Stromverbrauch Pelletsheizkessel

Diskutiere Stromverbrauch Pelletsheizkessel im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Liebe Heizer! Mich interessiert mal der Stromverbrauch einer Pelletsheizung. Im Blick habe ich den Buderus-Kessel LOGANO SP161, 15kW. Nun...

  1. #1 Andieins, 28.04.2015
    Andieins

    Andieins

    Dabei seit:
    30.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Planer
    Ort:
    Bernsdorf
    Liebe Heizer!

    Mich interessiert mal der Stromverbrauch einer Pelletsheizung.
    Im Blick habe ich den Buderus-Kessel LOGANO SP161, 15kW.

    Nun stehen in den technischen Daten folgende Angaben:
    Standby: 20 W
    Füllen-Saugturbine: 1600 W
    Brennerreinigung: 65 W
    Vorfüllen: 75 W
    Zünden: 1020 W


    Wie komme ich denn nun auf einen realistischen Stromverbrauch?

    Helft mir mal bitte!
    Danke Euch
     
  2. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Z.B. indem Du über mindestens eine Heizperiode mißt.
     
  3. #3 Andieins, 28.04.2015
    Andieins

    Andieins

    Dabei seit:
    30.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Planer
    Ort:
    Bernsdorf
    Sehr lustig Julius!

    Natürlich habe ich diese Heizung noch nicht. Ich bin auf der Suche nach einer Nachfolgerin für unsere Ölheizung.
    Und selbst wenn, solche Heizungen haben keinen Stecker.
     
  4. #4 mastehr, 28.04.2015
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Wozu braucht man einen Stecker?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das kann man nicht einmal vernünftig abschätzen, denn niemand kann das Betriebsverhalten vorhersagen.

    Nur mal als Beispiel. So ein Zündvesuch kann 2-3 Minuten dauern. Bis die Pellets brennen können mehrere Versuche erforderlich werden. Wenn Du Pech hast, dann läuft die Zündung zusammengerechnet 10 Minuten bis die Pellets brennen. Macht bei 1.020W also 170Wh. Jetzt kommt es darauf an, wie lange die brennen, ob der Heizbedarf so hoch ist, dass die Anlage über mehrere Stunden am Stück läuft, ob zwischendrin gezündet werden muss, ob sie nach xx Minuten abschaltet und dann nach 1h wieder versucht zu zünden usw.

    oder nehmen wir die Saugturbine, die kann 1 Mal pro Tag oder mehrmals pro Tag laufen. Ruckzuck kommen noch einmal 30-100Wh pro Tag zusammen. Das macht 20kWh für den Winter und noch einmal 5-6kWh für den Sommerbetrieb (WW), also zusammen grob 25kWh

    Brennerreinigung und Vorfüllen hängt halt stark vom Pelletbedarf ab. Da kann man fast nur raten.

    Da fällt der standby-Leistungsbedarf, der ja das ganze Jahr über anfällt, fast nicht mehr auf, obwohl sich auch das auf ca. 170kWh pro jahr summieren kann.

    Dann hast Du mit den obigen Daten ja noch nicht alle "Stromverbraucher" in Deiner Anlage aufgelistet. Da kommen ja auch noch Pumpen hinzu, die sehr lange Laufzeiten haben können. Bei Pellets wird meist ein Pufferkonzept erforderlich und da kommst Du pro Jahr auch schnell auf 150kWh.

    Vielleicht siehst Du, dass man den Stromverbrauch so einfach nicht ermitteln kann. Wenn ich schätzen müsste, dann würde ich auf irgendwas über 500kWh unter unter 1.000kWh schätzen.
     
  6. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12.05.2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    Nein, eher die bisher beste Antwort.

    sowas kann man nur messen, siehe Ralfs ausführungen.

    Grüsse
    Jonny
     
  7. #7 Andieins, 30.04.2015
    Andieins

    Andieins

    Dabei seit:
    30.03.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Planer
    Ort:
    Bernsdorf
    Vielen lieben Dank Ralf? R.B. Das ist sehr interessant für mich als Neuling!
    Buderus gab mir heute eine weniger interessante Antwort:

    .....
    vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Leider ist es nicht möglich, Ihnen Ihre Anfrage detailliert zu beantworten.
    Wie lange Ihre Heizung in den genannten Zuständen verharrt liegt an der individuellen Betriebsweise Ihrer
    Gesamtanlage bzw. der jeweiligen Außentemperatur.

    Somit können wir Ihnen natürlich auch keinen realistischen Stromverbrauch für Ihre Anlage angeben.
    Ein weiteres entscheidendes Kriterium ist auch der Gesamtzustand der Anlage, welcher wiederum durch die
    Wartungszyklen beeinflußt wird.
    Das heißt, eine regelmäßige Durchführung von Wartungen durch einen qualifizierten Fachbetrieb hilf auch die
    Betriebskosten zu senken.

    Mit freundlichen Grüßen / Best regards
    Bosch Thermotechnik GmbH
     
  8. #8 toxicmolotow, 30.04.2015
    toxicmolotow

    toxicmolotow

    Dabei seit:
    08.09.2013
    Beiträge:
    1.471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenfachwirt
    Ort:
    NRW
    Das kann kein Mensch realistisch einschätzen. Auf RB und deine Orientierungsmöglichkeit bezogen: Wie viel verbraucht so ein Auto xy: Ja so zwischen 6 und 12 l/100km.... Damit hast du eine Hausnummer aber der Unterschied ist immer noch gewaltig, wenn man bedenkt, dass die Pellets ja auch noch Euronen kosten, was vermutlich besser einzuschätzen ist.
     
  9. #9 jodler2014, 03.05.2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    2.929
    Zustimmungen:
    244
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Ich trolle hier mal rum und fordere :

    Ein Pellets-HZG Tarif muss her !
    Füll-Zeiten und Zünd-Zeiten dann aber bitte mit TSG -Steuerung !
     
  10. #10 jodler2014, 03.05.2015
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20.12.2014
    Beiträge:
    2.929
    Zustimmungen:
    244
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Andieins ist ja noch Frischling hier im Forum und postet mit freundlichen Grüßen!

    Wenn keine Eile besteht ,lässt man sich sog. Referenzobjekte zeigen.
    Als "Planer " hat man da andere Möglichkeiten.
    Die Stellungnahme des Hersteller lässt darauf schliessen,das die Anfrage nur für den Endkunden gelten kann !
     
  11. #11 driver55, 03.05.2015
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.975
    Zustimmungen:
    452
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Na ja, eine detaillierte Angabe erwartet auch keiner, aber einen ca. "Verbrauch" sollte der "Hersteller" schon liefern können.

    Stattdessen kommt der Hinweis auf eine regelmäßige Wartung!☹
     
  12. #12 toxicmolotow, 04.05.2015
    toxicmolotow

    toxicmolotow

    Dabei seit:
    08.09.2013
    Beiträge:
    1.471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenfachwirt
    Ort:
    NRW
    Die Antwort der Herstellers ist blabla. Leere Worthülsen in Form gepresst. Frei nach Eriwan: Frage: Steigern Möhren die Potenz? Antwort: Im Prinzip schon, sie sind aber schwer zu befestigen.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Also ich kann den Hersteller verstehen. Bei so einer Frage bleibt nur der berühmte Eiertanz, denn es soll auch Kunden geben, die dann versuchen den Hersteller auf seine Aussage festzunageln. Auf so etwas lässt sich niemand sein.
    Das mit der Wartung ist bedingt sogar richtig, kann hier aber als Ausrede betrachtet werden.

