Strauchungetüme & jährlicher Strauchschnitt

Diskutiere Strauchungetüme & jährlicher Strauchschnitt im Nutz- und Ziergarten Forum im Bereich Rund um den Garten; Schönen Sonntag erstmal, ich habe eine Böschung/Hang von ca. 15m Länge und Breite von 1.50 - 4m, Steigung zwischen ca. 60-80% schwankend....

  1. trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Schönen Sonntag erstmal,

    ich habe eine Böschung/Hang von ca. 15m Länge und Breite von 1.50 - 4m,
    Steigung zwischen ca. 60-80% schwankend.
    Oberseits des Hanges standen bis vor 5 Jahren 3 große Fichten,
    Hangbepflanzung waren/sind immernoch Azalee, Schneeball, Deutzien, Berberitze, Forsythien und Pfeifenstrauch.

    Die beiden letzteren kosten mich seit den letzten 3 Jahren zunehmend Nerven hinsichtlich
    Strauchschnitt, weil sie wachsen wie die Hölle, seit sie Licht haben.
    Die Berberitze hab ich auf Stock gesetzt, sonst wäre ich an die Pfeife und die Forsythien teils nimmer rangekommen.

    Die Pfeifensträucher als auch die Forsythien bilden jährlich meterhohe 'Schiesser' en masse aus,
    mach ich da beim Schneiden vielleicht etwas falsch? Ich schnitt die 'Schiesser' bisher bei ca. 0.5 - 1m Höhe über Boden ab,
    aber das werden immer mehr.
    Auch hab ich das Gefühl, dass Forsythien Ausläufer bilden, ursprünglich waren es zwei Sträucher, mittlerweile besteht der halbe Hang aus Forsythien?

    Der Pfeifenstrauch bleibt zwar an seiner Stelle, vereinnahmt aber immer mehr Fläche,
    mit teilweise auch über zwei Metern hohen Trieben jährlich.

    Hab gestern 3 und heute 4h geschnitten, mittlerweile hab ich zwei Anhängerladungen voll Strauchschnitt hier rumliegen,
    4 werdens wohl werden.
    Letztes Jahr wurde ich nach 2 Hängern voll, von der städtischen Deponie drauf hingewiesen, wieviel m³/Haushalt zulässig seien,
    okay - fahr ich halt nach Adorf hoch, das Handgeld was die verlangen, nicht der Rede wert ...

    Aber es nervt einfach, also dieses jährliche Strauchgebändige, was gefühlt immer mehr wird.

    Was tun sprach Zeus?

    Ich bin fast an nem Punkt zu sagen, den halben Hang zu roden und mit Azaleen/Rhododendren/Hortensien zu bepflanzen,
    die Erde dort dürfte sauer genug sein, wegen der alten Fichten vormals. Wäre das eine Abhilfe?

    Bin ganz schön lang geworden, Danke fürs Lesen und nochmehr Danke für einen Rat,

    lg trekkie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 25. August 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    azaleen und rhododendren lieben es eigentlich eher schattig-halbschattig .... ohne die fichten eher nicht gegeben .ich würde da eher richtung mahonie , scheinquitte , schneeball nur nicht den gemeinen, spieren und so denken . die sind nicht so wital , wuchern also nicht so.
     
  4. #3 Wachtlerhof, 25. August 2013
    Wachtlerhof

    Wachtlerhof

    Dabei seit:
    16. Juni 2011
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfm. Angst.
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    https://www.facebook.com/lustcon/
    gibt auch Rhododendren, die die Sonne lieben.

    LG - Gisela
     
  5. #4 wasweissich, 25. August 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    sie lieben sie nicht , sie kommen aber damit einigermassen zurecht .
     
  6. #5 Wachtlerhof, 25. August 2013
    Wachtlerhof

    Wachtlerhof

    Dabei seit:
    16. Juni 2011
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfm. Angst.
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    https://www.facebook.com/lustcon/
    Diese kommen sehr gut mit Sonne zurecht:
    Alpenrose Rhododendron hirsutum, Rhododendron ferrugineum, Rhododendron carolinianum, Rhododendron russatum) und deren Hybriden, Yakushimanum-Hybriden.

    LG - Gisela
     
  7. trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Okay, danke Josef & Gisela.

    Also sollten Forsythien & Pfeifenstrauch weitestgehend raus? Also doch tlw. Roden, zumindest die Forsythien?

    Rhodos mögen keine Vollsonne - is mir klar -ist aber ein Osthang und für ausreichend Wurzelfeuchte könnte Mulch aus Fichten/Eibenschredderei sorgen.

    Nochmal fix zu dem jahrlichen starken Austrieb der Forsythie & des falschen Jasmin, mach ich da ggf. was falsch beim Beschneiden?

