Telefonkabel beim baggern durchtrennt – und nu?

Diskutiere Telefonkabel beim baggern durchtrennt – und nu? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, auf der Lösungssuche meines Problems bin ich auf Forum aufmerksam geworden und ich denke hier gut aufgehoben zu sein :) Mein...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 svenpaeslack, 10. Juni 2013
    svenpaeslack

    svenpaeslack

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Bad Honnef
    Hallo,

    auf der Lösungssuche meines Problems bin ich auf Forum aufmerksam geworden und ich denke hier gut aufgehoben zu sein :)

    Mein Problem: Ich habe beim Baggern unsere Telefonleitung vor dem Haus durchtrennt.

    Hintergrund: Wir haben ein altes Haus gekauft (Baujahr 1976). Das Haus liegt am Hang. Wenn man vor dem Haus steht kann man ebenerdig in die Garage fahren, rechts und links von dieser Zufahrt steigt das Niveau bis auf Erdgeschossebene an und man geht auch im Erdgeschoss ins Haus. Da jetzt immer nur einer in der Garage parken kann und der andere davor, was sehr lästig ist da wir unterschiedlich zu Arbeit fahren und immer nur um parken wollten wir ein Teil des Erdreichs wegbaggern und einen Stellplatz erstellen (auf Garagenniveau).
    Wir haben beim Katasteramt nach Leitungsplänen gefragt und wurden ans Tiefbauamt verwiesen. Beim Tiefbauamt wollte man uns als Privatperson keine Auskunft erteilen, die gäbe es nur für Firmen.
    Dann haben wir die Nachbarn befragt, und konnten klären, das Strom, Gas und Kanal tiefer als die Straße und damit auch als der Keller liegen. Die Nachbarn dachten das Telefonkabel liegt wahrscheinlich irgendwo beim Strom. So ungefähr mit der zweiten Baggerschaufel hatten wir die Telefonleitung durchtrennt. Sie liegt an der Straße keine 10cm tief. Dann haben wir vom Haus aus angefangen (als auf Erdgeschossniveau) und auch da haben wir die Leitung erwischt. Sie liegt auch hier nur so 10-20cm unter der Oberfläche.
    Die Erde ist jetzt abgetragen und bei mir vor der Tür stehen jetzt zwei lehre Weinflaschen (in jeder Flasche ein Kabelende).
    Zum Glück haben wir LTE und ich bin nicht auf das Kabel angewiesen.
    Bevor ich aber den Stellplatz fertig mache würde ich das Kabel gerne wieder reparieren lassen und danach wieder verbuddeln. Unter Umständen braucht man es ja doch noch mal.
    Vom Prinzip sind das ja nur ein paar Meter Kabel und zwei Muffen.

    Jetzt stellen sich mir mehrere Fragen:
    1. Wer ist dafür zuständig? Wir haben ja keinen Telefonkabelanschluss bei z.B. der TCOM wo ich das reklamieren könnte.
    2. Wer muss das Beseitigen des Schadens bezahlen. Ich fühle mich nicht so wirklich verantwortlich. Da hat damals jemand ziemlich gemurkst.
    3. Kann das jeder Elektriker oder brauche ich dafür eine Spezialfirma?

    Bin für jeden Tipp dankbar den ich würde aus dem Schlammsee gerne einen Stellplatz machen.

    Grüße
    Sven
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Irgendjemandem gehört das Kabel, und wenn es außerhalb des Gebäudes lag, dann ja wohl dem Netzbetreiber. Das ist in den meisten Fällen die Telekom.

    Der Schaden ist dem Netzbetreiber zu melden, der muss dann entscheiden, wie weiter verfahren wird. Man kann das Kabel nicht einfach so im Boden liegen lassen, denn die offenen Enden können zu eigenartigen Effekten an den Verteilstellen des Netzbetreibers führen. (Erde, Feuchtigkeit usw. usw.)

    ???? Natürlich bist Du verantwortlich. Das Kabel lag auf DEINEM Grundstück und DU hast es zerstört. Wer soll denn sonst verantwortlich sein?

    Anfallende Kosten sind vom Verursacher zu tragen, Firmen haben dafür normalerweise eine Versicherung.

    Also zuerst einmal klären was es mit dem Kabel auf sich hat. Vielleicht kann der Netzbetreiber das Kabel am Straßenverteiler abklemmen, evtl. ist es schon abgeklemmt, dann müsste das defekte Kabel nur noch dokumentiert werden, oder er kann es fachgerecht reparieren. Ob er das durch eigene Leute oder eine Fremdfirma erledigen lässt, ist seine Entscheidung. Dann weiß man auch was an Kosten anfällt.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    :mauer
     
  5. #4 JamesTKirk, 10. Juni 2013
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ich würde mal bei dem Baggervermieter nachfragen, der hat Dir schließlich das Gerät zur Verfügung gestellt, das so böse war, das Kabel zu durchtrennen ... :mauer
     
  6. #5 rolf a i b, 10. Juni 2013
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    in dem fall kannst du nur auf kulanz hoffen. liegen keine bestandspläne über medien auf dem grundstück, musst du erst suchschachtungen anlegen. einfach drauf los baggern wird eben teurer.
     
  7. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Einen Schachtschein vor Beginn der Bauarbeiten einholen, wäre eine gute Idee gewesen. Ob da jemand "gemurkst" hat, lässt sich evtl. mit Blick in die "Trassenauskunft Telekom" klären. Die sollte anzeigen, wo denn die Telefonleitung hätte liegen sollen. 10-20 cm Verlegetiefe sind sehr ungewöhnlich.

    Kleiner Trost: Das Telefonkabel zu erwischen, ist allerdings noch das harmloseste. Wasser, Gas, Elektro oder Antennenkabel sind sehr viel schlimmer.
     
  8. #7 svenpaeslack, 10. Juni 2013
    svenpaeslack

    svenpaeslack

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Bad Honnef
    Ich sehe das jetzt auch nicht als so schlimm an. Wir hatten ganz vorsichtig los gebaggert. Das Stromkabel hatten wir auch gefunden. Es war mit einem gut sichtbaren roten Band umwickelt und lag tatsächlich in der nähe der Telefonleitung - nur eben anständig tief.
    Da wir eben von dem Stromkabel wussten hatten wir schon super vorsichtig gebaggert. Ich hätte nur kein Kabel oberhalb des Straßen-/Keller-niveaus erwartet.
    Über dem Telefonkabel lag an einigen Stellen auf unserem Grundstück so eine Tonabdeckung. Dummerweise nicht an der Stelle wo wir mit dem Baggern angefangen hatten :( Vor ca. 10 Jahren wurde wohl die Straße neu gemacht und auf unserer Seite gibt es keinen Gehweg. Ich denke da ist wohl die Tonabdeckung an der Stelle hops gegangen.
    Wasser und Gas liegen an ganz anderer Stelle, das war uns bewusst.
    Es ist nu eben wie es ist. Jetzt muss es weiter gehen und die immer noch offene Frage ist wer ist der richtige Ansprechpartner. Telekom?

    Grüße
    Sven
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Woher sollen wir wissen wer bei Euch die Telefonnetze betreibt? Ich hatte oben doch schon geschrieben, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Netze der Telekom gehören. Deswegen dort nachfragen. Wer weiß, vielleicht ist die Leitung auch gar nicht mehr offiziell genutzt bzw. ein Überbleibsel aus vergangenen Jahren, oder was auch immer. Das kann man aber in einem Forum nicht klären.

    Gruß
    Ralf

    P.S. Letztendlich ist es auch völlig egal wer das irgendwann einmal verbockt hat, sicher ist nur, dass Dir das jetzt beim Baggern passiert ist, und deswegen auch Du den Kopf dafür hinhalten darfst.
     
  10. #9 rolf a i b, 10. Juni 2013
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    schon mal in der nachbarschaft gefragt, ob jemand ohne telefon ist?
     
