Terasse, Zuwegung

Diskutiere Terasse, Zuwegung im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Wir haben aktuell einige Angebote offen für das Anlegen von Terasse, Stellplatz und Weg, alles in allem so ca 90qm. Nach den ersten 2 Angeboten...

  1. #1 ralph12345, 5. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wir haben aktuell einige Angebote offen für das Anlegen von Terasse, Stellplatz und Weg, alles in allem so ca 90qm. Nach den ersten 2 Angeboten taucht nun eine Frage auf, wie macht man das pflastern denn richtig? Oder andersrum, wie kommen Preisunterschiede von 50% zu Stande, übertreibt es der eine oder schlampt der andere?

    Der Preiswerte bietet an:
    # in Pflastersand verlegen inkl. Zuschnitt
    # Betonmischkanten liefern, einbauen

    Verlegung offenbar in Sand... (bis auf Stellplatz, da ist der Untergrund vorhanden (Baustrasse))

    der Teurere:
    # Pflaster verlegen inkl.Zuschnitt, abrütteln, einschlämmen (Preis wie A)
    # keine Betonmischkanten,
    # zu pflasternde Bereiche mit Flächen-Rüttler verdichten,
    # Tragschicht und Pflasterbettung einbauen und verdichten, Feinplanum herstellen
    # Sand + Mineralgemisch liefern (Sand ist eigentlich da..)

    B liegt alles in allem 50% über A.

    Wie macht man das denn nun? Feinplenum, mineralische Tragschicht oder nur verdichteter Sand? (Dass A den Sand vor Velegung abrüttelt hoffe ich mal. Allein der Posten macht bei B 320€ aus...)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ralph12345, 5. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Nachtrag zu den Randbedingungen:
    Untergrund ist Sand, Mutterboden ist abgeschoben.
    Grundstück ist eben
    Pflasterung werden wohl Betonpflastersteine, auch für die Terasse, d.h. keine 50x50 Platten.
     
  4. Moritz

    Moritz

    Dabei seit:
    3. März 2012
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    so wie beschrieben sind die nicht vergleichbar und ich würde das auch so NICHT machen lassen. Ich mußte übrigens meine komplette Pflasterung wegen dem schei.. Sand nach 6 Jahren neu verlegen. (Westerwald, 400 m hoch, 35 Grad Neigung.) Sand wird bei Starkregen leicht unterspült und oft von Ameisen fort geschleppt bzw. unterminiert. Außerdem drückt er sich bei Punktbelastung seitlich weg/hoch. Wie heisst es so schön ...auf Sand gebaut...

    Hier in aller Kürze Grundsätzliches: Zu einer halbwegs dauerhaften Pflasterung gehört immer eine halbwegs frostfeste Tragschicht – z.B. aus grobem gebrochenen Schotter – (bis 32mm ohne Null) und ordentlich verdichtet. Darauf ca 3-5cm GEBROCHENER Split, 2-5mm Körnung, sauber abgezogen und darauf die Steine verlegt, mit EBENFALLS gebrochenem Feinsplit verfugt u. abgerüttelt.

    Sicher braucht man nicht unbedingt den relativ teuren Split, man sollte dann aber Trasszement einharken. Seitlicher Halt der Steine könnte mit Randsteinen oder Betonstreifen erfolgen. Auf ein Nivellement mit 3-5 % Gefälle würde ich auch bestehen.

    Den Untergrund der „Baustrasse“ würde ich genau untersuchen, das Auto könnte nämlich in ein paar Jahren in Fahrrinnen ruhen.

    Moritz
     
  5. #4 wasweissich, 5. März 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    moritz

    das mit dem trasszement ist ziemlicher blödsinn. ausserdem ist der kladaradatsch dann genauso teuer , wie der splitt , .....

    an sonsten hätte ich gesagt : die grobe richtung stimmt .
     
  6. #5 ralph12345, 6. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    O, also nix mit Mineralgemisch und Sand bzw. gar nur Sand sondern Schotter und Split.
    Wieso beiten zwei Fachbetriebe dann sowas an??

    Von tragschicht redet der eine übrigens auch.. Tragschicht aus Mineralgemisch. irgendeine Idee, was das Mineralgemisch sein könnte? Der Menge nach zu urteilen sollte die Tragschicht vor Verdichtung 10cm dick werden.
     
