Steinplatten auf Betonterrasse: Aufbau

Diskutiere Steinplatten auf Betonterrasse: Aufbau im Ausbaugewerke Forum im Bereich Neubau; Hallo, beim meinem Neubau wurde eine Betonterrasse ca. 16cm dick, zweifach bewehrt, betoniert und mittels Stahlmatte bzw. Stahlstäbe mit der...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Tarantinoo, 22.03.2006
    Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    beim meinem Neubau wurde eine Betonterrasse ca. 16cm dick, zweifach bewehrt, betoniert und mittels Stahlmatte bzw. Stahlstäbe mit der Erdgeschoss-Decke verbunden. Unter der Terrasse befindet sich kein Wohnraum. Der Keller ist aus WU-Beton mit 6cm Perimeterdämmung, die zwischen Terrassenplatte und EG-Decke hochgezogen wurde. Also kein Schöck-Isokorb oder derlei -- sicherlich fachlich in diesem Punkt nicht ideal, aber ich kann es jetzt nicht mehr ändern.

    Die Fuge zwischen Terrassenplatte und Perimeterdämmung ist mittlerweile durch den Aussenputz (dort Sockelputz) überdeckt. Die Kante wurde nochmalig mit Dichtschlämme überstrichen.
    Die Terrasse liegt in Richtung Südwest und ist nicht überdacht, wird also relativ stark bewittert.

    Die Terrassentüren liegen ausreichend hoch. Unter diesen wurden Bitumenbahnen angebracht und drüber ein Zinkblech "gespenglert".

    Als Terrassenbelag möchte ich eine Kombination aus Platten und Pflaster nehmen. Dazu habe ich schon einiges gelesen, bin aber unsicher, welche Aussagen auf genau meinen Fall zutreffen.

    Ich habe folgende Fragen:

    1. Ich nehme an, es wird von Euch gesagt: "Dichte doch erstmal den Übergang Terrassenplatte/Fassade ordentlich ab." Ist dem so? Wenn ja, ist es korrekt, dass ich dazu entsprechende Bitumenbahnen überlappt von der Betonplatte, über die Kante auf die Fassade ziehe und zwar 15cm über künftigen Belag. Diese Bahnen schütze ich dann mit einem Blech, dass ich am besten in einer Nut in der Fassade enden lasse. Diese wird dann "ausgespritzt". Ist das ungefähr korrekt? Kann mir jemand etwas zu den kritischen Details sagen?

    2. Muss ich denn nun die ganze Terrasse abdichten, z.B. mit Bitumenbahnen, oder nicht? Wozu abdichten? Damit die Erde darunter nicht feucht wird?

    3. Anscheinend ist die Drainung ganz wichtig -- das Wasser muss so schnell wie möglich unter dem Belag ablaufen. Was kann ich tun, um das auf jeden Fall zu gewährleisten? Spezielle Drainmatten? Wie bilde ich die Randeinfassung aus? Nehme ich ein spezielles Betongemisch, dass besonders wasserdurchlässig ist, oder gibt es da spezielle Metall-Profile?

    Was ist also der ideale oder zumindest ein guter Gesamtaufbau?

    Danke für Euere Hilfe im voraus
    Markus
     
  2. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    Das widerspricht sich.

    Gilt 2. ( Terrassenplatte ohne Anbindung zum Gebäude ) gäbs kein Kältebrücken- und kein Abdichtungsproblem im Bereich des Haussockels.

    Oder ist die Terrasse zusätzlich unterkellert???
     
  3. #3 Tarantinoo, 23.03.2006
    Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    Hallo Eric,

    es ist schon so wie geschrieben. Die beiden Platten sind über Stahl miteinander verbunden, aber berühren sich nicht, sondern werden durch die Perimeterdämmung voneinander getrennt.

    Wer kann mir etwas zu meinen Fragen sagen? Ich denke da an das Dachdeckerhandwerk... Stefan Ibold?
     
