Schmiergeld, steche ich jetzt in ein Wespennest ?

Diskutiere Schmiergeld, steche ich jetzt in ein Wespennest ? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Manche Architekten oder andere in Leistungsvergebenden Positionen halten nicht nur beim Auftraggeber die Hand auf. Meine Frage an Auftragnehmer ....

  1. #1 Reinsch, 31. Oktober 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. November 2012
    Reinsch

    Reinsch

    Dabei seit:
    14. Oktober 2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Oldenburg
    Manche Architekten oder andere in Leistungsvergebenden Positionen halten nicht nur beim Auftraggeber die Hand auf.

    Meine Frage an Auftragnehmer .
    Wie viel "Provision" zahlt ihr. Da ich fast ausschließlich für Privatkunden arbeite, habe ich überhaupt keine Erfahrung in diesem Bereich.

    Wer möchte, kann mir auch gerne eine Mail an reinsch.oldenburg@googlemail.com senden. Werde die Zahlen nur wenn vom Absender erlaubt hier anonym veröffentlichen.

    Bin mal gespannt ob jemand mit Zahlen aufkreuzt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ich zahle grundsätzlich NIE etwas für einen Auftrag und ich würde jeden Architekten, den ich dabei erwische und wo ich Beweise dafür haben bei der Architektenkammer anzeigen...

    Jeden Staatsdiener erst Recht!
     
  4. Tuempel

    Tuempel

    Dabei seit:
    30. Juni 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Duisburg
    :e_smiley_brille02:

    Hört sich interessant an und würde einiges hin und wieder erklären.
     
  5. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wobei ich das Wort "meiste" schon für massiv übertrieben halte...
     
  6. Gast943916

    Gast943916 Gast

    Und jetzt möchtest du wissen was du anbieten kannst?
     
  7. Reinsch

    Reinsch

    Dabei seit:
    14. Oktober 2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Oldenburg
    @ H.PF
    OK, vielleicht hört sich überwiegend etwas humaner an ?
     
  8. Reinsch

    Reinsch

    Dabei seit:
    14. Oktober 2011
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Oldenburg
    @ Gipser
    Ist mehr allgemeininteresse über die Deutschland weiten Gepflogenheiten. Außerdem denke ich das die Spanne zu groß ist, um die Angaben als Empfehlung werten zu können. Mir selber sind Spannen zwischen 0,5 - 15 % berichtet worden.

    An alle. Wenn ihr selber auch keine Erfahrungen damit gemacht habt, könntet ihr ja vielleicht schreiben was euch zu Ohren gekommen ist.
     
  9. Gast036816

    Gast036816 Gast

    da du das thema in die falsche rubrik eingestellt hast, läufst du gefahr, dass das schlösschen vorgehängt wird. das thema ist so brisant, dass das ebenfalls zum schlösschen verleitet. ich lehne so etwas ab. architekten sind treuhänder und vertrauenspersonen für den bauherrn.
     
  10. Gast943916

    Gast943916 Gast

    Selbst wenn dem so ist, was willst du mit den Infos anfangen?
     
  11. coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    Viel interessanter finde ich, dass es Planer geben soll die vorher bereits ins LV ihr Schmiergeld mit einbauen...
    ...und nachher wird brüderlich geteilt.
     
  12. Gast036816

    Gast036816 Gast

    ist schon starker tobac, den du hier in die luft bläst. ausschliessen will ich das nicht, solange es nur eine behauptung ist, sollte es nicht gestreut werden.
     
  13. Simon136

    Simon136

    Dabei seit:
    6. Januar 2012
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Augsburg
    Konkretes Beispiel: Architekt (wir hatten schon ein paar Mal an anderen Objekten miteinander zu tun) ruft an, will Angebot über eine Leistung an einem in der Sanierung befindlichen Objekt - ohne LV - frei nach dem Motto: "fahr hin, das und das brauchen und wollen wir, schick mir ein Angebot). Gesagt getan, Objekt besichtigt, Angebot abgegeben (ca. 3000 € netto, nix wildes).

    Eine Woche nach Angebotsabgabe ruft er wieder im Büro an. Zitat: "Brauche ein neues Angebot. Schreib irgendwas von erschwerten Bedigungen..." Er nannte mir anschließend konkrete Zahlen, die ich in das Angebot schreiben sollte. Die neue Angebotssumme wäre knapp 1800 € netto über der ursprünglichen gelegen, dafür wollte er 500,- cash.

    War aber in langen Jahren ein Einzelfall...

    Anders siehts bei Einkäufern / Prokuristen von mittelständischen Betrieben usw. aus, vor allem wenn man sich schon länger kennt und schon öfter für die Betriebe tätig war, was da teilweise abläuft ist nicht mehr lustig, und von Einzelfällen brauchen wir da nicht mehr reden.
     
  14. OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Mich würde das eher in Bezug auf Hausverwaltungen interessieren...
     
  15. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Solche Dinge sind natürlich nicht auszuschließen. Schwarze Schafe gibt's nunmal überall!

    Aber: Ich arbeite nun schon seit vielen Jahren in diesem Metier, anfangs als Angestellter, seit über 10 jahren nun auch als Selbständiger. Weder in meiner Zeit als Angestellter, noch als Freiberufler ist mir so etwas jemals untergekommen. Es gab (bisher) zwei Fälle, dei denen mir vom handwerker Geld geboten wurde, wenn er den Auftrag erhielte. Ich habe dies immer abgelehnt. Der Handwerker hat sich damit auch ins Abseits manövriert. Klarer Fall von "Pech gehabt".