  11. #10 Unregistrierter, 10. Juni 2013
    Unregistrierter

    Unregistrierter

    Dabei seit:
    22. April 2012
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einkäufer
    Ort:
    Waltrop
    ich komme aus der branche.
    die sogenannte "letzte meile" (das ist das kabel vom verteilerkasten zum haus an sich) kommt in deutschland zu 99,9999999% von der telekom.
    es gibt im privaten bereich (gewerbegebäude ist was anderes!) fast keine ausnahmen. eine handvoll versatel, eine handvoll lokale anbieter (net cologne, dokom). ALLE anbieter auf dem deutschen markt mieten das netz der telekom zumindest im bereich letzte meile.
    ausnahmen sind unitymedia oder kabeldeutschland...die haben ein eigenes netz...aber das ist ja auch kein telefonkabel ;)

    der schaden muss der telekom gemeldet werden und kann im regelfall über die private haftpflicht beglichen werden.
     
  12. #11 Unregistrierter, 10. Juni 2013
    Unregistrierter

    Unregistrierter

    Dabei seit:
    22. April 2012
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einkäufer
    Ort:
    Waltrop
    nicht wenn er nur das kabel zu seinem haus erwischt hat. vom verteiler geht es sternförmig an die einzelnen häuser.
    um die nachbarn "offline" zu schalten, musste schon den verteilerkasten umsemmeln oder aber das hauptkabel zum verteilerkasten erwischen.
     
  13. #12 wasweissich, 10. Juni 2013
    wasweissich

    wasweissich Gast

    :mauer :mauer

    als ich dem porsche hinten draufgebrummt bin , fühlte ich mich auch nicht verantwortlich .

    denn hätte der kerl die karre in der garage gelassen , hätte ich ihm garnicht draufbrummen können .
    und wenn er schon durch die gegend fährt , dann soll er gefälligst nicht so scharf vor mir bremsen ...


    hättest du vorher bei der telekom angerufen , hättest du gewusst wo das kabel liegt . und auch erfahren können , dass du in dem bereich des kabels gefälligst von hand zu schachten hast .

    und das mit der verlegetiefe , wer sagt dir , dass vor dir nicht irgendeiner mal auch rumgebuddelt hat und eben 30 cm boden abgetragen hat ????


    und noch eins . wenn man vor dem einsteigen in den bagger , also bevor das adrenalin einen unverwundbar macht , einfach in den keller geht und sich ansieht , wo die kabel und leitungen in den keller ankommen , der weiss auch gleich , wo sie auf der anderen seite in die wand hineingehen .............. aber dafür müsste das gehirn eingeschaltet sein .


    und noch eins :
    wenn die versicherung mitbekommt , dass vorher keine leitungspläne beschaft wurden , macht sie :bef1005:
     
  14. #13 meisterLars, 11. Juni 2013
    meisterLars

    meisterLars

    Dabei seit:
    21. März 2008
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Straßenbauermeister
    Ort:
    Kreis Soest
    Mein erster Gedanke: Haha! :respekt

    Baggerfahrn ist ja auch so einfach. :biggthumpup:

    Nur wenn man noch nicht mal weiß, wo man sich die passenden Pläne besorgen kann, fällt das dann icn die Kategorie "dumm gelaufen"

    Ob der Schaden bei Nichtvorhandensein von Plänen von Deiner Versicherung bezahlt wird, wage ich zu bezweifeln.


    Kleiner "Erfahrungsbericht" am Rande:

    Vor gut 10 Jahren durften wir mal auf Ostersonntag mit nem Bagger ausrücken. Einen Tag vorher hatte eine Privatperson mit einem geliehenen Radlader seine Garteneinfahrt eingeebnet. Dabei hat er leider leider auf einer Länge von 8 Metern ein 800-paariges Telekom-Kabel abgepellt und ein wenig Kabelsalat kreiert... Wie ich später erfahren hab, durfte sich der Radladerfahrer auf eine Rechnung von 1500€ freuen, die auch keine Versicherung übernommen hat...
     
