Strohballen als Bodendämmung?

Diskutiere Strohballen als Bodendämmung? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, wir sind dabei, in einem älteren Haus (1915) die Dämmung aus energetischen Gründen zu verbessern. So weit, so gut. Die Dämmung...

  1. JayC

    JayC

    Dabei seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Klein Salitz
    Hallo zusammen,

    wir sind dabei, in einem älteren Haus (1915) die Dämmung aus energetischen Gründen zu verbessern. So weit, so gut. Die Dämmung der oberen Etagendecke hat jetzt die Frage aufgeworfen, ob es problemlos möglich ist, diese Decke (200er Balken, Holzschalung mit Gipskarton, Lehmschüttung, oben offen) mit einer 40-50 cm dicken Schicht aus Strohballen mit einer Dampfbremse / Dampfsperre unter dem Stroh (?) zu dämmen. Die Strohballen sind vorhanden und durch längere Lagerung trocken. Der Spitzboden soll nicht genutzt werden und höchstens aus wartungstechnischen Gründen betreten werden.

    Was sagen die Fachleute dazu?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    BRANDSCHUTZ?!?!

    Ich glaube sowieso dass es nicht erlaubt ist, selbst wenn möcht' ich es nicht haben.
     
  4. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    brandschutztechnisch geht das nicht.
    bauphysikalisch unsinn, bzw. konstruktiver selbstmord.

    und trocken bedeutet auch nicht frei von schädlingen.
     
  5. JayC

    JayC

    Dabei seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Klein Salitz
    @ Baumal

    die brandschutztechnische Frage kann ich ein Stück weit nachvollziehen - auch wenn seit Jahren 1. komplette Häuser aus Stroh gebaut werden und 2. das Stroh in unserem Haus seit ewiger Zeit zusammen mit Heu in großen Mengen auf dem Dielenboden neben der Wohneinheit (altes Bauernhaus) gelagert werden.

    Schädlinge: Die Frage stellt sich doch, um was für Schädlinge es sich handelt. Wir haben in der Wohnebene in den Dachschrägen die alte Mineralwoll-Dämmung entfernt und darin mehrere Mäusenester gefunden.

    Warum? Ich lerne gern dazu ...
     
  6. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    mir ist bewusst, dass es strohhäuser gibt.
    das stroh wurde aber vermutlich anders gelagert,
    behandelt, und verarbeitet als deines.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Müssen Strohballen nicht zertifiziert sein damit sie als "Bauprodukt" verwendet werden dürfen?
    Solche Ballen sind doch nach einem bestimmten Schema gepresst (Anordnung der Halme) und unter Umständen auch behandelt. Im Vergleich zu anderen Dämmstoffen ist auch die Wärmedämmung deutlich schlechter, was man notfalls durch eine dickere Dämmschicht kompensieren könnte.

    na die werden sich in Strohballen erst Recht wohl fühlen.
     
  8. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    tierfreund?
    nur zu, die werden nicht mehr
    ausziehen wollen bei dir und deinem stroh.
    (und ihre anhänger).
     
  9. Frau Maier

    Frau Maier

    Dabei seit:
    28. Januar 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Bodensee
    Dafür sind Mäuse gut gegen anderes sechsfüßiges Kriechgetier, weil die dieses essen. :D

    Würde auch kein Stroh nehmen und Bauernhaus mit Tenne/Heulager ist was anderes, weil Wirtschaftsbetrieb mit entsprechenden Risiken (gegen die Bauern auch ihre Vorsorgen treffen). Neuere Bauernhäuser haben sogar eine Brandwand zwischen Tenne und Wohnteil. So etwas nimmt man nur dann, wenn sowieso das ganze Haus auf Öko gebaut wurde, also Lehmhaus mit Stroh, oder gleich ein Strohaus usw. Nimm etwas gescheites, z.B. Mineralwolle. Diese ist auch ökologisch unbedenklich im Gegensatz zu den vielen Kunststoffprodukten.
     
  10. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Das ist jetzt aber schon etwas weit hergeholt :D Früher galt KMF auch als "unbedenklich" heute sortiert man es mit Asbest in die selbe Kategorie. Ökologisch ist es nicht, nur weil die Industrie sagt die Fasern vergehen nach 40 Tagen im Organismus. Das mag zwar ein Unterschied zu früher sein, Mineralwolle (Glas oder Stein) ist aber in meinen Augen weit weg von natürlichem Dämmstoff - wenn auch Naturstoffe darin enthalten sind.
     
  11. SirSydom

    SirSydom

    Dabei seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Was ist denn ökologisch? Während ein stein niemals gelebt hat und damit wohl extrem unökologisch ist, ist unser vielgehasstes Styropor im Endeffekt aus Biomasse entstanden.

    :)
     
  12. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Nichts und alles, eine plakativen Plattitüde.
     
  13. weisduwas

    weisduwas

    Dabei seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betreuer von Schafen
    Ort:
    oberpfalz
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wieso?

    Tante Google liefert dann die Zulassung bzw. unter welchen Bedingungen die Zulassung Gültigkeit hat. Man kann also nicht so einfach Strohballen zusammenpacken und daraus ein Haus bauen, das hat mit DINs, ENs & Co. nichts zu tun.

    http://www.fasba.de/cms/docs/z-23.11-1595 3.6.2014kl.pdf
     
  15. weisduwas

    weisduwas

    Dabei seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betreuer von Schafen
    Ort:
    oberpfalz
    und der
    http://fasba.de/cms/docs/sbr 2014-11-22-download.pdf

    Wohl eher der Pressdruck entscheidend.
    http://fasba.de/de/bauen-mit-stroh/faqs/herstellung-transport-und-lagerung-von-baustrohballen/
    als die exakte Halmausrichtung.

    Mäusenester habe ich noch nie in den von mir verwendeten Ballen gefunden,
    die nämlich zui fest gepresst. Da gibt as angenehmere Stelle siehe Glasfaser evtl
    mit Weichmacher enthaltendem Kunstoff in der Nähe.
     
  16. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    bauen und ökologisch, hier?
    kenne ich nicht.

    wenn du etwas ökologisches sehen möchtest,
    dann musst du du in die pampa, sogenannter
    "3. welt" länder reisen. da gehts richtig ökologisch zu.

    ein strohhaus, ökologisch in unseren gefilden?
    ein müdes lächeln.... bauen ist nie ökologisch
    nicht nur in europa.
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Pressdruck ist eher für den Brandwiderstand bzw. Brandlast interessant. Die Schwierigkeit ist jedoch einen einigermaßen brauchbaren (definierten) Wärmedämmwert zu bekommen, und bei einem Stapel "Strohhalme" verhält sich der Wärmedämmwert halt in Richtung der Halme anders als senkrecht dazu. Wären die Unterschiede marginal dann würde sich niemand dafür interessieren, aber anscheinend sind die Unterschiede doch deutlich größer. Bauprodukte müssen aber möglichst genau spezifiziert werden bevor sie eine Zulassung erhalten, wir leben halt nicht mehr im Mittelalter.

    Nur weil nicht jeder Schritt auf einer Baustelle kontrolliert werden kann, bedeutet das noch lange nicht, dass man machen kann was man will. Spätestens im Schadensfall wird ganz genau hingeschaut, denn da geht es dann um viel Geld, und es will natürlich keiner bezahlen. Kommen dann Bausünden zum Vorschein, dann hat man zuerst einmal als Eigentümer ein echtes Problem, da steht dann nicht selten die eigene Existenz auf dem Spiel.

    Stroh als Wärmedämmstoff ist ja OK, auch wenn der Wärmedämmwert nicht so berauschend ist. Mich wundert aber, dass sich Leute über EPS an der Fassade aufregen, aber gleichzeitig würden sie ihr Haus mit ihrgendeinem undefinierten Stroh ausstopfen.
     
  18. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    jo mei, ist halt "öko".
    aber vermutlich 2 VW`s in der garage stehen haben.:mega_lol:
     
  19. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    stellt sich die Frage nach Zulassung und Bauprodukt denn überhaupt, wenn der Kaufmann das in seinem eigenen Haus selbst machen möchte?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ja. Auch im eigenen Haus darf man nicht machen was man will. Ein Blick in die jeweilige Landesbauordnung genügt, dort findet man alle notwendigen Infos zu Bauprodukten.

    Das ist ähnlich wie mit meinem Auto, da darf ich auch nicht einfach ranschrauben was mir so in den Sinn kommt. Der Einsatz von Bauprodukten ist nicht umsonst geregelt.
     
  22. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    "....stellt sich die Frage nach Zulassung und Bauprodukt denn überhaupt...."

    jepp. auch in mecklenburg vorpommern gibt es eine
    landesbauordnung. da steht z.B. etwas über brandschutz drin.

    natürlich könnte man philosophieren: ist doch eigentum,
    wen geht das was an?

    nur wenns mal brennt, im wahrsten sinne des wortes,
    steht nicht nur die versicherung auf der matte.
    kommt fremdes eigentum , oder löschkräfte auch noch zu schaden, der staatsanwalt.
     
Thema:

Strohballen als Bodendämmung?

Die Seite wird geladen...

Strohballen als Bodendämmung? - Ähnliche Themen

  1. Fussbodendämmung

    Fussbodendämmung: Hallo zusammen, wir bräuchten bitte Hilfe zu dem folgendem Sachverhalt: Wir haben ein Haus aus den 1960er Jahren erworben. Im EG haben wir...
  2. Warum bei Bodendämmung keine Dampfsperre auf Dämmschicht verwendet wird?

    Warum bei Bodendämmung keine Dampfsperre auf Dämmschicht verwendet wird?: Hallo zusammen, für einen nachträglichen Kellerbodendämmung habe schon mehrfach folgenden Aufbau als Empfehlung gelesen: 1. Abdichtung mit...
  3. Gebundene Schüttung erforderlich für Lücken in der Bodendämmung ?

    Gebundene Schüttung erforderlich für Lücken in der Bodendämmung ?: Hallo, Habe hier schon oft gelesen, dass eine gebundene Schüttung eingesetzt werden muss. Bei uns sieht es so aus, als wären die Lücken...
  4. Bodendämmung Garage

    Bodendämmung Garage: Hallo, hoffe hier auf wertvolle Ratschläge zur Ausführung einer Fußbodendämmung. Ich möchte in nächster Zeit meine Garagen ( BJ ca. 1965 ) zu...
  5. Abdichtung Betonboden im Nebengebäude

    Abdichtung Betonboden im Nebengebäude: Hallo Forum! Ich bräuchte mal einen Rat von den Rohbauexperten. Ich habe folgendes Problem: Ich habe einen umgebauten Schuppen indem sich...