Telefonanschluss

Diskutiere Telefonanschluss im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, wir haben eine Frage zu der Auslegung einer Passage in unserem Bauvertrag: Im Bauvertrag ist unter § 12 Nr. 23 u. a....

  1. tinooo

    tinooo

    Dabei seit:
    15. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenkassenmitarbeiter
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    wir haben eine Frage zu der Auslegung einer Passage in unserem Bauvertrag:

    Im Bauvertrag ist unter § 12 Nr. 23 u. a. Folgendes geregelt:

    Die Installation, auch für Telefon – und Antennenanschluss beginnt ab Hausanschluss innerhalb des Hauses.

    Wir haben den Hausanschluss für Telefon im HWR durch die Telekom herstellen lassen und unseren Bauträger gebeten, die einzelnen Telefondosen (Wohnzimmer, Kinderzimmer usw.) mit dem Haussanschluss zu verbinden. Daraufhin erhielten wir folgende Antwort:

    "Unter Nr. 23 finden Sie den Hinweis, dass die Telefon- und Antennenanschlüsse ab Hausanschluss beginnen! Das umfasst jedoch nicht das Aufklemmen der einzelnen Leitungen. Dies wäre eine
    Sonderleistung, welche durch den Bauherrn entweder an die Telekom oder an eine Telekommunikationsfirma beauftragt werden muss."

    Ist das rechtens? Über Antworten würden wir uns freuen!!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 feelfree, 15. Mai 2013
    feelfree

    feelfree Gast

    Ich nehme mal an, die Dosen in den Zimmern sind also gesetzt und es gehen Kabel sternförmig in den HWR.

    Ich bin jur. Laie, aber wenn die Telefon- und Antennendosen vertraglich geschuldet sind (und ja wohl auch gesetzt worden sind), dann kann man den Satz
    eigentlich gar nicht falsch verstehen.
    Dass eine Telefon- und Antenneninstallation ohne das Aufklemmen von Leitungen vollständig sein soll, kann ich mir nicht vorstellen. Mit dem gleichen Argument könnte der BT nach dieser Interpretation sonst ja auch die Strominstallation nicht anklemmen.
     
  4. Lebski

    Lebski Gast

    Für den Anschluss mehrer Dosen braucht man eine TK-Anlage. Hast du einen Anschluss, kann man eine Dose Anklemmen, den Rest nicht. Das wird dein BU wohl machen, eine TK-Anlage wird er dir sicher nicht schenken.

    Bei Antennen ist es ähnlich.
     
  5. #4 Kater432, 15. Mai 2013
    Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Einen analog Anschluss kann man auch auf mehrere Dosen schalten. Diese werden dann parallel abgeklemmt. Dann klingeln diese alle gleichzeitig.
    Wird zwar nicht gern gesehen, funkt aber

    Gruß
     
  6. #5 feelfree, 15. Mai 2013
    feelfree

    feelfree Gast

    Nein, TAE-Dosen haben einen Ein- und einen Ausgang. Solange nichts eingesteckt ist, sind Ein- und Ausgang miteinander verbunden. Wenn etwas eingesteckt ist, ist der Ausgang abgeklemmt. So kann man beliebig viele TAE-Dosen hintereinanderschalten - man braucht halt 2 Doppeladern (einmal hin und einmal zurück) zu jeder Dose. Dann kann man zwar nur ein Telefon einstecken, aber es ist fachgerecht.
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Die Diskussion ist müßig, da die Frage neben der Realität liegt.
    Das Anklemmen der Hausinnenleitung am HÜP darf sowieso NUR die DTAG (oder ein VON DIESER beauftragter Techniker) vornehmen!
    Das kostet (für die ERSTE TAE) auch nichts extra.
    Es passiert automatisch, wenn ein Netzungsvertrag (z.B. für einen Telefonanschluß) abgeschlossen wird.
    Weitere TAE mit anzuschließen kostet hingegen Aufpreis oder muß durch einen von Euch beauftragten (und bezahlten) Installateur) erfolgen. Das ist aber bei heutiger Nutzung (z.B. mit DSL) sowieso technisch nicht sinnvoll.
     
