Schallübertragung

Diskutiere Schallübertragung im Architektur Allgemein Forum im Bereich Architektur; Hallo, wir haben seit gut 3 Monaten neue Nachbarn in unsere DHH bekommen. Seit dem hören wir regelmäßiges "Getrampel" von den Kids oder auch...

  1. ozonhole

    ozonhole

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    keinen
    Ort:
    rhein-sieg-kreis
    Hallo,
    wir haben seit gut 3 Monaten neue Nachbarn in unsere DHH bekommen. Seit dem hören wir regelmäßiges "Getrampel" von den Kids oder auch schon mal von den "Hackenläufern". Wir haben auch schon den Kontakt zu den Nachbarn gesucht. Sie wollten sich bemühen, aber ...
    Komisch ist nur, dass laut Bauplan ein 2cm Spalt zwischen beiden Häusern besteht. Dieser soll wohl genau dieses verhindern, tut es aber nicht. Gott sei Dank hören wir die Stimmen nicht, aber das getrampel oder das Hämern, Stemmen hören wir ohne Ende.
    Weiß jemand, wie man das GROSSE PROBLEM beheben kann? Es ein wenig einzudämmen wäre schon super!!!
    Danke für alle Tips.:cry
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. lepobo

    lepobo

    Dabei seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Würselen
    Stemmen und hämmern wird man immer hören.Das schöne dabei is,das irgendwann die Renovierungsarbeiten fertig sind .
    Warscheinlich wird es dann auch im allgemeinen ruhiger

    Ruhiges WE,lol

    Frank
     
  4. ozonhole

    ozonhole

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    keinen
    Ort:
    rhein-sieg-kreis
    tja

    dat hilft mir jetzt nicht wirklich...

    Kann ich denn irgend etwas gegen das Getrampel tun? Wie gesagt, reden bringt leider nichts, dass wäre ja auch zu schön und vor allem ohne Aufwand :mad:
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Mich würde zuerst einmal interessieren ->> Mietwohnung oder Eigentum?

    Die einfachste und zuverlässigste Lösung wäre umziehen in eine andere Wohnung bzw. in ein anderes Haus. Alles andere wäre in meinen Augen Aktionismus, mit sehr viel Aufwand verbunden, und der Erfolg fraglich.

    Die erste Frage die sich nämlich stellt, sind beide Parteien überhaupt bereit so einen Aufwand zu betreiben? Allein schon daran kann jeder Lösungsansatz scheitern. Partei "x" sagt, mich stört das nicht, und ein Schallgutachten belegt "innerhalb der Grenzwerte". Schon ist das Thema vom Tisch, das Problem aber noch nicht beseitigt.

    Selbst wenn sich beide Parteien einig sind, müssen zuerst einmal die Ausbreitungswege des Trittschalls räumlich lokalisiert werden. Das geht über eine normale Trittschallmessung weit hinaus, kostet Zeit und Geld.

    Unterstellen wir einmal, daß diese Messungen erfolgreich wären, dann müßte man immer noch die Ursache abstellen. Auch dieser Aufwand ist im Vorfeld nicht einmal annähernd abschätzbar. Als Beispiel, wer weiß schon ob die 2cm Luftspalt zwischen den Wänden auch wirklich durchgängig eingehalten wurden. Die Messungen zeigen, daß irgendwo an einem Punkt x eine Schallbrücke zwischen den Wänden exisitert. Und was will man dann unternehmen um, wie soll das beiseitigt werden? Geht nicht, gibt´s nicht. Ist alles nur eine Frage des Geldbeutels.

    Ich vermute einmal, Eure Nachbarn werden auch nicht bereit sein, alle Böden mit einem dicken Teppichboden zu belegen.

    Also, nur Hindernisse, und deswegen mein eingangs erwähnter Ratschlag.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    traurig aber wahr...

    vorausschauend denken, die nächsten jahrzehnte sind lang,
    aber nicht zu lang um aus fehlern zu lernen....
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So isses.
    Gerade beim Thema Schalldämmung können Fehler die in der Vergangenheit gemacht wurden richtig teuer werden.
    Spekulation meinerseits -> allein schon die "2cm Luft" zwischen den Wänden geben mir zu denken.

