Terasse neu gestalten, aber welches Material?

Diskutiere Terasse neu gestalten, aber welches Material? im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Guten Morgen zusammen, wir haben an unserem Reihenhaus eine ca. 15qm große Terasse aus einfachen Gewegplatten auf einem Kies/Sandbett. Diese...

  1. #1 Freerider, 23.03.2016
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    08.07.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Guten Morgen zusammen,

    wir haben an unserem Reihenhaus eine ca. 15qm große Terasse aus einfachen Gewegplatten auf einem Kies/Sandbett. Diese sind nach fast 20 Jahren aber nicht mehr schön (falls sie es je waren ;)) und wir würden diese gerne erneuern (lassen). Nur bei dem Material sind wir immer noch unschlüssig. Grundsätzlich gefällt uns Holz zwar sehr gut, aber den Pflegeaufwand scheuen wir dann doch. Freunde von uns haben eine Bangkirai Terasse, die wirklich super aussieht, aber selbst die sagen, dass sie das nicht nochmal machen würden. Über WPC hab ich hier schon genug gelesen um davon Abstand zu nehmen. :shades

    Letztendlich bleibt dann ja nur Stein übrig. Aber selbst da hat man ja die Qual der Wahl. Pflastersteine gefallen meiner Frau nicht so wirklich, bei den Terassenplatten gibt es nun aber schon einige die nicht schlecht aussehen. Bei einigen Herstellern, gibt es sogar Granitkeramikplatten in Holzoptik. Diese sind sehr dünn (2cm). Laut Herstellern, sollen diese sehr leicht zu reinigen und generell unempfindlich sein (Kratzer). Sehen das die Experten hier auch so? Oder sind die unterschiedlichen Steinarten nur eine Geschmacks- und Kostenfrage.

    Wir hätten gerne etwas pflegeleichtes und unempflindliches (zwei kleine Kinder).

    Freue mich über Ratschläge.

    VG
    Jörg
     
  2. #2 Freerider, 29.03.2016
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    08.07.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    187 Klicks aber kein Kommentar? Ist Stein gleich Stein? Erfahrungen mit Steinen in Holzoptik?
     
  3. #3 toxicmolotow, 29.03.2016
    toxicmolotow

    toxicmolotow

    Dabei seit:
    08.09.2013
    Beiträge:
    1.471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenfachwirt
    Ort:
    NRW
    Vielleicht hat auch niemand einfach Erfahrung mit solchen Dingern... Schließlich wohnen die wenigsten hier schon 20 Jahre im Eigenheim. Langzeiterfahrung fehlt also.

    Wie du festgestellt hast, Betonplatten sind nach 20 Jahren nicht mehr schön.

    Gleiches gilt laut meinem Galabauer wohl immer noch. Die sehen jetzt sehr schön aus, mit der Zeit lässt das aber nach.

    Bei Naturstein soll das anders sein, allerdings kosten die in der Regel auch mal deutlich mehr.

    Bekommst du einen recht schönen Betonstein 60x40 schon für 20-25 Euro/qm, gibts Granit erst ab 40-50Euro/qm, jeweils plus Unterbau.

    Und zu Holzoptikfliesen kann ich nur sagen: Überhaupt keine Ahnung. Schick sehen die in den Ausstellungen aber aus, wenn man sowas mag.
     
  4. #4 wasweissich, 29.03.2016
    wasweissich

    wasweissich Gast

    Es gibt durchaus langzeiansehnliche betonplatten mit natursteinvorsatz ,die aber nicht zum spartarif.
    Naturstein geht immer , holz ist so pflegeaufwändig auch nicht,wenn richtiges richtig verbaut ....

    Guter baustoffhandel weiss und kann beraten.
     
  5. #5 Elronno, 29.03.2016
    Elronno

    Elronno

    Dabei seit:
    12.03.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Langenselbold
    Bin zwar kein Experte, aber wir legen auch in diesem Jahr unsere Aussenanlage an und standen vor der selben Frage:

    Holz war aufgrund der Gegebenheiten bei uns, unseren Ansprüchen an die Optik und des Pflegeaufwandes raus.

    Auch Betonstein war für uns recht schnell aus dem Rennen, da man für großformatige Platten vom Markenhersteller recht schnell ähnliche Preise wie für Keramik- oder Natursteinplatten bezahlt. Und da die versprochene Farbbeständigkeit nach einigen Jahren wohl weg ist, nehmen wir dann lieber gleich Keramik oder Naturstein.

    Letztlich haben wir uns dann aber für Keramikplatten entschieden, da die Vorteile (witterungsbeständig, geringer Abrieb, rutschsicher, pflegeleicht, ...) die möglichen Nachteile (kippeln einzelner Platten aufgrund herstellungsbedingtem Schüsseln & geringem Eigengewicht) überwiegen und es bei der von uns gewünschten, großformatigen Optik einen Preisvorteil von rund 25 €/m² gegenüber Naturstein gibt. Bei geplanten 60m² Terasse nicht zu unterschätzen...
     
  6. #6 gartenpate, 29.03.2016
    gartenpate

    gartenpate

    Dabei seit:
    29.03.2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Bodelshausen
    Hat das ganze nicht auch was mit der Optik des Grundstückes/Hauses zu tun? Also Naturstein ist halt wunderschön, kann aber total unpassend wirken.
    Falls du eher zu Holz, als zu Stein neigst: Bei Holz habe ich mit Teak gute Erfahrungen gemacht, allerdings ist das ja auch eine ökologische Frage. Afzelia und Robinie sind auch sehr resistent.

    Meiner Erfahrung nach ist ein weiterer Faktor für die Sauberkeit von Steinplatten, wie groß diese sind. Wir haben bei uns in der Einfahrt kleine Naturstein, die sehr schnell vermosen. Auf unserer Terrasse sind große Platten, die müssen viel seltener gereinigt werden.
     
  7. #7 wasweissich, 29.03.2016
    wasweissich

    wasweissich Gast

    hat selten mit der grösse zu tun .
     
  8. kehd

    kehd

    Dabei seit:
    04.02.2009
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    Heidelberg
    Wir haben seit sechs Jahren Bankirai. Alles ok. Muß ich dieses Jahr mal wieder streichen.
    Segelyachten haben öfter ein Teakdeck. Das hält auch seine 20 Jahre. Beide Holzarten sollten allerdings auch abtrocknen können.WEnn sich da Moos niederläßt hält das Holz nicht lange.
     
  9. #9 Kalle88, 29.03.2016
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Mir drehen sich die Fußnägel um in anbetracht der "Artenvielfalt" der hier verwendeten tropischen Hölzer...
     
  10. #10 Freerider, 30.03.2016
    Freerider

    Freerider

    Dabei seit:
    08.07.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm.
    Ort:
    Unterhaching
    Danke für die Antworten soweit. Sehen die Experten hier einen großen Unterschied bezüglich der Haltbarkeit und Pfelge von Betonsteinen im Vergleich zu Granitkeramikplatten?
     
  11. #11 driver55, 30.03.2016
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.437
    Zustimmungen:
    254
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Wohl eher Nord-Süd (feucht -trocken) die Ursache, statt klein-groß...
     
  12. #12 driver55, 30.03.2016
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.437
    Zustimmungen:
    254
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Wie hier schon empfohlen. Geh zum "Baustoffhändler deines Vertrauens" und lass dir jeweils Vor-/Nachteile der verschiedenen Plattenarten erläutern....
    Mein Fliesenleger hat mich auf die "Keramikspur" gebracht.
    Bei 15qm sind die Mehrkosten überschaubar.
    Produktinfo gerne per PN.
     
  13. #13 gartenpate, 30.03.2016
    gartenpate

    gartenpate

    Dabei seit:
    29.03.2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtner
    Ort:
    Bodelshausen
    @driver55
    Die Einfahrt von uns ist im Südwesten, die Terrasse im Südosten. Meine Vermutung ist, dass Moos einfach viel besser in den Fugen wächst. Kann eben nur aus meiner Erfahrung erzählen. Die Himmelsrichtung scheint mir aber keine Erklärung zu sein.
     
  14. #14 driver55, 30.03.2016
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    3.437
    Zustimmungen:
    254
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    @gartenpate: Hm, erst schreibst von den Platten u. jetzt von den Fugen. Fakt ist, nicht immer ist dauerfeucht gut
     
Thema:

Terasse neu gestalten, aber welches Material?

Die Seite wird geladen...

Terasse neu gestalten, aber welches Material? - Ähnliche Themen

  1. §34 und überdachte Terasse

    §34 und überdachte Terasse: Hallo, ich habe ein Problem mit dem Bauamt. Wir sanieren ein Haus. Das Haus verfügt aktuell über einen Keller (nicht als Vollgeschoss), 2x...
  2. Garage mit Terasse und Grenzbebauung

    Garage mit Terasse und Grenzbebauung: Hallo zusammen:) Wir haben ein Haus gekauft und die Terasse befindet sich direkt über der Garage. Die Terasse grenzt direkt an die Garage des...
  3. Mauer auf Terasse

    Mauer auf Terasse: Guten Tag. Bin gerade dabei meine Terasse anzulegen. Problem hierbei ist, die Terasse ist tiefer (ca. 1.80m) als der Garten. Nun würde ich gerne...
  4. Schwimmend verlegte WPC-Terasse wandert

    Schwimmend verlegte WPC-Terasse wandert: Hallo Experten, ich bin etwas ratlos mit meiner WPC-Terasse. Ich habe letztes Jahr eine WPC Terasse verlegt. Diese liegt im 1.OG auf einer...
  5. Gestaltung Garage + Terasse

    Gestaltung Garage + Terasse: Hallo, ich bin gerade am überlegen wie ich meine Terasse + Garage gestalte bezüglich des Bodens. Aus meiner Sicht kommen 2 Varianten in Frage:...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden