Statik-Frage

Diskutiere Statik-Frage im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hi! Ich hab' eine kurze Frage: Wenn bei der Berechnung der Lasten auf einer Betondecke ein besonderes Gewicht (Aquarium), das sich auf einer...

  1. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Hi!

    Ich hab' eine kurze Frage:

    Wenn bei der Berechnung der Lasten auf einer Betondecke ein besonderes Gewicht (Aquarium), das sich auf einer bestimmten Fläche verteilt, eingerechnet wurde, ist es dann (statisch gesehen) von Bedeutung, wenn die Fläche minimal größer wird (z.B. 200x80 statt 200x70), sofern das Gewicht gleich bleibt?

    Also könnte man sagen, Gewicht xy auf 200x80 ist genauso okay wie auf 200x70 (oder vielleicht sogar noch "besser", weil auf mehr Fläche verteilt)? Oder wären dafür neue Berechnungen erforderlich?

    Danke!
    Christiane
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der betondecke macht das weniger aus als dem estrich und dessen
    "unterdrunter" ..
     
  4. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Die Aussparung im Estrich bzw. der FBH ist deutlich größer und laut Estrichleger ausreichend für die Verbreiterung. Deshalb ja die Frage "aus statischer Sicht".

    In unseren Unterlagen sind eben 200x70 angegeben, aber jetzt wird das Aquarium doch 200x80 groß. Gleichzeitig hat sich die Höhe reduziert, so dass sich das Gewicht nicht verändert.
     
  5. gast3

    gast3 Gast

    als nicht Statikus wage ich trotzdem die Aussage: "Mach dir da mal keine Sorgen" - wenn 200x70 passt, passt auch 200x80 . ... auch ohne Berechnung
     
  6. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Danke. Ich mache mir um die Fläche eigentlich keine Sorgen, ich Frage mich nur, ob - im Falle des Falles - eine Versicherung oder so sagen könnte "die Decke war für 200x70 ausgelegt und nicht für 200x80"...

    Sollte ich den Statiker um einen ergänzenden Satz fur die Unterlagen bitten?
     
  7. Lebski

    Lebski Gast

    Statiker anrufen, der wird bestätigen, dass es geht. Telefonnotitz zur Statik legen, fertig.

    Oder er schickt dir per E-Mail ein Satz.

    Also notwendig sehe ich das nach deinen Angaben nicht.
     
  8. Niko B

    Niko B

    Dabei seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    86720 Nördlingen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ing.Univ.
    Hochwasser

    Habe noch nie gehört, daß eine Decke auf ein Aquarium ausgelegt wird. Sie wird auf eine Nutzlast ausgelegt - bei Wohnraumnutzung üblicherweise 2 KN/m² Flächenlast ... das wären dann 20cm Wasserhöhe im ganzen Zimmer.
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Doch, große Punktlasten werden eingerechnet...

    Wenn sie groß genug sind...


    Ein Estrich kann damit schon an die Grenzen kommen wenn man ihn zu 100% überlastet, da ist das schon ganz clever das vorher zu planen...
     
  10. Azalee

    Azalee

    Dabei seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ewiges Schulkind
    Ort:
    Nordhessen
    Danke für eure Einschätzungen. Ich denke auch, dass das so okay ist.

    Wir rechnen übrigens mit einem Gesamtgewicht von ca. 1,7t.
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Das ist nun kein hinreichendes Argument.
    Da kommen 12 kN/m² auf die Decke zu -> ist nicht durch die Nutzlast nach DIN 1055 abgedeckt.
    Selbst mit Klimmzügen verteilt auf ...
     
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    eben!
    und was nicht "normal" (bei betondecken nur "150 kg/m2" als
    sogenannte verkehrslast) ist, ist gesondert zu vereinbaren.
    erst recht, wenn irgendwo ein paar "1000 kg/m2" wirken ..
     
  13. #12 Carden. Mark, 3. April 2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Aber machmal ist das Material dann doch wieder intelligenter als die die es verwenden....
     
  14. #13 Bauigel85, 7. April 2011
    Bauigel85

    Bauigel85

    Dabei seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Balingen
    Na wenn das Gewicht gleich bleibt, aber die Grundfläche größer wird, dann ist das statisch gesehen eher günstiger, weil dadurch die Druckspannung abnimmt.
    Theoretisch könnte es trotzdem ein Problem geben, weil sich der Schwerpunkt um 5 cm an eine andere Stelle als vorgesehen verschiebt und sich dadurch andere Biegemomente ergeben.
    Praktisch ist so eine kleine Verschiebung aber ziemlich unbedeutend. Soviel Sicherheit sollte immer drin sein.
    Im Zweifel aber einfach den Statiker fragen, der es gerechnet hat.
     
  15. #14 gunther1948, 7. April 2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    wenn ich das da oben lese würd ich sagen frag du auch mal den statiker bevor so ein unsinn gepostet wird.
    bei dem zusatzgewicht ist es schon entscheidend wo die last steht.
    auflagernah heißt querkraftproblem hauptsächlich bei plattendecken.
    feldmitte heißt biegespannungsproblem und evtl. verformungsprobleme.
    hängt alles vom statischen system ( stützweite, deckenschlankheit. unterstützende bauteile, evtl. unterzüge etc. ) ab.
    also dem statikus sagen auquarium kommt da hin, so schwer, sei so gut und rechen das noch mal.

    gruss aus de pfalz
     
  16. Bauigel85

    Bauigel85

    Dabei seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Balingen
    Ok, wie gewünscht habe ich mich gefragt...
    Unter anderm auch, ob ich auf so einen Beitrag überhaupt reagieren soll.
    Querkraftproblem, wenn sich die Last nicht erhöht und das Aquarium im schlimmsten Fall weiter von der Wand abrücken kann?
    Feldmitte - was soll sich da bei gleicher Last an den Biegespannungen ändern, außer, dass sie geringfügig kleiner werden?
    ...aber ich schreib Unsinn. Ja neee - is klar, Herr Kollege.
     
  17. aurellie

    aurellie

    Dabei seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Ok die Frage ist etwas älter und das Thema eigentlich geklärt (man hat ja nicht immer Zeit so Foren zu lesen..).

    Aber hier tuen sich abgründe auf, da will ich doch mal was dazu sagen.

    Bauigel85 liegt natürlich falsch in der Annahme das Biegemoment wird kleiner. Ein Einzellast am Rand, die eine größere Aufstandsfläche bekommt, hat zwar eine geringere Flächenlast, aber einen größeren Hebelarm.

    Dafür hat er natürlich absolut Recht, das keine weitere Rechnung notwendig ist, wenn die Decke für die Last des Aquariums mit der kleineren Fläche nachgewiesen wurde Betonbau und Lastannahmen auf einer Decke- wir sind keine Maschinenbauer - wenn da eine 5 cm Schwerpunktverschiebung die Standsicherheit gefährdet, war es vorher bestenfalls ein labiles Gleichgewicht.

    Bei erheblicher Änderung der Abmessung würde ich auch nochmal den Statiker rufen, insbesondere da man Details nicht kennt und 1,7 Tonnen Last auf dieser Fläche es sehr wahrscheinlich machen, nur örtlich eine entsprechende Bewehrungserhöhung einzubauen. Wenn man dann die Last auf eine große Fläche verteilt klingt das erstmal besser, aber vieleicht wäre man dann schon im Bereich wo die Zulagen verankert sind oder gar fehlen.

    Aber für 5 cm Panik schieben bei Betondecken? empfände ich als fragwürdig.

    Interessant ist der 1.4. als Fragezeitpunkt. Vieleicht ein Stahlbauprof. der hier mal testen wollte ;-)

    Gruß
    Aurellie
     
  18. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Hmmm.....also Einzellast und Flächenlast gleichzusetzen ist schon nicht ganz richtig.

    Wenn es dann als Flächenlast gerechnet wird und die Aufstandsfläche sich verändert, ja dann ändert sich schon der Momentenverlauf entspr.
     
  19. aurellie

    aurellie

    Dabei seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Es sollte lediglich die vorstellung für den Bauigel vereinfachen:

    Fall 1: Einzellast "irgendwo" auf einem Balken wird auf eine Länge verteilt, Folge: Auflagerkräfte bleiben gleich, Querkraft wird besser, Moment wird kleiner => alles besser (darum verteilen wir Kräfte ja und genau dieser Fall schwebte dem Igel vor)


    Fall 2: Einzelkraft "nahe des Auflagers" auf dem Balken wird auf eine Länge verteilt. Folge: Die Fläche kann sich nicht in Richtung Auflager ausdehnen, der Schwerpunkt der Kraft wandert weiter ins Feld. Das Biegemoment kann in diesem Fall größer werden.



    Der Fall den wir hier haben, ist nur das keine Einzellast sondern eben eine Flächenlast weiter verteilt wird.
    Die Wirkung bleibt gleich. Aber Einzellast => Flächenlast kann man sich viel einfacher vorstellen ;-)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. aurellie

    aurellie

    Dabei seit:
    27. September 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Hier sonst nochmal grafisch

    Oben auf dem Bild eine Last die auf 1/4 der Balkenlänge wirkt.
    Auf dem Bild darunter ist die gleiche Gesamtlast angesetzt, aber auf der halben Länge des Balkens.
    [​IMG]

    Obwohl die Streckenlast im 2. Fall nur halb so groß ist und man spontan an "bessere Verteilung" denkt, zeigt sich, dass das maximale Biegemoment im 2. Fall weit größer ist.
     
  22. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Ja, das ist schon klar.

    Hatte nur anhand Deines Beitrags #16 nicht verstanden wies gemeint ist...
     
Thema:

Statik-Frage

Die Seite wird geladen...

Statik-Frage - Ähnliche Themen

  1. Keine Statik mehr vorhanden

    Keine Statik mehr vorhanden: Hallo, nachdem wir ein Haus aus 1954 übernommen haben und in der Kernsanierung stecken, kam der Wunsch nach Veränderung der Räumlichkeiten auf....
  2. Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie

    Bitte um Feedback zum Fußbodenaufbau und Frage zur PE Folie: Könnt ihr mir bitte kurz Feedback zum Fußbodenaufbau geben? Zudem wüsste ich gerne wie das mit der PE Folie gehandhabt wird. Vorallem da wo die...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  5. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...