Tipps Altbausanierung

Diskutiere Tipps Altbausanierung im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, folgender Fall: Ihr müßtet einen Altbau sanieren (Bj. 1954), in dem ihr aber weiterhin während der Sanierung wohnen müsst....

  1. #1 Hellrat, 27.02.2010
    Hellrat

    Hellrat

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    Rastatt
    Hallo zusammen,

    folgender Fall:

    Ihr müßtet einen Altbau sanieren (Bj. 1954), in dem
    ihr aber weiterhin während der Sanierung wohnen müsst.
    Zu sanieren wäre Strom, Wasser, Heizung, Geschoss, Fassaden+Kellerdämmung.

    Wie würdet ihr vorgehen ?

    Grüße

    Torsten
     
  2. #2 ThomasMD, 27.02.2010
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    5.101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Strom, Wasser, Heizung, Trockenbau, Fliesen, Boden, Maler so takten, dass die Schmutzfinken nach zwei Wochen wieder raus sind.
    Dann erstmal durchatmen und anschließend die Wärmedämmung in aller Ruhe machen.
     
  3. #3 Pirellitx31, 27.02.2010
    Pirellitx31

    Pirellitx31

    Dabei seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Leipzig
    auf jeden Fall würde ich in den Sommermonaten bauen...
    und dann müßten einige Räume (entweder geschossweise oder haushälfteweise) leergeräumt und saniert werden (Strom / Heizung / Innenputz / Maler.
    Was ist mit Bad / WC? Gibt es nur eins?
    Soll Elektroinstallation komplett erneuert werden, einschl. Schalter / Steckdosen / sämtl. Leitungen?
    Soll Heizung komplett erneuert werden einschl. Heizkörper / Leitungen etc?

    Die Innenarbeiten sollten in 2 Bauabschnitten erfolgen, und zwischendurch muss innerhalb des Hauses in die neu sanierten Räume umgezogen werden.
    Außendämmung und Keller... kann unabhängig davon erfolgen.
     
  4. Gast

    Gast Gast

    hallo Torsten,
    wenn Du Familie hast mit Kindern, wird es was eng im Häuschen.
    Ansonsten würd ich mich in das Dachgeschoß einnisten und die Arbeiten mit Planung und überlegung anfangen.
    Je nach Geldbeutel Stück für Stück vorarbeiten.
    Ich weiß ja den Zustand des Hauses nicht, aber mit der Elektrik und der Heizung würd ich anfangen.
    Das heißt Schlitze, Wand und Deckendurchbrüche ect.
    Was ist mit den Fenstern? warscheinlich neu,
    Dach ganz wichtig, Erneuern oder reparieren, usw.
    Kommt ganz schön Arbeit auf Dich zu.
    Gruß
    Werner-Haan
     
  5. #5 ThomasMD, 27.02.2010
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    5.101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Ich vergaß: Kinder, Hunde, Goldfische zur Oma bringen. Die stören nur.
    Der Rest: Nerven bewahren. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Glaub mir. Es geht.:28:
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Eng tackten und für die Zeit eine Ferienwohnung anmieten...

    DA kommt es dann auch nicht mehr so wirklich drauf an...

    Die 500- 800 Euro ca sollten dann noch drin sein, aber dafür kannste noch vernünftig kochen, essen schlafen und hast nicht überall den Staub im Bett.

    Du kannst zwischendurch ja nicht mal im Haus Licht anmachen, kannst dich nicht waschen, kannst nicht aufs Klo gehen... :wow
     
  7. #7 Hellrat, 27.02.2010
    Hellrat

    Hellrat

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    Rastatt
    ...

    Hallo,

    danke schonmal für die Antworten.
    In das Dach einziehen geht nicht - unausgebaut und nicht gedämmt.
    Heizung: komplett neu, da Öleinzelöfen.
    Elektrik: komplett neu.
    Wasser: komplett neu
    Geht das überhaupt pro Stockwerk zu sanieren ?

    Grüße

    Torsten
     
  8. Gast

    Gast Gast

    nee geht nicht, Elektrik fängt an der Hauptverteilung an und endet im DG
    ebenso Heizung, Wasser. mußt überall was aufstemmen.
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    vergiss es mit dem im Haus wohnen...

    Geht nicht ohne massivste Abstriche
     
  10. #10 BauherrinM, 28.02.2010
    BauherrinM

    BauherrinM

    Dabei seit:
    01.12.2009
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    gehen tut alles, die Frage ist aber eher wie Nervenstark und Drecksresistent du und die deinen bist.
    Stell dir einfach die Frage, wo du die Alltäglichen Dinge des Lebens machen wirst während der Umbaumaßnahmen. Schlafen, Essen, Wohnen, Toilettengänge, Waschen um nur einige zu nennen. Wenn du nicht weist wie du das während des Umbaus fortführen kannst, dann rate ich dir dringend davon ab.
    Kalkuliere auch immer ein, das eine solche Sanierung eigentlich in den seltensten Fällen reibungslos verläuft und sich auch schonmal um Wochen ziehen kann.
    und was auch wichtig ist, plane das vernüftig!!!!

    Viel Erfolg.
    (eine Sanierungsgeplagte Bauherrin die das niemehr tun würde.)
     
  11. #11 matahari76, 21.05.2010
    matahari76

    matahari76

    Dabei seit:
    21.05.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    germanistin
    Ort:
    berlin
    Hallo Hellrat,

    ich weiß nicht, wie weit Deine Planungen bezüglich der Altbausanierung gediehen sind, aber ich dachte, ich schreibe Dir einfach mal, weil ich gerade für eine neue TV-Reportagereihe auf der Suche nach Leuten bin, die teilweise oder gänzlich in Eigenleistung Altbauten gekauft haben und jetzt sanieren.

    Gibt gutes Geld, wenn also Interesse besteht, einfach antworten. Ich freu mich!

    Lieben Gruß,

    matahari
     
  12. #12 Gast943916, 21.05.2010
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    bei einer kompletten Altbausanierung schafft das nur Tine......
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    so wie bei televisionalen pseudosanierungen, wo potemkinsche dörfer und
    abgebrannte bauherren zurückbleiben?

    nicht top-aktuell, aber heute zufällig im radio davon gehört: diese leistungen ..
     
  14. #14 Wieland, 21.05.2010
    Wieland

    Wieland Gast

    Hatten schon eine ähnliche Baumassnahme. Umbau einer Scheune zum Wohnhaus.

    Junges Ehepaar wohnte bis zur Schlüsselübergabe im Wohnwagen auf dem selben
    Grunstück.

    Gruss
     
  15. #15 wasweissich, 21.05.2010
    wasweissich

    wasweissich Gast

  16. #16 Semilia, 21.08.2019
    Semilia

    Semilia

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich hänge mich jetzt einfach mal an das Thema an, da es in die gleiche Richtung geht.

    Ich habe vor mein Elternhaus zu sanieren. Und mal vorneweg, ich habe noch absolut keine Ahnung was auf mich zukommt, bin mir aber sicher, dass es ein hartes Stück Arbeit wird.

    Zu der Situation und meiner Frage.
    Wir wohnen in einem kleineren Dorf und haben am Haus ein paar Tiere (Katzen, Enten, Hennen) die die Heiligtümer meiner Eltern sind.
    Im Moment wird das Haus von meinen Eltern bewohnt, geheizt wird über einen Kachelofen und Infrarotheizkörpern. Es ist keine Zentralheizung vorhanden.Der Plan wäre, im Untergeschoss eine Wohnung für meine Eltern einzurichten, altersgerecht, und ins Obergeschoss eine für meinen Partner und mich
    Wenn wir sanieren muss gemacht werden: Fenster, komplette Elektrik, Bäder, alle Wasserleitungen, Zentralheizung, Warmwasseraufbereitung in den Keller verlegen.
    Das Dach ist wurde vor ca 10 Jahren erneuert, und Dämmung ist vorhanden im Dach und von Innen in den Räumen. Da müsste man schauen was hier noch zu verbessern wäre.

    Grundsätzlich die Frage wenn ihr die Situation so hört, das ist schon machbar, oder?
    (wie gesagt, ich kenne mich absolut nicht aus) Wir werden wenig selber machen können, und ich gehe von Kosten von mindestens 250.000 aus. Die Garage müsste auch noch abgerissen werden.

    Zur Eigentlichen Frage: Wir können in der Zeit der Renovierung das Haus nicht bewohnen, es gäbe zwar noch eine Kochmöglichkeit im Keller, aber schon Sanitäranlagen fehlen ja. Könnt ihr mir einen Zeitraum grob schätzen, wie lange so eine Sanierung dauert?
    Meine Eltern haben ja tiere, die man nicht mitnehmen kann, und müssten täglich mehrmals vor Ort sein, um diese zu versorgen. Im Ort gibt es aber keine Ferienwohnungen oder Hotels. Ich möchte Ihnen so wenig Unannehmlichkeiten wie möglich zumuten.
    Wie habt ihr das gemacht? Und habt ihr eine Idee wie meine Eltern halbwegs brauchbar leben könnten in der Zeit des Umbaus?
    Es kommt auch sehr auf den Zeitraum an. Ein paar Wochen geht das schon mal, dass sie in meiner Mietwohnung leben (20 km entfernt), und jeden Tag mehrmals zu den Tieren pendeln, aber das ist keine Situation die über Monate tragbar für sie wäre.

    Mein Partner und ich sind beide vollzeit berufstätig, keine Kinder. Wie habt ihr das bei so einer Sanierung gemacht? Es muss ja doch immer mal jemand vor Ort sein, oder?

    Ich fühle mich aktuell absolut blauäugig, und möchte mich vorab informieren sogut es geht, ich denke das wird noch stressig genug werden. Also gerne Tipps, und Erfahrungen weitergeben.

    Noch ein Problem dass mir einfällt. Das ganze HAus meiner eltern ist aktuell ja mit Möbeln vollgestellt. Vieles Muss weg, aber es gibt ja doch sehr viele Dinge die man danach noch haben möchte. In einem großen Haus ist das umso mehr Zeug. Wo habt ihr das denn ausgelagert, damit alles keinen Schaden nimmt? Zum Beispiel ist die Küche meiner Eltern neu und das Schlafzimmer. Die ganzen Klamotten, das Dekozeug, Vorhänge, das Ganze werkzeug aus der Garage, und so weiter, das ist ja eine Masse an Zeug die man nicht mal schnell irgendwo parkt.

    Ich bin um jeden Tipp dankbar :)
     
  17. #17 Thomas So, 21.08.2019
    Thomas So

    Thomas So

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    @Hellrat: Such dir in der Zeit eine andere Bleibe, das klappt nicht mit im Haus wohnen. Ich wohne derzeit bei meinen Schwiegereltern ;)

    @Semilia: Tipp 1: nicht ins gleiche Haus mit den Eltern ziehen. Geht fast nie gut. Für die 250k bekommt man am Dorf meistens n gutes Haus gebaut. Denkt echt mal drüber nach...

    BTT:
    Aus welchem Jahr ist das Haus? Vielleicht wäre ein Abriss sinnvoll, für 250k bekommt man schon gut was geboten. Allerdings siehe Tipp1.
    Dauer der Sanierung: Je nach Handwerkerlage. Wenn alle planbar Zeit haben, kann das zügig gehen, wenn nicht... Vielleicht durch jemanden beaufsichtigen / planen lassen?
    Eltern: sollten raus, wie alt sind die denn? Vorher mal das ganze Zeug sichten und prüfen was man wirklich behalten will. Genau prüfen. Unterstellmöglichkeiten bei Verwandten?
     
  18. #18 Semilia, 21.08.2019
    Semilia

    Semilia

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ein Neubau kommt nicht in Frage... ist eine sehr ausführliche Geschichte... kurz: Wir sind jedes zweite Wochenende bei den Eltern meines Partners (über 2 Stunden Fahrt) und da ist ein Haus, Garten um die man sich kümmern muss einfach zu viel (in der Umbauphase geht das "nicht da sein" natürlich nicht) Mit einer Wohnung bei meinen Eltern im Haus, wäre für uns von Vorteil, weil trotzdem jemand da ist an den "freien" Wochendenden, aber man trotzdem was eigenes hat (ist mir wichtig)
    Natürlich muss im Fertigzustand jeder seinen eigenen Bereich haben, sonst gibt es nur Reibereien, das ist uns schon bewusst dass das nur mit viel gegenseitiger Toleranz zu machen ist.

    Hast du mir nur grob eine Zeit? Monate, Jahre? Ich kann das überhaupt nicht einschätzen.
    Planen muss das ganze dann sowieso ein Bauunternehmen. Um das selbst zu machen, fehlt mir denk ich die Ahnung.
    Ich möchte nur vorab schon mal die Umstände bedenken. Die Baufirma wird sich ziemlich sicher nicht drum scheren, wo meine Eltern in der Zeit wohnen :)
    Ich möchte ihnen außerdem die möglichkeit geben "Nein" zu sagen, wenn es ihnen unzumutbar scheint über Jahre wo anders zu Wohnen. Aber ich kanns halt echt nicht einschätzen. Eltern sind Mitte 60

    Abriss und Neubau geht sehr wahrscheinlich auch nicht, da grenzbebauung. Aber ich habe schon einen Termin bei der Gemeinde, da es hier ein besonderes Programm zu Umbauten in der Dorfmitte gibt.
    Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen dass ein Abriss und Neubau günstiger ist als Sanierung.

    Also für 250.000 ein neues Haus zu bauen, bezweifel ich sehr stark. Nachbargrundstück wird gerade bebaut, und wir mussten für die Pläne unterschreiben. Kein besonderes Haus, ohne Keller für 550000 ohne Grundstück... gut ist ein bisschen größer, aber nicht rießig... Ich dacht ich Fall vom Stuhl...

    Die Kosten machen mir jetzt die wenigstens Sorgen, da sind wir nicht ganz schlecht aufgestellt.

    Die Hälfte von dem Zeug das rumsteht muss sowieso weggeschmissen werden, da hässlich, alt oder aufgehoben für "wenn man es vielleicht mal wieder braucht" aber es bleibt ja trotzdem genug übrig.
    Verwandte gibts keine... aber vielleicht nachbarn, haben ja alle große Scheunen drumrum, da könnte ich mal fragen.
     
  19. #19 Thomas So, 21.08.2019
    Thomas So

    Thomas So

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    ok, ich dachte an "Dorf mit 800 Einwohner, mitten im Nirgendwo" und nicht an "Dorf bei München wo egal was sau teuer ist" ^^

    Ich mache viel in Eigenregie, mit dem erfahrenen Schwiegervater und habe für fast jedes Gewerk eine Fachfirma im Dorf / Umkreis und habe ca. 1 Jahr veranschlagt.
    Nur für Dach und 1. OG. Und das ist sehr sportlich.
    Genaueres können dir aber bestimmt die Profis hier sagen.

    Wem gehört denn das Haus welches ihr umbauen wollt? Deins? Euer? Wenn nicht: Finger weg! Wenn es übergeben werden soll: Übergabevertrag, Wohnrecht, Leibgeding usw usw.

    Treppenhaus oder getrennte Eingänge vorhanden?

    Eltern Mitte 60 - Da ist noch lange Zeit für Konflikte.

    "Wenn man es vielleicht mal wieder braucht" ist der Satz aller Sätze... wegen dem habe ich schon viel Streit gehabt. Sehr viel!

    Dinge in Scheunen ziehen Feuchte und gehen kaputt, kannst fast knicken... davon abgesehen: ein Jahr oder länger das Zeug anderer Leute will ich bei mit auch nicht rumstehen haben, so sehr ich sie vielleicht auch mag.


