Solaranlage mieten

Diskutiere Solaranlage mieten im Dach Forum im Bereich Neubau; Moin Habe eine Anfrage bekommen über die Vermietung einer Solaranlage auf meinem Dach. Klingt interessant... Hat jemand hier wissen und evtl...

  1. #1 chavove, 25.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    Moin
    Habe eine Anfrage bekommen über die Vermietung einer Solaranlage auf meinem Dach.
    Klingt interessant...
    Hat jemand hier wissen und evtl Erfahrungen damit u d möchte dazu Rat geben?
    Mbg chavove
     
  2. #2 chillig80, 25.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Ich hab da in den letzten Jahren ein halbes Dutzend Verträge dazu gesehen und ich hätte nicht einen davon unterschrieben…

    Um was geht es denn da genau? Es gibt da die verschiedensten Modelle? Nur Vermietung der Dachflächen? Irgendwelche Vorschußpflichten und dafür dann Stromlieferung (mit/ohne Fixpreise)? Der Kauf dubioser Anteile irgendwelcher Unternehmen/Genossenschaften/etc. die zur Nachschusspflicht führen können? Was passiert bei Insolvenz des Vertragspartners? Etc…
     
  3. #3 chavove, 25.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    Oh da kennt sich jemand aus :cool:
    Ja die Dach Fläche mieten...
    F349F942-050D-4925-AC39-6455672BBB08.jpeg 7527EE2B-D234-4513-A38A-3BCB7B55C8C7.jpeg
     
  4. #4 chillig80, 25.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Und was ist da interessant? Du zahlst da 18ct oder 25ct (was gilt denn da?) für Strom von deinem Dach den Du selbst für unter 8ct produzieren könntest…? Und dann wird dir der PV-Strom für 18/25ct reingedrückt (der Netzbetreiber würde derzeit Max. 6,83ct bezahlen) und was machst du mit dem Strom den du nicht sofort verbrauchst? Komm hör uff…

    Was da im Insolvenzfall alles kommen könnte sprengt den Rahmen hier bei weitem, aber soviel, es ist nix gutes dabei…
     
    DD A, Piofan, simon84 und einer weiteren Person gefällt das.
  5. #5 chavove, 25.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    :bef1003: Prima das habe ich mir schon gedacht.
    Mit interessant meinte ich dass eine Überlegung wert gewesen wäre. Habe es nur überflogen und mich noch nicht damit beschäftigt aus Zeitgründen her.
    Also kann man solche Angebote grundsätzlich vergessen?
    Auch privat eine solaranlage aufs Dach für Warmwasser?
    Habe gelesen..dann kommt die Feuerwehr nicht mehr....
     
  6. #6 chillig80, 25.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Es gibt da diese Argumentation die geht so: „Ich kann die PV selbst niemals finanzieren und daher gehe ich das Angebot mit den 25ct ein.“
    Aber in den Verträgen steckt oft soviel verstecktes Risiko, dass eben Leute die sich die PV nicht leisten können die Finger davon lassen sollten.

    In dem Fall hier kommt dazu, da gibt’s ja wohl keinen echten „Stromliefervertrag“ bei dem man den Strom verbrauchen kann wann man will, da mietet man die PV auf dem eigenen Dach und muss den Strom „abnehmen“ so wie er produziert wird. Das ist selbst mit Batteriespeicher nur schwer zufriedenstellend hinzubekommen, da wird man einerseits permanent mit nutzlosem (aber teurem) Strom geliefert und andererseits muss man permanent noch Strom aus dem Netz zukaufen.

    Die einzige „Chance“ die es da gibt sind extrem steigende Preise für „Netzstrom“, nur so kommt man da in einen „plausiblen“ Bereich. Das Insolvenzrisiko gibt’s aber auch hier.

    Für mich wäre das nix…
     
  7. #7 chavove, 25.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    Okay...
    Gibt es Alternativen?
    Zb lieber dann den Strom Anbieter wechseln?
     
