Schimmel im Keller

Diskutiere Schimmel im Keller im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, wir haben im Herbst letzten Jahres unser Haus, welches in den 50'er Jahren gebaut wurde, saniert: Neue Fenster, Außendämmung und eine...

  1. myhouse

    myhouse

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Investmentbanker
    Ort:
    Freiburg
    Hallo,

    wir haben im Herbst letzten Jahres unser Haus, welches in den 50'er Jahren gebaut wurde, saniert: Neue Fenster, Außendämmung und eine Kellerdeckendämmung.
    Soweit so gut.

    Diesen Sommer stellen wir nun fest, daß es im Keller anfängt zu schimmeln.
    Ein aufgestelltes Hygrometer zeigt eine relativ konstante Luftfeuchtigkeit von ca. 88% an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen hatten wir auch ca. 20 Grad im Keller.

    Die Wände sind optisch gesehen nicht vom Schimmel befallen und es schimmeln aber auch nicht alle Materialien, sondern nur vereinzelte Stücke wie z.B. ein Rucksack (aus Nylon)....

    Mir macht das nun Sorgen, weil ich nicht weiß, woher die Feuchtigkeit kommt.
    Laut Aussage des Vorbesitzers gab es bisher keine Feuchtigkeits und Schimmelprobleme.

    Wir haben noch einen Gewölbekeller, welcher nur einen Steinfussboden hat, sprich er geht direkt ins Erdreich. Dieser ist auffällig warum und sehr feucht und ich habe die Befürchtung, daß die Feuchtigkeit vom Gewölbekeller in die anderen Kellerräume wandert. Geht sowas?

    Was kann man denn jetzt in diesem konkreten Fall tun?

    myHouse
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 31. August 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wie lüftet Ihr im Sommer???
     
  4. myhouse

    myhouse

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Investmentbanker
    Ort:
    Freiburg
    Hallo

    nein, wir haben das Fenster geschlossen gehalten. Nur zum Test habe ich es eine Zeit lang geöffnet gelassen um zu schauen, ob sich die Luftfeuchtigkeit dadurch ändert. Aber es hat keinen signifikanten Einfluss, die Volatilität wird größer (was ja auch logisch ist)....

    myHouse
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 31. August 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich weiß zwar nicht, was da nach Deiner Meinung im Keller rumflattert, aber ein Keller, der auf 20 ° kommt ohne gelüftet zu werden, ist schon selten.

    Entweder schaut der weit raus, so dass sich die Wände entsprechend aufheizen können.
    Oder es gibt eine "natürliche" Lüftung.
    (Oder das Meßgerät ist defekt :shades)
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Oder es gibt anderweitige Wärmeeinträge, z.B. ne Zentralheizung, die im Sommer Warmwasser macht.

    Und:
    Klar kann Feuchtigkeit aus einem Kellerraum in andere gelangen.
     
  7. myhouse

    myhouse

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Investmentbanker
    Ort:
    Freiburg
    ja, das wundert mich ehrlich gesagt auch, daß das so warm ist.
    Allerdings ragt die Kellerdecke nur ca. 30cm über die Erde heraus, das kann
    allerdings nicht sein, daß sich das sooo aufheizt.
    Gut, wir hatten die letzten Tage schon extrem hohe Temperaturen, normalerweise ist es nicht so warm im Keller.

    Man hat nach der Installation der Kellerdeckendämmung schon deutlich gemerkt, daß die Temperatur im Vergleich zu vorher abgenommen hat.

    Die Wärme hab ich jetzt eben erst mal drin, ich werde jetzt nachts mal die Fenster aufmachen, wenn es wieder kühler wird und dann muss die Wärme ja raus. Aber ich glaube, die Feuchtigkeit wird trotzdem bleiben :(

    Ihr meint also nicht, daß das mit der Kellerdeckendämmung im Zusammenhang steht?
     
  8. Latino

    Latino

    Dabei seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energiefachberater
    Ort:
    Tübingen
    Benutzertitelzusatz:
    Sachverständiger für Immobilienbewertung
    Grundsätzliche Frage ist, wo kommt die Feuchtigkeit her, also Ursachenforschung?

    Bei alten Kellern, vor allem Gewölbekeller, die haben einen gewachsenen Boden, da tritt sie in die Luft ein. Oder aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk?

    Bei einem Haus, das wir verkauft haben (bin auch Makler), triefte das Wasser an der Wand entlang, weil der Keller (im Winter) aus dem Boden heraus schaute, abkühlte. Und kalte Luft in der Nähe der kalten Wände kann weniger Wasser halten, wie warme. Also fällt es aus. Bierglaseffekt - kaltes Bier im heissen Sommer.

    Und dann ist die Frage, wo und wie es wandern kann.
     
  9. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    20° im Keller, wenn draußen im Sommer 30° sind...? Was solln da unnormal sein?

    Und dass bei der Luftfeuchtigkeit sich im Keller Kondensat bildet, ist doch auch ein völlig normaler Vorgang. Des ist halt in alten Kellern so. Leg mal ne Plastiktüte aufn Boden, darunter kannste bald ne Quelle anmelden.
     
  10. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    wennste mal in der Suche nach Keller, Schimmel, Kondensat suchst, findste schon ähnlich gelagerte Fälle.

    Ganz Offtopic weil ich gerade beim Suchen darauf gestossen bin...

    Frei nach dem Motto:
    "Humor ist, wenn man trotzdem lacht",
    möchte ich diesen wunderbaren thread in Erinnerung bringen.

    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=18261

    Very much déjà-vu...

    :D:D:D
     
  11. myhouse

    myhouse

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Investmentbanker
    Ort:
    Freiburg
    Ich habe mittlerweile auch den Gewölbekeller im Verdacht, daß die Feuchtigkeit in den Kellerräumen von ihm stammt und sie sich dann im ganzen Keller ausbreitet.
    Der Gewölbekeller ist nur mit einer Brettertür verschlossen, d.h. die Tür besteht aus Brettern, welche Ritzen hat und da hab ich den Verdacht, daß die Feuchtigkeit durchwandert....

    Kann sich Feuchtigkeit eigentlich auch durch Stahltüren ziehen? In einem Kellerraum hab ich eine Stahltüre aber ich bin mir nicht sicher, ob die ganz dicht ist.

    Bezüglich der Feuchtigkeit im Gewölbekeller sieht es so aus, dass es direkt aus dem Boden kommt, die Wände sind weitgehend trocken, es gibt 2-3 Stellen, wo es etwas "hochzieht" - ca. 30cm oder so. Insofern glaub ich schon, dass es vom Boden kommt.

    Die Frage ist nur, was kann man hier tun? Warum ist das auf einmal so schlimm? Wir haben am Erdreich ums Haus etc nichts geändert.....
     
  12. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. myhouse

    myhouse

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Investmentbanker
    Ort:
    Freiburg
    unzureichene Entlüftung wohl schuld

    Hallo

    ich hab im Gewölbekeller eine Lüftungsöffnung gefunden, die nach außen geht.
    Diese hat außen eine Art "Hütchen" aufgesetzt, welches ziemlich tief drauf gesetzt wurde. Ich habe das Rohr gereinigt und das Hütchen etwas hochgezogen.

    Seither scheint es wieder besser zu lüften und der Keller ist trockener geworden.

    Ich habe den Verdacht, daß dies einen Luftaustausch verhindert hatte....

    Dann gibts im Keller noch ein kleines Rohr, welches in die Mauer verschwindet aber nichts dahinter ist. Ca. 30 cm lang.... Da könnte ne Flasche Wein reinpassen.. Hab keine Ahnung, was dahinter sein könnte.

    Hat jemand noch ne Idee?
     
  15. #13 Ralf Dühlmeyer, 2. Oktober 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Vielleicht wars ja ne Flasche Amontillado :yikes.

    Im Ernst - Hammer und Meißel oder Endoskop.
     
Thema:

Schimmel im Keller

Die Seite wird geladen...

Schimmel im Keller - Ähnliche Themen

  1. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  2. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  3. Verbundestrich im Keller

    Verbundestrich im Keller: Hallo, habe hier folgende Situation. 12m² Zimmer im Keller, alter Verbundestrich 30mm war total zerrissen und hohl-klingend. Abgetragen und im...
  4. Schimmel oder Salpeter

    Schimmel oder Salpeter: Guten Tag, nach vielen Jahren des Mitlesens und Lernens, zumindest meistens. Habe ich mich angemeldet und möchte an dem lebehaften treiben hier,...
  5. Ich verstehe meinen Keller nicht.

    Ich verstehe meinen Keller nicht.: Hallo zusammen, wir haben uns vor einigen Monaten ein Haus gekauft wobei man auf den ersten zweiten und dritten Besuch diesen Fehler nicht...