ständige Verbindungsabbrüche bei Telefon

Diskutiere ständige Verbindungsabbrüche bei Telefon im Elektro 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir haben seit längerem das Problem, dass bei ein- und ausgehenden Telefonaten einfach die Verbindung getrennt wird. Die...

  1. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hallo zusammen,

    wir haben seit längerem das Problem, dass bei ein- und ausgehenden Telefonaten einfach die Verbindung getrennt wird. Die Abbrüche ereignen sich bei jedem Apparat gleich, (habe auch schon verschiedene ausprobiert) manchmal gleich am Anfang, manchmal erst nach 30 - 50 min eines Gespräches. Im Schnitt würde ich sagen bei ca. jedem vierten Gespräch ein Abbruch. Die Internetverbindung hat keinerlei Störungen seit Jahren.

    Da ich mit meinem Telefonanbieter (heute mit dem V, früher mit dem A) seit Monaten mit verschiedenen Personen dran war, aber nicht weiterkomme, überlege ich meinen Elektriker (oder einen geeigneteren Fachmann??) zu beauftragen, die Hausinstallation zu überprüfen. Ich habe aber keine Ahnung, wie eine vernünftige Prüfung aussehen müsste, wofür ich hier um Hinweise zum geeigneten Fachmann sowie zum Prüfverfahren bitten möchte.

    zu Technik und Vertrag:
    - langjähriger Vertrag mit altem echten ISDN-Anschluss + DSL im Paket
    - 1.TAE -> Starterbox -> (ca. 10 hausinterne Telefonleitungen, teils mit CAT5-Kabel ->) derzeit an zwei der Leitungen sind Analogapparate angeschlossen, einer davon mit integriertem AB (+ Abzweig der DSL-Leitung ins Arbeitszimmer, wo der Router für das Netzwerk steht.)
    - die Hausinstallation wurde im Neubau vor ca. 4 Jahren vom Elektriker erstellt.
    - Bis vor knapp einem Jahr hatte ich eine TK-Anlage (Compact4410) hinter der Starterbox und noch mehr Apparate in mehreren Räumen, aber das war bzgl. Abbrüchen genau dasselbe.

    Wie gesagt hat der Telefonanbieter schon verschiedenes (per remote) gemacht und ist +/- der Meinung, dass es nicht an ihm liegen könne, sondern evtl. an der Hausinstallation.

    Kann das generell sein und wie sollte eine fundierte Diagnose aussehen und von wem?
    Wie könnte die Vorgehensweise gegenüber dem Tel.anbieter aussehen, falls diese Prüfung keinen Fehler befunden würde?

    Im Voraus besten Dank
    (ggf. auch gerne per PN)
    Gruss Seev
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das kann zwar am Hausinnenleitungsnetz liegen, aber wenn, dann vermutlich am Uk0-Abschnitt (also dem Teil vom EVz bis zur Starterbox).
    Oder eben an der TAL (dem Abschnitt zwischen der Vermittlungsstelle und dem EVz).
    Aber auch die Box selbst kommt in Betracht.

    Hatte es denn anfangs korrekt funktioniert (mit DIESEM Innenleitungsnetz)?

    Man könnte ein Tk-Systemhaus mit einer Überprüfung beauftragen.
    Die würden dann sinnvollerweise einen ISDN-Protokollanalysator einschleifen und ein Langzeitprotokoll erstellen.

    Bevor man dafür Geld ausgibt, würde ich aber Folgendes machen:

    1) direkt an der Starterbox ein schnurloses Telefon anschließen und testweise nurmehr dieses benutzen

    2) anderes Exemplar der Starterbox verwenden (gibts gebraucht mittlerweile sehr billig)

    evtl (wenn Kenntnisse und Umstände es zulassen) auch noch
    3) temporär diese andere Starterbox (samt des schnurlosen Telefons) direkt an den EVz hängen
     
  4. Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    wenn es ein reiner isdn anschluss ist, sollte doch an der ersten TAE direkt ein NTBA mit einem echten ISDN telefon dahinter die erste wahl zum testen sein. das DSL Signal wird dann halt nicht ausgekoppelt. wenn es wirklich so häufig auftritt muss man halt mal nen moment telefonieren.
     
  5. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Vielen Dank für die ersten Antworten. Da muss ich wohl noch ein paar Abkürzungen ergoogeln ...

    Was ich noch vergessen habe zu sagen: ich habe schon 2 Starterboxen, die verhalten sich identisch und wurden auch vom Anbieter schon ferngecheckt und für gut befunden, wobei die eine auf ISDN-Ausgang und die andere auf Analog-Ausgänge konfiguriert ist.
    Soweit wir uns erinnern können, hat es am Anfang keine Abbrüche gegeben. Damals hatten wir dieselbe Konstellation wie heute, also keine TK-Anlage.
    Der Tipp mit dem Schnurlosen ist auch interessant, nur hab ich sowas nicht mehr im Haus, muss ich erst mal besorgen.