    Ich kriege mein Geld vom Bauherrn. That's it!

    Die These, daß "Die meisten Architekten ...beim Auftraggeber die Hand aufhalten", halte ich für sehr, sehr mutig.......nein, eher ehrabschneidend, da sie einen gesamten Berufsstand verunglimpft!

    nach dieser Denke sind dann also alle Politiker Plagiateure, alle Ärzte aufm Innereien-Schwarzmarkt aktiv usw.

    Danke für Deinen Beitrag!

    Thomas
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 1. November 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sehe ich auch so.

    Daher habe ich mir erlaubt, die Kreishandwerkerschaft, die HWK und die AK Niedersachsen über diese Verunglimpfung zu informieren.

    Ich bin seit über 20 Jahren im Geschäft (angestellt und selbstständig) und bin immer nur aus den Honoraren der Auftraggeber bezahlt worden.
    Es hat in dieser Zeit genau 1 (in Worten EIN) Angebot eines Unternehmers gegeben, mir eine Gegenleistung für einen Auftrag zukommen zu lassen - dieses habe ich schlicht ignoriert.

    Mir sind auch keine Fälle von Kollegen bekannt, da diese von beiden Seiten kassiert hätten. Wer Kenntnis von solchen Fällen hat, sollte diese den zuständigen AKs zur Kenntnis bringen.
    Solches Verhalten hat standesrechtlich bittere Konsequenzen!
     
  17. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Nun ja...damit geht man ja auch nicht hausieren bzw. posaunt dies hinaus.

    Aber : Auch von handwerkern (außer den zwei beschriebenen) haben mitz so etwas noch nie berichtet.

    Es mag solche Fäll geben und sie sind standeswidrig und stellen einen Schaden für den Bauherrn dar. Denn: er zahlt den Architekten Honorar. Und wenn der A. nochmal Provisionen kassiert, zahlt er diese letztendlich ja auch, da diese bei den handwerkern eingepreist werden müssen. Also ein zweites Honorar durch die kalte Küche. Ich kann mir vorstellen, daß es Fälle gibt, in denen mal wieder ein unterirdisches Honorar vereinbart wurde und der "Kollege" holt sich das Geld eben so rein. Oder es ist gierig und will einfach mehr. Oder er ist einfach ein korruptes A******ch.

    Kann alles sein. Gibt es sicher.

    Aber die Behauptung, daß die meisten Architekten sind handelten, ist ein dicker Hund. Ein ganz dicker!!!
     
  18. Gast23627

    Gast23627 Gast

    Perverse Fragestellung des Themenstarters

    Mein lieber "Reinsch", allein schon die Spielerei mit solchen Schmiergeldgedanken zeigt auf, dass du offenbar diesem Thema gegenüber offen bist.

    Jetzt nicht direkt auf dich gemünzt also keine Unterstellung:

    Jede, aber auch jede Art von Vorteilsgewährung bringt die Beteiligten in eine sehr gefährliche Abhängigkeit, zum Beispiel bei einer berechtigten Raklamation, die man dann nicht mehr fair abwickeln kann.

    Wer es nötig hat auf diese Art und Weise zu einem Auftrag zu kommen oder allein schon mit dem Gedanken spielt ist bereits auf dem Weg nach gaaaanz unten!

    Hoffentlich hat hier ein Moderator den Mut dem Thema ein Ende zu machen.

    Wir haben schon "Bananenrepublick" genug...
     
  19. Roth

    Roth

    Dabei seit:
    13. August 2009
    Beiträge:
    973
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Franken
    @ JSch: Man hat nicht weniger "Bananenrepublik", wenn man ein Thema ausklammert, oder?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Gast943916

    Gast943916 Gast

    das nehm ich ihm nicht ab.....
     
  22. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Das halte ich für ein ganz übles und gleichermaßen unbelegtes wie unbegründetes Gerücht. Ich kenne persönlich keinen Kollegen, der derartig agiert. Bei öffentlichen Ausschreibungen ist dies auch schlechterdings garnicht möglich. Dass es einzelne schwarze Schafe / Betrüger gibt, ist nie auszuschließen, aber

    keineswegs
    !!
     
Thema:

Schmiergeld, steche ich jetzt in ein Wespennest ?

Die Seite wird geladen...

Schmiergeld, steche ich jetzt in ein Wespennest ? - Ähnliche Themen

  1. Wespennest in WDVS - nach Beseitigung ausschäumen?

    Wespennest in WDVS - nach Beseitigung ausschäumen?: Moin moin, ich habe leider über einem Rolladenkasten ein Wespennest in meiner WDVS-Fassade (Styrodur). Ich bin gerade dabei die Wespen zu...
  2. Wespennest zwischen Dach und Dämmung - Nachbesserungsfall?!

    Wespennest zwischen Dach und Dämmung - Nachbesserungsfall?!: Moin zusammen, ich habe im Jahre 2012/2013 mein Haus mit einem Anbau versehen und dabei gleich das ganze Haus nachträglich mit 16cm Wärmedämmung...
  3. HILFE, Wespennest in Hauswand

    HILFE, Wespennest in Hauswand: Hallo zusammen, ich bräuchte dringenst mal Rat, weiß nicht weiter. Wir haben letztes Jahr ein Fertighaus in Holzständerbauweise gebaut. Nun...
  4. Evtl Wespennest in der Dämmung r

    Evtl Wespennest in der Dämmung r: [IMG][IMG][IMG] Hallo , Auf den Bildern seht ihr die Unterseite meiner Fassade . Der Abschluss der Dämmung IST in Form von sockelschienen erfolgt...