Stahlplatte als Unterbau für einen offenen Kamin?

Diskutiere Stahlplatte als Unterbau für einen offenen Kamin? im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Zusammen, ich baue gerade meine offenen Kamin etwas um, bzw. renoviere ihn. Jetzt stellt sich mir folgende Frage: Wie stark muss eine...

  1. #1 xxxxandrexxxx, 4. Juni 2009
    xxxxandrexxxx

    xxxxandrexxxx

    Dabei seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauschlossermeister
    Ort:
    Landau
    Hallo Zusammen,

    ich baue gerade meine offenen Kamin etwas um, bzw. renoviere ihn. Jetzt stellt sich mir folgende Frage:
    Wie stark muss eine Stahlplatte sein, welche ich direkt als Rost für die Feuerglut verwenden möchte, dass diese nicht verzieht?

    Infos zum Plan:
    Das Feuer soll auf einer 1,20x0,80m grossen Stahlplate gemacht werden.
    Unter die Platte soll eine Ascheschulblade, die Asche soll durch grosszügige Langlöcher in die darunter angeordnete Schublade fallen können. Die Langlöcher dienen gleichzeitig als Luftzufuhr zum Feuer. Wie ein Rost eben.

    Genügt hier normaler Baustahl?
    Sind 0,5 cm Stärke ausreichen, bzw. wie Stark muss Sie sein?

    An die Metallbauer dieser Welt, geht das überhaupt?:)

    Bitte nicht Gusseisen als Tipp einwerfen. Wenn ich hier was giessen lasse, kostets 10000.-

    xxxxandrexxxx
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Man macht kein Feuer direkt auf ner Metallplatte!

    Und nach Deinen Vorstellungen würde das bald nach moderner Kunst aussehen, aber die Schublade ginge nicht mehr auf...
     
  4. #3 pauline10, 4. Juni 2009
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Warum wird der Rost nicht aus 10 mm starken Vierkantstäben (St 37, jetzt wohl 235 ) geschweißt??

    pauline
     
  5. #4 stoisammler, 5. Juni 2009
    stoisammler

    stoisammler

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Verfahrenstech
    Ort:
    KiBo
    St 37 :mega_lol::mega_lol::mega_lol:

    Oh Pauline, schon mal gesehen was mit St 37 passiert, welcher von Holzglut so richtig schön erwärmt wird? Der biegt sich durch wie ne Kerze die auf ner warmen Heizung steht.

    Wenn mann sowas macht dann braucht man einen hochtemperaturbeständigen ferritischen oder austinitischen Stahl.

    @andre
    Ich hab die Stahlbezeichnungen gerade nicht zur Hand aber du als Bauschlossermeister müsstes im Büro an die entsprechenden Bücher und Tabellen rankommen, wo man sowas nachlesen kann.
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 5. Juni 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Naja - Paulines Backofen kann halt nur bis 280°. Da taugt jeder Stahl.
     
  7. #6 pauline10, 5. Juni 2009
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Die Bezeichnung würden mich dann auch mal interessieren.
    Welche Schweißeigenschaften haben denn solche warmfesten Stähle?

    Aber wenn ich es recht in Erinnerung habe, ist ein austenitischer? Stahl, einer mit 0,9 % C. Liege ich da richtig?

    Aber, wird den ein Rost überhaupt so heiß, daß er sich verbiegen kann??
    Bei den Abmessungen sollte man vermutlich vorsichtig sein, aber der Rost wird ja noch von der Verbrennungsluft gekühlt.

    Die Wanderroste, die ich im richtigen großen Kraftwerk gesehen habe, und da wurden einige zig-MW erzeugt, glühten unter der Kohle jedenfalls nicht sichtbar.

    Das ist doch der Unterschied zum Eisen im Feuer.

    pauline
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Stahlplatte als Unterbau für einen offenen Kamin?

Die Seite wird geladen...

Stahlplatte als Unterbau für einen offenen Kamin? - Ähnliche Themen

  1. Offene Glaswolle gefährlich?

    Offene Glaswolle gefährlich?: Liebe Bauexperten, ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben: Wir hatten vor ca. 4 Wochen einen Mauerdurchbruch im Wohnbereich, dabei wurden...
  2. Muffiger Geruch bei offenem Fenster....

    Muffiger Geruch bei offenem Fenster....: Moin, wir wohnen in einem Altbau von 1938, Backstein doppelwandig, Spitzdach, welches vor 4 Jahren neu gedeckt und gedämmt wurde. Unser Sohn hat...
  3. Was muss ich beim Anschluss des Kamins alles beachten?

    Was muss ich beim Anschluss des Kamins alles beachten?: Hallo zusammen, wir sind aktuell dabei unseren Kaminofen zu bestellen und wollen diesen auch selbst Anschließen und dann vom Schornsteinfeger...
  4. Dehnfuge Kamin zur Wand

    Dehnfuge Kamin zur Wand: ich habe ein kleines Problem, ich habe einen 3 Schaligen Kamin, den ich direkt an die Wand gemörtelt habe, laut Hersteller und Baustoffhändler ist...
  5. Hausbau Dachstuhl offen bei Regen

    Hausbau Dachstuhl offen bei Regen: Hallo zusammen wir sind gerade am Bauen und unser Dachstuhl liegt schon seit einer Woche offen und es dauert auch noch ein paar Tage bis die Folie...