    Gruß
    Ralf
     
  8. eileen

    eileen

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Hessen
    Naja, Hämmern und Stemmen gehört nicht unbedingt zu normaler Wohnnutzung und müßte irgendwannmal vorbei sein.
    Inwiefern es tatsächlich mangelnde Schallisolierung ist, ist natürlich eine gute Frage, manche sind mehr, manche weniger empfindlich...
    Insgesamt sind die normalen deutschen Schallschutzbestimmungen alles andere als ausreichend und wenn beim Bau nichts anderes vereinbart wurde, hat man schlechte Karten, leider, denn da schließ ich mich (als Ex-Mieter in einer wirklich mies isolierten Wohnung) R.B. an - ausziehen oder sich arrangieren und damit leben ist einfacher als nachträgliche Schallschutzisolierung.
    Hier gab es ein paar Links:
    http://www.bau.net/forum/schaden/3614.htm
    Viele Grüße
    eileen
     
  9. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    2 cm sind makulatur.

    vor einzug oder kauf einer immobilie sollte man sich durchaus die
    zeit nehmen wenigstens einen tag und eine nacht (sei es auf der
    luftmatratze) in der zukünftigen behausung "umzuhören"...
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So direkt wollte ich es nicht sagen...aber Recht haste. :D

    Und wenn ich schon "Luft" höre..:sleeping

    Gruß
    Ralf
     
  11. eileen

    eileen

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Hessen
    @Ralf+Baumal: könntet Ihr vielleicht mal den beispielhaften Aufbau einer wirklich guten Schallschutzwand bringen? ich hab bisher in den Baubeschreibungen alles zwischen 11,5 und 24cm Kalksandstein gesehen und dazwischen entweder Luft (3-6cm) oder Dämmung. Und jeder Anbieter verkauft den Aufbau natürlich als "alles super", ist eh klar.
    Mich würde daher schon sehr interessieren, welcher Aufbau wirklich was taugt...

    Viele Grüße
    eileen
     
  12. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    du hast beispielhaften aufbauten ( 11,5:yikes ) doch genannt.
    trockenbau hast du vergessen....

    alles eine sache der planung und des gesamtskonzept....
     
  13. eileen

    eileen

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Hessen
    mir ist klar, daß die 11,5 nicht gerade toll sind :), aber sind es 24cm?
    Die Frage ist - jetzt wird´s OT (DHH, eher schmal, jeder cm Wandaufbau zählt also), was nützt mehr in Sachen Schalldämmung, eher nochmal 7 cm Wand pro Seite (also 24 statt 17,5 cm bei gleicher Rohdichte) oder alternativ eine bessere Dämmung dazwischen (welche?) oder beides, zur Sicherheit. Ich hab das nächste Planungsgespräch erst nach Ostern...
     
  14. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    mit wem?
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was verstehst Du unter "was taugt"?

    Es gibt viele Möglichkeiten. Welche man auswählt hängt vom Gesamtkonzept ab. Werden die Wände aus "Ziegel" erstellt, dann ergibt eine KS Wand als Trennwand keinen Sinn.

    Um bei der Trennwand zu bleiben, hier spielt die Entkopplung der beiden Wände zueinander eine große Rolle. Dann natürlich "Masse".

    Jede Wandkonstruktion hat eine bestimmte Schalldämmung. Die wird jedoch nur erreicht, wenn bei der Ausführung sorgfältig gearbeitet wurden.
    Deswegen ist es empfehlenswert, nach der Berechnung und Ausführung, auch das Ergebniss meßtechnisch zu verifzieren. Leider merken das die Bauherren meist zu spät, und dann ist guter Rat teuer (im wahrsten Sinne des Wortes).

    Gruß
    Ralf
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Also, nur mal ein paar Zahlen damit die Größenordnung klar wird.

    Zwischen einer KS Trennand mit 11,5 oder 17,5 KS liegt ein Unterschied von 5-6dB. Ob eine Luftschicht oder ein geeignetes Dämmmaterial verwendet wird, bringt noch einmal 3-5 dB. Unter´m Strich ergibt ein Aufbau mit 2 x 17,5 und Dämmung dazwischen eine um 8-11dB höhere Schalldämmung als 2x11,5 mit Luftschicht.

    Bitte die Zahlen jetzt nicht auf die Goldwaage legen. Sie sollen nur die Größenordnung zeigen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. eileen

    eileen

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computermensch
    Ort:
    Hessen
    Danke Ralf, das hilft mir weiter. Also doch eher 24 (Dämmung dazwischen sowieso).

