Schwimmender Estrich mit Trittschalld. : Randstreifen nach DIN und ENEV

Diskutiere Schwimmender Estrich mit Trittschalld. : Randstreifen nach DIN und ENEV im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich baue gerade ein Reihenhaus. In den Nachbarhäuser wurde von der Estrich gelegt. Ich habe ein paar Foto gemacht. Als Wärmedämmung...

  1. gepetto

    gepetto

    Dabei seit:
    24. Mai 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Solingen
    Hallo,
    ich baue gerade ein Reihenhaus. In den Nachbarhäuser wurde von der Estrich gelegt. Ich habe ein paar Foto gemacht.

    Als Wärmedämmung wurde 4 cm EPS Platten, als Trittschalld. eine Rollbahn aus EPS und eine Folie, wo die Schläuche für die Fussbodeneheizung draufgetackert wurde. (Nur im Keller wird eine Dampfsperre gemacht)

    Nun zu meiner Frage. Mal ist die Rollbahn bündig zum Putz. Mal ist die Rollbahn bis 2-4 cm Platz zum Putz. Manchmal überlapped die Folie zum Putz

    Wegen dem Randstreifen und Schallschutz etc.. Macht es Sinn, dass ich noch mal schmale Streifen der Rollbahn (Dämmung +Folie) schneide, um es bündig zum Putz zu bekommen?

    Meine Befürchtung ist, das wenn der Estrich nächste Woche drauf kommt, dass zwar eine Randlage gelegt wird, aber trotzdem der Estrich zum Putz läuft und ich teilweise überall Schallbrücken bekomme.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Hmm,...

    ...Bild 3 sieht aus wie ein "fliegender" Randdämmstreifen. Das sollte so nicht sein, die Entkopplung des Estrichs beginnt auf der Rohdecke und hört OK Fußbodenbelag auf.

    Mit freundlichem Gruß
    svjm
     
  4. #3 susannede, 2. Juli 2011
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ich glaub, er meint das Loch zwischen der Tackerplatte der FuBoHZ zum Randstreifen.

    Ja, das gehört eigentlich ordentlich verfüllt...zur Not mit Perlite.
     
  5. gepetto

    gepetto

    Dabei seit:
    24. Mai 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Solingen
    Hallo SvJM
    Kannst du den Perliten zustimmen?
     
  6. #5 susannede, 2. Juli 2011
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ja.

    Die dünnen Streifen sind zwar etwas "nunja", werden es aber auch tun.
    Wichtig ist, das der Estrich in einer Dicke bleibt und nicht auf das tiefere Niveau läuft, da hier dann eine Art "Sollbruchstelle" entstehen könnte.

    Nachtrag: huch, jetzt ist svjm gefragt...sorry
     
  7. #6 susannede, 2. Juli 2011
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Nachtrag 2: bei Perlite noch abkleben / abdecken PE !
     
  8. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Zur Not....

    ...stimme ich der FK Susanne zu, richtig ist es nicht. Auf Bild 3 endet der Randdämmstreifen auf OK der "Tackerplatte" und das ist Mist.
    Es geht nicht nur um gleichmäßige Dicken der Estrichplatte, sondern auch um eine Entkopplung von aufgehenden Bauteilen.

    Das in Bild 3 gezeigte Detail ist eine potentielle Schallbrücke!

    Mit freundlichem Gruß
    svjm
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Halbwissender, 3. Juli 2011
    Halbwissender

    Halbwissender

    Dabei seit:
    1. Juli 2011
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeugs
    Ort:
    NRW
    Mal Zusammenfassen?

    Die Befürchtungen sind richtig. Wenn die obere Lage den Trittschall sichert wären hier Perlite auch nicht richtig. Die haben eine nicht angepasste dynamische Steifigkeit und auch wenn diese in gebundener Form eingabaut werden verrieseln die in der unteren Lage.

    Der Randdämmstreifen ist deutlich zu dünn, was nicht der DIN 18560 und den Merkblättern für beheizte Fußbodenkonstruktionen entspricht.

    Es geht zudem nicht nur um Schallbrücken sondern auch um ein ungstörtes verformungsbedingtes bewegen der Estrichscheibe
     
  11. #9 Linda2010, 3. Juli 2011
    Linda2010

    Linda2010

    Dabei seit:
    30. März 2010
    Beiträge:
    684
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sekretärin
    Ort:
    Ba-Wü.
    Perlite kann ich nicht empfehlen. Wenn man 2-lagige Platten verlegt und noch öfters darüber laufen muss, arbeiten sich die leichten Krümel zwischen die Systemplatten. Die oberste Platte steht dann teilweise nach oben. Was zur Folge hat, dass man alles nochmal abbauen und neu verlegen muss... und die fiesen leichten Kügelchen fliegen überall rum. Den Industriestaubsauger freuts :mega_lol:
    Lieber sauber die Platten verlegen, dann braucht man sowas nicht.

    Wer hat denn die Systemplatten verlegt und den Rolldämmstreifen angebracht? Demjenigen würde ich mal gehörig auf die Finger klopfen (symbolisch). Der dürfte gleich nochmal antanzen und die Platten ordentlich verlegen.

    Der Randdämmstreifen muss außerdem noch mit einer Folie auf der Systemplatte dicht verklebt werden, sonst läuft der Estrich dahinter. Es gibt auch Randdämmstreifen mit angeschweißter Folie, da erspart man sich die aufwendige Kleberrei.

    Die Tackernadeln dürfen in einem max. Abstand von 50 cm gesetzt werden. Bei so lummeligen FBH-Rohren würde ich sie sogar enger setzten.

    LG
    Linda
     
Thema:

Schwimmender Estrich mit Trittschalld. : Randstreifen nach DIN und ENEV

Die Seite wird geladen...

Schwimmender Estrich mit Trittschalld. : Randstreifen nach DIN und ENEV - Ähnliche Themen

  1. Kücheninsel auf Estrich befestigen - Stützbefestigung kleben?

    Kücheninsel auf Estrich befestigen - Stützbefestigung kleben?: Hallo, in unsere ETW wird Estrich mit Fußbodenheizung eingebaut. Unsere zukünftige Küche baue ich selbst auf (Ikea). Jetzt benötigen wir wegen der...
  2. Estrich ausgleich und belegen

    Estrich ausgleich und belegen: Hallo, wir haben folgendes Problem bei einer Renovierung Altbau, bestehender Estrich hat ein Gefälle von 0 - 3,5 cm, wie können wir diese...
  3. Abwasser DIN EN 752

    Abwasser DIN EN 752: Moin in die Runde, ich hoffe mir kann hier jemand helfen mit meinen 2 Anliegen. 1. Rückstau Ich hab ne OKFF von 57,00 m. Mein Abwasseranschluss...
  4. Fliesen auf jungem Estrich

    Fliesen auf jungem Estrich: Moin zusammen. Ich habe ein altes Haus saniert habe meinen gipsputz gerade trocken und bekomme nächten Freitag am 8.12 Zementestrich. Der Estrich...
  5. Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?

    Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?: Hallo, am Mittwoch wird bei uns der Zementestrich eingebaut. Das Aufheizprotokoll startet nach 21 Tagen. Kann ich vorher um den Bau insgesamt...