    Achja nochwas, hab Anfang letzten Jahres da 4 Coloradotannen gesetzt ( selber verschult als Jährlinge, jetzt 5 Jahre alt), die waren heuer total zugewuchert, musste die ordentlich freischneiden, weil total verdämmt innerhalb eines Jahres.

    Nachdem ihr beide Euch über eine Neubepflanzung geäussert habt, geh' ich davon aus, dass der alte hangbewuchs raus sollte/muss?
     
  8. #7 wasweissich, 25. August 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    alte unkraurstraücher wie forsythien und ähnliches kann man zwar durch geschickten schnitt etwas zähmen , aber es lohnt sich nicht .

    lass dir in einer vernünftigen baumschule ein sortiment langsamwachsender gehölze zusammenstellen und alles wird schön .
     
  9. #8 Wachtlerhof, 25. August 2013
    Wachtlerhof

    Wachtlerhof

    Dabei seit:
    16. Juni 2011
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kfm. Angst.
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    https://www.facebook.com/lustcon/
    kann für die Forsythien an den Hang ein kleiner Bagger hin? Wenn das schon so viele geworden sind und die da auch schon einiges an Jahren stehen, wird das per Hand eine richtige Arbeit.

    LG - Gisela
     
  10. trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Bilder sagen mehr als Worte, sind aber über 5 Jahre alt.

    Bild 1: Zustand in etwa vorher

    Bild2: Baumkletterer

    Bild 3: nach dem Fällen

    Wiegesagt, seit 3 Jahren nach der Baumfällung kämpfe ich gegen den enormen Zuwachs des ehem. Unterbewuchses und kein Ende in Sicht.

    Bleibt wohl wirlkich nur abzuwarten, bis sich die abies concolor und die zwei p. ponderosa etabliert haben und für genügend Verschattung sorgen,
    kann aber noch ne Ecke dauern. Bis dahin bleibt wohl nix als der jährliche Megastrauchschnitt.

    lg Nancy
     

    Anhänge:

  11. trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Okay - danke, das war es was ich wissen wollte, die Forsythien und die Hasel/Ahörner gehören gerodet, sonst krieg ich da nie Ruhe rein.

    Danke euch beiden,
    lg Nancy
     
  12. #11 ars vivendi, 26. August 2013
    ars vivendi

    ars vivendi

    Dabei seit:
    25. Juli 2012
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Ort:
    Erzgebirge
    In jungen Jahren kann man sie mit Verjüngungsschnitten noch im Zaum halten, je größer das Wurzelwerk wird umso mehr machen die Sträucher dann was sie wollen. Jeder Schnitt wird mit doppeltem Trieb belohnt, also raus das Zeug.
    Die Coloradotannen haben dort bald wieder Schatten gebracht.Sind sie einmal eingewachsen legen sie recht gut los.(und sehen wunderschön aus)
     
  13. trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Hallo nochmal,

    und auch ein spätes Danke noch an Sascha für die direkten Worte.

    Ich bleib mal in dem Faden, weil ähnliches Problem, nur andre Stelle.

    hang.jpg

    Das Bild ist vom letzten Frühjahr, sieht deswegen noch etwas kahl da aus,
    mittlerweile ists da alles andre als kahl.
    Haselnüsse (einen Riesenbusch 3-4m, hier nicht mehr im Bild, haben wir heute abgesägt),
    wilde Ahörner, Buchen, Mahonien, eine Art Teppich aus Spireen und sehr, sehr viele Adlerfarne.

    Entlang der Mauerkrone der unteren kleinen Mauer (wo der Zaun ist) war kein Durchkommen mehr, nur noch Gestrüpp ohne Ende
    und natürlich entsprechend viel Grün-/strauchschnitt.

    Hang roden, wäre das Beste, aber schlecht für die Hangbefestigung selber, Bagger kommt dort keiner hin und manuell - kannste vergessen.
    Mal gesponnen, angenommen der Hang wäre gerodet, würde ich da Geranium pflanzen wollen, weil die machen absolut schnell dicht, der Unterwuchs käm nicht erst hoch und die Arbeit hält sich in Grenzen.
    Aber im aktuellen Zustand da Geranium zu etablieren kann ich mir nicht so recht vorstellen, das wird denke nix.

    Lange Rede usw. ..., so geht das auf Dauer nicht, da muss ordentlich Grund reingebracht werden, aber wie?
    Ein Freund, gelernter Gärtner und seeeehr öko eingestellt, hat sogar das böse R....U.-Wort ins Spiel gebracht, das will was heissen,
    aber ich fürchte, das bringt nicht allzuviel, denn bei 1x wirds nicht bleiben.

    Ich würde lieber das gesamte Hangdreieck bodentief absäbeln/-sägen und mit schwarzer Folie 2-3 Jahre abdecken und danach dort versuchen,
    irgendwas in Richtung Geranium zu etablieren.

    Was meint Ihr, würde das funktionieren?
    Wenn ja, wo am besten besorgt man sich geeignete Folie? (sind ca. 50qm abzudeckende Fläche, Neigung 60-70°)

    Danke für jeden (auch andersgelagerten Rat) bzw. stellt euch vor, das wäre eures, was würdet ihr machen?

    lg trekkie
    --
    ps: nochwas zu den Farnen & Spireen, ich mag die sehr, aber wehe wenn sie losgelassen (sich wohlfühlen) ...,
    das allein wäre ja noch zu händeln, aber man blickt ja im Unterwuchs derer gar nimmer durch.
     
  14. wasweissich

    wasweissich Gast

    das böse wort mit R und U ist schon ziemlich böse und meistens schon einmal anzuwenden . leider ist aber schon recht spät im jahr , könnte also doch zu spät für alles auf einmal hin . und wenn man vorher absägt ist die behandlung sowieso hinfällig,

    für einen solchen hang wird auch nicht die 08/15 folie hinhauen ....

    eine durchaus [D]vertrekkiete[/D] vertrakkte situation :o
     
  15. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Es gibt wenig Probleme beim Bauen die man nicht mit 2 - 3 kg TNT lösen kann...
     
  16. Corinna72

    Corinna72

    Dabei seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikerin
    Ort:
    Berlin
    Mir ist auch spontan das R... Wort durch den Kopf gehuscht, bevor ich es dann gelsen habe.
    Abdeckfolie: Nimm doch eine Bauplane, gibts in jedem Baumarkt.
    Allerdings versickert dann auch das Wasser nicht mehr (gut, das hilft auch, wenn drunter alles absterben soll, dann trocknet auch alles aus) und Du musst schauen, dass die Enwässerung unten klappt. Nicht dass sich der Nachbar dann daran stört, dasss das Wasser immer zu ihm rüberschießt.
     
  17. wasweissich

    wasweissich Gast

    mit sicherheit nicht .
     
  18. Corinna72

    Corinna72

    Dabei seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikerin
    Ort:
    Berlin
    Also besser ein Vlies? Klar, da versickert das Regenwasser vor Ort und Stelle.
    Aber wenn man darunter alle Vegetation sicher abmurksen will?
     
  19. wasweissich

    wasweissich Gast

    wenns richtig vergären soll , und das soll es , wird es ohne wasser nicht gehen .
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. trekkie

    trekkie

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Sachsen
    Ich habs, ich richte in dem Steilhangdreieck einen riesigen Komposthaufen ein ;)

    Ne mal ernsthaft, ich frag wirklich nochmal, was ihr machen würdet, wenn der Flecken Land/Hang Eurer wäre.

    R-U macht natürlich nur Sinn mit ausreichend Blattmasse, die jetzt nicht mehr gegeben ist, da hat wwi absolut recht.
    Gäbe es nicht mit der Folie eine Möglichkeit, das alles innerhalb von 2-3 Jahren Lichtmangel abzuwürgen?

    Dass es mit ner 0815 Baumarktplane nicht hinhauen wird, ist mir klar.
    Deswegen hab ich gefragt, was wie am besten nehmen.

    Und für alle die das lesen und nicht verstehen können, mit manchen Sträuchern ists wie mit dem Märchen vom 'süssen Brei' bzw.
    mit Goethes Zauberlehrling 'die Geister, die ich rief....';-) vor allem wenn sie schon 20+ Jahre alt sind und nur auf Licht gewartet haben.

    Wwi, ja die Situation ist recht vertrekkiet, ich würde sogar besch....eiden sagen.

    Wäre das Stück Steilhang mit einer Folie in den Griff zuz bekommen?
     
  22. wasweissich

    wasweissich Gast

    wahrscheinlich ,aber dann was anständiges .(EPDM , hat den vorteil UVbeständig , also für die nächsten 30 jahre verwendbar , dann läuft die herstellergarantie ab )

    oder mit bluetec :D
     
Thema:

Strauchungetüme & jährlicher Strauchschnitt

Die Seite wird geladen...

Strauchungetüme & jährlicher Strauchschnitt - Ähnliche Themen

  1. kleiner jährlicher service oder halt dein rohr sauber

    kleiner jährlicher service oder halt dein rohr sauber: hallo, so nachdem wir nun ca ein jahr im haus wohnen hab ich am wochenende den ersten kleinen abwasserservice gemacht, in jeden abfluss erstmal...