    Baumal - mit dem Ingenieursbüro, das für uns momentan plant. Sind immer ziemlich viele Infos auf einmal, die da auf den Tisch kommen und die Hälfte der Fragen fällt mir erst hinterher ein. Mit "Baubeschreibungen an sich" meine ich den Stapel, der sich bisher (wir hätten von 8 Jahren fast schon gebaut, damals noch jung und blauäugig :D und ganz woanders, aber die Unterlagen hab ich noch teilweise) angesammelt hat und in den Untiefen des Internets findet man auch so manche Nettigkeit.

    Viele Grüße
    eileen
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    @Eileen
    Die Schalldämmung solcher Wandkonstruktionen kann man rechnen. Frage mal Deinen Planer dazu, er kann Dir sicherlich die Daten liefern.

    Wichtig ist eine saubere Ausführung (und Überwachung), denn sind die Schallbrücken erst in der Zwischenwand verschwunden, merkt man´s erst wieder wenn es zu spät ist. Dann hat der Planer umsonst gerechnet. :fleen

    Als Anhaltspunkt kannst Du mal auf den Webseiten der Steinhersteller suchen. Die meisten haben dort sicherlich Daten mit denen man etwas "spielen" kann.

    Gruß
    Ralf
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. ozonhole

    ozonhole

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    keinen
    Ort:
    rhein-sieg-kreis
    Da ist man mal eineinhalb Tage nicht online, weil man ja auch mal was am Häusle machen muss und schon so viele updates. Wie ich sehe, kann man gegen schlechte Schalldämmung nichts machen. 5 Jahre lang haben wir bei den Vorbesitzern der anderen DHH (jeweils Eigentum) nichts gehört. So haben wir uns logischerweise auch keine Gedanken gemacht. Aber die neuen Eigentümer haben bewiesen, dass man auch rücksichtslos durch Leben gehen (trampeln) kann. Wir waren die 5 Jahre super gerne im Häuschen, aber mal eben verkaufen und was neues suchen ist, alleine schon durch die Banken, nicht so einfach.
    Trotzdem Danke für die Infos.
     
  21. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Sollte das Hämmern und Stemmen gegebenenfalls auch Veränderungen im Fußbodenbereich zum Ziel gehabt haben oder resultiert der enorme Zuwachs störender Körperschalleinträge aus dem veränderten Nutzerverhalten?

    Das Funktionieren des 2 (?) cm breiten Luftstreifens könnte im schlimmsten Fall durch nachträgliches Aufsägen mit Stahlseilen sicher gestellt werden.

    Vorausgesetzt, dass es weiterhin keine konstruktiven Schallbrücken zwischen den Hauswänden gibt (Fundament, Dachstuhl) sollte nach Beendigung der Umbauarbeiten ein ungestörtes Wohnen möglich werden.

    MfG
    KPS
     
Thema:

Schallübertragung

Die Seite wird geladen...

Schallübertragung - Ähnliche Themen

  1. Schallübertragung WC über 2 Etagen

    Schallübertragung WC über 2 Etagen: Guten Tag, der Sanitärfachmann hat uns eine kleine Überraschung in den Neubau eingebaut: Wenn man im DG die Toilettenspülung betätigt, kann man...
  2. Schallübertragung im DHH durch mangelhaft ausgeführte Bodenplatte

    Schallübertragung im DHH durch mangelhaft ausgeführte Bodenplatte: Hallo zusammen, durch Internet-Recherche bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe, dass mir jemand aus seiner privaten oder gar beruflichen...
  3. Schallübertragung bei Neubau

    Schallübertragung bei Neubau: Hallo zusammen, wir wohnen seit ca. 6 Monaten in unserem neuen Haus mit zwei Vollgeschossen und Holzbalkendecke. Die Decke wurde Standardmäßig...
  4. plötzliche Schallübertragung-Mehrfamilienhaus

    plötzliche Schallübertragung-Mehrfamilienhaus: hallo, ich wohne in einem Mehrfamilienhaus zur Miete. Ein paar Jahre lang bekam ich von den Nachbarn kaum was mit. Es war wirklich schön ruhig....
  5. Porenbetondicke relevant bei Schallübertragung über flankierendes Bauteil?

    Porenbetondicke relevant bei Schallübertragung über flankierendes Bauteil?: Hi, ich lege bei meinem (derzeit nur von mir) geplanten EFH etwas Wert auf Schallschutz und wollte daher die Innenwände mit KS bauen. Leider...