Steckdose im ungedämmten Spitzboden - geschaltet oder nicht?

Diskutiere Steckdose im ungedämmten Spitzboden - geschaltet oder nicht? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo. Es geht um die Elektroinstallation im ungedämmten Spitzboden und speziell dort um eine Steckdose (nur eine). Zwei Varianten sind...

  1. Grimm19

    Grimm19

    Dabei seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BTA
    Ort:
    Monheim
    Hallo.
    Es geht um die Elektroinstallation im ungedämmten Spitzboden und speziell dort um eine Steckdose (nur eine).
    Zwei Varianten sind möglich: Die Steckdose dauerhaft mit Strom zu versorgen, oder Schaltbar (In Kombination mit der Lampe im Spitzboden).

    Geschaltet wird die Lampe über einen Schalter im darunterliegenden Wohnbereich.
    Ich mache mir etwas Sorgen um die Temperaturen im Hochsommer, auch wenn unser Eli auf meine Nachfrage hin dies verneinte..

    Nur um mich darüber etwas ruhiger schlafen zu lassen:
    1.) Macht es Sinn, eine Steckdose dort mit Dauerstrom zu versorgen? Tendenziell könnte man auch einfach das Licht dafür einschalten. Eli sagte, lieber ein Schaltbarer- und Dauerstrom-Kreis...man weiß ja nie, wozu das mal sinnvoll ist.
    2.) Erreicht man im Hochsommer Temperaturen, die NYM-J zusetzt - vor allem wenn die Leitung dauerhaft unter Spannung (ohne Last) ist?

    Falls es von Interesse ist: Es ist ein 5x1,5mm², abgesichert über FI und mit 16A.


    Je nachdem was hier kommt, lass ich den Eli nochmal antanzen zum Umklemmen. :winken

    Danke im Voraus für eure Antworten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    NYM ist dauerfest bis 70°C.
    Ich hätte keine Bedenken gegen eine Dauerspeisung.
    Aber - unabhängig davon - gegen die Absicherung mit 16A!

    Wenn es sich um einen gewöhnlichen Lichtschalter handelt, dann darf die Steckdose übrigens (bei Absicherung von mehr als 10A) gar nicht über diesen geführt werden.
     
  4. Grimm19

    Grimm19

    Dabei seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    BTA
    Ort:
    Monheim
    Der Elektriker hat das aber so gemacht.. Ist das das Thema "Maximalbelastung von 1,5mm² vs. 16A"? Da hab ich mich nämlich auch schon mit ihm drüber unterhalten :mauer

    Ah...wusste ich garnicht. Danke! Wieder was gelernt. :bierchen:
     
  5. nolu13

    nolu13

    Dabei seit:
    29. Januar 2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    RLP
    Und das Thema 1,5mm² und 16 A sollte man denen überlassen ,die ihr Handwerk verstehen.

    MfG
     
  6. nolu13

    nolu13

    Dabei seit:
    29. Januar 2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    RLP
    @Julius

    auch wenn Du Bedenken anmeldest(durchaus berechtigt) ohne jegliche Kenntnis der Situation(Schalter 10 A) beim TE : Ein 1,5mm² darf mit 16 A abgesichert werden .
    Wenn man das Hintergrundwissen hat!

    Soll der TE jetzt nachschauen ,welchen Schalter sein Eli eingebaut hat?Dazu animiert dein Einwurf!
    D.h. : Er wurschtelt so lange rum,bis er die Aufschrift lesen kann und bekommt btw.noch eine geschmiert und wacht am nächsten Morgen nicht mehr auf.
    :think
     
  7. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Welchen Schalter sein Eli eingebaut hat? Ganz einfach: es wird ein 10 A-Schalter sein.

    Warum? Ich habe eeewig gesucht, es GIBT keine 16A-Schalter für 230 V! Gira z.B. hat keinen einzigen im Angebot, die Anderen haben auch nix liefern können...

    Die Warscheinlichkeit, das da ein 16A-Schalter eingebaut ist ist gleich null...
     
  8. helge2

    helge2

    Dabei seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    S/Anhalt
    Denke ich auch,gibt es auch trotzdem zb.MEG 3616.

    Gruß Helge 2
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Boah! Hättest du damit nicht mal was früher rüberkommen können??? Ich hab hier im Forum extra einen Aufruf gestartet, das ich einen 16A-230V-Schalter für meine WaMa suche *grummel*
    Nu ist es zu spät...
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Häh? Wenn ich mich richtig erinnere, dann gab´s auf Deinen Aufruf auch Vorschläge...die waren Dir aber zu teuer. ;)
     
  12. Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Ich habe unsere Elektriker damals auch die meisten Sicherungen auf B13 tauschen lassen. Es kommt bei der zulässigen Sicherung drauf an wo und wie lang die Leitung verlegt wurde. Dazu habe ich damals hier auch etwas geschrieben.

    Verlegeart A2 ist wenn Leitungen in der Dämmebene verlaufen, dies ist ja oft der Fall da diese ja unter dem Estrich in der Dämmebene verlegt werden. Somit ist laut der Tabelle bei 25Grad die Leitung 1,5mm2 mit maximal 16,5A abzusichern. Dazu kommt allerdings noch der Fall der Häufung wenn mehrere Leitungen parallel verlaufen. Daher verringert sich dieser Wert noch und man kommt unter die 16A Sicherungsgrenze, daher die kleinere B13 oder B10.

    Also wenn die Leitungen im Bodenaufbau verlegt wurden (nicht nur fürs Dach) und es sind 1,5mm2, dann sind die B16A Automaten mMn falsch und nicht zulässig.

    Gruss
     
Thema:

Steckdose im ungedämmten Spitzboden - geschaltet oder nicht?

Die Seite wird geladen...

Steckdose im ungedämmten Spitzboden - geschaltet oder nicht? - Ähnliche Themen

  1. Spitzboden nachträglich ausbauen.

    Spitzboden nachträglich ausbauen.: Guten Abend! Ich würde gerne meinen ungedämmten Sptizboden ausbauen. Also 16cm Dämmung Dampfsperre und Fermacell. Das Haus ist Baujahr 2006 und...
  2. Ausbau Spitzboden - Boden herstellen und Dach isolieren

    Ausbau Spitzboden - Boden herstellen und Dach isolieren: Hallo zusammen, wir haben ein RMH gekauft, dass 10 Jahre alt ist. Der Spitzboden (=DS) mit einer Grundfläche von 5,30m x 4,50m soll ausgebaut...
  3. Ausbau Spitzboden - Materialauswahl

    Ausbau Spitzboden - Materialauswahl: Guten Tag, ich möchte Euch um Rat bitten. Also eine Bestandsaufnahme. Vor einem Jahr haben wir uns ein 30 Jahre altes EFH gekauft. Die...
  4. Steckdosen und Lichtschalter abdichten?

    Steckdosen und Lichtschalter abdichten?: Hallo, ist es normal/üblich, dass in einem Neubau mit Rigipswänden alle Steckdosen, Lichtschalter und Schalter für Aussen-Jalousien mit Silikon...
  5. Steckdosen Weiße Wanne unterputz - was tun?

    Steckdosen Weiße Wanne unterputz - was tun?: Mein Horror Weiße Wanne hört leider nicht auf :-( Der Elektriker hatte mir vorgeschlagen, die Leitungen unter dem Estrich zu verlegen, damit es...