Sockel von Bruchsteinwand freilegen

Diskutiere Sockel von Bruchsteinwand freilegen im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo erstmal an alle hier im Forum. Ich habe ein Problem an meinem Haus. Die Daten: Das Haus war früher eine Scheune, genaues Bj. ist...

  1. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Hallo erstmal an alle hier im Forum.

    Ich habe ein Problem an meinem Haus.

    Die Daten:

    Das Haus war früher eine Scheune, genaues Bj. ist mir nicht bekannt.1969 wurde es als Wohnhaus umgebaut und bis auf die Außenmauern(Bruchstein)neu aufgebaut. Zwischenwände wurden mit Hohlblocksteinen gemauert, der Keller ist frei und mit Beton aufgefüllt worden.2005 habe ich das Haus gekauft, und Heizung,Fenster ,Strom und Bäder ect.neu gemacht.
    Allerdings habe ich Probleme an einer Ecke im Keller, der Putz ist feucht und riecht moderisch.
    Da ich hinter dem Haus sowieso Randplatten setzten wollte, habe ich an der Ecke angefangen auszugraben.Von der Oberkante Bodenplatte bis zur Sockelsohle habe ich ca.1.20 m tief gegraben.Der Boden ist extrem Lehmig und es steht Wasser drin.
    Da ich schon viele Meinungen über diese Geschichte im Internet gelesen habe, bin ich jetzt echt ratlos wie ich dieses Problem beheben soll.Die Meinungen reichen von Bitumen streichen,Noppenbahn anbringen und Drainage legen bis hin zu garnichts machen.
    Da der Keller frei steht und nix beigefüllt ist außer im Sockelbereich, denke ich die Hauptfeuchte kommt von unten.
    Allerdings denke ich kann es ja nicht gut sein, wenn der Dreck direkt an der Hauswand liegt. Wenn man die Grube mit Schotter füllt, ist das Speichervolumen doch weitaus geringer.

    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn sie mir weiterhelfen könnten, denn ich bin irgendwie ratlos in dieser Geschichte.

    Gruß

    Heiko
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pauline10, 28. Mai 2009
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Die vorhandene Grube um die Mauern mit Schotter zu füllen kann nach hinten losgehen.
    Es ist ja Wasser im boden vorhanden. Das sammelt sich im Schotter und Du hast eine Wasserburg mit Schotter im Schloßgraben.

    Also ableiten mit einer Drainage wäre da vermutlich besser.

    Das ist zwar erlaubnispflichtig, aber..... die kann man ja bekommen.

    pauline
     
  4. gast3

    gast3 Gast

    Wasser ..

    nun gut, was ist es denn ?

    Grundwasser, einstauendes Sickerwasser ...? Also Klärung des Lastfalls.

    Schotter einbringen oder irgend etwas anderes, nützt dir nichts, das Wasser muss auch einen Weg finden (worin du es aufbewahrst ist ziemlich egal)

    also wie tief reicht deine "extrem lehmige" Schicht (was immer das sein mag) ?

    darfst du eine Drainage überhaupt an den Kanal anschließen ?

    passt es - wenn ja - vom Gefälle ?

    und überhaupt -


    Gruß

    Helge
     
  5. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Wie gesagt, ich hab ja nur gegraben bis zur Sohle weiter ist mir zu heiß.
    Drainage an den Kanal anschließen wird schwierig,ich könnte es evtl. versickern lassen, aber dann wird der Boden auch nicht trockner.

    Viele Fachleute sagen auch, dass eine Drainage im Lehmboden nix bringt.
    Bin hin und her gerissen.
    Es muss doch in diesem Fall eine Möglichkeit geben,zumindest die Feuchtigkeit von der Seite abzuhalten.

    Wenn ich doch Stück für Stück aufgrabe und die Wand mit einer Noppenbahn auslege, dann wieder auffülle müsste doch ein Erfolg zu sehen sein.

    :irre
     
  6. gast3

    gast3 Gast

    das ist der Ruf nach der DIY-Bastelanleitung
     
  7. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Ich bin ja in diesem Gebiet echt nur Laie, aber wer ist in dieser Sache ein Fachmann? Wenn könnte ich mal rufen um sich die Geschichte mal anzuschauen?

    Bevor ich was falsches mache und unnötig Geld ausgebe.
     
  8. gast3

    gast3 Gast

    frag doch mal den Architekten im Dorf - entweder ist er da fit genug (sollte er eigentlich) oder kennt eben jemanden

    Gruß

    Helge
     
  9. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Ja ich denke wird am besten sein. Es nervt total jeder hat eine andere Meinung, ich denke das Problem gibt es doch nicht erst seit gestern.

    Da müssen doch genügend Erfahrungsewerte vorliegen.
     
  10. gast3

    gast3 Gast

    für den, der die Erfahrungswerte hat - jopp - und genau den sollste suchen
     
  11. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Bilder

    Ich hab mal hier noch 3 Bilder hochgeladen, dann kann man sich evtl. ein "Bild" davon machen.:irre
     
  12. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Kann mir hier noch jemand eine Entscheidungshilfe geben?

    Über Lösungsvorschläge wäre ich sehr dankbar.
     
  13. gast3

    gast3 Gast

    Heiko,

    du hast ja durchaus mein Verständnis, aber das wird nix. Ich versuche es noch (ein) mal zu erklären.

    Nehmen wir mal 2 Beispiele:

    Deine Kellersohle liegt im gut durchlässigem Boden (Sand etc.), der Arbeitsraum wurde mit bindigem ("lehmigen") Material verfüllt = einstauendes Sickerwasser. Da könnte man z.B. den bindigen Dreck ausheben und mit vernünftigem Material wieder verfüllen, entsprechende Abdichtung dazu - passt

    oder aber deine Kellersohle liegt im nicht gut durchlässigem Boden, das Wasser kann also nach unten nicht weg - so wie oben geht nicht


    also, was soll ich dir denn für Erfahrungswerte an die Pfote geben - und es gibt noch genug andere Möglichkeiten (von defekten Leitungen mal abgesehen)

    ich sach mal: ich möchte 2 Metalle verbinden - schweißen, niten oder was (die Metalle kenn ich übrigens nicht - das eine ist so mehr hell - das andere dunkler) - aufgrund deiner Erfahrung kannst du mir jetzt bestimmt die Lösung sagen - oder


    Gruß

    Helge


    und ich glaube zudem, wenn du weiter Bastellanleitungen haben willst, der Herr der Schlüssel ist bestimmt schon sehr nah.
     
  14. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Danke für die fachliche Erklärung!

    Wo es viele Fachleute gibt, da gibt es auch viele Meinungen.
    Wenn ich 5 Leute frage bekomme ich 5 verschiedene Antworten.

    Als Erfahrungswert verstehe ich eben auch solcher, wo eben Leute schon gute oder negative Erfahrungen bzgl. einer Maßnahme gemacht haben und mir diesbezüglich eine Hilfestellung geben könnten.

    Man versucht eben immer auf mehreren Wegen eine Lösungsmöglichkeit zu erhalten, um sich eine Gesamteinschätzung der Situation zu machen.

    Nur die Lösungsvorschläge gehen eben soweit auseinander, wie sich dass Schweißen von Metall und "Holz" verhält.

    Ich muss mich eben mit abfinden, dass es keine Einheitliche Meinung bzgl. meiner Baumaßnahme gibt.

    Trotzdem Danke.

    Gruß

    Heiko:mauer
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wolltest Du nicht den örtlichen Architekten heranziehen?

