Stahlbeton-Stützwand

Diskutiere Stahlbeton-Stützwand im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo! Erst einmal - ich bin froh, das Forum gefunden zu haben. Ich habe in den letzten 4 Wochen intensivst das Internet,...

  1. littlex

    littlex

    Dabei seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Potsdam
    Hallo!

    Erst einmal - ich bin froh, das Forum gefunden zu haben. Ich habe in den letzten 4 Wochen intensivst das Internet, Heimwerker-Zeitschriften, aber auch in Bibliotheken etc. nach unten stehendem Thema durchsucht, mit mäßigem Erfolg. Habe eben ca. 4 Stunden die Forumbeiträge gelesen und mehr erfahren als in den letzten 4 Wochen.

    Konkret geht es um ein "altes" Thema - um eine Stützmauer aus Sichtbeton. Diese wird mein Grundstück zur einen Seite begrenzen, und der Hang (Nachbargrundstück liegt höher) soll auf die Art abgefangen werden. Folgende Maße wird sie in etwa haben:

    - ca. 40 m lang, "schnurgerade".
    - Die Höhe unterteilt sich in 3 Abschnitte:
    die ersten 10 m: 130 cm
    die folgenden 20 m: 100 cm
    die restlichen 10 m: 80 cm

    Ich habe einige Detailfragen, im Grunde nur zum Thema Bewehrung (Habe mit Beton an sich schon einiges an Erfahrung gesammelt, außerdem gibt's hierzu gute Infos im Netz und anderswo). bei denen sicher geantwortet werden könnte "Frag doch einen Statiker" - aber irgendwie sind doch schon unzählige solcher Mauern gebaut worden; warum muss das Rad immer wiedere neu erfunden werden. Lastfall ist eben "Hang mit 7% Steigung abfangen, ohne zu erwarteten Verkehr oberhalb...". es muss doch "in etwa"- Richtwerte geben. Und nur darum geht es mir, dafür wäre ich sehr dankbar. Also Angaben der Art "üblicherweise...". Nur leider konnte ich bisher einfach nix brauchbares finden!!! Hier im Forum konnte ich vieles nachlesen, aber irgendwie geht das alles schon über die "Basics" hinaus.

    1) Muss die Bewehrung im Fundament genauso aussehen wie die der Mauer?
    2) Was für Bewehrung wird üblicherweise verwendet: Matten, die zu Körben gebogen sind. Gibt es da Maße oder irgendwelche Normgrößen (in welcher Hinsicht auch immer...)?
    3) Kann mir jemand Online-Quellen nennen, wo man ein bisschen was über Bewehrungstechnik lernt?
    4) Wo findet man online Preise? Oder kann mir jemand in etwa einen groben Richtwert für die Bewehrungskosten meines Vorhabens nennen?
    5) Zu guter letzt: kann mir jemand kurz und knapp die Vorgehensweise beim Einbau erläutern? Also ich möchte keine ausführliche Beschreibung, nur stichpunktartig, etwas, mitdem ich mich weiter "schlau" machen kann.

    Beim Stahlhandel möchte ich nicht direkt nachfragen, ich habe in der Vergangenheit festgestellt, dass man leicht übervorteilt wird, wenn ein Fachhändler merkt, dass sein Gegenüber keine oder wenig Ahnung hat.

    Vielen Dank im Voraus...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VolkerKugel (†), 27. Dezember 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Warum ...

    ... machst Du das bei 130/100/80cm Höhe nicht einfach mit fertigen Betonwinkeln?
    Wäre das einfachste und bietet dazu noch Gestaltungsmöglichkeiten :konfusius .
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Weil man die nicht selber gießen kann?
    Obwohl... :yikes
     
  5. #4 Carden. Mark, 27. Dezember 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    so einafach ist das aber auch nicht Volker.
    Wer weiß denn aus der Entferung mit was für ein Boden usw. zu rechnen ist?
     
  6. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Da gehts los... L-Steine? MAuerscheiben?
     
