben lassen oder selber gegooglet:
    - Alte Glaswolle raus, neue Steinwolle in der Balkendicke rein
    - Decke von unten nach und nach abhängen, wenn Räume unten renoviert werden (werden aber demnächst nicht)
    - Auf den Dielenbrettern Fermacell 2 E 35, evtl. mit Wabenschüttung
    - Auf den Dielenbrettern Styroporplatten zweilagig, darauf OSB-Platten
    - Auf den Dielenbrettern trittfeste Steinwollplatten, darauf Holzwolleplatten, zwischen den Holzwolleplatten etwas dünnere Bretter, auf den Brettern Bodenbelag / OSB-Platten schrauben
    - Irgendwelche andere Trockenestrich-Elemente, die wir noch nicht kennengelernt haben
    Was wir auch immer wieder gehört haben, ist Betonsteine aufzubringen oder Masse zwischen den Holzbalken. Ob das statisch möglich ist, wissen wir aktuell noch nicht.

    Nun sind wir am abwägen: Preis, Arbeitsaufwand, Effizienz. Gibt es eine Methode, die weniger aufwändig und preislich machbar ist, aber trotzdem möglichst viel bringt?

    Vielen Dank für die Hilfe! :e_smiley_brille02:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Skeptiker, 13. März 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Wann wurde die Decke gebaut? Welchen Abstand haben die Balken? War der Raum über der Decke schon immer Aufenthaltsraum?
     
  4. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    1. Kinder erziehen. Kostet außer Nerven überhaupt nichts.
    2. Abwarten bis die Kinder aus dem Haus sind. Kostet nur Zeit.
    3. Für die Übergangszeit: Dicke Teppiche auslegen und Schuhtrageverbot im Haus durchsetzen.
    4. Umziehen in ein Haus mit massiven Decken ist vermutlich zu teuer.

    Alles andere liegt preislich dazwischen und bringt außer Löchern in der Geldbörse: Nichts.

    Gruß
    Thomas
     
  5. befo

    befo

    Dabei seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Büromensch
    Ort:
    Ostfriesland
    Hallo. Entschuldigen Sie meine fehlenden Angaben.
    Wann genau gebaut weiß ich nicht, ich vermute 1961 oder 1989. Da wurde zumindest komplett saniert. Es war nicht immer Aufenthaltsraum, nur ein Teil des Dachbodens. Der andere Teil wurde zuvor und auch, als wir das Haus gekauft haben, zunächst als Abstellraum genutzt. Nun sollen dort Kinderzimmer hin.
    Die Balken haben einen Abstand von 70 cm.
     
  6. #5 Skeptiker, 13. März 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Dann kommen wirksame, masseerhöhende Maßnahmen sehr wahrscheinlich mangels Tragfähigkeit der Decke nicht in Frage. Es könnte sogar sein, dass die vorhandene Tragfähigkeit nicht einmal für einen Aufenthaltsraum ausreicht.

    Die Vorschläge nehmen sich alle nicht viel. Bei Systemaufbauten aus einer Hand kann man wenigstens vorher abschätzen, welche Tritt- und Luftschall-Verbesserung sich ungefähr einstellen dürfte. Aber auch die erhöhen alle die Masse, deshalb zuerst die Tragfähigkeit prüfen lassen. Und ja, 35 kg / m2 mehr können da schon zu viel sein!

    Ist die Nutzungsänderung überhaupt genehmigungsfähig?

    Wenn ja, gleich die evtl. dadurch sich ändernden Brandschutzanforderungen prüfen!
     
  7. befo

    befo

    Dabei seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Büromensch
    Ort:
    Ostfriesland
    Okay, auch hier war ich wahrscheinlich nicht detailliert genug. Der Vorbesitzer des Hauses hatte den Dachboden (Haus hat nur Erdgeschoss und Dachboden) für Wohnzwecke vorgesehen und auch schon teilweise vorbereitet. Es ist halt noch nie dazu gekommen, dass dort Kinderzimmer eingerichtet wurden, lediglich ein Zimmer wurde bereits genutzt.

    Bringen denn alle aufgezählten Maßnahmen überhaupt nichts?
     
  8. #7 Skeptiker, 13. März 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Statisch ist relevant, ob die Räume als Aufenthaltsräume geplant waren, baurechtlich, ob sie als solche auch genehmigt sind.

    "Überhaupt nichts" habe ich nicht geschrieben. Die Frage ist, was Du erwartest und was die von Dir betrachteten Systeme an Verbesserung bringen. Ein Boden kann aber nur dann sinnvoll entkoppelt werden, wenn die Tragschicht darunter wenig schwingt. Und das tut sie um so weniger, je schwerer sie ist. Deine Decke ist sehr leicht. Die Systembeschreibungen bei F. enthalten meiner Erinnerung nach Aussagen über die Grundannahmen der Messwerte. Die müssen natürlich zu Deiner Decke passen, sonst passt's hinterher nicht.

    Welche Spannweite haben die Balken denn?
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. befo

    befo

    Dabei seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Büromensch
    Ort:
    Ostfriesland
    Okay, ihre vorletzte Antwort haben Sie auch noch ergänzt, sehe ich gerade. Die Balken haben eine Spannweite von gut 6 m. In der Mitte ist noch eine Wand, auf der die Balken aufliegen. Laut Vorbesitzer sind die Dachbodenräume als Aufenthaltsräume geplant worden.

    Auf der Fermacell-Seite habe ich übrigens gefunden, dass bei meiner Zwischendecken-Konstruktion schalldämmende Möglichenkeiten von 80 auf 59 dB drin sind. Das ist doch schon was.

    Am einfachsten schien uns ursprünglich dieses System: https://www.youtube.com/watch?v=EPodiZUcv_8 Das sieht auch erfolgsversprechend aus.

    Ist es denn sinnvoll, zwischen den Balken mit neuer Mineralwolle zu füllen?

    Vermutlich ist es doch am besten, einen Fachmann zu befragen, der sich das vor Ort anschaut.
     
  11. #9 Skeptiker, 13. März 2016
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Spannweite 6 m oder 3 m?

    Das klingt ja schon besser. Sind sie auch wirklich so gerechnet oder hatte der Vorbesitzer nur vor vielleicht 'mal später ... Aber noch einmal zur anderen Frage: Sind die Räume auch als Aufenthaltsräume genehmigt?

    Bezieht sich diese Aussage wirklich auf eine Holzbalkendecke ohne schwere Schüttung? Ich mag jetzt nicht nachschauen.

    Das ist in jedem Fall dicker. Vorteile erkenne ich auf den ersten Blick nicht, vielleicht den Preis. Ich bevorzuge in der Planung und Ausführung Systeme mit bekannten Mess- bzw. Kennwerten. Da weiß ich, was ich kriege!

    Es hat keinen nennenswerten Einfluss auf die Schalldämmwerte der Decke. Gut, minimal besser als leichtere Faserdämmstoffe ist es schon. Aber wie gesagt, ich präferiere System mit definierten Eigenschaften.

    :28: :28:
     
Thema:

Schallschutz Holzbalkendecke

Die Seite wird geladen...

Schallschutz Holzbalkendecke - Ähnliche Themen

  1. Estrich auf Holzbalkendecke

    Estrich auf Holzbalkendecke: Guten Abend, ich würde gerne 5CM Heizestrich auf einer Holzbalkendecke verlegen. Bevor erste Fragen aufkommen, JA ein Statiker hat heute das OK...
  2. Schallschutz - Außenwand

    Schallschutz - Außenwand: Hallo, wir haben ein Problem mit der Schallübertragung über die Fassade / Außenwand. Wir wohnen an einer stärker befahrenen Straße und man hört...
  3. Schallschutz - Durchbohrte Decken für Lichtauslässe im Neubau

    Schallschutz - Durchbohrte Decken für Lichtauslässe im Neubau: Hallo, wir haben in einem KfW55-Haus eine Neubauwohnung gekauft. Wir saßen an Ostern stundenlang zusammen, um über unsere Lichtauslässe zu...
  4. Sanierung Holzbalkendecke bzw. Neufüllung

    Sanierung Holzbalkendecke bzw. Neufüllung: Guten Abend, ich Saniere derzeit mein Haus Bj. 54. Nun musste aus diversen Gründen(einziehen von Stahlträgern, Elektro, Begutachtung, etc.)...
  5. Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz

    Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz: Schönen guten Tag zusammen, ich möchte den aktuellen Stand von Porenbeton vs. Poroton diskutieren. Grundlegend erreichen sowohl Poroton (gefüllt...