  15. #14 svenpaeslack, 11. Juni 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Juni 2013
    svenpaeslack

    svenpaeslack

    Dabei seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Bad Honnef
    @Unregistrierter: Danke für die Infos. Das passt schon eher zu "Bauexpertenforum.de". XXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    Um so ein paar komische Gedanken hier zu zerstreuen. Alle Nachbarn haben Telefon. Ich auch (hab ja LTE). Das Kabel läuft nicht da wo man erwarten würde das es laufen müsste wenn man im Keller nachsieht. Das Kabel hätte eh verlegt werden müssen, da es ja quasi auf dem Hang lag und jetzt tiefer muss. Für die Schlaumeier hier: das ist das Ding aus der Schule mit Namen Hypotenuse. Und ob Kabel verlegen oder reparieren so ein großer Kostenunterschied ist glaube ich nun nicht. Sei es drum. Egal wie ist es immer noch billiger als hätte ich die ganzen Bauarbeiten machen lassen dazu hat es auch ein wenig Spass gemacht :)
    Ich geh mich mal in anderen Foren umsehen in der Hoffnung dort mehr User wie "Unregistrierter" zu finden die in Threads mitreden wenn sie Ahnung haben und qualifiziert etwas beitragen können.

    @wasweissich: Ihr Beitrag ist etwas weit draussen für meinen Geschmack, dazu beleidigst Sie mich direkt. Aussagen wie "Gehirn einschalten" im direkten Kontext würde ich mir gut in einem öffentlichem Medium überlegen.

    Ich bin dann mal wieder weg
     
  16. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Sowas sag ich sogar in Natura wenn ich sehe das Murks gemacht wird... Da lach ich doch über ein öffentliches Medium, es ist einfach eine Tatsache das z.B. beim Baggerfahren viele vorher nicht drüber nachdenken. Mieten, machen, fluchen, SChaden reparieren... Hirn einschalten spart da schon viele Kosten... Ich gehe NIE davon aus, das eine Trasse, eine Wand etc Kabelfrei ist, ich bin da extremer Pessimist... Ich suche da vorher schon ein bisschen... Auch bei Aussenwänden, ich such die vorher mit dem Leitungssucher ab, da hab ich schon ganz komische Dinge entdeckt...
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Ralf Dühlmeyer, 11. Juni 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich denke, der TE hat erfahren, was er nicht erfahren wollte. Damit der Moderationsaufwand im Rahmen bleibt, mache ich hier jetzt mal zu.

    :closed:
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann mach das mal wenn Du nur jemanden suchst, der Dir die Aktion gesund betet. Die Fakten hatte ich oben jetzt schon mehrfach dargestellt, daran ist nichts zu rütteln.

    Gruß
    Ralf
     
Thema: Telefonkabel beim baggern durchtrennt – und nu?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. telefonkabel durchtrennt reparieren

    ,
  2. Telefonkabel bagger

    ,
  3. telefonleitungen auskunft

    ,
  4. telekom kabel selber reparieren,
  5. Telefonkabel rep
Die Seite wird geladen...

Telefonkabel beim baggern durchtrennt – und nu? - Ähnliche Themen

  1. Z-Folie schaut an mehreren Stellen beim Klinker/Fuge heraus

    Z-Folie schaut an mehreren Stellen beim Klinker/Fuge heraus: Hallo zusammen, ich bräuchte Euren Rat, bzw. Eure Erfahrungen. Mein Neubau wurde vergangene Woche verklinkert und verfugt. Gestern habe ich...
  2. Korrekte Ausführung beim Abdichten der Garagen-Bodenplatte und anschließendem Putz

    Korrekte Ausführung beim Abdichten der Garagen-Bodenplatte und anschließendem Putz: Hallo leibe Bauexpertenforum-Gemeinde :winken, erstmal vielen Dank für das existierende Forum. Mit eurer Hilfe konnte ich als bislang stiller...
  3. Steine beim Rollladeneinbau gebrochen

    Steine beim Rollladeneinbau gebrochen: Hallo, bei uns wurden vor ein paar Tagen Rollläden montiert und wie es aussieht waren die Monteure beim Bohren der Löcher für die Schienen...
  4. Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll

    Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll: Hallo Zusammen, wir sind grade dabei ein EFH neu zu bauen. Aktuell setzen wir uns grade mit der Elektroplanung auseinander. Dabei hat sich für...
  5. Verspachtelung löst sich beim Streichen - Mangel?

    Verspachtelung löst sich beim Streichen - Mangel?: Wir haben mit einem Generalunternehmer ein Haus gebaut, welches auch schon abgenommen wurde - d.h. inkl. Beweislastumkehr im Mangelfall. Dabei...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.