Schiefe Decke über Türdurchbruch innerhalb der Norm?

Diskutiere Schiefe Decke über Türdurchbruch innerhalb der Norm? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Liebe Leute in diesem Forum, ich hoffe, ich bin hier richtig, sonst gebt mir nen Tipp, welches Forum besser passt. In meiner neu gebauten...

  1. #1 Peter - Decke, 24. September 2003
    Peter - Decke

    Peter - Decke Gast

    Liebe Leute in diesem Forum,
    ich hoffe, ich bin hier richtig, sonst gebt mir nen Tipp, welches Forum besser passt.

    In meiner neu gebauten Eigentumswohnung ist der Türdurchbruch von der Diele zum Wohnzimmer für eine Doppelflügeltür ca. 150cm breit und die Türblätter sind raumhoch ausgeführt.

    Dadurch fällt es besonders auf, dass die Decke hier schief ist. Zwischen Türrahmen und Decke sind von der Diele aus gesehen über dem linken Türpfosten ca. 0,5 cm und über dem rechten Türpfosten ca. 2,0 cm zwischen Türrahmen und Decke; vom Wohnzimmer aus gesehen sind die Maße 0,6 cm und 1,6 cm. Dieser Zwischenraum ist zwar mehr oder weniger gut mit Acrylmasse ausgefüllt worden. Trotzdem fällt natürlich der unterschiedlich "dicke" obere Türrahmen auf.

    Der Bauträger weist unsere Mängelanzeige wie folgt zurück:
    "Die Überprüfung der Maßtoleranzen nach DIN 18202 hat ergeben, dass zwischen Flächenfertigen Böden und Flächenfertigen Decken auf die von uns überprüfte Länge der Türöffnung (1,50m) 11 mm Ebenheitstoleranz eingeräumt wird. Der von uns gemessene Höhenunterschied zwischen Boden und Decke ist im Toleranzbereich."

    Mal davon abgesehen, dass hier wohl nur die Wohnzimmersicht berücksichtigt wurde, lese ich DIN 18202 so, dass bis 1,5m bei flächenfertigen Böden lediglich 5mm Ebenheitstoleranz erlaubt ist. Die 11mm werden erst bei 6m Meßpunktabstand geduldet.

    Ist die Stellungnahme des Bauträgers also einfach nur ein frecher Versuch?
    Oder lese ich die DIN falsch?
    Oder gibt es da noch irgendwelche weiteren zu berücksichtigenden Anwendungsvorgaben für die DIN, die ich nicht kenne?
    Oder werden Ebenheitstoleranzen von Fußboden und Decke einfach addiert - und wenn der Fußboden eben ist, darf die Decke doppelt uneben sein???

    Vielen Dank für Eure Mühe,
    Peter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Hallo Peter,
    hier kommen die Ebenheitstoleranzen zur Anwendung.
    DIN 18 202, Tabelle Ebenheitstoleranzen, Zeile 6:
    flächenfertige Wände, unterseiten von Decken ... .
    Bei Meßpunktabstand l=1m ist Stichmaß t=5mm, bei l=4m ist t=10mm. Dazwischen kannst Du interpolieren.

    Weiter steht jedoch auch im Text:
    Bei flächenfertigen ..., Decken,... sollen Srünge und Absätze vermieden werden. ... Absätze und Höhensprünge zwischen benachbarten Bauteilen sind gesondert geregelt.
    Ich würde jetzt zwar meinen, daß eine Geschoßdecke zwischen benachbarten Räumen KEIN "benachbartes Bauteil" ist, weiß aber nicht genau ob es sich auch so bewerten lassen könnte.

    Zur letzten Frage ein klares Nein. Die Ebenheit der Decke ist nicht vom Fußboden abhängig.

    Ich würde meinen, der BT startet da einen plumpen Versuch, weil eine Nachbesserung sehr aufwendig ist, und einen Nachlass will er nicht geben.

    Gruß Hexe
     
  4. Lebski

    Lebski Gast

    http://www.enev24.de/din18202
    Richtig, Hexe, der gesuchte Wert ist 6 mm. Aber die Anwendung ist Falsch. Man benötigt immer 3 Messpunkte. Z. B. Beide Pfoste und ein Messpunkt 1,5 mtr weiter. Dann känn der Wert in der Mitte mit dem Mittelwert der beiden Aussenpunkten in Bezug gesetzt werden. Dann ist der Messpuntabstand aber 3 mtr, nicht 1,5 mtr. Zugehöriges Sichmaß wäre 8 mm.
    Einfacher ist die Messung mit einer Latte: Von unten an die Decke halten, und den tiefsten Punkt zwischen 2 "Buckeln" messen. Der Abstand der Buckel zueinander ist der Messpunktabstand, die Vertiefung das Stichmaß.
    Entschuldigt die blöde Erklärung, an der Decke hab ich noch nie gemessen, nur am Boden.
     
  5. #4 Peter - Decke, 26. September 2003
    Peter - Decke

    Peter - Decke Gast

    Danke,

    das sieht dann ja gar nicht mal so schlecht für mich aus.

    Jezz muss ich mir nur noch so ne 4m Meßlatte besorgen.

    Viele Grüße und nochmal vielen Dank,

    Peter
     
  6. Lebski

    Lebski Gast

    Nimm ne 2 mtr. Latte, die Langt auch.
    Ich hab noch nie ne 4 mtr Latte gesehen, die gerade war. Ausser beim Händler.
     
Thema:

Schiefe Decke über Türdurchbruch innerhalb der Norm?

Die Seite wird geladen...

Schiefe Decke über Türdurchbruch innerhalb der Norm? - Ähnliche Themen

  1. Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung

    Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung: Vorgesehen ist eine KWL mit WRG und Luft(vor)heizung. Die zugeführte Luft ist also wärmer als die Raumluft. Sollten zwecks idealem Luftaustausch...
  2. Abhängen der Decke im Bad

    Abhängen der Decke im Bad: Hallo Zusammen, das hier ist mein erster Beitrag, daher will ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Chris, bin 29 Jahre alt und habe im Laufe des...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  5. SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?

    SAT-Halterung an EG-Decke: Wärmebrücke?: Hallo, wir planen die SAT-Schüssel evtl. an der Ost-Fassade zu befestigen, und zwar genau auf Höhe der EG-Decke. Das Haus wird gerade mit...