Stromausfall durch Überspanungsschutz

Diskutiere Stromausfall durch Überspanungsschutz im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Forum, nachdem bei unserem Neubau schon zum dritten Mal innerhalb eines Monats der Strom ausgefallen war, frage ich mich ob die...

  1. #1 schorsch1974, 4. Juli 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Hallo Forum,

    nachdem bei unserem Neubau schon zum dritten Mal innerhalb eines Monats der Strom ausgefallen war, frage ich mich ob die Erklärungen des Elektrikers zutreffend sind.
    Zur Erklärung: Immer wenn wir mal ein paar Tage nicht zu Hause waren, flog der Fehlerstromschalter. Es waren außer ein paar Standby-Geräten keine Verbraucher angeschlossen. Bis natürlich auf die Kühlgefrierkomi, die jetzt einen eigenen FI bekommt.
    Bei ersten Mal war die Ursache angeblich ein nicht richtig isoliertes Ende am Erdkabel. Beim zweiten Mal angeblich eine geknickte Leitung an einer Lampe. Der FI flog aber niemals in unserer Anwesenheit, oder wenn die Lampe an war. Jetzt beim dritten Mal war angeblich die Überspannungssteckdose an meinem PC schuld, die Überspannungen ableitet und so bei einem Gewitter den FI auslöst. Kann das sein? Und wenn ja, wie kommt an die Steckdosenleiste Überspannung, wenn der Hauptkreis im Sicherungskasten gegen Überspannung geschützt ist? Es kann ja nicht sein, dass mein PC drunter leiden soll, dass die Überspannung nicht zentral abgeleitet wird und deshalb der FI fliegt. Wer hatte so einen Fall schon mal? Sind die Erklärungen des Elektrikers schlüssig oder nur Ausreden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dl1oli

    dl1oli

    Dabei seit:
    19. Juni 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Computerfuzzi, Elektriker
    Ort:
    Möhnesee
    Hi,

    FI-s lösen bei Fehlerströmen aus. Diese müssen nicht unbeding aus den "Stromnetz" kommen sondern können auch durch Überspannungen verursacht werden. Gab es Gewitter ? Oder es war tatsächlich eine kleine Überspannung, die der Feinschutz (Steckdosenleiste) abgeleitet hat aber den Grobschutz (Ableiter in der Verteilung) nicht ansprechen ließ.

    Was für ein FI ist das ? ID=30mA ? Hat der Elektiker den Isolationswiderstand der Aussenleiter und des Neutralleiters mit einem geigneten Gerät geprüft ?
    Gerne genommen ist hierbei ein wackeliger Schluss zwischen Neutralleiter und Schutzleiter, der dann bei Bewegung (Wind, Wärme) oder durch Feuchte zu einer ausreichenden Brücke wird.

    Beim Kühlgerät würde ich mal den (elektischen) Kondensator prüfen (lassen) ggf den Ableitstrom im Betrieb messen.

    bye
    Oli
     
  4. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Hallo
    Es kann schon sein das ein Überspannungsschutz den FI(neudeutsch RCD) schmeisst,auch ein Gewitter kann(eher selten) den RCD auslösen lassen.
    Die beiden anderen Gründe sind klar,häufige Ursachen für auslösen.
    Also damit wär doch alles in Butter,oder ? :D
    Wenn nichts mehr passiert! :(
    Aber mehr gewissheit hast du nach einer Isolationsmessung der gesamten Anlage.(Würd ich machen um Installationsfehler auszuschliessen)
    Und ne Sichtprüfung aller Aussensteckdosen und Aussenlampen(den Regen als Ursache ausschliessen) :28:
    Grüsse
    Jonny
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 4. Juli 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nehmt Ihr...

    bei Abwesenheit irgendwas in Betrieb, was sonst aus ist - z.B. Lampe mit Bewegungsmelder/Zufallsschalter zur "Belebung" des Hauses, Alarmanlage, ...
    oder irgendwas AUSSER Betrieb, was dann beim Wiedereinschalten den FI-rausschmeisst????
    So ein FI ist schon ein merkwürdig Ding. Dem reicht ein Phasenprüfer (Lügenstift) zum Auslösen.
    MfG
     
  6. #5 Christian S, 4. Juli 2006
    Christian S

    Christian S

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mülheim/Ruhr
    Lügenstift??