    @Kater432:
    Muss dieser Test-NTBA was anderes sein als die Starterbox? Ein einziges ISDN-Telefon habe ich, allerdings reicht das Kabel nicht aus dem Keller hoch, aber für den Test kann ich es schon mal so einsetzen. Dann gibt´s halt mal einen Telefonabend auf derf Kellertreppe.
     
  6. Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Ein NTBA ist eigentlich nur ein Netzabschluss und Wandler von Uk0 auf die S0 Schnittstelle. Also dann auf ISDN.
    Uk0 ist die Bezeichnung vor dem NTBA, also vom Provider zu dir. Der NTBA gibt dann als Ausgang eine ISDN Schnittstelle.

    Ein NTBA kann nicht konfiguriert werden. Er stellt nur die ISDN Schnittstelle zur Verfügung. Somit wäre zumindest erstmal nichts weiteren dazwischen was einen Fehler erzeugen könnte. (Annahme das der NTBA und das ISDN Telefon ok sind)
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hast Du sonst irgendwelche wireless-Produkte in Betrieb? Evtl. in der Nähe von Leitungen die für ISDN genutzt werden? DECT? WLAN?
    Wurde etwas an der Installation verändert bevor die Verbindungsabbrüche auftraten?
    Tritt das Problem nur an einem bestimmten Telefon (Du schreibst von zwei) auf?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn er 2 startboxen getestet hat, und bei beiden der Fehler auftrat, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Fehler hier zu suchen ist. In der starterbox steckt ja nur der NTBA, Splitter und Terminaladapter.
    Trotzdem sollte man die Hausinstallation umgehen und ein Telefon mal direkt in die starterbox stecken. Hilfsweise könnte man natürlich einen anderen NTBA verwenden und direkt ein ISDN-Telefon einstecken.

    Eine weitere Theorie, da es sich um Analogtelefone handelt, mit den Jahren hat sich der Schleifenwiderstand der Hausinstallation verändert, und nun reicht die Versorgung des Telefons im off-hook Zustand nicht mehr aus. Ich weiß, eine ziemlich vage Theorie. Ich hatte auch schon Analogtelefone mit 9V Stützbatterie, und wenn die Stützbatterie beim Teufel war, machten die Dinger was sie wollten, vor allen Dingen wenn sie mal länger Zeit on-hook waren.
     
  9. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    1. nein, alles aus, bin Funkverweigerer (solange es geht)
    2. nein, höchstens zwischendurch die TK-Anlage ein- oder ausgebaut
    3. nein, bei mind. 4 verschiedenen Apparaten und in 3 verschiedenen Räumen probiert, derzeit hängen 2 gleichzeitig dran, da ohne TK-Anlage
     
  10. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Sowas ähnliches hat mir auch mal ein V-berater von vielen erzählt, aber ein anderer hat es wieder bestritten, nämlich dass heute generell Analogapparate ohne Zusatzversorgung nicht mehr funktionieren würden. Das hat aber jahrelang funktioniert. - Die Leitungen liegen wie gesagt max. 4 Jahre.
     
  11. Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    manchmal ist es dann doch von vorteil neue technik zu haben. bei unseren großen anlagen die ich betreue und die schon intern auf IP laufen, ist es ohne weiteres möglich sich ip tickets auch im nachgang anzuschauen. ruft nen kunde an, suche ich besagte gespräche und sehe sowas wie MOS Werte, pingzeiten, gesendete , empfangen Pakete und das von beiden seiten. so läßt sich der fehler sehr gut eingrenzen. Idr irgendwo das Netzwerk / Provider der keine Priorisierung macht.
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nur daß eine leitungsvermittelte Verbindung gar keine Priorisierung braucht, weil sie sowieso exklusiv ist.
     
  13. Mibe25

    Mibe25

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Stuttgart
    Sind die Abschlusswiderstände richtig gesetzt?
     
  14. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Wo? in der Starterbox?
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ja.
    Deren DIP-Schalter S101 müssen beide in rechter Lage (on) sein.
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So lange nur Analogtelefone angeschlossen sind dürft der Abschluss zweitrangig sein. Zudem ist doch unwahrscheinlich, dass die Konfiguration jetzt so lange funktioniert hat, und plötzlich jemand den Abschluss umkonfiguriert hat.
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein, ist er nicht.
    Denn der Digital-Analogumsetzer hängt ja an genau dem in der Starterbox vorhandenen S0-Bus!

    Und daß fehlangepaßte Busse länger funktionieren, unvermittelt dann aber doch nicht, ist ein gängiges Fehlerbild.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn da nur die internen Leitungen zu berücksichtigen sind, dann spielt es keine Rolle ob der Abschluss am S0 aktiviert ist. Selbst wenn über xx Meter Leitung ein einzelnes ISDN-Endgerät angeschlossen wäre.

    Ich stimme zwar zu, dass der Fehler irgendwo in der Ecke zu suchen sein muss, schließlich sind die Abbrüche vom Telefon(anschluss) 1 oder 2 unabhängig, aber ein falscher Abschluss der sich erst nach x jahren bemerkbar macht, das habe ich noch nie erlebt. Aber was soll´s, probieren schadet ja nicht, die Schalterchen sind ja schnell umgelegt.
     
  19. Mibe25

    Mibe25

    Dabei seit:
    25. Februar 2015
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Stuttgart
    Nein, an allen Teilnehmern, die am Bus angeschlossen sind, müssen die Abschlusswiderstände richtig gesetzt sein. Ein Bus gehört genau an beiden Enden terminiert. Wenn Du "nur ein Kabel vom NTBA zur Starterbox" hast, dann ist ein Bus-Ende im NTBA, und eines in der Starterbox. Folglich müssen im NTBA und in der Starterbox die Terminatoren aktiv sein.

    Wenn bei ISDN der Bus an keinem Ende terminiert ist, funktioniert das zu 90% nicht. Wenn der Bus an einem Ende terminiert ist, funktioniert das zu 90% mit gewissen "seltsamen Effekten". Es macht meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn, über ISDN-Probleme zu diskutieren, solange der Bus nicht als "Linie mit genau zwei Enden, Terminierung ausschließlich an beiden Enden, Teilnehmer zwischen beiden Enden angeschlossen" aufgebaut ist.

    Woher bekommt der NTBA seine Spannung?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Er hat doch gar keinen S0 Bus der in irgendeinder Form nach außen geführt wäre. Es hängen nur 2 analoge Telefone am Terminaladapter.
     
  22. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Lieber Wissenschaftler,
    Die fehlen offenbar die Grundlagen.
    Nämlich der Aufbau einer "ARCOR/VODAFONE Starter-Box"!
    Diese vereint Netzteil, Splitter, NTBA und fernspeisbaren Terminaladapter in einem Gerät.
    Man kann daran weitere ISDN-Endgeräte anschließen, muß es aber nicht.
    Solange man (wie hier) dies nicht tut, befindet sich der S0-Bus nur innerhalb des Gehäuses.
    Trotzdem kann er bei Fehlkonfiguration Probleme machen. Neben den Abschlußwiderständen ist ja auch noch eine Umschaltung Punkt-zu-Punkt/Punkt-zu-Mehrpunkt möglich.


    @ Ralf B

    Ich hatte die "Freude" mit solchen Fehlern durchaus schon. Die Realität hält sich da nicht immer an die schlichte Theorie.

    Trotzdem geht meine Vermutung weiterhin in Richtung physikalischer Probleme irgendwo auf dem Uk0 (z.B. zwischenliegende TAE, deren Durchschleifkontakte etwas Wandfarbe abbekommen haben, schlechte Würgeverbindungen oder langsam absaufende papierisolierte Hausanschlußleitung).
    Wurde denn schon die Fehlerrate gemessen? Ergebnis (Größenordnung)?
     
Thema:

ständige Verbindungsabbrüche bei Telefon

Die Seite wird geladen...

ständige Verbindungsabbrüche bei Telefon - Ähnliche Themen

  1. Telefon über Netzwerkkabel

    Telefon über Netzwerkkabel: Hallo zusammen, ich habe gerade meine Eigentumswohnung bezogen und stoße auf folgendes Szenario: Vom APL (Telekom Hausanschluss) im Keller...
  2. Telefon über Netzwerkkabel?

    Telefon über Netzwerkkabel?: Hallo zusammen, Ich beziehe bald eine Eigentumswohnung und habe eine Verständnisfrage zur bisher erfolgen Verkabelung der Daten-/Telefondosen:...
  3. Ständiges Kondenswasser hinter Aufsatzrolladen und Fensterrahmen unter DG Terrasse

    Ständiges Kondenswasser hinter Aufsatzrolladen und Fensterrahmen unter DG Terrasse: Wir haben seit dem Einzug im November 2016 in einen Neubau eines Bauträgers folgendes ständiges Problem: Zwischen der Rückseite des Alu...
  4. Tür verzieht ständig (macht ein Bogen)

    Tür verzieht ständig (macht ein Bogen): Hallo, wir wohnen seit 03/2013 in unserer Immobilie. Nach wie vor haben wir das Problem mit einer verzogenen Haustür. Diese wölbt sich, wird...
  5. Das rote Telefon

    Das rote Telefon: ... ob er den direkten Draht nach Moskau hatte? ;) http://imgur.com/gallery/aieBJRY Das CAD-Programm auf dem Schirm (würde ich mal vermuten)...