  7. #6 VolkerKugel (†), 27. Dezember 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
  8. littlex

    littlex

    Dabei seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Potsdam
    Vielen Dank erst einmal...

    zum Thema Mauerscheiben / Stützwinkel / L-Elemente...
    Hatte ich erst vor. Aber das Thema ist durch. Erst einmal ist das auch nicht so einfach. Da brauche ich schweres Gerät, z.B. einen (guten) Radlader, oder aber einen kleinen Kran, weil ein Radlader bei mir gar nicht dahin kommen würde wo er muss. Mal davon abgesehen dass das auch nicht SO billig ist, und ich von der Optik auch nicht das kriege was ich will. z.B. die Fugen zwischen den einzelnen Scheiben. Dann soll die Mauer bis kurz vor die Grenze. Die Schenkel der L-Teile, und daher auch teilweise die Fundamente, würden zum Teil aufs Nachbargrundstück ragen. Mein Nachbar ist sehr kooperativ und verständnisvoll, aber das geht nicht, zumal ich dann zwischenzeitlich auch noch Erdarbeiten auf seinem Grundsütück machen müsste. Ok, es gibt auch L-Teile wo die Schenkel nach "innen" zeigen - aber das geht aufgrund von 3 sehr engen Stellen auch nicht.

    Ein weiterer Vorteil - bis auf einige wenige Sachen kann ich es komplett allein machen.

    Ich habe vor 2 Jahren mal einem bekannten geholfen, der sich eine 85 cm hohe, 20 m lange Betonmauer gezogen hat. Das haben wir nicht in einem Stück gemacht, sondern immer nach und nach, und haben dabei jede Schaltafel 3x verwendet. Die Mauer sieht heute noch top aus. Insofern weiß ich mich schon auf was ich mich (auch kostenmäßig) einlasse - und worauf ich achten muss. Nur dass wir damals ohne Bewehrung gearbeitet haben. Nur im Fundament ein wenig, aber das hat er alleine gemacht.

    Wie er mit dem Thema Bewehrung umgegegangen ist, war und bin ich nicht ganz einverstanden und daher mache ich mich lieber selber schlau. Im Grunde fehlt mir "nur" das Wissen alles rund um die Bewehrung! Sollte es daran scheitern?

    Also kann mir jemand vielleicht doch bei meinen eigentlichen Fragen auf die Sprünge helfen? Glaubt mir - die Mauer plane ich jetzt schon über 1 Jahr und ich bin alle denkbaren Alternativen durchgegangen.

    Viele Grüße
     
  9. #8 Isolierglas, 28. Dezember 2007
    Isolierglas

    Isolierglas

    Dabei seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Darmstadt
    Hi,

    sicher könnte ich Dir die Bewehrung für eine 3m hohe Stützmauer schicken... Da ist dann für Dein Vorhaben genug Stahl drin. Nur: Was dann???? Lässt Du dann 2/3 weg??? Oder: Sicher ist sicher, da kommt genausoviel rein??? Der Statiker hat dafür 100 EUR gewollt, der Stahl aber fast 400EUR gekostet. DU SPARST GAR NIX, WENN DU DEN STATIKER WEGLÄSST...

    Nur ein kleines Beispiel:

    1cbm Beton: 70EUR + MWst.
    1To Stahl: 480EUR + MWst.

    Ich rechne mit ca. 25kg Stahl (Mauer und Fundament / lfdm) Bei Deiner Mauer kommt da einiges zusammen. Nimm einen Statiker Deiner Wahl, und lass ihn (nach Ortsbesichtigung) rechnen. Oder besorge Dir entsprechende Literatur / Software und mach's selbst... (Aber: Glaubst Du, der Aufwand lohnt sich???)

    Gruss, Dirk
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "hmmm"

    ich hab die Erfahrung gemacht daß L-Steine samt Unterbau
    stets preislich einer Ortbetonwand unterliegen (!)

    bis 1,30m hoch ... wo iss´n da ein Problem ???
    (statische Berechnung natürlich vorausgesetzt)
     
  11. #10 VolkerKugel (†), 28. Dezember 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Tja ...