    Ich reite da nur so drauf rum weil sich bei mir alles von "Friede-Freude-Eierkuchen" in das Gegenteil verschoben hat. Hätte ich jetzt nochmal die Möglichkeit, würde ich niemals wieder das gleiche machen ist.

    Ich wünsche dir natürlich nur Gutes, aber da ich in einer ähnlichen Situation bin, muss ich ausdrücklich warnen. Und dabei gehört mir die Bude und Vatern ist nur nach nebenan gezogen^^
     
  20. #20 Semilia, 21.08.2019
    Semilia

    Semilia

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Es IST ein Dorf mitten im Nirgendwo, zwar mit 1400 einwohnern, aber trotzdem. Ich bin bei dem Neubaupreis fast vom Glauben abgefallen.

    Ok, ein Jahr ist eine Hausnummer. Danke dir für die ehrliche Antwort! Ich sehe bei dem Umbau auch viele "aber" schon von vorneherein, aber die Meisten würden sich lösen lassen. Das das Haus überschrieben wird, mit Vertrag, auch mit Bruder gleich auszahlen, ect... ist klar, ich will alles vorher Wasserdicht geregelt haben... Es wird nur Umgebaut wenn es wirklich meins ist.
    Allerdings glaube ich nicht dass meine Eltern bei über einem Jahr "wo anders wohnen" mitspielen.... Sehr wahrscheinlich hat sich damit die ganze Geschichte erledigt.
    Nur für die Vollständigkeit: getrennte Eingänge gibt es noch nicht. Müsste auch gemacht werden.

    Auch wenn mir das nicht gefällt, da schon wieder der Traum vom eigenen Reich platzt. ich bin ein realistischer Mensch, wenns nicht geht, gehts nicht. Du hast mir schon für die grobe Einschätzung der Situation sehr geholfen, vielen Dank!

    Jetzt noch Termin bei der Gemeinde was überhaupt möglich ist, und dann noch mit meinen Eltern die Sachlage erläutern. Aber wie gesagt, ich denke dann hat sich das für mich erledigt.

    Danke nochmals, du warst genau der den ich gesucht habe :) Jemand der was ähnliches schon gemacht hat, und aus dem Leben berichten kann.

    Viele Grüße
     
Thema:

Tipps Altbausanierung

Die Seite wird geladen...

Tipps Altbausanierung - Ähnliche Themen

  1. Keller hohe Luftfeuchtigkeit + Geruch, Tipps bitte :-(

    Keller hohe Luftfeuchtigkeit + Geruch, Tipps bitte :-(: Hallo zusammen, unsere vier Kellerräume sind allesamt wie das Haus von 1971 und nicht gedämmt. Einer der Räume (Nordseite) hat leider eine hohe...
  2. Trockenbau Tipps gesucht

    Trockenbau Tipps gesucht: Hallo Wissende, mal sehn, ob ich alles in einen Thread krieg. :-) Also: Ich habe einen Raum 14x6x3,3m. Betondecke, Estrich, Wände vergipst, auf...
  3. Tipps für Höhe abgehängte Decke Neubau

    Tipps für Höhe abgehängte Decke Neubau: Hallo zusammen, ich würde mich über Tipps für eine geplante abgehängte Decke in unserem Neubau freuen. Grundlegend möchte ich den Aufbau so...
  4. Tipps für neuen Fussbodenunterbau (9cm)

    Tipps für neuen Fussbodenunterbau (9cm): Hallo, wir sanieren demnächst ein Zimmer (war ursprünglich eine Küche, ca. 14qm), Baujahr 1928. Aktueller Fussbodenaufbau ab Kellerdecke (Beton):...
  5. Altbausanierung: Reste Linoleumkleber, Tipps zu weiterem Vorgehen

    Altbausanierung: Reste Linoleumkleber, Tipps zu weiterem Vorgehen: Hallo liebe Gemeinde, habe mir hier schon viele sinnvolle Tipps geholt und mich jetzt doch mal angemeldet, weil ich zu meinen Fragen keine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden