Terasse über Erdkollektoren

Diskutiere Terasse über Erdkollektoren im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo! Wir planen zur Zeit die Außenanlage bei unserem Haus. Im Garten liegen auf 220m² Erdkollektoren (Direktverdampfer). Nun weiß ich, das...

  1. Raoul

    Raoul Gast

    Hallo!

    Wir planen zur Zeit die Außenanlage bei unserem Haus. Im Garten liegen auf 220m² Erdkollektoren (Direktverdampfer). Nun weiß ich, das man die Flächen nicht versiegeln soll.
    Wir stehen aber vor dem Problem, das unsere geplante Terrasse mit ca 17m² über den Kollektoren liegen würde. Geplant ist ein Plaster mit breiten Fugen (2-3cm) damit Regenwasser weiterhin versickert.

    Nun meine Frage. Wird die Leistung der WP durch die so geplante Terrasse sinken?


    Gruß

    Raoul
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. matom

    matom

    Dabei seit:
    18. Juli 2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Ort:
    Hagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ök.
    Laienmainung,

    Die Erdkollektoren profitieren von Sonneneinstrahlung und dem aufgewärmten Boden diese Energie ziehen die ja ab, denke mal die Terrasse wird einen Großteil der Sonnenstrahlen und Wärmeeinwirkung absorbieren so das es unter der Terrasse auf Dauer kälter ist bzw da nicht soviel Wärme abgezogen wird bzw. der Boden sich da nicht regeneriert.

    MfG
     
  4. Raoul

    Raoul Gast

    Danke für die Antwort. So dachte ich vor dem Hausbau und der Heizungsplanung auch, aber das stimmt so nicht.
    Die Energie wird zum aller größten Teil über das Niederschlagswasser dem Erdreich zugeführt. Deswegen ist es auch ein Ammenmärchen, das man im Schatten keine Kollektoren verlegen soll.


    Gruß

    Raoul
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eindeutige Antwort: JA

    Die Frage ist eher, wie stark wird sich die Überbauung auswirken. Geht es nur um eine Terrasse, oder wird diese evtl. noch mit einem Dach versehen?

    Auch die Sonneneinstrahlung auf den Kollektor hat einen Einfluß, wenn auch nur einen geringen. Vor allen Dingen während der kalten Jahreszeit, kann die Sonne hilfreich sein um die Oberfläche anzutauen damit Wasser schneller versickern kann, was den Kollektor auch schneller regeneriert.

    Die überbaute Fläche ist im Verhältnis zur Kollektorgröße jedoch gering, und so lange sichergestellt ist, dass dort Niederschläge versickern können, hätte ich keine Bauchschmerzen.

    Ob die angedachten Fugen ausreichen, kann ich jetzt nicht beurteilen. Dafür müssten man schon genauer wissen, wie der Terrassenbelag (-aufbau) gestaltet wird. Für meinen Geschmack sind die paar Fugen etwas knapp bemessen um eine ausreichende Versickerung sicherstellen zu können, und wenn dann nur ein kleiner Teil der Niederschläge versickert, ist dem Kollektor auch nicht geholfen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Raoul

    Raoul Gast

    Ein Dach kommt nicht über die Terrasse. Im Moment sind wir beim Belag bei Standard Pflaster. Es gibt natürlich noch die Möglichkeit, auf ein "wasserdurchlässiges" Ökopflaster zu gehen. Dritte Variante wären WPC Terrassendielen die man mit einem Abstand von ca 1cm verlegt. Die Frage ist nur, wo sickert das meiste Wasser durch?

    Der Unterbau wäre bei allen Varianten Schotter und Splitt.


    Raoul
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich denke mal, Stadtplaner, Galabauer, die müssten sich mit solchen Dingen befassen, denn es gibt ja immer mehr versiegelte Flächen mit den bekannten Problemen.

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man bei so einem Pflaster, je nach Pflaster-/Fugengröße, gerade mal 10% der Niederschlagsmenge versickern kann. Deswegen gibt es ja spezielle Aufbauten, wobei dann auch die Tragschicht einen erheblichen Einfluß hat. Ist dann noch der Boden geeignet, dann kann man auch größere Niederschlagsmengen versickern.

    Gruß
    Ralf
     
  8. #7 wasweissich, 18. Januar 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ralf , wenn da ein kolektor verbuddelt ist , würde ich mir um das versickern keine sorgen machen . eine gepflasterte terrasse mit passendem pflaster sollte die wärmeleistung nur geringfügig beeinflussen ... denke ich .
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sehe ich auch so, deswegen ja mein Kommentar. Wenn er halt irgend ein 08/15 Pflaster kauft, und damit die Oberfläche versiegelt, helfen die paar Fugen auch nicht mehr. Darauf wollte ich hinaus.

    Aber bei dem geringen Flächenanteil der Terrasse an der gesamten Kollektorfläche, dürfte auch das kein Beinbruch sein. Jetzt wäre zu überlegen, welcher Teil des Kollektors unter der Terrasse liegt.

    Gruß
    Ralf
     
  10. Raoul

    Raoul

    Dabei seit:
    19. Januar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ö.D.
    Ort:
    Westerwald
    Damit der Verlust so klein wie möglich ausfällt, werden wir ein wasserdurchlässiges Ökopflaster nehmen und dieses dann noch zusätzlich mit breiteren Fugen verlegen. Welcher Hersteller weiß ich aber noch nicht, da muss ich mich auch erst schlau machen. Bin für Tipps offen.

    @Ralf
    Was meinst du mit "Jetzt wäre zu überlegen, welcher Teil des Kollektors unter der Terrasse liegt"?


    Gruß

    Raoul
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Hersteller liefern sicherlich Daten über die Versickerungsfähigkeit.

    "Anfang" des Kollektors, oder "Ende" des Kollektors, oder..... So ein Kollektor belastet das Erdreich ja nicht gleichmäßig über seine komplette Fläche.

    Gruß
    Ralf
     
  12. Raoul

    Raoul

    Dabei seit:
    19. Januar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ö.D.
    Ort:
    Westerwald
    Es liegen 5 Kreisläufe a 75m im Garten. Von den 5 Kreisläufen wären 2 vom Überbau der Terrasse betroffen. Beim ersten Kreislauf sind ca 7m am Anfang und rund 15m am Ende betroffen. Der 2. Kreislauf würde dann mit ungefähr 7m am Anfang "überbaut". Möglicherweise auch ein paar Meter am Ende. Ich kann das auf den Bilder nur abschätzen.


    Raoul
     
  13. laus1648

    laus1648

    Dabei seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkauf
    Ort:
    Kolbermoor
    Bei meinem Schwager ist die Terasse auch teilweise mit den Leitungen unterlegt, er hat riesige Probleme mit Senken und Heben der Terasse. Im Moment klärt ein Gutachter was die Ursache ist
    Gruß
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Genau das ist ein Problem wenn der Kollektor überlastet wird, und sich das Erdreich in einen Eisklotz verwandelt. Ständige Soletemperaturen mit Minusgraden (bei DV ist das nicht anders) und ein Erdreich durch das die Wärme nur verzögert an die Kollektorrohre kommt, führen dazu, dass sich um die Rohre herum Eis bildet.

    Deswegen sollte man einen Kollektor möglichst üppig dimensionieren.

    Gruß
    Ralf
     
  15. SvenW

    SvenW

    Dabei seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    Hannover
    Wie wäre es mit einer normalen Terrasse und der Versickerung des Regenwassers unter der Terrasse? Z.B. wenn man mit Drainagerohren einen Teil des Regenwassers vom Dach direkt unter der Terrasse versickern läßt? Dann macht es nichts aus, wenn die Pflasterung relativ dicht ist, allerdings muß man dann natürlich tiefer auskoffern lassen um die Versickerung entsprechend zu verlegen.
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und sicherstellen, dass das Wasser dort überhaupt versickern kann, sonst schwimmt ihm bei einem Starkregen oder Schneeschmelze mit Regen die Terrasse davon.

    Gruß
    Ralf
     
  17. laus1648

    laus1648

    Dabei seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkauf
    Ort:
    Kolbermoor
    Hallo zusammen
    so, bei uns sind die Kollektoren nun verlegt, nun stellt sich mir die Frage, soll die Erde verdichter werden, reicht es, wenn sich das ganze 2 Monate setzen kann. Was empfielt ihr
    danke
    Dieter
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wurden die Rohre schon wieder komplett zugeschüttet? Normalerweise deckt man die Rohre lagenweise ab und verdichtet (einschlämmen geht auch).

    Gruß
    Ralf
     
  19. #18 keinSchlaubauer, 22. Juli 2011
    keinSchlaubauer

    keinSchlaubauer

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jurist
    Ort:
    Landau
    Hat man generell bei Erdkollektoren nicht das Problem von ständigen Setzungen?

    Oder kann man dann den Raum unter der Terrasse genauso verdichten?
    Ansonsten würde ich über Alternativen nachdenken (bspw. besser dämmen und dafür dann eine LW-WP), denn eine sich ständig weiter setzende Terrasse macht keinen Spass...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn´s richtig gemacht wird, dann nicht.

    LWP nur dann, wenn die Rahmenbedingungen passen. Region mit akzeptablen Außentemperaturen, Heizlast sehr niedrig, Heizflächentemperatur sehr niedrig, Aufstellort mit ausreichend Abstand zu den Nachbarn. Dann hat man unter´m Strich einen kleinen Vorteil gegenüber einer WP mit Flächenkollektor.

    Gruß
    Ralf
     
  22. popolini

    popolini

    Dabei seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    BY
    Wie ist das mit dem Flächenkollektor, wenn der Boden rein aus Lehm besteht. Es wird zwar ein Sandbett gelegt und darüber dann der Humus. Aber das Wasser kann ja nicht mehr weg, es wird praktisch immer kälter und vereist dann nicht zwangsläufig das Erdreich. Oder mach ich da einen Denkfehler?
     
Thema:

Terasse über Erdkollektoren

Die Seite wird geladen...

Terasse über Erdkollektoren - Ähnliche Themen

  1. Abschluss Terasse zur Tür korrekt??

    Abschluss Terasse zur Tür korrekt??: Hallo zusammen. ich hatte bei mir einen Galabauer ( großes Unternehmen) der die Terasse neu gemacht hat. Als die alte Terasse lag, sagte der Chef...
  2. Terasse im Dachgeschoss abdichten (drunter Wohnraum)

    Terasse im Dachgeschoss abdichten (drunter Wohnraum): Hallo zusammen, bei unserem Neubau möchte ich die Terasse abdichten und hoffe ihr könnt mir da ein paar Tipps geben. Infos: Süd-Terasse...
  3. Bodenaufbau Terasse

    Bodenaufbau Terasse: Hallo, auf einer Terrasse soll ein Gefälle und Unterbau aufgebaut werden, da das Wasser aktuell schlecht abfließt bzw. sogar zum Gebäude hin...
  4. günstiger aber extrem haltbarer Belag für Terasse

    günstiger aber extrem haltbarer Belag für Terasse: Hallo, folgende Rahmenbedingungen. Betonierte Doppelgarage mit Flachdach ca. 36 qm. Auf dem Flachdach befindet sich eine Terasse. Diese ist...
  5. Pergola-Markise an einer wärmegedämmten Hauswand anbringen!?!

    Pergola-Markise an einer wärmegedämmten Hauswand anbringen!?!: Hallo, wir würden gerne eine Pergola-Markise auf unserer Terasse anbringen und haben jetzt einen geeigneten Anbieter gefunden. Diese 300-400 kg...