  8. #8 chillig80, 25.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Was heißt „Alternativen“. Der Stromanbieter hat mE. wenig mit der PV zu tun. Ich glaube bei der PV halt nicht, dass es schlau ist die PV Anlage auf dem eigenen Dach zu mieten und dann 25ct für den Strom zu bezahlen den man selbst mit der eigenen PV auch für 8ct haben könnte…
     
  9. #9 tomtom79, 26.01.2022
    tomtom79

    tomtom79

    Dabei seit:
    25.07.2015
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    MBTechniker
    Ort:
    schwarzwald
    Diese 8 Cent was meinst du damit?
     
  10. #10 chavove, 26.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    Moin Jungs :bierchen:
    Er.meint wahrscheinlich das in eine eigene Pv investiert der.strom dann nur 8 cent kostet aber man natürlich die Anlage finanzieren muss was bei der Miete ja dann wegfällt...chillig80...? Ja? :biggthumpup:
     
  11. DD A

    DD A

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    165
    Beruf:
    Dachdecker
    Jeep, würde ich Dir auch empfehlen, wenn das Dach keine 60 Jahre alt ist, informiert Dich mal, soweit ich weis werden PV Anlagen mit Speicher gefördert, und es gibt zinsgünstige Kredite. Oder Du wartest bis zur Dach Sanierung , dann musst Du mittlerweile eh irgendwas mit erneuerbaren Energie machen.
    Aber alles andere ist meist nur für einen gut, für den Betreiber /Besitzer der Anlage.
    Betreibe selbst einen 11 kwp PV Anlage seit 2013 noch ohne Speicher und bin durchaus zufrieden.
     
    chavove gefällt das.
  12. ynnus

    ynnus

    Dabei seit:
    19.09.2018
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    59
    Wenn ich nicht vor habe, eine eigene PV Anlage auf mein Dach zu setzen, aber z.B. bei einem teuren Stromtarif bin, fände ich das Angebot nicht so verkehrt. Momentan ist bei mir in der Gegend z.B. der günstigste Strompreis ab ca. 44 Ct. / kWh, Tendenz steigend. Wenn also mein Stromanbieter kündigt oder pleite geht (passiert zur Zeit ja bei einigen am Markt) dann zahle ich mal mindestens 44 Ct., wo es aktuell noch ca. 30 sind. Und ich denke nicht, dass es mittelfristig nochmal unter 28 Ct. fallen wird. Es wird wohl eher teurer.

    Was für mich relevant wäre ist die Dauer des Vertrages und die Kündigungsfrist. Was ist, wenn sich die Umstände in 5 Jahren ändern (warum auch immer) und ich dann die PV Anlage entfernen lassen möchte? Gibt es Kündigungsfristen oder ist man auf 20 Jahre festgelegt?
    Wichtig wäre natürlich noch, dass es tatsächlich abgesehen vom Eigenverbrauch keine anderen Kosten gibt. Sprich - nicht die Leistung der PV-Anlage wird zu 100 % abgerechnet, sondern nur das, was im Netz direkt verbraucht wird und nicht ins Stromnetz zurück fließt. Ansonsten wäre das ein teurer Spaß.
     
  13. #13 chavove, 26.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    Moin
    Und stimmt es was man hört u. Liest? Mit der Feuerwehr?
     
  14. #14 chavove, 26.01.2022
    chavove

    chavove

    Dabei seit:
    04.12.2020
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    27
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    bergisches Land
    Benutzertitelzusatz:
    Techniker
    Mein Dach ist älter als von 1975 seit dem Erwerb durch meine Eltern.
    Denke so eine Anlage ist auch trotzdem sehr teuer und bis sich das rentiert...
    Mich hat mal eure Meinung interessiert...Danke chillig80...
    Hat mir sehr geholfen.
    Da hat mir nämlich jemand das schmackhaft gemacht. Finde die Art irgendwie aufdringlich. :(
    Hab auch noch nicht so richtig verstanden wie das dann so von sich geht?
     
