schlafzimmer feuchte giebelwand ,baufehler,wissen nicht mehr weiter

Diskutiere schlafzimmer feuchte giebelwand ,baufehler,wissen nicht mehr weiter im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; hallo ich bin ganz neu hier im forum und brauche ganz dringend hilfe bzw rat. folgendes ist geschehen. im dez. 2007 haben wir ein lates haus...

  1. mogambi

    mogambi

    Dabei seit:
    27. August 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hausfrau
    Ort:
    24589 nortorf
    hallo
    ich bin ganz neu hier im forum und brauche ganz dringend hilfe bzw rat.

    folgendes ist geschehen.
    im dez. 2007 haben wir ein lates haus bj 1920/anbau 1963 gekauft.
    in den beiden vorherrigen meitwohnungen hatten meine kinder und ich arge gesundheitliche probleme (asthma,allergien) aufgrund schimmel und schadstoffhaltiger materiallien(billig mußte es sein.....) in der letzten whg bekam der vermieter es nicht in den griff einen schaden am dach zu beheben der uns bei regen "fließend wasser von der schlafzimmerwand" bescherte.handwerker wollte man nicht holen.

    umso glücklicher waren wir als wir nach langer langer suche ein bezahlbares häuschen gefunden haben.

    dort sollte alles besser werden,möglichst allergenarme u. natürliche materialien sollten verwendet werden.

    wir haben ,ausser der elektrik ,alles in eigenarbeit gemacht,geld für hanwerker war nicht und nach einigen erfahrungen mit handwerkern in der ersten meitwohnung,hatten wir auch das vertrauen an die völlig verloren.

    soweit ein kleiner einblick....

    das schlafzimmer bekam lehmstreichputz,der fußbodenbelag (linoleum) wurde entfernt und die holzdielen abgeschliffen und gewachst
    das war im zeitigen frühjahr.. wir haben noch nicht dort gewohnt...
    im sommer nach unserem einzug stellte ich dann fest,das im altbereich(wohn/eß/kochbereich) das raumklima angenehm war,wenns draussen sehr warm war,war es im althaus(doppelschliges mauerwerk) angenehm kühl... im schlafzimmer(ebenfalls doppelschlig) aber war es sehr warm(so wie zuvor in der unisolierten dachwohnung).
    nun hatte das haus komplett neue fenster bekommen... wir konnten uns das nicht erklären....
    im winter dann wurde der raum nicht richtig warm,trotz heizung nie über 18 °... schon merkwürdig,aber schlafzimmer "nutzungstechnisch" ja nicht "verkehrt".
    wir habend ann immer die tür aufgelassen damit die ofenwärme vom flur(alter eingemauerter kachelofen ,vom flur aus zu beheizen) mit rein kann.

    dann zeigte sich im wi. 2009 auf einmal in einer ecke eine feuchte stelle... kondenzproblem meinte mein mann....
    das konnte ich aber so nicht glauben...
    der raum hat 16 qm ,beinhaltet nur einen kleiderschrank und ein bett,beide möbel standen ca 10 cm ab von den wänden,die heizungsrohre(ein teil hinterm kleiderschrank) im raum haben wir offen gelassen,eben wegen der wärme.

    ok,wir haben dann ganz akkurat gelüftet,und sehr umsichtig geheizt.

    aber es wurde schleichend schlimmer.2 mal habe ich mit schimmelentferner alles gereinigt,der lehm war da noch ok,nur die decke war betroffen,am fenster und eben die aussenecke.

    mein mann hielt nach wie vor an kondensat fest......unterm dach(abseite obergeschoß) war alles staubtrocken,die wand ist keine "wetterseite"....

    im letzten herbst haben wir dann einen elektrischen luftentfeuchter sowie ein meßgerät gekauft welches feuchte,temp. u. taupunkt mißt.

    obwohl das gerät immer lief ,liter um liter wasser herauszog... es wurde wnicht besser,eher schlimmer inzwischen steigt feuchtigkeit auch von unten in der aussenecke hoch,der übergang von wand zur zimmerdecke an der giebelseite hat nen riß,dort entlang zieht sich eine feuchte(inzw. braune linie) die innen ecke zum gegenüberliegenden zimmer zeit feuchte male,von der fensterseite zieht feuchtigkeit richtung zimmermitte(decke).

    vor 3 mon. haben wir den kleiderschrank entsorgt,er war verschimmelt.seit dem stehen nur noch 2 kl. komoden im zimmer welche sich an regentagen morgens(lf teils 80%) feucht anfühlen.

    unter dem bett stehende kartons mit fachzeitschriften... verschimmelt.... die holzdielen schimmelig.....

    letzte woche hatten wir das bett auseinader weil neue lattenroste rein sollten.... die innenseiten,hinter den leisten wo die roste aufliegen ... schimmelig.....die bettfüße .. schimmelig...

    ich habe seit moanten entzündungen in der nase,kopfschmerzen,bin schlapp... eben wieder das volle programm wie in der whg.


    im frühjahr hatten wir eine baufirma aus dem ort hier.
    der mann sagte meinem nan er solle rund um den anbau oben u. unten lüftungssteine einsetzen und abwarten.
    festgestellt hatte man das die frühere baufirma die zimmerdecke nicht nur auf das innere mauerwerk gesetzt hat sondern auf beide mauern.

    lüftungssteine wurden gesetzt,der zwischenraum wurde vom runtergefallenen bauschutt (vom erstellen vor 50 j) befreit(ausgesaugt)

    ich führe seit moanten buch über die feuchte,temp. tp.. tragen wetter ein,wann und wie ich das fenster auf mache zum lüften.

    auch mehrer gutachter habe ich kontaktiert...leider will keiner auch nur eine ungefähre angabe zu den kosten machen... nur das anschauen vor ort soll schon 400.-€ kosten,ohne weitere angaben zum schaden....

    geld was wir nicht haben... wir kämpfen zur zeit ums "reine überleben" hier....

    seit tagen lese ich mich durchs internet wegen dieser sache... mir rausht der kopf....
    langsam habe ich keine kraft mehr ....

    nur es muß doch was geschehen... es muß doch ne möglichkeit geben das alles zu beheben.

    ich bin wirklich für jeden noch so kleinen tip dankbar.

    lg kirsten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 28. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was soll man Dir da raten?

    Ferndiagnose übers Forum, ob es nun Baumangel/-schaden oder doch Kondensat aus falschem Nutzerverhalten oder beides ist, kann nicht seriös erfolgen.

    Die einzig sinnhafte Lösung ist eine Analyse vor Ort.
    Dass Dir kein SV einen Festpreis macht, ist auch klar, denn der weiß ja nicht, was ihn erwartet!

    Gerade wenn das Budget knapp ist, macht es keinen Sinn, Geld in blinden Aktionismus zu stecken (Lüftersteine einbauen). Dann muss erst recht zielgenau die Ursache ermittelt werden, damit diese dann behoben werden kann.
     
  4. fumo

    fumo Gast

    Hallo Kirsten,

    gebe Ralf Dühlmeyer recht. Ferndiagnose ist immer schwierig. Falls es irgendwie finanziell geht, zieht einen SV hinzu und bastelt nicht herum. Ihr versenkt nur unnütz Geld.

    Vielleicht kann das Forum einige Ansätze liefern.

    Das Erste Problem was ich sehe ist die geöffnete Tür zum Schlafzimmer. Wenn das Schalfzimmer nicht richtig aufgeheizt werden kann wird die warme (und feuchte) Luft aus dem Wohnraum an den kalten Bauteilen des Schlafzimmers kondensieren.

    Mich machen die schimmligen Lattenroste stutzig. Das ist für mich ein Zeichen eines kalten Fußbodens. Daher: Ist unter dem Schlafzimmer ein Keller? Beheizt?

    Liefere mal bitte Angaben zum Wand- und Deckenaufbau.

    Gibt es die Probleme auch in anderen Räumen. Was ist am Schlafzimmer anders? Andere oder dünnere Wände. Kleiner Heizkörper? Noch alte Fenster?

    Kannst du vielleicht eine Skizze liefern auf dem die betroffenen Wände und Stellen markiert sind, damit man besser erkenn kann ob es sich um Innen- oder Außenwände handelt.

    Fotos wären auch hilfreich?

    Fürs erste sollte man damit schon mal weiterkommen...