    Ich hätte als Hersteller etwas anders geantwortet, und einfach nur einen fiktiven Fall herangezogen. Dem Kunden geht es ja nur um eine Zahl, die Rahmenbedingungen versteht er sowieso nicht. Sind diese Rahmenbedingungen aber im fiktiven Fall benannt, dann ist auch der Hersteller aus dem Schneider. Problematisch ist dabei, dass solche Zahlen kaum Nährwert haben, aber es gibt halt Dinge die man nicht exakt vorhersagen kann.
     
  14. #14 karo1170, 04.05.2015
    karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15.04.2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Die Automobilhersteller haben für dieses Problem doch bereits einen Lösungsweg aufgezeigt. Sollte sich für Heizkessel genauso gut (oder schlecht) realisieren lassen. Musterhaus, Musterheizsaison definieren, durchschnittlichen Verbrauch errechnen, passendes Energieverbrauchslogo (A+++ bis D---) und Umweltengel auf den Heizkessel kleben...
     
  15. #15 Gast56083, 04.05.2015
    Gast56083

    Gast56083 Gast

    exakt wird man das nicht vorhersagen können, das ist klar, aber mich wundert schon etwas, dass man bei Pellets ein wenig so tut, als kann man da gar nichts abschätzen. Bei Gas und Öl macht "man" diese Überschläge doch auch.
    Wie man an den Leistungsdaten sieht, hängt der Verbrauch nicht unerheblich von der Anzahl der Startvorgänge ab. Ob nun 1500/a oder 4500/a zu je 3min macht da schnell einen Unterschied von 150kWh/a. (bei ganz schlecht laufenden Anlagen, kann das noch deutlich höher gehen)
    Die anderen Verbraucher kann man durchaus auch abschätzen wie es Ralf bereits "gerechnet" hat. Am Ende stimmt das Ergebnis von Ralf auch mit den "Erfahrungswerten" aus der realen Welt überein. 700-1000kWh/a sind durchaus realistisch.
    Vergleicht man das mit einer GBWT (ohne ST), sind das schnell 300-600kWh mehr, wenn man von den üblichen ca. 400kWh/a bei Gas ausgeht.
    Im EFH Bereich darf man das zusammen mit den höheren Wartungs- und Betriebskosten nicht unterschätzen. Da kommen schnell 150€/a Mehrkosten die man auf die reinen Rohstoffkosten draufrechnen muss. Und je geringer der Wärmebedarf des EFH, desto schlechter wird die Gesamt-Bilanz.
     
  16. #16 driver55, 04.05.2015
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.975
    Zustimmungen:
    452
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Der Vergleich hinkt allerdings.
    Hier geht es nicht um irgendeine Heizung [irgendein Auto], sondern konkret um Heizung [X], lediglich die "Fahrweise" ist aktuell nicht bekannt.

    Und anders als bei einer Wärmepumpe, geht es bei der Pelletsheizung nur um die Betriebsdaten und nicht um die Heizleistung [Arbeit].

    Geht man von einer "normalen" Laufzeit X h und "normalen" Starts y im Jahr aus, sollte man zumindest einen Bereich definieren können - so wie von Ralf z.B.
    Ob 100 kWh, 500 kWh oder eher 1000 kWh sollten die "Experten" schon sagen können.
    Aber die haben doch überhaupt keine Interesse, den Kunden dahingehend zu informieren...
     
  17. #17 toxicmolotow, 04.05.2015
    toxicmolotow

    toxicmolotow

    Dabei seit:
    08.09.2013
    Beiträge:
    1.471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenfachwirt
    Ort:
    NRW
    Mein Beispiel hinkt nur wenig. Ich sprach nicht von irgendeinem Auto sondern von Modell xy.

    Dann hilft aber nur eins. Diese Heizung nicht kaufen.