    ... Du hast ja auch nen Mini-Bagger :biggthumpup:
     
  12. #11 buddelchen333, 29. Dezember 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    wobei die L-Stützen auf der niedrigeren (Deiner) Seite ziemlich ineffektiv wären, weil so auch nicht gedacht. Und auch bei einer Ortbetonwand würde ein L-Stütz wohl Material sparen, weil die Mauer ohne L-Stütz doch massiver werden muß. Und beim Nachbarn mußt Du da genauso graben, weil Schaltafeln, Querbalken und Schalungsanker auch ein Minimum an Platz brauchen, auch wenn Du die Anker von Deiner Seite durchschiebst. Und was ist mit dem Boden? Wenn z.B. oben erde und drunter sand, dann wirst Du noch mehr weggraben müssen, weil es ständig nachrutscht...
     
  13. littlex

    littlex

    Dabei seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Potsdam
    @buddelchen: Nein die Mauer kommt nicht direkt an die Grenze, sondern dahinter lasse ich noch 20 cm Platz, für einen späteren Zaun. Ausgehoben ist allerdings bis an die Grenze ran. Insofern habe ich Platz für Schalung etc. Wie gesagt, mit dem Schalungskram kenne ich mich einigermaßen aus, jedenfalls reicht es für meine bescheidenen Ziele.

    Tja dass der Statiker sein muss wollte/will mir eben nicht so recht in den Kopf. Es gibt schon so viele Stützwände in derselben Höhe, Lastfall & Bauweise. Warum muss das jedesmal neu ausgerechnet werden? Es muss doch inzwischen Werte geben bei denen "man nichts falsch machen kann".

    Wie gesagt mein Bekannter hat außer im Fundament GAR keine Bewehrung, die Mauer ist 30 cm dick und 85 cm hoch. Dient auch als Stützwand. Wie gesagt sie ist 2 Jahre alt und wie neu. Wird diese denn unweigerlich Risse bekommen? Oder was steht zu befürchten?

    Nun wollte ich es ohnehin nicht nachmachen. Ich habe auch nicht geglaubt dass Bewehrung ein einfaches Thema ist. Aber ich will keine Hochhäuser und keine Brücken bauen sondern nur eine poplige Mauer ziehen. Es muss hier doch "Richtwerte" geben...

    Aber gut: Wenn ich einen Statiker beauftrage: Was genau krieg ich von dem? Jetzt bitte keine Antworten wie "was Du haben willst". Was krieg ich z.B. für 100 EUR? Ich meine der Mann wird auch seinen Stundensatz haben oder?

    Kann mir vielleicht trotzdem kurz die (Bewehrungs-) Materialien nennen die man in der Regel für mein Vorhaben braucht und stichpunktartig welches Material welche Funktion hat?

    Danke schön...
     
  14. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Wenn ich die Worte eines Informatikers so lese, werde ich in einem Software-Forum mal höflich anfragen, wie man Windows selber programmieren kann ... kann doch wohl für einen Ingenieur nicht so schwierig sein :mauer
     
  15. #14 Carden. Mark, 29. Dezember 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    :D

    stimmt irgendwie
     
  16. wasweissich

    wasweissich Gast

    james t.

    windows ist geschützt , aber die welt wartet auf ein neues betriebssystem , bau doch eins und du must dich nie wieder mit bauen rumärgern.......
     
  17. littlex

    littlex

    Dabei seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Potsdam
    es gibt keine dummen Fragen sondern nur dumme Antworten...

    ...so dachte ich jedenfalls. Sollte ich mich irren? Schade dass ich keine echte Hilfe bekomme. Ich wusste nicht dass man hier als Nicht-Baufachmann Witze auf Kosten seines Berufs zu hören kriegt. OK ich habe wohl im Gegensatz zu Euch keine Ahnung von der Materie. Aber darum bin ich ja hier.

    Zum Betriebssystem-Vergleich: Das wird grob gesagt 1x entwickelt und wird dann auf Millionen PCs installiert.
    "Und nicht jedesmal neu entwickelt!"
    =
    "Statik nicht jedesmal neu berechnet"
    Insofern- danke für das schöne Beispiel!:biggthumpup:

    Trotdem gebe ich mich geschlagen und überlasse das Thema "wie viel" schon einem Statiker. Ich hoffe das Thema ist vom Tisch!

    Hatte trotzdem gehofft eine "grobe" Materialliste genannt zu bekommen (was braucht man so?). Natürlich ohne exakten Mengenbezug... Nur kurz die Nennung der Teile und KURZ deren Funktion...

    Ich würde mal den Anfang machen.
    Die (Bewehrungs-)Körbe würde ich mir (wenns geht) vom Stahlhandel fertig kommen lassen.

    Was baucht man sonst noch? Wie werden sie eingebaut?

    Wenn ich mit meinem Anliegen total daneben bin sagt es mir bitte dann lass ich es mit dem Thema sein - ansonsten bitte ich nur noch um konstruktive Antworten...

    Danke an die mit den sinnvollen Ratschlägen :)
     
  18. #17 Carden. Mark, 29. Dezember 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Natürlich kann der Stahlhandel BüMa (Bügelmatten) biegen.#
    Der kann auch anhand der Stahllisten (Schneidelisten) die Stabstähle schneiden und liefern.
    Wie und wo und in welchen Mengen die dann eingebaut werden ist den Zeichnungen der Tragwerkplaners (Statiker) zu entnehmen.
    Hier ist dann auch zu entnehmen, welcher BetonDruckfestigkeitsklasse, Expositionklasse), welche Betonüberdeckungsmaße usw.
     
  19. norinofu

    norinofu

    Dabei seit:
    12. Juni 2007
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Baden-Württemberg
    ... wenn du aber Betonwände so baust wie Microsoft Windows dann würd ich mir sofort jemand anders suchen;)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Deswegen verwende ich bei mir zu Hause Linux :offtopic:
     
  22. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Körbe u. Stabstahl nach Statik, Schalung (Systemschalung mit entsprechenden Teilen oder Holzschalung, Hammer, Nägel, Nageleisen, Wasserwaage, Zollstock, Maßband), Abstandshalter, Mauerstärken und Spannstäbe (z.B. auch Gewindestangen), Bindedraht und Monierzange oder Bindedrahtschlaufen und Drillapparat. Evtl. Schalöl., Sauberkeitsschicht und Baufolie, Ahnung.
    Zum Betonieren: Am besten Lieferbeton mit Pumpe (ansonsten das Low-Level-API mit Zement, Betonierkies mit dem richtigen Größtkorn u. Mischmaschine), Flaschenrüttler, Helfer,
    Schaufel, Eimer, Schubkarre, Maurerkelle, Glättkelle, Strom (ansonsten Benzinrüttler) Wasser im Schlauch, passendes Wetter.
    Fehlt noch was?
     
Thema:

Stahlbeton-Stützwand

Die Seite wird geladen...

Stahlbeton-Stützwand - Ähnliche Themen

  1. 2m hohe Stützwand

    2m hohe Stützwand: Hallo zusammen, ich baue derzeit ein EFH am Waldrand. Zum Wald hin fällt das Grundstück etwa 2m ab. Ich wollte jetzt eine Stützwand aus...
  2. Stahlbeton Über und Unterzüge was bedeuten die Massangaben

    Stahlbeton Über und Unterzüge was bedeuten die Massangaben: Hallo, in den Statikunterlagen zu meinem Haus steht bei Pos 2.4 STB-Überzug, B 500SA, C 25/30, T: bo/bu/h = 24/74/70 cm Pos 2.5...
  3. Spannweite Stahlbetondecke

    Spannweite Stahlbetondecke: Hallo, ich bin neu hier und hätte einpaar Fragen zu meinem Entwurf. Ich habe ein 3 stöckiges Gebäude entworfen mit den Maßen 33x15 m 15,4 m Höhe....
  4. 50 m2 Stahlbetondecke entfernen

    50 m2 Stahlbetondecke entfernen: Hallo zusammen, ich habe eine Altbauwohnung gekauft (1982) im Zweiten Stock mit darüber liegendem Speicher, der aus dem ca. 60 m2 großen...
  5. Ist Carbonatisierung bei massiven Fertighäusern aus Stahlbeton ein Thema?

    Ist Carbonatisierung bei massiven Fertighäusern aus Stahlbeton ein Thema?: Hallo, wir interessieren uns für ein massives Fertighaus eines bekannten Herstellers aus dem Bayrischen. Diese Häuser werden aus...