  7. #6 ralph12345, 6. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
  8. #7 tkoehler78, 6. März 2012
    tkoehler78

    tkoehler78

    Dabei seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Bollberg
    Mineralgemisch ist eine weitläufige Aussage.
    Meist ist das Frostschutzmaterial, jedoch ohne irgendwelche Zulassung.
    Das KANN gutes Material sein oder eben auch nicht.
    Die 0-Anteile stellen kein Problem dar. Also z. b. eine 0/32er Körnung wär geeignet.

    10 cm Stärke ist definitiv zu wenig. Für Gehwege und Terrassen ca. 20 cm und für befahrbare Flächen ca. 40 cm Frostschuzschicht.
     
  9. Moritz

    Moritz

    Dabei seit:
    3. März 2012
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Warum nicht gleich? Was ist jetzt damit gemeint: "Scheint nicht so unüblich zu sein".

    Nee, das sieht nur für Lieschen Müller so aus. Sog. Fachleute schauen sich nämlich hauptsächlich den Informationsstand des Kunden genau an und formulieren entsprechend mehr oder weniger schwammig, in der Hoffnung, daß der - nach ihrer Meinung ahnungslose - hoch beeindruckt unterschreibt.

    Z.B.: Begriff "Mineralgemisch". Was Freunde dafür erhielten war Material aus abgebrochenen Industrieanlagen, u.a. Schornstein z.T. hoch belastet. Möchten Sie das im Grundstück haben?
     
  10. #9 ralph12345, 6. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Hm, ok. Und das ist die verdichtete Höhe oder die Höhe vor Verdichtung?
    Akuell sind das 90qm Pflasterung und im Angebot steht was von 10m³ Gemisch... --> 11cm unverdichtet...
    In dem o.a. Link sind es übrigens auch 10cm.

    Gerade erst bei Google gefunden...
    Das soll heissen, daß ich beim Googlen genug Treffer gefunden habe. Ob sich hinter dem o.a. Link ein Fachbetrieb versteckt, weiss ich nicht.

    Also ich nehm dann mal mit
    #Mineralgemisch genauer spezifizieren
    #Schichtdicke Tragschicht spezifizieren
    #und dann mal diskutieren, wie dick die Schicht denn nun ausfallen muß.
     
  11. Moritz

    Moritz

    Dabei seit:
    3. März 2012
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
  12. #11 ralph12345, 6. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Reicht das, wenn ich bei der Tragschicht auf Frostschutzgemisch bestehe?
    Wie nennt sich sowas bei der Bettungsschicht?
     
  13. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    ist es auch nicht.

    Material für Bettungs- und Tragschichten im Straßen- / Wegebau = 0/45 oder 0/32. Wenn`s denn hochfriert, dann weil die Körnungslinie nicht stimmt oder der Aufbau nicht stark genug war.

    und ...

    ohne 0-Anteil, wird es nichts mit der Verdichtung.
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wieder so ne "mach mal Angebot"-Apfelmus- und Birnen-Geschichte...

    Die richtige Vorgehensweise wäre:
    Ausführung gemäß örtlichen Verhältnissen und den Nutzungsanforderungen planen lassen (durch bezahlten Fachmann).
    Danach ausschreiben.
    Die nun vergleichbaren Angebote prüfen!
     
  15. #14 ralph12345, 6. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Da hst Du prinzipiell Recht, allerdings widerstrebt es mir, bei einem Fachunternehmen vorher selber noch einen Planer zu beauftragen. Ist das von einem Galabauer oder einem Strassenbauer zuviel verlangt, daß sie wissen, wie man für sowas den Untergrund vorbereitet und einem das Angebot dementsprechend erläutern?

    Die Nutzung ist genau beschrieben, örtliche Verhältnisse bekannt (30-40cm Mutterboden über >30m Sand (Grobsand, Mittelsand, schwach kiesig, ohne Lehm und Schluffanteil)
     
  16. #15 ralph12345, 6. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wenn ich nach Mineralgemisch Frostschutz suche, dann sind die ganzen Frostschutzgemische alle 0-xx, d.h. alle mit 0-Anteil..???
     
  17. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    #12 - gelesen ?

    ein Fachbetrieb sollte es auch ohne Bodengutachten und Landschaftsarchitekten hinkriegen ... (also hoffentlich GALA-Bauer der den Namen auch verdient und kein Gärtner)

    also mal Eckdaten:
    Sand "lehmfrei" ist schon mal ein guter Untergrund = Frostschutzschicht kann reduziert werden

    Sand nachverdichten auf Ev2 > 45 MN/m²

    Aufbau mit Mineralgemisch 0/32 (kann Schotter oder auch güteüberwachtes RCL-Material - RC I gem. TL-Min etc.) sein.

    Stärke sollte bei dem Untergrund mindestens 30 cm betragen.

    Ev2 - Oberkante: sagen wir mal ~ 60 MN/m²

    Den ganzen "Pflaster-und BettungssplittgebrochenKram" überlasse ich gerne anderen.
     
  18. #17 wasweissich, 6. März 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    soviel ist es ja nicht mehr . :D

    brechsand 0-5


    oder

    (edel/pflaster-)splitt 2-5 oder 2-8

    beides normgerecht


    zum verfugen :

    brechsand 0-5

    splitt 1-3

    unter umständen , wenn das pflaster viel fuge macht /zulässt

    splitt 1-3 und splitt 2-5 oder 2-8
     
  19. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    wir haben fertig ?

    :winken





    Grüße übrigens .... und noch einmal Danke ... :D
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 wasweissich, 6. März 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    moritz , ich weiss nicht worin du ing. bist , aber mit bauen hat das nicht zu tun . meine vermutung :el.

    mineralgemisch ist schonnoch ziemlich genau deffiniert .

    und wenn deine freunde gemahlene schornsteine bekommen haben , war es kein mineralgemisch . sie sollten dagegen vorgehen , weil sie betrogen wurden .

    und zu den vier meinungen von drei fachleuten :

    wenn es fachleute aus dem strassenbau , landschaftsbau , und pflasterbau (bodengutachter bedingt auch) sind , da gehen nur 2 meinungen bei xx fachleuten .

    und zwar brechsand >==< splitt

    wenn da noch andere meinungen auftauchen , sind es keine fachleute dieser dreieinhalb berufsgruppen , sondern bluzi , oder irgendwelche seiteneinsteiger oder werweisswas...
     
  22. #20 ralph12345, 7. März 2012
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    OK. Vielen Dank an alle. Dann weiss ich erstmal Bescheid (und werde dem einen Anbieter mal fragen müssen, wieso er glaubt ohne Tragschicht / Frostschutzschicht auszukommen und den zweiten, warum er mit nur 10cm auskommen will).

    Zur Qualifikation: Kandidat B: GalaBauer, Meisterbetrieb, Mitglied im Fachverband. Kandidat A (der ohne UNterbau). Tiefbauer (u.a. Strassenbau, Pflasterarbeiten)

    schon merkwürdig.
     
Thema:

Terasse, Zuwegung

Die Seite wird geladen...

Terasse, Zuwegung - Ähnliche Themen

  1. Abschluss Terasse zur Tür korrekt??

    Abschluss Terasse zur Tür korrekt??: Hallo zusammen. ich hatte bei mir einen Galabauer ( großes Unternehmen) der die Terasse neu gemacht hat. Als die alte Terasse lag, sagte der Chef...
  2. Terasse im Dachgeschoss abdichten (drunter Wohnraum)

    Terasse im Dachgeschoss abdichten (drunter Wohnraum): Hallo zusammen, bei unserem Neubau möchte ich die Terasse abdichten und hoffe ihr könnt mir da ein paar Tipps geben. Infos: Süd-Terasse...
  3. Bodenaufbau Terasse

    Bodenaufbau Terasse: Hallo, auf einer Terrasse soll ein Gefälle und Unterbau aufgebaut werden, da das Wasser aktuell schlecht abfließt bzw. sogar zum Gebäude hin...
  4. günstiger aber extrem haltbarer Belag für Terasse

    günstiger aber extrem haltbarer Belag für Terasse: Hallo, folgende Rahmenbedingungen. Betonierte Doppelgarage mit Flachdach ca. 36 qm. Auf dem Flachdach befindet sich eine Terasse. Diese ist...
  5. Pergola-Markise an einer wärmegedämmten Hauswand anbringen!?!

    Pergola-Markise an einer wärmegedämmten Hauswand anbringen!?!: Hallo, wir würden gerne eine Pergola-Markise auf unserer Terasse anbringen und haben jetzt einen geeigneten Anbieter gefunden. Diese 300-400 kg...