    ist das der Praktikant des Architekten??:e_smiley_brille02:
    Gruss Christian
     
  7. #6 schorsch1974, 4. Juli 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Das Problem ist, dass, wenn wir wiederkommen, die Kühlgefrierkombi abgetaut ist. Ansonsten ist alles aus. Kein Abwesenheitsschnickschnack verbaut. Beim 2ten Mal wurde alles vermessen und die Lampe als Fehlerteufel ermittelt. Jetzt haben wir schon dreimal für 100 EUR Lebensmittel in den Müll geworfen und ich will einfach nicht länger Testobjekt des Elektrikers sein. Jedesmal ist etwas anderes Schuld. Und wenns die Steckdose meines PCs war, warum wurde das nicht schon beim 2ten Mal festgestellt? Ja, Gewitter gab es und wird es wieder geben, aber darf ich deswegen keinen Wochenendausflug mehr machen? Der FI meiner Wärmepumpe ist jedenfalls nie geflogen, aber der ist auch weniger empfindlich.
     
  8. jimmi

    jimmi

    Dabei seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Südbaden
    Hallo,

    komisch ist, dass es passiert wenn niemand zu Hause ist. Erlaubt sich da jemand einen Scherz (z.B. an einer Aussensteckdose).
    Zur Sicherheit eine Isolationsmessung bzw. Schleifenwiderstandsmessung machen lassen. Gehört eigentlich zur Hauptaufgabe des Elektrikers.
    Ich würde auch nicht das ganze Haus über FI schalten sondern nur einzelne Räume.
    Ansonsten kann das Problem nur Vorort gelöst werden.

    Gruss Jimmi
     
  9. viggo

    viggo

    Dabei seit:
    14. Februar 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker/Redakteuer
    Ort:
    München
    Hallo Schorsch, beim Thema FI würde ich gerne auf folgenden Post verweisen:

    http://www.mba42.de/nicht-nur-einen-fi-schalter-im-haus-verwenden/

    Soviel zum Thema "Verteilung der FIs im Haus"

    Und zum Thema Gewitter: natürlich kommen Gewitter immer wieder vor, aber das heißt ja nicht zwangsläufig, dass immer der Blitz einschlägt.
     
  10. #9 schorsch1974, 5. Juli 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Wie immer diese Messung aussieht, ich war leider nicht dabei anwesend. Meine Frau sagt er hat sowas wie einen "doppelten Phasenprüfer" verwendet, der nur grün oder rot angezeigt hat. Was mich aufregt ist, dass ständig ein neuer Grund gefunden wird, obwohl es immer geheissen hat, jetzt ist alles i.O..
    Ursprünglich waren mehrere FIs ausgeschrieben, aber der Eli meinte, das tut nicht Not....
    Einen Scherz kann ich auch ausschließen.
    Soll ich die Blitzschutzleisten von meinem PC abklemmen, wie vom Elli vorgeschlagen? Haftet er wenn der zentral installierte Blitzschutz nicht fein genug ableitet?
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Also man sollte zumindest: Heizungsanlage, Kühl- und Gefrierteile separat über FI absichern. Sonst hat man immer wieder den Salat am Hals.
    Außerdem läpt sich das dann besser einkreisen.

    Das rot-grün Ding ist nur ein An-aus Verfahren.

    Hier wäre eine "richtige" Messung mit einem Spezialmeßgerät angebracht:
    Auslösestrom des(der) FI und auch aktuelle Fehlerströme (sollten = 0 sein, sind sies?) und ...
     
  12. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Ich tipp ja auf einen "Vorbelasteten" RCD,also Ableitströme im Normalbetrieb.
    Aber ich hatte auch schon einen RCD (älteres Gerät) der bei Blitzeinschlägen in der Umgebung auslösste(Umkreis 10Km ca.).
    Also messen,messen,messen und wenn nix dabei rauskommt und der FI weiterhin grundlos auslöst das Ding austauschen.
    Grüsse
    Jonny
     
  13. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Da tippe ich auch drauf, daher...:28:

    Irgendwas ist da undicht ... Leckstrom, wohin läufts denn aus?
     
  14. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Tip:
    Eimer drunter stellen :D
     
  15. #14 schorsch1974, 5. Juli 2006
    schorsch1974

    schorsch1974

    Dabei seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Olching
    Heute wieder Gewitter, der FI raus, Frau Gott sei Dank zu Hause...
    Geflogen ist nur der eine FI, der von der Wärmepumpe ist noch nie geflogen und auch der neue für den Kühlschrank hielt. Liegt das nur am FI, dass der bei Gewitter immer fliegt? Ich hatte schon 6 Mietwohnungen und viele Gewitter darin überstanden ohne dass ein FI geflogen ist....
     
  16. #15 Jonny, 5. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2006
    Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Tja?

    Meine Kristallkugel ist leider noch in Reparatur :biggthumpup:

    Im Ernst,messen lassen.Eine ordentliche Isolationsmessung würde mehr Infos bringen.
    Aber wie oben schon geschrieben,Ich hatte mal nen FI der allergisch auf Gewitter war(der FI war aber schon gut 20 Jahre alt !).
    (Vielleicht kannste ja deinen Elektriker zu nem Umtausch des FI's überreden)
    Nachtrag:
    nach kurzem Überlegen würd ich den Überspannungsschutz nochmal in's Spiel bringen.
    Denkbar wäre das Gewitterbedingte Überspannungen deinen Überspannungsschutz zum reagieren verleiten.
    Wenn in der Verteilung vor dem FI der Grob- und Mittelschutz installiert ist ,dürfte deine Überspannungsschutzsteckdose(normalerweise/hoffentlich ein Feinschutz) den FI nicht auslösen lassen.
    Ein richtiger Überspannungsschutz(nach einem Überspannungsschutzkonzept und mit ordentlichem Material) darf den FI nicht auslösen lassen.
    Vom Eli checken lassen.
    Grüsse
    Jonny
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ähem, das ist schon so: Es gehört dann im Zählerkasten der Grob-/Mittelschutz rein. Vom Blitzanlagenbauer mit einbauen lassen. Oder vom Eli.

    Und an den Steckdosen nur ein Feinschutz.

    Die Einkreisung (jetzt 3 FI) bringt doch schon was. Es lichtet sich.

    Allerdings könnte da trotzdem noch was im Argen sein - Tipp mit dem Eimer :Roll
     
  18. #17 Ralf Dühlmeyer, 6. Juli 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    "Ein Loch ist im Eimer Karl-Otto, Karl Otto......":biggthumpup:
    MfG
     
  19. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Elektro ... GmbH
    Unser Leistungsspektrum:
    -Elektroinstallation
    -Hausgerätekundendienst
    -Antennenanlagen
    -Eimerverleih

    :D
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Hast noch was vergessen: Stromtrichter. Bei den heutigen Einspeisevergütungen wäre ein Entsorgungsdienst der vollen Eimer zurück ins Netz doch lukrativ.:bounce:
     
  22. waraku

    waraku

    Dabei seit:
    14. Juni 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Vogtland
    Also ich würde auf jedenfall eine Isomessung machen lassen. wichtig ist auch SL gegen Null. Nur so kann fetgestellt werden wo das Problem liegt.
    Bei einen Gewitter regnet es ja doch öfters , vielleicht doch Feuchtigkeit Außensteckd., Außenlampe, Erdkabel. Aber dies müsste normalerweise bei einer Isomessung zu messen sein.
     
Thema: Stromausfall durch Überspanungsschutz
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. außenlamp Stromausfall

Die Seite wird geladen...

Stromausfall durch Überspanungsschutz - Ähnliche Themen

  1. Stromausfall/Wasserschaden

    Stromausfall/Wasserschaden: Hallo, unser keller stand gestern teilweise unter Wasser. Passiert ist das nach einem längeren Stromausfall (ca. 30 min.). Was könnte hier...
  2. stromausfall.....seid ihr vorbereitet....

    stromausfall.....seid ihr vorbereitet....: hallo, wir haben hier grad ragional einen kleinen stromausfall. wahrscheinlich nix schlimmes. ist auch kaum wind. aber, wie seht ihr so eine...
  3. Stromausfall - FI fliegt - Nachtrag

    Stromausfall - FI fliegt - Nachtrag: Hallo, der o. g. Beitrag ist mir gerade von Jonny unsanft geschlossen worden. Sollte ich mich (ohne Wissen !!) hier nicht an Regeln gehalten...
  4. Stromausfall - FI fliegt

    Stromausfall - FI fliegt: Hallo, ich habe einen Altbau. Gestern Nacht war Gewitter. Ich schaue auf menen Radiowecker - aus. Also tapere ich um kurz vor 2 in den Keller...