    Der haftet übrigens auch für die Richtigkeit seiner Planung.
    Im Gegensatz zu Hinz und Kunz in irgendwelchen Foren...
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    hab ich.
    als 2. oder 3.gutachter bei verschiedenen bauten, verschiedenen
    bodenarten und verschiedenen abdichtungsversuchen, gerne bei vermurksten
    unterfangungen.
    einzige gemeinsamkeit: es sollte immer "staubtrocken" werden...
    und wenig kosten.

    die "eine massnahme" hab ich schon bei unterschiedlichsten rahmenbedingungen
    erlebt. funktioniert hats´s nie - sonst wär ich nicht hinzugezogen worden ;)

    funktionieren muss das im kopf vom planer und von den bauherren.
    wer im bestand perfektion sucht, ist auf dem falschen weg.
    gleichwohl werden viele alte hütten teuer totsaniert.

    da man hier keine bilder sieht: waren die in bau.de eingestellt?
    bruchsteinfundament, vermörtelte fugen?
    so´n quatsch wie noppenbahn kannst´ komplett vergessen - solcher vorschlag
    kommt aus dem tal der völlig ahnungslosen!

    einer von vielen gründen, warum ferndiagnosen nix bringen:
    du hast a bissl feuchtigkeit an einem (!) eck. warum nur an einem eck?
    vielleicht muss man die letzten jahre von dem bau beleuchten, vielleicht
    über längere zeit den feuchthorizont messen (kostet nicht viel) .. manche gutachter
    haben auch einen detektivischen spürsinn ;)
    aaaaber .. das muss sich jemand vor ort angucken.

    ps.
    was heisst "randplatten setzen"?
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Heiko76

    Heiko76

    Dabei seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Metaller
    Ort:
    Freisen
    Hallo Randplatten sind Beeteinfassungen um einen sauberen Übergang zum Rasen zu haben,evt. mit Mähkante.

    Gruß

    Heiko
     
  19. gast3

    gast3 Gast

    jetzt ..

    haste ihm wieder Hoffnung gemacht...

    Wenn er deine Frage so schön beantwortet, dann kannst du doch bestimmt auch ... eine gewisse Beratungsresistenz ist ganz nett, aber - naja - was solls


    das macht doch keinen Sinn (Julius, ich weiß - macht / hat und überhaupt)
     
Thema:

Sockel von Bruchsteinwand freilegen

Die Seite wird geladen...

Sockel von Bruchsteinwand freilegen - Ähnliche Themen

  1. Sockel nach Baubeschreibung falsch und als gravierender Mangel festgestellt

    Sockel nach Baubeschreibung falsch und als gravierender Mangel festgestellt: Hallo in die Runde, wir haben ein ziemliches Problem mit unserem Neubau: Vorab evtl. die Vorgeschichte - das eigentliche Problem beschreibe ich...
  2. Sockel im Flur streichen - Alternativen zu Latex?

    Sockel im Flur streichen - Alternativen zu Latex?: Hallo! Im letzten Jahr haben wir mein Elternhaus umgebaut und komplett renoviert. Das Treppenhaus, bzw. der Flur, müssen allerdings noch...
  3. Korrekte Ausführung beim Abdichten der Garagen-Bodenplatte und anschließendem Putz

    Korrekte Ausführung beim Abdichten der Garagen-Bodenplatte und anschließendem Putz: Hallo leibe Bauexpertenforum-Gemeinde :winken, erstmal vielen Dank für das existierende Forum. Mit eurer Hilfe konnte ich als bislang stiller...
  4. Ca 50 cm Bruchsteinwand außen Dämmen.

    Ca 50 cm Bruchsteinwand außen Dämmen.: Guten morgen Experten. Will meine Fassade aus Bruchstein mit 8 cm Steinwolle dämmen. Da ich selber Fassadenbauer bin mache ich die arbeit...
  5. Die Sockel-/ Fußleisten schimmeln - zu hohe Luftfeuchtigkeit

    Die Sockel-/ Fußleisten schimmeln - zu hohe Luftfeuchtigkeit: Hallo Miteinander, ich habe sehr große Probleme mit der Luftfeuchtigkeit im Haus und speziell im Wohnkeller. Wir haben neugebaut. Der Keller...