Sind das "anerkannte Regeln der Technik"?

Diskutiere Sind das "anerkannte Regeln der Technik"? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Ich bin an einer DHH von einem BT interessiert. Hier mal die Beschreibung des Kellers: BETON- UND STAHLBETONARBEITEN Bodenplatte aus...

  1. jumito

    jumito

    Dabei seit:
    23. Januar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieuse
    Ort:
    ERH
    Ich bin an einer DHH von einem BT interessiert.

    Hier mal die Beschreibung des Kellers:

    BETON- UND STAHLBETONARBEITEN
    Bodenplatte aus Stahlbeton WU C 25-30, größer als 25 cm stark, auf einer ca. 10 cm Schotterfilterschicht
    mit PE-Folie, oder 5 cm dicker Sauberkeitsschicht. Fundamenterder aus
    verzinktem Bandstahl gemäß DIN 18 015.
    Außenwände im Kellergeschoss aus Stahlbeton in WU, Wandstärke: ca. 25 cm.

    Auf den Außenflächen der wasserdichten Betonaußenwände sind keine weiteren Abdichtungsarbeiten
    erforderlich.

    Kellerfenster
    Im Hobbykeller wird ein Kunststofffenster, Größe ca. 90 x 101 cm (Rohbaumaß),
    einschließlich Marmorfensterbank innen und Alufensterbank außen, inkl. Lichtschacht,
    eingebaut. Die übrigen Kellerfenster sind einflüglige Kunststofffenster, Größe
    : 75 x 50 cm, mit Kunststofflichtschächte bis 1 m Höhe mit feuerverzinktem Gitterrosten,
    die gegen Abheben gesichert werden.

    Der
    Keller wird umlaufend gedämmt (Warmkeller). (16 cm WDVS)

    In meiner Nachfrage zu dem Keller wurde mir gesagt, dass eine Weisse Wanne hier nicht nötig sei, da das Grundstück ja nicht in Hanglage sei und somit kein drückendes Wasser zu erwarten sei. Lediglich der Grundwasserspiegel sei relativ hoch, und der Boden etwas lehmig, daher Verwendung von WU-Beton.
    Meine Recherchen zu dem Thema (u.a. auch hier im Forum) haben mich eher verwirrt...jedenfalls wurde von Seiten des BT noch erwähnt, dass sie auf jeden Fall empfehlen, die Lichtschachtroste mit Plexiglas o.ä. schräg abzudecken, damit kein Regenwasser reinlaufen kann, da dieses nicht aus den Lichtschächten abgeführt würde. Das fand ich sehr seltsam und hab das so auch vorher noch nie gesehen...
    Was haltet ihr davon? Ist das gängige Praxis?

    Vielen Dank,
    jumito
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Welcher Lastfall liegt denn vor?
    Was sagt das Bodengutachten?

    Die BT-Prosa ist jedenfalls der leider vielfach übliche Müll...
     
  4. #3 Carden. Mark, 20. Februar 2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ist natürlich alles Blödsinn was Ihnen da erzählt wird.
    Entweder Abdichtung nach DIN 18195 / T 4 oder 6) oder eine WW basierend auf den Anforderungen der WU - RiLi.
    WU Beton, besser gesagt, Beton mit einem hohen Eindringwiderstand nutzt garnichts ohne die weiteren Maßnahmen (Rissbreitenbeschränkung, Fugeneinlagen usw.)
    Welche Anforderungen an die WW oder der Abdichtung zu stellen ist, stellt sich erst dann heraus, wenn der festzulegen BWS (Bemessungswasserstand) bekannt ist.

    Aber das scheint hier ja eh den Planer / Verkäufer / oder wwi nicht zu interessieren.
     
  5. jumito

    jumito

    Dabei seit:
    23. Januar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieuse
    Ort:
    ERH
    vielen Dank für eure Antworten!

    Der BT hat angeblich kein Bodengutachten erstellt, weil man das ja nur erstellen lässt, falls auf dem Grund Altlasten vermutet werden :irre
    und gemeint, dass die Mitarbeiter erfahrene Fachleute sind, die die Gegebenheiten sehr gut einschätzen können und genau wissen, welche Ausführung jeweils notwendig ist...natürlich mit dem Verweis auf die 5-jährige Gewährleistungspflicht, und ich könne mich ja von der Dichtheit der Keller in den bereits im Rohbau befindlichen Objekten im Baugebiet überzeugen, die stehen ja schliesslich schon 6 Monate...

    Ich kann das einfach nicht nachvollziehen, warum denn überhaupt ein WU-Keller geplant ist, wenn er dann doch nicht wirklich abgedichtet ist, da wäre es doch einfacher alles in KS zu mauern und eine KMB draufzupappen...ich wundere mich auch darüber, dass der BT das Risiko eingeht, ohne Bodengutachen Keller zu planen, zumal es in dem Ort vor 2 Jahren ein schlimmes Hochwasser gab. Oder ist der BT am Ende aus dem Schneider gerade WEIL es kein Bodengutachten gibt, was eine klare Empfehlungen gibt?
    Ich werde wohl versuchen ihn zu einer echten WW zu überreden, oder alternativ mit KMB abzudichten.

    Gruß,
    jumito
     
  6. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Lesen, verstehen und danach handeln!

    Mit dem willst Du bauen :bounce::bounce: Vergiß es!
     
Thema:

Sind das "anerkannte Regeln der Technik"?

Die Seite wird geladen...

Sind das "anerkannte Regeln der Technik"? - Ähnliche Themen

  1. Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?

    Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?: Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum, lese aber schon seit einiger Zeit mit. Vielleicht kurz zu unserer Situation: Das Grundstück ist...
  2. Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung)

    Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung): Hallo Zusammen, wir möchten gerne ein größeres Grundstück teilen, um dort zwei EFHs zu errichten (Bundesland: Bayern). Konkret würden wir den...
  3. Neubau: Ausführung Flachdach - Stand der Technik?

    Neubau: Ausführung Flachdach - Stand der Technik?: Hallo zusammen, aktuell plane ich mein Neubau EFH mit Flachdach, zusammen mit einem Generalunternehmer. Bei der Durchsicht der...
  4. Technikraum vor Einbau von Estrich und Technik streichen oder erst später?

    Technikraum vor Einbau von Estrich und Technik streichen oder erst später?: Hallo zusammen, wie habt ihr das gehandhabt? Habt ihr den Technikraum vor dem Einbau der ganzen Technik und Estrich gestrichen oder erst...
  5. Egalisationsanstrich: Stand der Technik 2017

    Egalisationsanstrich: Stand der Technik 2017: Guten Morgen zusammen, wir bauen gerade unser EFH und gestern kam die Frage, ob wir für einen Egalisationsanstrich zusätzliche 7,50€ pro qm...