Schallschutzdecke

Diskutiere Schallschutzdecke im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo zusammen, einer unserer Kunden möchte in seiner Eigentumswohnung in seinem Schlafzimmer den Kinderlärm von der Whg. oben drüber nicht mehr...

  1. #1 BautechnikerMal, 27. August 2010
    BautechnikerMal

    BautechnikerMal

    Dabei seit:
    27. August 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler&Lackierer und Bautechniker
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo zusammen,
    einer unserer Kunden möchte in seiner Eigentumswohnung in seinem Schlafzimmer den Kinderlärm von der Whg. oben drüber nicht mehr hören. Er fragt also ob wir eine Möglichkeit haben im da weiter zu helfen.

    Mein erster Gedanke war eine freitragende Trockenbaudecke, wie z.B. von Knauf das System D 131. Nur stellte sich mir im Nachhinein die Frage ob sich damit tatsächlich der Schallpegel von oben effektiv eindämmen lässt oder ob dieses System nicht eher den Schall aus diesem Raum nach oben eindämmt? Hat jmd von euch eine Idee was ich dem Kunden anbieten kann bzw. ob es überhaupt eine wirtschaftlich vertretbare Maßnahme gäbe die den Schallpegel von oben nach unten effektiv verbessert?

    Danke schonmal!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Frage ist eher, ob die geplante Schalldämmung der Decke den gewünschten Effekt erreicht. Dazu müsste zuerst einmal geprüft werden, welche Art von Schall und wie der Schall sich ausbreitet.

    Denkbar wäre beispielsweise, dass die Schallübertragung primär über die Wände oder einen Schacht oder was auch immer erfolgt, dann würde dieser Deine Dämmung an der Decke quasi "umgehen".

    Bei den üblichen Dämmverfahren gibt es keine unidirektionale Schalldämmung, d.h. die Schalldämmung wird in beiden Richtungen wirksam. Sonderfälle von Schallabsorbern bzw. Reflektoren stehen hier nicht zur Debatte.

    Wenn Du von Kinderlärm schreibst, geht es jetzt vorwiegend um Luftschall (Reden, Schreien) oder mehr um Trittschall (herumrennen der Kinder)?

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 Gast943916, 27. August 2010
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    und man müsste erst einmal wissen wie die Zwischendecke aufgebaut ist..
     
  5. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Das Beste wird sein, dem Obermieter einen dicken Teppich fürs Kinderzimmer zu spendieren.
     
  6. #5 BautechnikerMal, 27. August 2010
    BautechnikerMal

    BautechnikerMal

    Dabei seit:
    27. August 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler&Lackierer und Bautechniker
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Danke euch schonmal! :28:

    Decke darüber ist Stahlbeton + Verbundestrich, ich würde mal von 18cm + 4cm ausgehen.

    Rohrschacht etc. gibt es keinen in besagtem Raum. Ob es nun eher der Trittschall oder Luftschall das lästige ist muss ich erstmal hinterfragen.
    Aber die Idee mit dem Teppich gefällt mir gut :respekt
     
  7. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Habe lange Jahre im Altbau unter Obermietern mit nackten Dielenböden gelitten.
    Die wollten aber keinen Teppich von mir geschenkt. Der hätte doch beim Rollschuhfahren gestört.
    Wünsche Dir viel Glück beim Überzeugen. Der Schall ist tatsächlich am Ort der Entstehung mit einem Bruchteil der Kosten zu dämpfen, die auf der Empfängerseite entstehen.
     
  8. #7 BautechnikerMal, 27. August 2010
    BautechnikerMal

    BautechnikerMal

    Dabei seit:
    27. August 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler&Lackierer und Bautechniker
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Naja, das ist ja erstmal Sache unseres Kunden, bin mal gespannt wie er auf den Vorschlag reagiert ;)
     
  9. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Ach ja, hatte ich überlesen.;)
    Mußt Du halt noch Bodenleger und Tapezierer in Dein Leistungsbild aufnehmen.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Eine hervorragende Grund-Konstruktion für ewigen Streit um nicht ausreichende (insbesondere Tritt-) Schalldämmwerte ! ;)

    Wie sieht denn der restliche Deckenaufbau aus und woraus bestehen die flankierenden Wände (Material, Wandstärke, Beschaffenheit der Lagerfugen)?
     
  12. #10 BautechnikerMal, 31. August 2010
    BautechnikerMal

    BautechnikerMal

    Dabei seit:
    27. August 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler&Lackierer und Bautechniker
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Öhm, I'am :D

    Die Sache des Eigentümers ist es den Nachbar von oben zu überzeugen meinte ich.

    @KPS.EF Wände 24 cm Ziegelsteine, BJ ca. 1963, die Lagerfugen hat vermutlich schon länger niemand mehr gesehen...
     
Thema:

Schallschutzdecke