Stecksysteme

Diskutiere Stecksysteme im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, was ist von den do-it-yourself Steck / Press Systemen (Kunststoff) für die Wasserleitungen zu halten? Sind teurer als herkömliche...

  1. #1 aubauewill, 8. Mai 2007
    aubauewill

    aubauewill

    Dabei seit:
    1. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo,

    was ist von den do-it-yourself Steck / Press Systemen (Kunststoff) für die Wasserleitungen zu halten?
    Sind teurer als herkömliche Variante mit Kupferrohr, aber spart man als Selbermacher gegenüber dem Machen lassen vom Gas & Wasserinstállateur?

    Gruß
    Elvis
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bauwahn, 9. Mai 2007
    Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Es gibt eine Vielzahl professioneller Steck- und Pressysteme und auch "Heimwerker"-Systeme.

    Solange sie DVGW-zugelassen sind, dürfen sie grundsätzlich alle eingebaut werden.

    Die Stecksysteme sind m.E. viel zu teuer und ich persönlich würde auch ein professionelles Presssystem oder Löten dem Stecken vorziehen. (Meine Abneigung gegenüber dem Stecken ist zum teil irrational, zum teil auch sachlich begründet, man kann auch hier einiges falsch machen, auch wenn's einfach aussieht) Das Rohrmaterial ist eine Glaubens- und Geldfrage (Achtung: Kupferrohr ist nicht für jede Wasserhärte und pH-Wert geeignet.). Aber bei den verbreiteteren Profi-Systemen ist auch mit einer längeren Nachkauffrist zu rechnen.

    Zu einer fachgerechten TW-Installation gehört zudem mehr als nur ein paar Rohre und Fittings. Rohrtrenner, Rückflussverhinderer, Rohrberechnung etc. selbst die Anordnung der Rohrschellen ist nicht beliebig (Längenausdehnung der Rohre!), das nimmt man als Laie kaum wahr. Wenn das know-how nicht da ist, sollte man zumindest mit einem qualifizierten Betrieb zusammenarbeiten.

    Vielleicht tut sich da eine Zwischenlösung auf: Der Betrieb sorgt für die Planung, Werkzeug und das Material und Du übernimmst einen Teil der Verrohrung selbst. Der Betrieb kontrolliert das ganze und nimmt es in Betrieb.

    Gruß

    Thomas
     
  4. #3 derengelfrank, 9. Mai 2007
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    die Systeme (z.b. marl...) sind grundsätzlich für den -handwerklich geschickten- Selbermacher geeignet; bzgl. Sparfaktor kommt es immer auf das Vorhaben an. Ich würde mir also 2-3 Kostenvoranschläge einholen und dann gegenrechnen, was mich das Material kostet und ich meine eigene Zeit evtl. woanders nicht besser einsetzen kann. Die Lernkurve ist am Anfang recht flach. Weiterhin ist es mit dem bloßen Verschrauben nicht getan, es gibt viele Kleinigkeiten (nur als Beispiel: Schallübertragung) die ein vernünftiger Installteur von Haus aus 'drauf' hat und über die man als Laie einfach stolpert.
     
Thema:

Stecksysteme