  8. #7 feelfree, 16. Mai 2013
    feelfree

    feelfree Gast

    Aber wenn ich einen Bauvertrag abschließe und darin sind z.B. in allen Schlaf- und Kinderzimmer Telefon- und TV-Anschlussdosen drin, dann kann ich schon erwarten, dass die auch angeschlossen werden.
    Ob es sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.
     
  9. #8 Kater432, 16. Mai 2013
    Kater432

    Kater432

    Dabei seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Teltow bei Berlin
    Das heißt Nutzungsvertrag oder Netznutzungsvertrag ;-) Du suchst ja sonst auch überall Schreibfehler.
     
  10. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Dann muss aber auch festgehalten werden, welches System genutzt werden soll. Die Antennendosen kann man sternförmig oder in Reihe verschalten, genau so die Telefondosen. Wird das "falsche" System verkabelt, ist die Verkabelung nutzlos.

    Ich kann den Steit sowieso nicht nachvollziehen. Solche Kleinigkeiten hat mein Elektriker ohne offizielle Beauftragung nebenbei erledigt.
     
  11. tinooo

    tinooo

    Dabei seit:
    15. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenkassenmitarbeiter
    Ort:
    Berlin
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Wenn ich das jetzt richtig verstehe, habe ich jetzt 4 Telefondosen (davon eine von der Telekom angeschlossene im HWR), wovon drei aber sinnlos verbaut worden sind. Eigentlich benötige ich ja auch nur eine funktionierende im Wohnzimmer. Aber die muss der Auftragnehmer wohl nach den Aussagen hier nicht anschließen. Dafür soll ich nun einen Techniker beauftragen, der mir die diese Dose anschließt. Irgendwie verstehe ich das jetzt alles nicht mehr. Der Auftragnehmer baut mir drei Dosen ein, die laut Bauvertrag ab dem Hausanschluss installiert werden sollen, die mir aber nichts bringen.
     
  12. feelfree

    feelfree Gast

    Doch, die muss er anschließen. So zumindest meine Meinung. Die Begründungen von Julius, warum er das nicht müsste, fehlt irgendwie.
    Übrigens geht's hier um einen Aufwand von max. 30 Minuten.
     
  13. #12 Ralf Dühlmeyer, 16. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich denke,das auch ist hier der Genickbrecher.
    Das auch macht deutlich, dass ALLE Installationen gemeint sind (Wasser, Gas, ....) Und die werd der BT/GÜ ja wohl betriebsfähig verbunden haben.
    Also wird er EIN Kabel mit der Netzabschlußdose verbinden müssen.

    Das ganze ist nur sinnfrei, weil man damit nur mit einem analogen oder ggf. einem reinen ISDN Anschluß (gibts die überhaupt noch ohne DSL-Internetz?) Aparat anschliessen kann.
    Kommt DSL dazu, brauchts einen Splitter, der ein techn. Gerät ist, zu dessen Anschluß der BT/GÜ nicht verpflichtet ist.
    Sind dann noch Router, Telefonanlage usw im Spiel, hat man etwas durchgesetzt, was 5 Minuten später wieder abgebaut wird.
    :mauer
     
  14. tinooo

    tinooo

    Dabei seit:
    15. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenkassenmitarbeiter
    Ort:
    Berlin
    Danke Ihnen! Dann verstehe ich das noch weniger, warum der Auftragnehmer sich nun so sperrt. Ich werde aber wohl den geringsten Weg des Widerstandes wählen und nunmehr einen "externen" Techniker beauftragen. Zumal der Auftragnehmer mir auch mitgeteilt hat, dass
    "Das Telefonkabel aufklemmen mit einer Zwischenschaltung von einer TK-Anlage, Fritz-Box, Speed-Port oder ISDN-Anlage kann ausschließlich die Telekom bzw. eine Telekommunikationsfirma ausführen und liegt nachweislich nicht in unserem Verantwortungsbereich. Zu Ihrer Information: Diese Arbeiten liegen außerhalb des Leistungsspektrums von Fa. xxx."
     
