Tauwasser, Dachdämmung

Diskutiere Tauwasser, Dachdämmung im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo! Ich habe vor bei mir vor folgenden Dachaufbau auszuführen: aussen nach innen 1. Tonziegel 2. Lattung 3. diffusionsoffene...

  1. Andreas77

    Andreas77

    Dabei seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Ort:
    Hessen
    Hallo!

    Ich habe vor bei mir vor folgenden Dachaufbau auszuführen: aussen nach innen

    1. Tonziegel
    2. Lattung
    3. diffusionsoffene Unterspannbahn sd-Wert ca. 0,1m
    4. Zwischensparrendämmung Isover Integra oder Ultimate WLG 0,035 180mm
    5. Klimamembran Isover Vario KM Duplex
    6. Untersparrendämung 50mm WLG 0,035
    7. GKB 12,5mm

    Meine Frage dazu: Wen man hier die 20% Faustregel anwendet, kommt man auf eine max. Stärke der Untersparrendämmung von 46mm. Also ist diese Konstruktion meiner Meinung nach doch schon ein Grenzfall des machbaren.
    Wenn ich mal nachrechne (bin mir zwar noch net so sicher obs stimmt!:-)) komme ich bei der Dampfbremse auf eine Temperatur von 12,3 Grad. Falls dieser Wert richtig ist, besteht hier schon Gefahr von Tauwasser?
    Was mich hier am meisten verunsichert sind die Pospekte und Anleitungen von Isover selbst. In einem Prospekt wurde derselbe Aufbau, nur anstatt der 180mm Zwischensparrendämmung sogar nur eine 160mm Dämmung verwendet!Also noch ungünstiger! Kann mich hier mal jemand aufklären?

    Eine Sache hab ich noch:
    Was ist mit dem Belag auf der Kehlbalkenlage? (Spitzboden nicht gedämmt und nicht beiheizt! Sollte aber schon gelegentlich begehbar sein!)
    Die Kehlbalken sind ebenfalls 180mm hoch. Ich hatte hier folgenden Belag geplant: oben nach unten

    1. OSB-Platte oder Rauspunddiele
    2. 180mm Zwischsparredämmung
    3. Klimamembran
    4. Untersparrendämmung 50mm
    5. GKB 12,5mm

    Frage: Könnte es hier zu Problemen (Tauwasser) am Belag der Kehlbalken kommen? Die OSB-Platte ist ja wahrscheinlich alles andere als Diffusionsoffen? Zumindest nicht mit einer Unterspannbahn zu vergleichen!

    Im voraus vielen Dank!

    Gruß Andreas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 MichaelG, 24. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2005
    MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    *räusper

    nach n paar Problemen mit dem Ädminischdräidor und dem PC.... :konfusius

    Faustregel hört sich so nach Gewalt an, nä? Wer sitzt nun am längeren Hebel, Isover oder Integra? ZKF oder UKF? :boxing

    Nach der Standardberechnung ist in beiden Fällen kein Tauwasserausfall zu erwarten, weder an der Dachschräge noch im "Spitzbodenbereich" mit den OSB-Platten. :Brille

    Und um dem Ar.chitekten Ralf Dühlmeyer ma Recht zu geben:

    Das machen wir immer so :smoke ,

    also das mit der Dämmung im Kehlbalkenbereich, auch wenn OSB drüber. Hab die ganzen jahre noch nichts gehört, dass da was net funzt.

    Mit den Schaubildern versuch ich es aber nun nicht mehr, mein Programm hat nebenher ein online-update gemacht. Nun hängt es sich und dann den ganzen Rechner auf, wenn ich die Schaubilder abspeichern will. Deshalb gibts da nur die SD- und Glaservariante für den Gefachbereich mit OSB
     
  4. Andreas77

    Andreas77

    Dabei seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Ort:
    Hessen
    Hallo!

    Ich hab das ganz jetzt mal mit der Demo-Version von Rowa-Soft berechnet. Der Sparrenaufbau ist wohl absolut unbedenklich Diffusionsnachweis erfüllt ohne Tauwasser. Bei der Kehlbalkendecke kommt es zum Ergebnis Erfüllt(mit Tauwasser). Bedeutet das soviel wie: Das Tauwasser welches unter der OSB Platte anfällt ist von der Menge her unbedenklich?
    Wenn ich das ganze mit einer normalen Dampfbremsfolie rechne ist, ist alles ok!
    Laut der Verlegeanleitung von ISOVER könnte bei meinem Dachaufbau die Dämmung auf der Kaltseite sogar minimal 120mm anstatt meiner 180mm betragen. Erst bei eine Dämmstärke von 100mm mit 50mm Untersparrendämmung kommt der Hinweis ---> Isover Vario KM auf Rauminnenseite! Ich geh mal davon aus das bei ISOVER schon dementsprechend Qualifizierte Bauphysiker am Werk sind. Aber was ist dann mit dieser 20% Regel.

    Gruß Andreas
     
  5. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Faustregel

    meine Faustregel, die ich noch im Ohr hallen höre, von der Meisterschule her, war 1/3 vor zu 2/3 hinter der Dampfsperre/bremse, aber frag mich nich ob das der Anteil ám Wärmedurchgangswiderstand oder beim Dampfdiffusionswiderstand war; und sowas wie die Klimamembran gabs damals noch nich bei uns auf`m Land *glaube ich

    dass in deiner Berechnung die Dampfsperre(sd>100) besser abschneidet als die Dampfbremse(sd 2<5) wundert mich nicht. Die Folie ist halt intellent, aber das war ja n andrer thread, gell Eric;-)

    Das Tauwasser fällt in ungünstigen Situationen aber eher innerhalb als außerhalb an, wieviel die Folie dann rauslässt um den Feuhtigkeitshaushalt auszugleichen das weiß nur der Herr ISOVER...

    Gruß Michael
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Tauwasser, Dachdämmung

Die Seite wird geladen...

Tauwasser, Dachdämmung - Ähnliche Themen

  1. Dachdämmung / Varianten

    Dachdämmung / Varianten: Hallo zusammen, ich bin grad dabei, mit dem U-Wert-Rechner verschiedene Varianten meiner Dachdämmung durchzurechnen. Dabei komme ich auf Werte...
  2. Dachdämmen Zwischensparendämmung

    Dachdämmen Zwischensparendämmung: Hallo zusammen, wir haben vor das Dach zu dämmen. Aktuell wurde das vom Vorbesitzer vor einigen Jahren erneuert (Eternit -Welldach, vorher...
  3. Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?

    Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?: Hi. Ich hatte einen Fachbetrieb da. Die sollten das Dach dämmen, und zwar so, dass die Dämmpflicht nach EnEV erfüllt wird. Und das möglichst...
  4. EFH (KfW55) Neubau und (Aufsparren-) Dachdämmung

    EFH (KfW55) Neubau und (Aufsparren-) Dachdämmung: Hallo, wir sind gerade dabei unser Massivhaus zu planen, welches in Franken gebaut werden soll. Wir bauen mit einer Architektin. Es ist...
  5. Dachdämmung Siedlungshaus aus 57

    Dachdämmung Siedlungshaus aus 57: Guten Abend zusammen, wir das sind meine Frau, die beiden Kinder und ich, Stephan, haben uns ein Siedlungshaus von 1957 mit Anbau von 2000...