  15. Piofan

    Piofan

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    82
    Wenn mein Dach noch mehr hergeben würde,würde ich meine PV Anlage noch weiter vergrößern.
    Also lies dich mal im gelben PV Forum ein und stelle dort Deine Dachflächen vor.
    Ich würde immer wieder in eine eigene PV Anlage investieren.:28:
     
  16. ynnus

    ynnus

    Dabei seit:
    19.09.2018
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    59
    Wenn es nur um den Eigenbedarf geht bekommt man eine kleine 2 - 3 Panel-Anlage für 600 - 900 €. Abhängig vom Standort kann diese ca. 500 bzw. 900 kWh pro Jahr leisten. Wenn man hierbei nur 50 % selbst verbraucht bedeutet das 300 kWh bzw. 450 kWh Ersparnis pro Jahr. Bei einem Durchschnittspreis von 30 Ct. wären das 90 bzw. 135 € pro Jahr, die man an Stromkosten spart. Es rentiert sich demnach nach ca. 6 - 7 Jahren.

    Abhängig von eurem Strompreis und der Lage und Ausrichtung eures Daches kann es aber länger dauern oder auch kürzer.
    Vergleicht man es mit anderen Investitionen zur Senkung der Energiekosten (neue Fenster, WDVS, neues gedämmtes Dach) dauern diese alle um ein Vielfaches länger, bis es sich kostentechnisch rentiert. Nicht, dass ich jetzt einen PV Anlage mit einer Dämmung des Hauses vergleichen möchte. Aber am Ende kommt es doch auch darauf an, wie wirtschaftlich es ist und ob man den Tag noch erlebt, wo es sich kostentechnisch deckt. Bei einer Komplettsanierung der Außenhülle und des Daches reden wir da schon von mehreren Jahrzehnten.
     
    chavove und DD A gefällt das.
  17. #17 nordanney, 26.01.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    300
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Und das wäre? Habe jetzt die zweite Anlage seit 8 Jahren (zwei Häuser) auf dem Dach. Ich habe noch nichts von der Feuerwehr (die Wache ist drei Häuser weiter) gehört.
    Hängt von der Größe und der Nutzung ab. Bei mir sind es etwa sechs Jahre, bis sich die Anlage bezahlt gemacht hat (10kWp). Homeoffice, PV-abhängige Nutzung von Haushaltsgeräten, E-Auto.
     
    DD A gefällt das.
  18. #18 chillig80, 26.01.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.186
    Zustimmungen:
    1.340
    Ne, bei der Miete fällt eben nix weg, da zahlst einfach nur mehr.
     
Thema:

Solaranlage mieten

Die Seite wird geladen...

Solaranlage mieten - Ähnliche Themen

  1. Solaranlage als Dach

    Solaranlage als Dach: Hallo, ich plane gerade für mich eine Garage. Die Grage soll so 7x9m werden, wobei eine der Dachhälften, mit Dachschräge + Überstand irgendwo bei...
  2. Lohnt sich das Angebot zur Miete einer Solaranlage?

    Lohnt sich das Angebot zur Miete einer Solaranlage?: Hallo, wir überlegen an unserem Haus von einer Firma Photovoltaikmodule zur Miete installieren zu lassen. Die Firma bietet statt dem eigenen...
  3. Solaranlagen

    Solaranlagen: Hallo ich habe eine Firma gefunden die vermietet Solaranlagen, hat einer erfahrung damit? Gibt es da auch versteckte kosten?
  4. Solaranlage mit Heizungsunterstützung anschließen.

    Solaranlage mit Heizungsunterstützung anschließen.: Hallo Zusammen, ich arbeite aktuell noch bei einem Sanitärgroßhändler. Im Zuge dessen habe ich mir vor einem halben Jahr eine Solarthermianlage...