    Und ich kenne ein Auto(modell), das zwischen 10 und 60l/100km verbraucht. Und mangels genormter Berechnung kann man bei der Heizung aber wirklich nicht sagen wo der (Norm-)Verbrauch liegt.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bedingt richtig. Man sollte aber noch berücksichtigen, dass bei einem Kessel mit höherer Leistung auch größere Pelletmengen bewegt werden müssen. Die Pelletszufuhr ist halt für die größeren Pelletmengen ausgelegt. Es ergibt sich daher ein anderes Betriebsverhalten als bei einem Pelletkessel kleiner Leistung. Bei den in einem EFH üblichen Leistungen ist der Unterschied aber nicht so gravierend.

    Das Laufzeitverhalten ist halt schwer abschätzbar, denn hier spielt das Anlagenkonzept (mit oder ohne Puffer) eine Rolle und die Heizflächen spielen auch noch mit rein. Es geht ja auch um die Energiemengen die der Kessel erzeugt und die dann im Haus "verteilt" werden müssen. Selbst die Pelletförderung hat einen Einfluss, ob Maulwurf, Schnecke, usw. Deswegen habe ich oben bei meiner Schätzung auch einen relativ großen Bereich angegeben. Es gibt halt einfach zuviele Unbekannte in der Gleichung.
     
  19. #19 driver55, 04.05.2015
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.975
    Zustimmungen:
    452
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Sorry, aber hinkt schon wieder - immer noch...:shades

    Es geht hier nicht um den Spritverbrauch [Pelletsverbrauch], sondern um den "Verbrauch" der Peripherie [Aggregate].....Kraftstoffpumpe, Licht, evtl. Standheizung, Sitzheizung, el. Lenkung...

    Gibt's hier keine Pellets-User...?
     
  20. #20 toxicmolotow, 04.05.2015
    toxicmolotow

    toxicmolotow

    Dabei seit:
    08.09.2013
    Beiträge:
    1.471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenfachwirt
    Ort:
    NRW
    Nein, er hinkt immer noch nicht.

    Die Pelletheizung braucht für ordnungsgemäße Funktion eine Menge x an Energie. X = Strom + Pellets

    Beim (klassischen) Auto führt man keine externe Energie zu um die Nebenaggregate (Zündkerzen) zu betreiben. Aber seis drum.
     
Thema:

Stromverbrauch Pelletsheizkessel

Die Seite wird geladen...

Stromverbrauch Pelletsheizkessel - Ähnliche Themen

  1. Luftwärmepumpe: extrem hoher Stromverbrauch

    Luftwärmepumpe: extrem hoher Stromverbrauch: Hallo Zusammen, ich habe mich vorhin angemeldet und darf mich kurz vorstellen. Meine Name ist Bernd, ich bin 51 Jahre alt und ich habe vor rund...
  2. Stromverbrauch Wärmepumpe

    Stromverbrauch Wärmepumpe: Hallo zusammen, vielleicht könnt ihr mir helfen bei meinen Verständnisschwierigkeiten. Ich habe an meiner Wärmepumpe zwei Stromzähler: - ein...
  3. Kühlt Luft gleichmäßig ab?

    Kühlt Luft gleichmäßig ab?: Hallo! Ich habe in meiner Wohnung eine elektrische Fußbodenheizung und dazu beschäftigt mich eine Frage: Fall 1 Ich stelle das Thermostat auf...
  4. Leitungsschutzschalter L16A - B10A u. großer Stromverbraucher ?

    Leitungsschutzschalter L16A - B10A u. großer Stromverbraucher ?: ich habe eine Dreifachschukosteckdose, die mit Schlafz. und PC Zimm. mit einem L16A LSS und Phase abgesichert ist (1,5mm Querschnitt). Wurde...
  5. Erdwärme / Geothermie - Stromverbrauch deutlich zu hoch - Ursachensuche

    Erdwärme / Geothermie - Stromverbrauch deutlich zu hoch - Ursachensuche: Hallo Forum, folgendes Szenario: Neubau 2014..2015, KFW70 nach EnEV 2009, mit absoluter Südausrichtung und * 347,5qm Nutzfläche (voll...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden