selber planen / kosten ?!

Diskutiere selber planen / kosten ?! im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; hallo zusammen, wir wollen bauen.... 205m², 4 Giebel + Carport ohne Keller. Haben das alles selbst geplant und uns nur von einer Architektin...

  1. Andre69

    Andre69 Gast

    hallo zusammen,

    wir wollen bauen.... 205m², 4 Giebel + Carport ohne Keller. Haben das alles selbst geplant und uns nur von einer Architektin zeichnen und rechnen lassen, sprich die Genehmigungsplanung erstellen lassen.... brauchen schließlich einen Entwurfsverfasser.... ist ja auch gut so, da man feststellen muß, das man selbst nach 1 jahr Planung Kleinigkeiten übersieht.
    Bin Polier bei einem gr. GU und werde vieles selber machen, vor allem den Rohbau außer Zi. und DD. Habe alle Gewerke für sich ausgeschrieben mit der entsprechenden Baubeschreibung. Durch die Firmen, mit denen ich zusammenarbeite habe ich natürlich sehr gute Preise und kann auch nur so in der größe bauen. Die Art zu Bauen ist aber verdammt nervenaufreibend schon in der Planung. Habe für die GP + Statik 1.800 € bezahlt und komme jetzt auf reine Baukosten von 172.000 € +BNK bei mittlerer Ausstattung. Vorsicht bei Bauträgern !!!! Bin der Meinung, das man sich nach Möglichkeit auch immer mit relevanten Firmen direkt unterhalten sollte, erst recht, wenn man Fachfremd ist. Unsere Architektin wird uns über die Bauzeit begleiten zu ganz moderaten Kosten. An der Stelle mal ein Lob an die Architektenzunft!!!!!

    Gruß Andre
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    und was möchtest du jetzt? Bestätigung, das du alles richtig gemacht hast?

    ich verstehe dein posting nicht

    liebe grüße operis
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Das wird eine spannende Zeit für Dich!

    Und fürs forum...Schätze es wird nicht dein einziger Beitrag bleiben ;-)

    Da von deiner Seite keine konkreten Fragen kamen:
    1. Was heisst " Unsere Architektin wird uns über die Bauzeit begleiten zu ganz moderaten Kosten"?
    2. Welche Bauweise?
    3. Mit welchem Zeitbedarf wird gerechnet? Können denn die ernormen Eigenleistungen neben der eigentlichen Arbeit erbracht werden.

    grüsse
     
  5. Josch

    Josch

    Dabei seit:
    19. März 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    Niedersachsen
    QUOTE]Vorsicht bei Bauträgern !!!! Bin der Meinung, das man sich nach Möglichkeit auch immer mit relevanten Firmen direkt unterhalten sollte, erst recht, wenn man Fachfremd ist.[/QUOTE]:confused:
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    .
    "omei" die arme ... hoffentlich hat Sie des ned nach dem Prinzip "AUGEN ZU
    und DURCH" gezeichnet :eek: ... den Fall hatt ich "hier" doch schon mal nett
    umschrieben wo war des "nur" ??? :confused:
     
  7. Andre69

    Andre69 Gast

    also gut......

    ...die Bauweise ist Massiv als o.365-er Poroton, 0.25-er Bodenplatte, HBD mit aufliegendem Aufbau für Fußbodenheizung. Aushub und Bodenplatte ist vergeben, da für mich statisch zu bedeutend. Sollte man generell auch im Hinblick auf Gewährleistung die Finger von lassen, vom Aufwand allein der Betonage mal ganz abgesehen.
    Liege jetzt bei 7 Wochen Urlaub, die sind für den Rohbau schon verplant. Muß im EG einen Höhenversprung ausbilden nach oben im Bereich der Küche, Essbereich + Eingang von 1.10m. Bin mir noch nicht sicher, auf welche Art und Weise. Favorisiere massive Holzkonstruktion.... oder gibt es Alternativen???
    Die Architektin begleitet mit 4 Baustellenbesuchen für nicht ganz 900€.
    Das "nur" sollte aus der Ferne hier niemand falsch interpretieren!
    Hat jemand von den Herrschaften Erfahrungen und ein Kosten/Nutzen-Gefühl für die Anbindung des Kamins an das Heizungssystem??
     
  8. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Keine Ahnung, was der uns sagen will.

    Ich denke, der Thread gehört in die Mülltonne.
     
  9. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Was baut ihr eigentlich in dem Unternehmen...

    in dem du als Polier arbeitest? Brücken?!?

    rd 225.--euro pro Baustellenbesuch ohne Verantwortung...klingt erstmal nach leichtverdientem Geld.

    Erfahrungswerte bei der Einbindung von Kaminofen in das Heizungssystem hab ich....das ist aber momentan dein allerkleinstes Problem.......

    Wieviel Leute sollen 200m² (verteilt auf zwei Stockwerke? zwei Decken? mit vier Giebeln) denn in 7 Wcohen hochziehen?
    gruss
     
  10. #9 Carden. Mark, 27. Mai 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    letzteres ist machbar
    aber kaum nebenbei
     
  11. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    sag bloss, du hast die kleinigkeit mit dem kamin vergessen?

    allein für einen kamin mit heizungsunterstützung brauchst du schon fast 3 gewerke plus schornsteinfeger, (heizungsbauer, ofensetzer o. kaminbauer, bischen elektriker und den gott (schornsteinfeger).

    Vergiss den pufferspeicher nicht!!!

    liebe grüße operis
     
  12. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Nicht ohne Verantwortung, sondern volle Verantwortung ist richtig, siehe Erwartungshaltung des Bauherrn:
    Das bedeutet "faktische Bauleitung" und damit volle Haftung für alle Baumängel, auch für die durch Eigenleistung fabrizierten.

    Dass das Risiko für Mängel auf einer Baustelle, die man mit so wenig Intensität überwacht und auf der übermäßig viel Eigenleistung erbracht wird, signifikant höher ist, kommt noch hinzu. Mutig mutig, ich rate jedem Kollegen ab, auf dieser Basis tätig zu werden.
     
  13. #12 wasweissich, 27. Mai 2007
    wasweissich

    wasweissich Gast

    in der gegend hat solches bauen jahrzehntelange tradition.........
    ob es nun gut ist , will ich nicht beurteilen , aber warum zuviel mwst zahlen , das übelassen wir den ..........
     
  14. Andre69

    Andre69 Gast

    alles richtig...

    was sie sagen herr stubenrauch. aber ich sitze seit 13 jahren in einer gu-bauleitung in berlin. alle unsere bauvorhaben sind tüv-überwacht und ich muß mich täglich mit allen bautüpischen problemen befassen... von der bodenabdichtung im bad bis zur fachgerechten ausführung von fundamentunterfangungen. viel riskanter halte ich, das private bauherren ohne staatl. gepr. prüfstatiker bauen dürfen. aber darauf will ich nicht eingehen. ich denke ich weiß was ich tue und es ist doch auch klar, das ich mich nicht an techn. gewerken wie hls und elt versuche, das muß ich auch den fachleuten überlassen. ich will nur sagen wer aus dem fach kommt und sich auch techn. reindenkt kann den kostenfaktor um ein vielfaches senken.
     
  15. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Du willst doch nicht...

    ernsthaft behaupten, das du als polier eines bauunternehmens von der planung bis zum letzten anstrich der innenwände alle probleme erkennen und auch die entsprechenden lösungen bereit hast und hier nur einfach noch mal die kosten gegenhälst, da kaufmännisches denken Dich nur teilweise tangiert. (wasfüreinschachtelsatz)

    mein lieber andreas, ich bin seit 20 jahren auf baustellen unterwegs und habe immer festgestellt, das jedes einzelne gewerk und eine grundsolide planung sowie bauüberwachung einfach dazugehören.

    Allerdings verstehe ich dein posting immer noch nicht, hast du bestimmte fragen oder möchtes du dich nur mitteilen?

    liebe grüße operis
     
  16. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Tüpisch

    er Fall für die von Eric bereits genannte Ablage.

     
  17. #16 Mike Wine, 27. Mai 2007
    Mike Wine

    Mike Wine

    Dabei seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    bei Bamberg
    Hast Du schon mal Brücken gebaut????

     
  18. #17 Carden. Mark, 27. Mai 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Eines ist aber sicher
    = Polier = langjährige Erfahrung (wodrin eigentlich) = in den meisten Gewerken gefährliches "Halbwissen" = Tüpische Selbstüberschätzung und Unterschätzung von bauphysikalischen Gesetzmäßigkeiten.

    In den 60ern alles KP, heute mit den Anforderungen ans bauen kann das anders aussehen und ausgehen.
    Letzteres aber werden wir hier nie erfahren

    Was war nochmal die Frage?
     
  19. #18 wasweissich, 27. Mai 2007
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ich glaube seid ihr jetzt stolz auf mich?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Andre69

    Andre69 Gast

    Operis

    zum ersten kennst du nicht die stellenbeschreibung des gu-poliers bei uns im unternehmen und 2. weiß ich ganz genau, was ich tue und will. hier sitzt kein bh von der stange, der VOB, EP, ZE-30, B25/30 XC4 max. lesen kann. Aber dafür ist es hier wohl der falsche ort. die erfordernis des "vierers" ist nicht immer gegeben, das weißt du selbst. die größte gefahr für bauherren, die selbst "auftreten" wollen ist für mich die vergabe. wie es j.t. in einem anderen forum erwähnt hat... die falsche einschätzung von angeboten, sei es das material, die menge, die art und weise... nicht der blick auf die letzte seite des angebotes ist ausschlaggebend.
    du fragst nach dem "posting".
    architekten sind kostenintensiv (aber in vielen dingen nicht zu ersetzen). wer unsicher in bautechn. dingen ist (ich rede nur vom EFH) MUß sie in anspruch nehmen, da man nur einmal bauen sollte. ohne baufehler bauen ist bis ins detail eh' nur in der theorie möglich. kostengünstiges bauen ist wissen, organisation und preisgefühl. wer nicht weiß, das ich die heizlast meines hauses "neutral" berechnen lassen muß und das nicht der hls-firma überlassen darf (nur als beispiel), brauch einen architekten. allen anderen möchte ich sagen wenn ihr wißt, was ihr wollt, die nötige unterstützung und beratung findet.....baut und organisiert selbst.
    na jetzt hab' ich wieder was gesagt!.... aber gut, wäre anders würde man sich kennen.

    gruss andre
     
  22. #20 Carden. Mark, 27. Mai 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    nur

    wie war jetzt die FRAGE???
     
Thema:

selber planen / kosten ?!

Die Seite wird geladen...

selber planen / kosten ?! - Ähnliche Themen

  1. Kosten "Komplettbauteil Abwasserinstallation"

    Kosten "Komplettbauteil Abwasserinstallation": Hallo! Ich hab mir ein Buch zum Thema Baukosten bei Sanierungen gekauft. Ich würde gerne allgemein wissen (geht nicht um ein konkretes Haus),...
  2. Kosten für Punkt-Fundamente und Carport-Entwässerung

    Kosten für Punkt-Fundamente und Carport-Entwässerung: Hallo, ich hab von unserer Baufirma ein Angebot für Vorbereitung eines Carports erhalten: - 12 Punkt-Fundamente 40x40x80 cm (BxTxH) - ca. 1m...
  3. Kosten für Abtransport von Erdaushub

    Kosten für Abtransport von Erdaushub: Wir wollen unseren Garten etwas umgestaltet und geschätzt ca. 70m³ Erde abtransportieren. Ein Bekannter hat im Nachbarort einen Platz wo man den...
  4. Kosten Streifenfundamente Doppelgarage

    Kosten Streifenfundamente Doppelgarage: Hallo zusammen, wir planen momentan eine Fertig-Großraumgarage (6x6m) aus Beton. Die Preisunterschiede für die Garage selbst sind bei den...
  5. Grundriss 2.0- einer neuer Ansatz-Meinungen Pläne eingestellt

    Grundriss 2.0- einer neuer Ansatz-Meinungen Pläne eingestellt: Hallo Zusammen, vor einiger Zeit habe ich hier einen Entwurf unseres Einfamilienhauses eingestellt. Nach langem Hin und Her mit der Architektin,...