Stundenansatz

Diskutiere Stundenansatz im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, ich bin Bautechniker und habe mich auf die Stelle eines Bauleiters beworben. Der Firmenchef hat Interesse an mir, will aber dass ich ein...

  1. asus35

    asus35

    Dabei seit:
    12. Februar 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Freilassing
    Hallo,
    ich bin Bautechniker und habe mich auf die Stelle eines Bauleiters beworben. Der Firmenchef hat Interesse an mir, will aber dass ich ein Angebot von einem Einfamilienhaus ausarbeite. Dazu hat er mir die nötigen Pläne zugefaxt. Nun bräuchte ich aber die Stundenansätze für die verschiedenen Gewerke.
    Gibt es dazu eine Tabelle?
    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
    Vielen Dank!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ich schlage vor, Sie bleiben " Bautechniker " oder machen zunächst eine Umschulung zum BL. Im Grundkurs 1 erfahren Sie dann, daß selbst beim EFH die Gewerke nicht nach Stunden ausgeschrieben und vergeben werden.

    Aber vielleicht hat ja auch der Firmenchef k.A. Für den Fall schreibense mal ca. 200 Stunden +/- 10%.
     
  4. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    @ Eric:

    Jedes Gewerk wird auf Grundlage von Stundenverrechnungssätzen berechnet.
    Stundenverrechnungssatz mal Zeitansatz plus Material gleich EP.

    Wenn er jetzt die Zeitansätze hat und die Materialpreise, kann er mit den Lohnpreisen die Kalkulation durchführen.
    Beliebtes Spielchen bei Technikerstellen im Vorfeld :mauer :mauer :mauer


    Gruß Holger
     
  5. #4 Baufuchs, 13. Februar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Februar 2006
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Oder hat Ihnen

    Ihr Chef folgenden Auftrag erteilt :

    "Hier sind die Pläne eines Kunden, der will ein Angebot für die schlüsselfertige (teilfertige) Erstellung dieses Hauses" (wie bei GU/GÜ nicht unüblich).

    Sie sollen nun ein Angebot erstellen und haben keine Ahnung wieviel Stunden z.B. für 1 m³ Mauerwerk in Ausführung XXXXX zu veranschlagen sind, brauchen diesen Ansatz aber um den Einheitspreis für 1 m³ zu ermitteln.

    Ist es so?


    PS: hat sich mit HPF überschnitten
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 13. Februar 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    @ H Pf

    Schön wärs, wenn noch ei Unternehmer so kalkulieren könnte.
    Mir mal ein Unternehmer mal vor gar nicht so langer Zeit gesagt wie er kalkuliert:
    Er rechnet alle Pos. des LV mit Lohn- und Materialkosten aus, addiert die Summe auf, weiss dann, dass er allerletzter in Wettbewerb wäre und schaut, wieviel er runter muss, um ne Chance zu haben.
    Noch Fragen?
    MfG
     
  7. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    @ Ralf

    Gibt´s den noch?
     
  8. Josilika

    Josilika

    Dabei seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    Sonneberg
    Was nützen den die verschiedenen Stundensätze wenn du net weißt wo der zu welchen Konditionen sein Material einkauft - als Neueinsteiger wirst du zu den Händlern keine Kontakte haben.

    Sollst du dass als Vorstellungstest zu Haus e - völlig ohne Unterlagen machen ?

    Geht es nur um den Rohbau - oder Komplett ?

    Also ich hab nach den Ausschreibungen immer die Preisspiegel, wo ich genau sehen kann wer wo was wie anbietet - also jede einzelne Position nebeneinander von allen Bietern, dann hat man mit der Zeit ein Gefühl, wer wo an welcher Stelle nur gepockert hat - gibt es immer - und ich sehe auch wer so sich an welcher Stelle verkalkuliert hat.

    Und
    da immer weniger Firmen - leider meist auch gute Arbeiter - keine Zeit zum Kalkulieren haben - kann ich anhand vorheriger Ausschreibungen für die neuen Bauvorhaben ihre alten Preise einsetzen und denen ohne dass die einen Schlag im Büro machen müssen, ihr Angebot von Haus Müller auf Haus Maier umrechnen. Das geht aber nur wenn man die gewisse Technik im Haus hat.

    Diese "vorgefertigten" Angebote kann ich dann den Firmen, wo ich weiß dass da das Vertrauen gegenseitig da ist - geben - die schauen es durch - und so "ergaunere" ich mir die Angebote von Firmen die keine Zeit zum kalkulieren haben. (Personalabbau greift in den Firmen ja immer mehr)

    Nicht dass dein "zukünftiger" Chef nur ne Fleißarbeit möchte.
    Was ist nun mit den Materialpreisen ?
    Wer liefert die wenn du nur die Stunden brauchst ?
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 13. Februar 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Jau...

    Familienunternehmen mit gesunder Einstellung zur Kreditlinie ;) .
    MfG
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Josilika

    Josilika

    Dabei seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    Sonneberg
    Tabellen SIRADOS

    Das hilft am Anfang wenn man bei 0 anfangen muß.
     
  12. damy

    damy

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister/Fasi/SiGeKo
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg (Bachgau)
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister, SiGeKo, Fachkraft für Arbeitssicherheit
    :mauer Moderne Kalkulation von Bauarbeiten: :mauer

    1. Angebotsbearbeitung mit eigenen Zeitansätzen aus Erfahrungswerten von der Baustelle.

    2. Umlage der Kosten ohne LV-Positionen wie z. B. Baustelleneinrichtung, Straßensperrung/Nutzungsgebühren, Schutz- und Arbeitsgerüst und was man sonst noch alles vorhersehen soll, auf die Angebotspositionen.

    3. Angebot ausrechnen und schon mal 5% Nachlass darunterschreiben und Ärgern :mauer

    4. Auf Anruf des Ausschreibenden warten

    5. Anruf kommt:" Da ist einer 10% billiger als du kannst du das auch machen" und Ärgern :mauer

    6. Um die Chance zu haben für dir eigenen Leute Arbeit zu bekommen noch mal 10% Nachlass geben und Ärgern :mauer

    7. Nach dem man die 10 % zugesagt hat zu dem Schluss kommen das man es eigendlich zu diesem Preis schon gar nicht mehr machen kann. und Ärgern :mauer

    8. Nächster Anruf kommt:" Du kannst den Auftrag bekommen, aber da ist einer noch , mal 5% billiger als du" und Ärgern :mauer

    9. Kurze Gedenkpause <<< Wenn die laufende Baustelle fertig ist was machst du dann mit deinen Leuten >>> du kommst zu dem Schluss_ "ARBEIT MUSS HER" und Ärgern :mauer

    10. Also gut, ich mach die 5% plus nochmal 2%, und 3% Skonto geb ich auch noch, damit der Auftrag unter Dach und Fach ist. Erstmal kurze Freude aber dann wieder Ärgern :mauer

    11. Nächster Anruf kommt:" Können wir das auch Pauschal machen, aber das und das und das ist doch bestimmt auch noch im Preis enthalten.

    wie 9. Kurze Gedenkpause <<< Wenn die laufende Baustelle fertig ist was machst du dann mit deinen Leuten >>> du kommst zu dem Schluss_ "ARBEIT MUSS HER" und Ärgern :mauer

    usw, usw, usw.

    es läuft nicht immer so, aber immer öfter.

    Einen Auftrag zu kalkulierten Preisen zu bekommen ist wie ein sechser im Lotto

    Realität ist das:

    @asus35
    ich denke Du sollst einfach nur zeigen das Du eine Kalkulation erstellen kannst. Dabei kommt es nicht so sehr auf genaue Zeit und Materialansätze an. In der Literatur gibt es Bücher mit Zeitvorgaben, z.B. Plümecke oder ARH Tabellen vom ZTV-Verlag. Die Teile kosten zwischen 150.- Euro und mehreren Tausend Euro. Solche Sammlungen hat ja nicht jeder Bautechniker im Nachtschrank liegen.

    Die Vorgaben musst Du in deiner zukünftigen Firma zur Verfügung gestellt bekommen oder im schlimmsten Fall erst einmal erarbeiten.

    Gruß damy



    Gruß damy
     
Thema:

Stundenansatz