  15. tinooo

    tinooo

    Dabei seit:
    15. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenkassenmitarbeiter
    Ort:
    Berlin
    Danke auch Ihnen!! Ich denke, ich jetzt habe ich es verstanden...;)
     
  16. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Nicht ganz. Bei mir wird beispielsweise das Telekomkabel vom HAR, wo die offizielle TAE-Dose der Telekom sitzt, in das Büro geführt, wo dann die Fritzbox sitzt. Da habe ich tatsächlich noch eine zweite TAE-Dose, die allerdings mein privates Eigentum ist.
     
  17. feelfree

    feelfree Gast

    Eben. Das ganze ist nur dann sinnfrei, wenn man das ganze DSL-Geraffel wirklich im HAR aufbauen will. Wenn da z.B. eine Fritzbox mit WLAN ran soll, gibt es vielleicht günstigere Standorte.

    Das ist aber auc klar, oder aufgrund von welcher Baubeschreibung hättest Du erwartet, dass die das machen?
     
  18. tinooo

    tinooo

    Dabei seit:
    15. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenkassenmitarbeiter
    Ort:
    Berlin
    Nein, das habe ich auch nicht erwartet. Und ja, ich würde gerne das DSL-Geraffel in einem anderem Raum haben. Dafür sollen die Dosen ja verbunden werden, damit ich im Wohnzimmer, anstatt im HWR, die Fritzbox anschließen kann.
     
  19. #18 Ralf Dühlmeyer, 16. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und wieso liegen dann die Kabel aller TAE Dosen im HAR???

    Wenn das gewollt war, warum enden die dann nicht in dem Raum, in dem die ganze Technik stehen soll?? Wie sollen die denn eingebunden werden?
    Gar nicht? Warum gibt es sie dann?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. tinooo

    tinooo

    Dabei seit:
    15. Mai 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenkassenmitarbeiter
    Ort:
    Berlin
    Sorry, das kann ich auch nicht beantworten. Ich bin davon ausgegangen, dass der Auftragnehmer, das so konzepiert, dass es auch sinnvoll ist - es ist ja nicht das erste Haus, das von denen gebaut wird. Allerdings haben wir diesbezüglich auch keine Fragen gestellt, weil eigentlich - nach dem Bauvertrag - alles (für uns Laien) klar war......
     
  22. #20 Ralf Dühlmeyer, 16. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nun, er hats ja auch sinnvoll gestaltet - wenn denn die Technik in den HAR kommt :D
     
Thema:

Telefonanschluss

Die Seite wird geladen...

Telefonanschluss - Ähnliche Themen

  1. Telefonanschluss Kosten

    Telefonanschluss Kosten: Hallo, ich weiß nicht ob es hier her gehört und ob schon drüber diskutiert worden ist. Der Telefonanschluss kostet ja nun 800€ das finde ich sehr...
  2. Telefonanschluss / Netzwerk

    Telefonanschluss / Netzwerk: Hallo Zusammen, Ich habe das Problem, dass mein Telefon nicht funktioniert. Kurze Beschreibung: - Anbieter: EWE - Telfonanschluss...
  3. Telefonanschluss aktivieren in HH

    Telefonanschluss aktivieren in HH: Hallo, wir haben eine seit über 20 Jahren deaktivierte Telefonleitung. Nur die Leitung geht ins Haus, ohne Anschlussdose! Diese Leitung soll...
  4. Telefonanschluß Ja/Nein

    Telefonanschluß Ja/Nein: Hallo, ich befinde mich gerade beim Hausbau. Ich möchte mal ein paar Meinungen zum Telefonanschluß einholen. Ich bekomme auf jeden Fall von...
  5. Oberirdischer Ausbau Telefonanschluss

    Oberirdischer Ausbau Telefonanschluss: Hallo Zusammen, nach langer Zeit des stillen Lesers habe ich nun auch eine Frage auf die ich bisher keine Antwort gefunden habe. Der Hausbau...