    Gruß

    Danilo
     
  5. mogambi

    mogambi

    Dabei seit:
    27. August 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hausfrau
    Ort:
    24589 nortorf
    hallo
    zuerst einmal danke für eure meinung.

    ich weiß das ein fachmann am besten wäre... aber wir können den wirklich nicht bezahlen... sonst hätte ich den längst geholt und mich nicht durch alles durchgearbeitet u. den langen text hier verfaßt.
    es muß doch auch ne möglichkeit geben selbst was zu tun.... das ist wirklich reine verzweiflung.... bitte glaubt mir das

    ich werde mal nacheinander die fragen im vorigen beitrag beantworten

    zum fußboden:
    holzdielen darunter ist sand,der keller endet mit der innenwand.
    der vorbesitzer hatte auf die dielen linoleum getackert.

    die wände sind doppelschaliges mauerwerk,innen kalksandstein,aussen rotklinker.die innenwände(gegenüberliegendes zimmer und kellertreppenwand) sind kalksandstein.

    die zimmerdecke ist verputzt,darunter ist so "betonkrümelkram"... schaut aus wie schredder aus dem aktenvernichter.... sollen so art geflechtmattens ein sagt mein mann :-)
    zu sehen ist das weil uns beim stemmen im obergeschoß ein stück putz von der schlafzimmerdecke und aus der wand gefallen sind.

    das haus hat komplett neue fenster u. haustür bekommen .
    probleme gibt es im althaus nicht,nur in den beiden angebauten räumen wie schlafzimmer und beginnend auch im gegenüberliegenden zimmer.dies wird von uns nur als abstellraum genutzt,(u. ein keliderschrank steht dort nun drin) weil dies zimmer wegend er gastherme nicht als vollwertiger raum genutzt werden darf.
    in dem raum begitt sich feuchtigkeit an der zimmerdecke im fenster bereich zu zeigen und ebenfalls an der giebelwand,bes. den ecken,wovon die eine ecke ja ans schlafzimmer grenzt.
    wir gesagt wir nutzen den raum nicht weiter,bzw halten uns darin nicht auf.

    was ist anders am schlafzimmer ...
    während der vordere wohnbereich(althaus) im sommer angenehm kühl ist,bzw zur zeit heizen wir sogar mit dem ofen weil es recht was kühl ist,haben wir im schlafzimmer fast aussentemperatur zumindest nur wenig darunter.

    die fenster sind nach dem neuesten stand was isolierung betrifft und auch ein verdunkeln des raumes mit rollo bringt nichts.

    der heizkörper soll laut heizungsbauer ausreichend sein,er wurde dementsprechend neu gekauft.

    andere wände sind dort ja auf jeden fall,wenn auch ebenfalls doppelschalig... der anbau ist von 1963,das althaus von 1920.

    versuche mal bilder beizufügen... ne skizze bekomm ich hier nicht rein.

    ecke aussenwand
    [​IMG]


    decke im fensterwand bereich
    [​IMG]


    geibelwand
    [​IMG]


    ecke unten aussenwand
    [​IMG]

    fußboden u. heizungsrohre

    [​IMG]


    so sah es vor dem ganzen dilemma aus
    bett ,innen wand
    [​IMG]

    ein teil vom kleiderschrank

    [​IMG]

    [​IMG]


    und die ecke noch mal vor der behandlung mit schimmelvernichter
    [​IMG]


    lg kirsten
     
  6. mogambi

    mogambi

    Dabei seit:
    27. August 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hausfrau
    Ort:
    24589 nortorf
    hat leider nicht geklapp mit den bildern...
    ich versuch es noch einmal..
     
  7. LaZi

    LaZi

    Dabei seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tanztrainerin
    Ort:
    Niedersachsen
     
  8. mogambi

    mogambi

    Dabei seit:
    27. August 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hausfrau
    Ort:
    24589 nortorf
    wenn der fußboden das problem wäre,wieso dann feuchtigkeit an den wänden u. der zimmerdecke???

    ich versuchs noch mal mit fotos
     
  9. helge2

    helge2

    Dabei seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    S/Anhalt
    Fotos mußt Du bischen runterrechnen evtl.Formatänderung.
    jpg.

    Gruß helge 2
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    ich würd mal aus dem Bauch raus behaupten, das du nicht nur 1 Problem hast...

    Und wenn schon Kohle fehlt für die Analyse wird erst Recht die Kohle fehlen für die Behebung...

    Wer da bei 400 Euro schon jappst hat kaum eine Chance, das ordendlich hinzubekommen...


    Rechnet mal mit einer locker 4-stelligen Summe, eher höher... Wenn es dumm läuft viel höher...
     
  11. Bernd D

    Bernd D

    Dabei seit:
    20. Februar 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hamburg
    Abgesehen davon, dass das Problem z. B. auch durch Feuchtigkeit von außen entstanden sein könnte, ist hier natürlich insbesondere die bauphysikalische Planung des Fensteraustauschs zu hinterfragen. Wenn es hier letztendlich um die Haftungsfrage geht, könnte es sich als äußerst unvorteilhaft herausstellen, wenn der Austausch vor 2009, bzw. vor DIN 1946-6, durchgeführt wurde.
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Es darf vermutet werden, daß durch deutlich verbessertes Heizungs- und Lüftungsverhalten das Problem zumindest merklich verringert werden könnte.
    Wenn Ihr so heizt, wie beschrieben ist dies höchst ungünstig!
    Wie wird denn gelüftet?

    Zum Testen mal ein paar Tage in anderen Räumen schlafen. Im Schlafzimmer den Entfeuchter laufenlasssen und dabei Türen und Fenster des Raums stets geschlossen halten!

    Ist die Gastherme raumluftabhängig?
    Warum soll deren Aufstellraum nicht regulär nutzbar sein?
    Was für ein Dach hat der Anbau?
    Ist der Holzboden ordnungsgemäß hinterlüftet?

    Der Putzträger wird nicht aus "Betonkrümelkram" sein, sondern es dürfte sich um zementgebundene Holzwolle-Leichtbauplatten ("Heraklith") handeln.
     
  13. mogambi

    mogambi

    Dabei seit:
    27. August 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hausfrau
    Ort:
    24589 nortorf
    hallo ihr liben
    bitte bitte schreibt für einen laien verständlich....

    ich bin mit meinen nerven wirklich am ende....
    die sorge ums finanzielle,die sorgen wegen schimmel,nässe usw.... dazu kommen ja noch andere dinge aus dem alltag....
    ich hätte hier bestimmt nicht geschrieben wenn ich mir selber rat wüßte.

    was hat das mit den fenstern auf sich? hier war eine fensterbaufirma ,hat sich das angesehen,danach haben wir fenster bestellt und die wurden eingebaut.

    der anbau hat ziegeldach,wie auch der rest des hauses.

    heizen tun wir zur zeit mit der gastherme garnicht.(gerade der raum ist sowieso schon recht warm jetzt im sommer) wir heizen nur den wohn/eßbereich im althaus mit dem kachelofen.

    gelüftet wird morgens ,weit offenes fenster,ca 10 min.dann fenster zu,mittags noch mal,nachmittag zwischendrin fenster kipp und abends zu.
    ich habe da ein meßgerät stehen für feuchte ,temp. u. taupunkt und führe seit wochen buch über die daten bei fenster zu o. auf kipp o. weit auf.

    der fußboden ist seit dem bau drin,seit 1963,wie stelle ich fest ob hinterlüftet?
    ganz dicht ist er nicht,es zieht durch die ritzen schon luft,je nach wetter/aussentemperatur mehr o. weniger


    die gastherme ist raumluftabhängig,der thermostat dafür ist im wohn/eßbereich und dieser ist noch von hand zu regeln,muß auf die entsprechende temp. eingestellt werden.

    warum der raum nicht als vollwertiges zimmer nutzbar ist... keine ahnung... wurde uns so gesagt,eben wegen dem gaszugang.einen gasmelder haben wir dort installiert.

    gestern abend lief der elektrische entfeuchter ca 3 std bei geschlossener zimmertür u. fenster. beim anschalten waren 73% feuchte im raum ,beim abschalten nur noch 55%.
    nach dem abschalten,ca 30 min. später,der raum war in der zeit ungenutzt,67% ..immer bei einer raumtemperatur von 21°

    ich bekomme es leider nicht hin mit den bildern... da ich länger brauche,fliege ich nach 5 min. bei änderungen immer wieder raus.


    von aussen wurde schon mehrfach alles nachgesehen.unter den dachpfannen ist es trocken und die mauer ist nicht direkt wetterseite,bekommt bei regen nicht viel wasser ab.

    ich versuch später noch mal bilder einzustellen... muß erst einmal den kopf ein wenig frei bekommen.

    lg kirsten
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 29. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das hier:
    vergiss mal ganz schnell wieder.
    Der BerndD speilt auf das Thema Lüftungskonzept -> mechanische Lüftung -> Luftwechselrate an.
    Diese DIN und die sich daraus engeblich ergebende zwingende Notwendigkeit einer mech. Lüftung zur Sicherstellung der Luftwechselrate wird von Fachleuten massiv in Zweifel gezogen!
    Das ist alles bloß Wind vor der Hoftür!

    Wenn der Bau jetzt (so warm ist ja derzeit gar nicht) bullewarm ist und im Winter nicht über 18° hochzuheizen ist, dann ist die Dämmung der Aussenwände und/oder Decken gegen Null gehend.

    Dann habt Ihr ein Kondensatproblem. Ob das alleinige Ursache ist - keine Ahnung. Es ist aber auch egal, denn - Achtung, jetzt wirds hart:
    Wenn Ihr das Geld für den SV schn nicht aufbringen könnt, der die Ursachen ermittelt, dann habt Ihr schon gar nicht das Geld, die Ursache(n) zu beheben.

    Entweder, Ihr schafft es, das Haus so umzuräumen, dass Eure Wohnnutzung ausserhalb dieses Raumes stattfindet oder Ihr solltet das Haus wieder verkaufen.

    Das ist nicht böse, sondern ein gut und ernst gemeinter Rat.
     
  15. mogambi

    mogambi

    Dabei seit:
    27. August 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hausfrau
    Ort:
    24589 nortorf
    hallo

    was dämmung angeht...
    das haus hat doppelschaliges mauerwerk mit luftschicht.
    im althaus,unserem wohn/eßbereich ist das auch alles ok,da sind wir immer wieder überrascht was wäremhaltung im winter und kühle im sommer angeht.

    der angebaute teil hat den fehler(so eine baufirma hier aus dem ort) das man damals die zimmerdecke ,statt auf die innenmauer ,auf beiden mauern (innen und aussen) gesetzt hat.
    man sagte uns das so die luft dort nicht zirkulieren kann .
    wie ich schon geschrieben hatte,sollte mein mann lüftungssteine einsetzen ,oben und unten in sämtlichen aussenmauern des anbaus.
    dies ist geschehen.zusätzlich hat mein mann die luftschicht im unteren bereich vom dazwischenliegenden bauschutt befreit,hat diesen abgesaugt.

    ich habe inzwischen mit einigen sv kontakt aufgenommen um mir infos zu holen und ich bin entsetzt wie arrogant man einem gegenübertritt wenn man nicht zu den besser situierten mitmenschen gehört.eine firma sagte mir kleingutachten mache man garnicht erst... andere wollten gleich einen vollauftrag mit allen folgen....ohne auch nur etwa angaben zu den kosten machen zu wollen.

    std löhne von 70.-€ netto bis 100.-€ netto waren im angebot,ohne angaben was der erste besuch beinhaltet.....

    ich MUß aber wenigstens in etwa wissen was auf uns zukommen kann.


    der gedanke wieder zu verkaufen kam mir auch schon.... nur was dann.. ... zur miete kommt nie wieder in frage... zuviel haben wir in den 30 jahren zur miete erlebt... das möchten wir kein 4. mal durchmachen.
    das haus war unsere hoffnung endlich frieden zu finden,zur ruhe zu kommen.
    das das nicht einfach werden würde,das wußten wir,aber das es so schlimm wird....
    im nachhinein denken wir das man uns mit dem haus "übers ohr gehauen hat",dinge verschwiegen hat ... leider haben wir diese zu spät herausgefunden und nach 5 jahren kann man keinen mehr zur rechenschaft ziehen.

    und wir haben schon sehr genau geschaut bei den besichtungen... aber man darf ja nicht alles nachsehen,macht ja ekine wände o. böden auf....
    dabei hatten wir in den jahren(wir haben lange gesucht) so vieles gesehen .... und all das war hier eben nicht zu ersehen.

    so,ich muß erst einmal raus,mit dem hund laufen,den kopf klar krigen...

    lg kirsten
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 29. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    :respekt :respekt

    Damit ist der minimale Dämmeffekt, den eine stehende Luftschicht zwischen zwei Wandscheiben hat, sauber in Aussenluftklima umgewandelt worden. :mauer :mauer
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    So wird es sein.

    Für Kirsten:
    Damit kommt nur die Dämmwirkung der inneren Wandscheibe zum Tragen.
    Das vorhandene Deckenauflager ist insoweit zumindest kein Nachteil, möglicherweise wäre es sonst noch schlechter.

    Vermutlich wäre es weit sinnvoller gewesen, statt der Belüftung den Hohlraum nach Reinigung mit Dämmaterial auszublasen und dann zu verschließen.
    Aber zu dieser Entscheidung hätte eben vorher die tatsächliche Ursache der Feuchtigkeit ermittelt werden müssen! Und - wenn es nicht nur Kondensatbildung ist - zuverlässig abgestellt.

    Die Situation ist für Euch sicherlich nicht schön.
    ich kann aber nicht nachvollziehen, wie man es überhaupt soweit kommen lassen kann, daß Bettgestelle schimmeln! Insbesondere, wenn man weiß, daß man diesbezüglich gesundheitlich empfindlich ist.

    Eine Lagerung von Wasauchimmer unter dem Bett verbietet sich in solch einem Fall z.B. von vorneherein (Einschränkung der Luftzirkulation, ggf. Einbringung hygroskopischen und organischen Materials).

    Ich würde in solchem Fall auch hölzerne Betten generell vermeiden, stattdessen Gestelle aus Metall nehmen. Matratzen aus Latexschaum (statt Federkern) und Decken mit Kunststoffbällchenfüllung (statt Daunen oder Wolle etc.).
    Also möglichst wenig organisches Material in diesem Bereich!

    Ganz übel ist der Luftverbund (offenlassen von Türen) zu anderen, beheizten Räumen!
    Das ist zu unterlassen, denn es trägt weitere Feuchtigkeit in den Raum.

    Weiters muß das Schlafzimmer geheizt werden. Und zwar ausreichend! Also nicht 18°C, sondern mind. 21°C.
    Wenn Du schreibst, die Heizung bringt das im Winter nicht, ist diese falsch ausgelegt oder falsch betrieben.

    Vorschlag:
    Wirf mal jetzt im Sommer die Gasheizung an, drehe aber alle Heizkörper in anderen Räumen ab, so daß nur das Schlafzimmer beheizt wird. Dort Heizung voll an, Fenster zu und den Luftentfeuchter auf Dauerbetrieb. Das Ganze mal ne Woch lang so lassen, regelmäßig den Entfeuchter leeren und die Werte (Temperatur und Raumluftfeuchte) protokollieren.
    Evtl. muß hierzu die Regelung der Therme verstellt werden (Schornsteinfegerschaltung).

    Wahrscheinlich ist nämlich inzwischen das Mauerwerk dermaßen "abgesoffen" (durchfeuchtet), daß sein bißchen Dämmwikung auch noch zum Teufel ist...
    Evtl. kann ein Fachbetrieb dann in Sachen Mauertrocknung mit IR-Geräten noch mehr machen, aber um einen ersten Eindruck zu gwewinnen, reicht der eigene Versuch.

    Ergebnisse hierher, dann sehen wir weiter.
     
  18. #17 Alfons Fischer, 29. August 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Das ist richtig.
    Sofortmaßnahme: der Fußboden sollte von dichten Materialien und dicht darauf stehenden Gegenständen freigehalten werden. Wenn man nämlich schon nicht vermeiden kann, dass Feuchtigkeit von unten kommt, so sollte dies wenigstens einigermaßen Schadfrei geschehen. Also alles weg vom Boden.
    Noch ein anderer Ansatz: ist geklärt, dass es nicht irgendwo einen Wasserschaden gibt?
    Mögliche Schäden/Mängel sind:
    von außen:
    - Schlagregen durch undichte Fensteranschlüsse, Dach-/Fassadenanschlüsse, Türschwellen etc. etc.
    - Undichte Regenfallrohre bzw. unzureichende Wasserableitung
    - Abdichtungsmängel
    von innen:
    - Undichte Abwasserrohre
    - Leckagen an sonstigen Wasserführenden Leitungen: Heizung, Warmwasser, Kaltwasser etc. etc. Ich habe auch schon erlebt, dass Abwasserleitungen auseinandergerutscht waren, weil der Küchenmonteur zu heftig daran gezogen hat.
    - Abdichtungsmängel (z.B. in benachbarten Nassräumen, Duschen, Bädern, Waschküchen oder sonstwas
    - Kondensat: die im Winter offenstehende Innentür ist kontraproduktiv. Ebenso zu heftiges Lüften bei warm-feuchter Witterung, wenn es innen kühl ist. Stichwort: Sommerkondensation.

    Tja. Fotos (innen, von außen) und Pläne wären natürlich auch gut... ;-)
     
  19. helge2

    helge2

    Dabei seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    S/Anhalt
    Wenn man solch ein altes Haus hat mit Zweischaligen Mauerwerk.
    Da ist es nicht nur mit "Belüftung" der Fasade getan.

    Da kommen noch ganz andere Dinge zu tragen.(Balkenfelder etc)
    Ein Laie/oder auch einfache Firma kann ohne Ortsbegehung kann da nichts machen.
    Da spielen soviele Faktoren mit rein.

    Zur Schadensabwehr ist ja schon gutes geschrieben.
    Ohne Kenntisse vor Ort-kommt aber niemand weiter.

    Gruß helge 2
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. helge2

    helge2

    Dabei seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    S/Anhalt
    Bild
     

    Anhänge:

  22. Bernd D

    Bernd D

    Dabei seit:
    20. Februar 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hamburg
    ...und Kondensat entsteht, wenn zu feuchte Luft auf zu kalte Oberflächen trifft. Die Luftfeuchtigkeit kann im Allgemeinen durch stärkeren Luftwechsel gesenkt werden (DIN 1946-6 / so doof ist die DIN gar nicht), höhere Bauteilinnenoberflächentemperaturen können durch Dämmmaßnahmen erreicht werden (Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 / Reduzierung von Wärmebrücken).

    Wenn es vor dem Austausch der Fenster kein Problem gab, lag das wohl an folgenden Aspekten: Durch die undichten Fugen der Fenster wurde ein hoher Infiltrationsluftwechsel erzeugt (Resultat: geringe Luftfeuchtigkeit). Bei kurzfristig erhöhter Luftfeuchtigkeit bildet sich Kondensat in erster Linie an der kältesten Oberfläche im Raum. Dies war bisher im Idealfall die alte Fensterscheibe. Das war nicht weiter schlimm, da die Scheibe feuchtigkeitsunempfindlich ist.

    Ansonsten kann das natürlich auch alles Quatsch sein und es liegt doch der besagte Wasserrohrbruch vor.
     
Thema: schlafzimmer feuchte giebelwand ,baufehler,wissen nicht mehr weiter
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. giebelwand feucht

Die Seite wird geladen...

schlafzimmer feuchte giebelwand ,baufehler,wissen nicht mehr weiter - Ähnliche Themen

  1. Keine Statik mehr vorhanden

    Keine Statik mehr vorhanden: Hallo, nachdem wir ein Haus aus 1954 übernommen haben und in der Kernsanierung stecken, kam der Wunsch nach Veränderung der Räumlichkeiten auf....
  2. WIKKA: Aussen Dichtfuge mehr als 3cm in Ordnung?

    WIKKA: Aussen Dichtfuge mehr als 3cm in Ordnung?: Hallo zusammen, vor zwei Wochen hat die Firma Wikka Fenster bei uns die Fenster montieren lassen. Aufmaß und Planung ging alles von denen aus....
  3. Stromschwankungen bei mehreren Lampen/ Geräten

    Stromschwankungen bei mehreren Lampen/ Geräten: Hallo, ich habe zerzeit ein Problem mit der Elektrik in meinem Garten. Schalte ich mehrere Lampen ein zum beispiel Wohnzimmer Flur und dann noch...
  4. Kellervorraum Feuchte

    Kellervorraum Feuchte: Hallo. Habe ein Haus Baujahr 56 renoviert. Im Kellervorraum Messe ich eine Luftfeuchte von 70%. Lüfte ich geht die Luftfeuchte auf ca. 60% zurück...
  5. Terrassenwand: Aufsteigende Feuchte

    Terrassenwand: Aufsteigende Feuchte: Hallo zusammen! Meine schwangere Frau und ich haben heute ein Reihenendhaus (Baujahr 2007) besichtigt. Die Verkäuferin ist eine Freundin meiner...