Spannbetonelemente statt Filigrandecken

Diskutiere Spannbetonelemente statt Filigrandecken im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir lassen gerade eine schlüsselfertige Doppelhaushälfte bauen. Massive Bauweise, vollunterkellert, Kalksandstein. Decken...

  1. rookie

    rookie

    Dabei seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Potsdam
    Hallo zusammen,

    wir lassen gerade eine schlüsselfertige Doppelhaushälfte bauen. Massive Bauweise, vollunterkellert, Kalksandstein.
    Decken Keller/EG und EG/OG lt. vertraglicher Bauleistungsbeschreibung aus Stahlbeton als Filigrandecken, Stärke 16 cm.
    Rohbau steht jetzt bis einschließlich Decke EG/OG.
    Allerdings wurden keine Filigrandecken verbaut, sondern Spannbetondecken (Hohlkammern), die nicht mehr flächig vergossen werden.

    Der Bauträger sagt, aus statischer Sicht seien keine Filigrandecken möglich gewesen, welche noch die Lasten der Vollgipswände aufnehmen (fragt jetzt bitte nicht, warum er dann nicht die Baubeschreibung geändert hat, das ist jetzt sein Problem...). Filigran wäre nur in viel größerer Dicke möglich gewesen, dann hätte es eine steilere Treppe gegeben. Außenmaße der DHH: 10,20 x 6,40 m.
    Die nunmehr verbauten Deckenelemente seien ebenfalls aus Stahlbeton und sogar 18 cm hoch und hätten damit einen besseren Schallschutzwert.

    Uns stellt sich jetzt die Frage, ob wir das akzeptieren sollen oder nicht. Daher: Kann man hier von technischer Gleichwertigkeit sprechen? Wie sieht es aus mit Schallschutz, Stabilität, Rissfestigkeit? Sind die Ausführungen des Bauträgers zur Deckendicke/Statik nachvollziehbar? Wollte BT eventuell nur Kosten sparen?

    Ich weiß, die Frage Filigran oder Spannbeton wurde bereits ein paar mal diskutiert, die entsprechenden Beiträge ermöglichen mir allerdings noch keine Entscheidung in meinem Fall, wäre daher für Eure Einschätzung dankbar.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nun, der Schallschutz ist nicht gleichwertig. Beim Luftschallschutz zählt die Masse und die fehlt in den Löchern.

    Wesentlich für Sie ist die Deckenuntersicht: spachteln ist da nicht drin. Die Unebenheiten sind viel größer als bei Filigran-Decken.
    Haben Sie auch kurze Elemente - Treppenöffnung? Alles so unter 3,50m brauchte eine Zeit, bis sich die endgültigen Durchbiegungen einstellen. Nicht zu früh verputzen.

    Und nachteilig sind auch die gegebenenfalls notwenigen Auswechslungen aus Stahl. Die stehen über die Deckenuntersicht über.

    Darauf achten daß alle (je Röhre unter der Decke im Endbereich) Entwässerungsbohrungen offen sind. Sonst Nachbohren - aber Achtung es kann Wasser kommen.

    Und warum der Unternehmer hier umgeschwenkt ist von Filigran auf Spannbetonhohldielen - in der Summe ist es in der Regel nicht günstiger. Der Fugenverguß - alle Fugen sind zu vergießen, umlaufender Ringanker am Deckenauflager ist zu betonieren. Die Decke muß Verputz werden oder Unterdecke ist einzubauen. Kurze Elemente neigen zu starken Überhöhungen -> Rohdecke uneben, Auswechslungen nur mit Stahlträgern möglich. Dies muß auch ausgeführt werden.
     
  4. rookie

    rookie

    Dabei seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Potsdam
    Lieber PeMu,
    danke für die Hinweise.
    Treppenöffnungen haben wir. Da beträgt die Spannweite ca. 3,50 m. Wie lange sollte denn mit dem Verputzen gewartet werden? Besteht eine Pflicht des Unternehmers, die Decke zu Verputzen? Oder kann er uns mit Fugenverspachteln abspeisen?
    Den Hinweis zu den Auswechslungen aus Stahl verstehe ich leider nicht. Könnten Sie das nochmal für einen Laien erläutern?
    Wenn alles ordentlich gemacht ist, scheint mir die Lösung - abgesehen vom Schallschutz - akzeptabel. Habe ich Sie da richtig verstanden?
     
  5. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    - Verputzen: Die Decken haben so große Höhenunterschiede an einigen Fugen, dass ein Spachteln nicht funktioniert. Und die Betonoberfläche ist selten "glatt", eher etwas leicht wellig/dellig.
    Die Sache mit den kurzen Elementen ist vertrackt. Man sollte hier das Einbringen des Estrichs abwarten. Aber da werden Sie auf Granit beißen. -> Kompromiß mind. 4 Wochen eher 8 Wochen nach Einbau solte es schon sein.
    Wenn der Unternehmer nur spachteln will, er soll Ihnen Referenzobjekte nennen. Und Sie gehen hin, schauen es sich an, fragen die Eigentümer. Wenn es hingehauen hat, nageln Sie den Unternehmer auf das Ergebnis schriftlich fest.

    Mein Komproß: wenn es geht: Latten unter die Decke und Gipskarton oder Gipsfaserplatten (Fermacell) 1-lagig. Ist auch nicht teurer als verputzen und das funktioniert wenigstens.

    Im Industriebau stört entweder die Unebenheit nicht oder es wird z.B. bei Büros mit einer Unterdecke gearbeitet.

    Stahlträger: sehen Sie keine, dann haben Sie keine. Die Deckenelemente müssen immer am Ende irgendwo aufliegen. Ist keine Wand, z.B. am Treppenloch, dann braucht man einen Stahlträger am Ende des Plattenelementes. Und die Platten dürfen auch nur an den Enden aufliegen! Nicht zwischendurch auf einer Wand und dürfen auch nicht auskragen (überstehen).
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Spannbetonelemente statt Filigrandecken

Die Seite wird geladen...

Spannbetonelemente statt Filigrandecken - Ähnliche Themen

  1. Abschleifen statt Bodenausgleichsmasse?

    Abschleifen statt Bodenausgleichsmasse?: Hallo Zusammen, wir sanieren Derzeit einen Altbauhaus (aus den 30ern). Wir haben nun festgestellt, dass der Boden nicht ganz Eben und bis zu 4 cm...
  2. Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?

    Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?: Hallo Zusammen, bin neu hier registriert, aber lese schon seit zwei Jahren hier immer wieder mal mit. Jetzt ist mir meine Schwester mit dem...
  3. Widerstandsfähige (Tritte, Ramme...) Türe, günstig? "Metalltüren" statt Holztüren?

    Widerstandsfähige (Tritte, Ramme...) Türe, günstig? "Metalltüren" statt Holztüren?: Hallo. Gibt es Türen die Gewalt standhalten, ohne dass man eine Spezialtüre mit "Panzerlegierung" braucht? Also so wie hier:...
  4. Vereinigungsbaulast statt Vereinigung/Verschmelzung

    Vereinigungsbaulast statt Vereinigung/Verschmelzung: Hallo zusammen, folgende Ausgangslage: Ich bin Eigentümer zweier nebeneinanderliegender Flurstücke in Hamburg, verzeichnet in zwei...
  5. Fensterlaibung - zementgebundene Bauplatte statt Kalziumsilikat oder Gipsfaser

    Fensterlaibung - zementgebundene Bauplatte statt Kalziumsilikat oder Gipsfaser: Hallo zusammen, ich muss innen eine Fensterlaibung verkleiden - putzen ist leider aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Gipsbasierte- oder...