T9: Anbindung gedämmte Bodenplatte an Mauerwerk

Diskutiere T9: Anbindung gedämmte Bodenplatte an Mauerwerk im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Wir planen, unser Haus ohne Keller zu bauen, T9 auf gedämmter Bodenplatte (20 cm Dämmung unter der Bodenplatte). Unser (wahrscheinlicher)...

  1. #1 frederic, 06.01.2005
    frederic

    frederic

    Dabei seit:
    05.12.2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ra
    Ort:
    Uttenreuth
    Wir planen, unser Haus ohne Keller zu bauen, T9 auf gedämmter Bodenplatte (20 cm Dämmung unter der Bodenplatte). Unser (wahrscheinlicher) Bauunternehmer schlägt vor, keine Streifenfundamente (mit Frostschürzen) zu machen, sondern die gesamte Bodenplatte von unten, links, rechts, vorne und hinten in Dämmung "einzupacken" und so auch die aufwändige Anbringung der Dämmung an den Streifenfundamenten zu sparen.

    Was ist davon zu halten? Ich finde es deshalb überzeugend, weil dann ja überall Dämmung zum Erdreich existiert, wohingegen bei Streifenfundamenten diese zumindest von unten nicht gedämmt sind.

    Aber ein Problem scheint - auch für unseren Bauunternehmer - zu sein, wie man die Dämmung an der Kante, an der die Dämmung an der Geländeoberkante an das Mauerwerk heranreicht, abdichtet.

    Wie macht man das richtig?

    Läßt man den Stein einfach über die Bodenplatte hinausragen, dass er mit der Dämmung bündig abschließt?

    Läßt man die Dämmung überstehen und dichtet von oben ab?
     
  2. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    was sagt der tragwerksplaner?
     
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
    "gegen" was abdichten ???

    ... wie weit wird den diese Bodenplatte eingefüllt ???
    .
    "ja" die Frage nach dem Tragwerksplaner iss dabei ned uninteresant ... "plus" die Frage wie dick soll Stirndämmung an der Bodenplatte ausfallen ?
     
  4. #4 frederic, 07.01.2005
    frederic

    frederic

    Dabei seit:
    05.12.2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ra
    Ort:
    Uttenreuth
    stimmt, darauf kommt es ja an... also die Bodenplatte soll 5 cm über Geländeniveau herausragen, die (wasserdichte) Bodenplatte soll nach unten 20 cm gedämmt werden und an den Stirnseiten möglichst gut, um Wärmebrücken zu minimieren.

    Wie viel, das ist noch nicht klar. Ein guter Kompromiss zwischen Aufwand und Dämmqualität...

    Der Tragwerksplaner wird sich hierzu auch noch diese Woche äußern....
     
  5. #5 C. Schwarze, 08.01.2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    ... wenn sich die Elektrofachkraft sich auch noch dazu äußert...
     
  6. #6 frederic, 11.01.2005
    frederic

    frederic

    Dabei seit:
    05.12.2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ra
    Ort:
    Uttenreuth
    Nun hat es sich geklärt, wie es laufen soll. Hoffentlich kann man das auch wirklich guten Gewissens so machen:

    erste Steinreihe mit T9 in 30 cm, bündig mit Bodenplatte.
    zweite Steinreihe 36,5 cm mit T9, überkragend nach aussen.
    Striendämmung Bodenplatte 6,5 cm bis über die erste Steinreihe hochziehen.

    Sind da Probleme zu erwarten?
    Ist es eine gute Lösung?

    Vielen Dank für eine kurze Antwort!
     
  7. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    06.03.2003
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Könnte funktionieren. Ich habe nur wo anders bedenken.

    Sohle 20 cm stark
    Dämmung darunter auch 20 cm. Da Sohle 5 cm über Erdreich sein soll,bin ich mit unterkannte Dämmung 35 cm in der Erde. Da der Frost aber bis 80 cm ins Erdreich eindringen kann, könnte die Erde ja auch unter der Sohle frieren. Die -5 Grad Linie wird ca 50 cm unter der Sohle sein. Wenn ich auch kein Fundament brauche, dann zumindestens eine Frostschürze. Gruß Matzi
     
  8. #8 C. Schwarze, 11.01.2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    Wo soll den der Fundamenterder rein, wenn nicht in die Forstschürze/Streifenfundament, wohl kaum in die Bodenplatte die durch die 20cm Dämmung nach unten und 6cm Dämmung zur Seite isoliert wäre.
    Und als seitliche Dämmplatten kommen wohl Perimeterplatten zum Einsatz die ca. 120*60cm sind. 30cm überstehend als Sockel/Spritzschutz und 90cm in die Tiefe.
    Um die 90cm tief auszuheben, braucht man nen Bagger, Schaufelbreite bei ca. 40cm....
     
  9. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    06.03.2003
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Richtig , an den Fundamenterder hatte ich gar nicht gedacht.
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
  11. #11 frederic, 20.01.2005
    frederic

    frederic

    Dabei seit:
    05.12.2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ra
    Ort:
    Uttenreuth
    Ups, das mit dem Fundamenterder habe ich nicht verstanden. Darf der nicht durch eine gedämmte Bodenplatte?! Wie kann man denn da eine Lösung finden, wenn tatsächlich die ganze Bodenplatte wie in einer Wanne aus Dämmung eingepackt werden soll?

    Danke wegen dem Hinweis mit der Frostgefahr. Unter der Bodenplatte und der Dämmung soll eine frostsichere Schicht bis auf 80 cm unter Oberbodenniveau.
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
    "bei" Ihrer Variante

    wär anzuraten eine aussenliegende Edelstahlerdung einzubauen ... in der Praxis: Edelstahlrunderder von der Bodenplatte (Lage und Menge nach Angabe vom Fachmann) nach aussen zu legen (einfach untern Erdreich nach draußen verlegen und die Dämmung bei der Durchführung etwas ausnehmen) danach eine Edelstahlringleitung einmal rum ums Haus verlegen und die Anschlussfahne der Bodenplatte draufschließen (!)
     
  13. #13 frederic, 21.01.2005
    frederic

    frederic

    Dabei seit:
    05.12.2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ra
    Ort:
    Uttenreuth
    muß ich da mit höheren Kosten rechnen?
     
  14. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    5
    ca.

    200- 300.- Euro mehr "dafür" haben Sie´s aber richtig gemacht (!)
     
  15. #15 C. Schwarze, 21.01.2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    für das Geld hätte ich aber lieber Streifenfundamente.
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    für +300 oiro hätte ich auch gerne streifenfundamente :D
    ohne grundsatzprobleme der tragwerksplanung diskutieren zu wollen: es gibt eben noch mehr als "statik" .. zb. "wbfk" (wärmebrückenfreies konstruieren) .. zb. "wk" (wirtschaftliches konstruieren).
    ein versuch, die eierlegende wollmilchsau (streifenfund. mit aussenseitiger, wärmebrückenfreier und kostenadäquater dämmung) zu synthetisieren, schlägt fehl...
     
  17. #17 C. Schwarze, 22.01.2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    ja, ne ist klar, Haus auf XPS(teuer)(mit Stauchung auf nur 50 Jahre gerechnet) und bis zu 40 cm (nachträglich)verdichtete frostsichere Schotterschicht. Und dann die (Mehr)bewehrung wenn die Außenwände auf der 20er Bopla liegen.

    Dann doch lieber 15er Rundeisen als Erder in unbewehrte Streifenfundamente mit EPS Dämmung unterm Estrich -ups krieg ich da noch Geld raus?
     
  18. #18 frederic, 22.01.2005
    frederic

    frederic

    Dabei seit:
    05.12.2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ra
    Ort:
    Uttenreuth
    ist also die Idee mit der rundum eingepackten Bodenplatte nicht die erste Wahl? Unter den Außenwänden soll statt Streifenfundamenten noch eine Mineralbetonauffüllung bis auf Frosttiefe mit einer Breite von ca. 120 cm und einer Tiefe von ca. 50 cm eingebracht werden.

    Was spricht für Streifenfundamente (mit FRostschürzen) und Dämmung innen unter dem Estrich?

    Oder für Streifenfundamente mit Frostschürzen und Dämmung unter der Bodenplatte?

    (...Kleiner Seufzer nach Hilfe der Forumsmitglieder....)

    Es ist so: wir haben ein bestimmtes Budget für Wärmedämmung/energiebewußtes Bauen und wir wollen das Geld sinnvoll einsetzen, zB. in Dämmung zum Erdreich, Luftdichtheit der Gebäudehülle, Heizsystem, T9... Was könnte also der beste Weg für uns sein bei der Bodenplattenfrage? Danke für gut gemeinte Tipps!
     
  19. #19 C. Schwarze, 24.01.2005
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.579
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    morgen,
    Was heißt schon erste Wahl? für wen?
    Bei der Rundumpackung der Bopla steht im Grunde das ganze Haus grob gesagt auf aufgeschäumten Erdöl(XPS), zwar mit Zulassung, aber Bedenken hätte ich trotzdem.
    Ich würde es jedenfalls trennen Lastabtragung und Wärmedämmung.
    Bei ausreichender Aufbauhöhe kann ich auch alle Leitungen und Kabelstränge unterm Estrich im Trittschall und Dämmung verschwinden lassen.

    An deiner Stelle würde ich mich mit einen Keller anfreunden, zum einen wegen der verfüllten Grube http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=5691 und zu anderen, weil du schon fast 1/5 des Bodenaushubs bei deinem Vorschlag eh machen mußt.
     
  20. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    die jeweils optimale gründung kann man nicht übers knie brechen. ohne baugrundkenntnis überhaupt nicht.
    dein architektur- und dein tragwerkscoutourier sollten mit diesen fragen konfrontiert werden.
    das thema "materialisierung" und "dämmebenen" wird üblicherweise anhand von harten und weichen parametern designed und mehrfach zwischen den beteiligten diskutiert - bis sich niemand mehr auskennt ;) .. nein, bis ein gangbarer weg gefunden ist.

    die lösung "keller drunter und passt" ist zu einfach :D
    da kommen ja nicht nur mehrkosten im rohbau, sondern das zieht sich durch - und ein allheilmittel ist das nicht: sinnvolle entscheidungen sollten da auch getroffen werden.
    da sind wir wieder bei der frage, wie (intensiv) die beteiligten arbeiten und zusammenarbeiten.
     
Thema:

T9: Anbindung gedämmte Bodenplatte an Mauerwerk

Die Seite wird geladen...

T9: Anbindung gedämmte Bodenplatte an Mauerwerk - Ähnliche Themen

  1. Anbindung Garage an Wohnaus

    Anbindung Garage an Wohnaus: Hallo Zusammen, ich bin neu in diesem Forum, bin kein Bauexperte und würde mich freuen, wenn Ihr mir mit Eurem Wissen ein klein wenig zur Seite...
  2. Trockenbau Anbindung

    Trockenbau Anbindung: Hallo Zusammen, Ich habe bei der Anbindung Trockenbau-Massivbau folgendes Problem, womit ich unentschlossen bin wie man es am besten löst. In...
  3. Anbindung von Ringraumdichtung an Bitumendichtbahn

    Anbindung von Ringraumdichtung an Bitumendichtbahn: Hallo allerseits, für den Anschluss einer Wallbox "muss" ein Erdkabel (5x6mm²) in meine Garage gelegt werden und dazu irgendwie durch die...
  4. Steinofen an massive Mauer "anbinden"?

    Steinofen an massive Mauer "anbinden"?: Hallo zusammen, ich baue derzeit einen Steinofen. Der Unterbau ist schon fertig: [IMG] Nun frage ich mich, wie -- und ob -- ich sowohl die...
  5. Abdichtung des Balkons mit EPDM - Wie Abdichtung an Regenfallrohr 'anbinden'

    Abdichtung des Balkons mit EPDM - Wie Abdichtung an Regenfallrohr 'anbinden': Hallo zusammen, ich werde mich morgen dran machen und unseren Balkon (ca. 10m Breite x 2,5m Tiefe , dabei aber leicht trapezförmig, sodass er...