  4. #4 Carden. Mark, 23.03.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ist der Keller aus WU-Beton, oder eine echte weiße Wanne?
    Wenn WW ist der Übergang zwischen den Wänden und der Decke auch mittels Fugenbleche eingedichtet?
    Wenn ja - warum noch weitere Abdichtungsmaßnahmen.
    Wenn Nein, wie wurde gegen Bodenfeuchtigkeit / Stauwasser, kommend aus der Trennfugen unter der Duchgehenden Bodenplatte der Terasse / Kellerdecke abgedichtet?
     
  5. #5 Tarantinoo, 23.03.2006
    Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    der Keller ist keine echte Weiße Wanne, sondern "nur" aus WU-Beton, jedoch mit Fugenblech zw. BoPl und Wänden und ordentlich Anschlussbewehrung.

    Die Abdichtungsmaßnahmen gegen Bodenfeuchte ist der WU-Beton und die Perimeterdämmung, die in die Schalung eingelegt wurde und sich relativ fest mit dem Keller verbunden hat. (Kaum abzureissen, die Dämmung). Der Keller schaut überall recht weit aus dem Boden heraus und ist dort mit Sockelputz versehen. An der Terrasse kann es mit aufsteigender Bodenfeuchte meines Erachtens keine Probleme geben, denn aufgrund der Hanglage wurde unter der Terrasse aufgeschüttet, so dass sie relativ hoch liegt (20cm bis 100cm).

    Was denkt Ihr?
     
  6. #6 Carden. Mark, 23.03.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wenn das nun keine WW ist, was dichten denn hier, ich meine bis auf die dichterische Annahme, dass in Schalungen eingelegte Perimeterdämmung diese Aufgabe übernehmen will.
    Also Fugenbleche sind drin, Beton mit einem hohen Wassereindringwiderstand auch.
    Wurde am Einsen gespart - oder wieso ist das keine Echte WW?
    Wenn unter der Terrasse - am Übergang dieser in die Decke, keine Fugenbleche eingebaut wurden - wie wurde dieser Bereich denn sonst gesperrt?
     
  7. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    Mark, verstehst Du das?

     
  8. #8 Tarantinoo, 23.03.2006
    Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich glaube, das gibt jetzt hier wieder eine Fachdiskussion "Wann ist ein WU-Keller eine Weiße Wanne"...

    Also, ich denke, bei mir wurde an Eisen gespart, so dass der Keller Druckwasser nicht standhalten würde. Für aufsteigende Bodenfeuchtigkeit reicht die Bauweise erfahrungsgemäß aus. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Besser finde ich die Frage/ den Hinweis, wie denn der Übergang Terrasse/Keller von unten abgedichtet wird. Es sit so: Da die Terrasse auf Stelzen steht, auf einem angeschütteten Haufen Kies, der sich vermutlich schon leicht gesetzt hat, berührt vermutlich keine Erdkrümmel die Fuge und das Wasser kommt "nur" von oben.

    @Eric: Es ist so wie geschrieben, genauer kann man das nicht beschreiben, und nun liegt es am Leser, ob er es denn verstehen will. ("will" von "Willen").

    Ich danke Euch für Euere Hinweise. Vielleicht kommt auch noch etwas heraus, an das ich noch gar nicht gedacht habe. Ansonsten -- könnte man sich auf meine Fragen fokussieren?

    Ich danke im Voraus!
     
  9. #9 Tarantinoo, 23.03.2006
    Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    Ich versuch's mit einem Schnitt:

    PPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPDDDDDDDDPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPP
    PPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPDDDDDDDDPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPP
    PPPPPPPPPPPPPPPPPPSSSSSSSSSSSSSSSSSSSPPPPPPPPPPPPPPPPPPPP
    PPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPDDDDDDDDPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPP
    PPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPDDDDDDDDPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPP
    E PP E E
    E PP E E
    E PP E E E
    E PP
    E PP
    E PP

    P Platte
    D Dämmung
    S Stahl
    E Erde
     
  10. #10 Friedhofen, 23.03.2006
    Friedhofen

    Friedhofen

    Dabei seit:
    06.04.2005
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker/ Straßenbauermeister
    Ort:
    Langenfeld/Eifel
    Benutzertitelzusatz:
    Bautechniker/ Straßenbauermeister
    Die Betonplatte

    liegt also teilweise auf dem aufgefüllten Arbeitsraum und dem gewachsenen Boden, u. U. ist auch eine frostsichere Schicht noch unter der Betonplatte. Diese Platte ist aus s.g. Sicherheitsgründen mit Anschlußeisen deiner Kellerdecke verbunden aber zwischen Decke und Betonplatte ist die Perimeterdämmung. Richtig?
    Aufbau deiner Terrasse:
    Im Hauswandbereich abdichten, damit nicht über der Dämmung und entlang der Anschlußeisen Feuchtigkeit eintreten kann.
    Wenn möglich, die Steinplatten in einem Gefälle von mind. 2,5 % vom Haus weg in einem Splittbett der Körnung 5-8 mm verlegen und abrütteln (bei Plattenstärke von mind. 8 cm) oder festklopfen (bei Plattenstärken zw. 3 und 8 cm). Die Fugen anschließend mit Sand der Körnung 0/2, 0/3 oder 0/5 mm des gleichen Materials wie der Splitt einkehren.
    Gruß
    Friedhofen
     
  11. #11 Tarantinoo, 23.03.2006
    Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24.08.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    >liegt also teilweise auf dem aufgefüllten Arbeitsraum und dem gewachsenen >Boden, u. U. ist auch eine frostsichere Schicht noch unter der Betonplatte. >Diese Platte ist aus s.g. Sicherheitsgründen mit Anschlußeisen deiner >Kellerdecke verbunden aber zwischen Decke und Betonplatte ist die >Perimeterdämmung. Richtig?
    Genau so ist es!

    Danke für die Beschreibung.
    Braucht man also keine vollflächige Abdichtung der gesamten Terrasenplatte? (Wogegen denn?)
    Wie sorgt man für eine gute Drainage? Wie verhindert man, dass die Randeinfassung das Wasser aufstaut?
     
  12. #12 Friedhofen, 23.03.2006
    Friedhofen

    Friedhofen

    Dabei seit:
    06.04.2005
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker/ Straßenbauermeister
    Ort:
    Langenfeld/Eifel
    Benutzertitelzusatz:
    Bautechniker/ Straßenbauermeister
    Mit welchem Belag

    möchten Sie die Terrasse denn belegen?
    Als Drainage wirkt praktisch das Splittbett, sollten Sie eine Randeinfassung in einem Betonbett vorsehen, so bitte den Beton nur punktweise an den Stößen einbauen, ebenso zwischen Randsteinen und Betonplatte eine Fuge von mind. 1 cm zur Versickerung lassen.
    Eigentlich genügt es den Mutterboden an die Terrassenabdeckung anzudecken.
     
  13. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    Ich würde es ja gerne " verstehen wollen ". Es ist aber mehr eine Frage des " verstehen könnens ".

    Kannste Fotos einstellen?
     
  14. #14 Carden. Mark, 23.03.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Eric
    stell Dir eine über die Außenwände durchgehende Betondecke vor.
    Innen ist es dann die Decke - außen halt eben die BP der Terasse.
    Diese ist nun irgendwo im Bereich des Auflagers durch eine Perimeterdämmplatte getrennt. Die Bewehrung läuft aber durch.
    Halt eben Billgigbauweise.
    Wer auch immer, wußte um die Wärmebrücke, wollte aber nicht die Notwendigen Summen ausgeben um die konsequent zu vermeiden.
     
  15. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    So hatte ich es auch aufgefaßt, mir aber nicht vorstellen können, daß es auch tatsächlich so ist und ich es daher falsch verstanden haben muß.

    Gibts denn Fotos von dem Murks?
     
  16. #16 Carden. Mark, 23.03.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ach ja, habe ich fast vergessen.
    Funktionieren tut die Idee natürlich nicht. Da keine Druckzone vorhanden ist. Ferner gehe ich davon aus, dass keine Edelstähle oder galvanisiertes Stahl verwendet wurde. Somit noch ein Versto gegen die Betonüberdeckungen der DIN 1045 usw.
    Ferner ist hier immernoch eine Masive Wärmebrücke - oder waren die etwa so Wahnsinnig und haben die Perimeterdämmung der Wände, hier in der selbigen Ebene durchgeführt. Dann würde die Terassenplatten aber nirgenswo aufliegen.
    Fragesteller geht selber von absackenden Füllboden aus = nicht den aRdT entsprechend verdichtet.
    Aber das will hier ja sowieso keiner hören.
     
  17. #17 susannede, 23.03.2006
    susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15.06.2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Hört sich irgendwie so an, als ob die Bopla Terrasse nur per Stahl ans Haus angebunden wurde, damit sie nachts nicht heimlich wegläuft...
     
  18. #18 MLiebler, 23.03.2006
    MLiebler

    MLiebler

    Dabei seit:
    08.03.2004
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker, selbstständ
    Ort:
    63825 Sommerkahl-Vormwald
    Aber nur so lange bis der Stahl durchgerostet ist
     
  19. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    08.07.2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    5
    Nö, das ist ein neues, inovatives " Bausystem " und wir sollen das bewerten. Richtig " geil ".

    Denn der Terantinoo ist Systemanalytiker!

    Also Vorschläge erbeten: Was soll man mit dem " System " machen?

    Mein Vorschlag: Terrassenplatte sichern, den rostenden Stahl mit der Flex durchtrennen und dann die Platte mit nem Preßlufthammer klein machen, bevor das ganze irgendwann unkontrolliert wegknickt? Wird alles mit Fotos dokumentiert und kommt in Josefs Sammlung.
     
  20. #20 Harald W., 24.03.2006
    Harald W.

    Harald W.

    Dabei seit:
    20.01.2006
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Aschaffenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Klingt wie..

    ..Isokorb. Nur ist Tarantinoo vielleicht nicht in der Lage, das richtig zu beschreiben>deshalb Fotos,Fotos,Fotos
     
Thema: Steinplatten auf Betonterrasse: Aufbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. steinplatten an Terrassentür

    ,
  2. aufbau einer betronterrasse

Die Seite wird geladen...

Steinplatten auf Betonterrasse: Aufbau - Ähnliche Themen

  1. Wie viel Splitt maximal unter Steinplatten?

    Wie viel Splitt maximal unter Steinplatten?: Ich möchte meine Holzterrasse durch eine Terrasse aus Steinplatten ersetzen. Der Untergrund wurde schon vor zig Jahren verdichtet, ich habe darauf...
  2. Außen Bodenplatten, Treppen, Mauerabdeckungsplatten und Mauerverblendsteine kleben

    Außen Bodenplatten, Treppen, Mauerabdeckungsplatten und Mauerverblendsteine kleben: Hallo Ich habe im Außenbereich mehrere Arbeiten geplant, und ich wollte bei euch Experten nachfragen ob meine Vorgehensweise so richtig ist,...
  3. Abdichtung nötig für Steinplatten auf fertige Betonplatte verlegen?

    Abdichtung nötig für Steinplatten auf fertige Betonplatte verlegen?: Herzliche Grüße Euch Allen, wir haben vor eine vorhandene Terassenbetonplatte mit Steinplatten zu belegen. Diese sollen auf Stelzlager...
  4. Wie Steinplatten schneiden

    Wie Steinplatten schneiden: Hallo zusammen, ich möchte im Vorgarten gerne eine kleine Mauer bauen, da wir im Vorgarten ein (leicht) abfallendes Gelände haben und ich 2...
  5. Treppenbelag Fliesen oder Steinplatten

    Treppenbelag Fliesen oder Steinplatten: Hallo Leute, wir sind gerade dabei unser Häusle zu bauen. Da wir eine Fertigteilbetontreppe bekommen, hat uns unser Bauunternehmer gefragt...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden