Tonziegel oder Betonziegel?

Diskutiere Tonziegel oder Betonziegel? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen, wir möchten demnächst unser Dach neu decken lassen. Welche Ziegel würdet Ihr empfehlen und aus welchem Grunde? Ist eine...

  1. #1 sylvester, 1. August 2012
    sylvester

    sylvester

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bonn
    Hallo Zusammen,
    wir möchten demnächst unser Dach neu decken lassen. Welche Ziegel würdet Ihr empfehlen und aus welchem Grunde? Ist eine Aufsparrendämmung oder doch eine Zwischensparrendämmung sinnvoller?

    Danke und viele Grüße
    sylvester
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gast036816, 1. August 2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    ich empfehle dir auf jeden fall einen tonziegel, einen betonziegel wirst du nicht bekommen. du meinst dann wahrscheinlich einen betondachstein. dem ist der tonziegel vorzuziehen, wenn du nicht die entscheidung an den euronen festmachst.

    eine aufsparrendämmung kommt für nicht in frage, die dachkanten sehen bei überständen so übermäßig fett aus.
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ist tatsächlich Geschmacksache. ich finde es gibt stylige betondachsteine aber eben auch genau so stylige Tonziegel.

    Grundsätzlich finde ich, daß man bei der Wahl des Materials auch die Farbegebung beachten soll. Betzon ist grau. Da kann man auch getrost einen dunkelgrau eingefärbten Dachstein nachvollziehen. Ton wird gebrannt rot. Das fände ich für einen Tondachstein dann auhc die richtige Farbe.

    Problematisch empfinde ich speziell Tondachziegel, die dann dunkel engobiert werden. An den Schnittkanten (z.B. an DFF oder Gauben) schaut dann die echte Frabe durch....naja...mir taugt das nicht.

    Dämmung: Wieder meine ganz persönliche Meinung: Zwischensparrendämmung. Gerade bei Dachüberständen (so es welche gibt) sieht ein Dach mit Aufsparrendämmung idR verboten aus.
     
  5. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    der geldbeutel wird entscheiden.

    dämmung: zwischensparrendämmung
    aber welche stärke haben die sparren?
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich könnte mich auch nicht entscheiden. Meine Erfahrung mit Betondachsteinen aus den 70ern verbuche ich heute als Wegwerfwissen, denn die Industrie hat die letzten 40 Jahre ja auch nicht geschlafen.

    Was die Dachdämmung betrifft, so würde ich nur dann auf eine Aufsparrendämmung ausweichen wenn in den Dachräumen ein Sichtdachstuhl realisiert werden soll. Ansonsten Zwischensparrendämmung. Diese ist normalerweise preisgünstiger, und das Dach sieht von draussen nicht so verboten aus, wie schon von Thomas angemerkt.

    Ein weiterer Punkt könnte die Schalldämmung und der Hitzeschutz sein. Hier soll die Aufsparrendämmung im Vorteil sein, wobei mir dazu die Erfahrungswerte fehlen. Hierzu könnte man dann auch über Holzfaserplatten (Unterdeckplatten) nachdenken. Am besten mal die ausführende Firma fragen, die sollte dazu beraten können.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Jepp, Holzfaserplatten als Unterdeckung und zusätzliche WD bringen echt was. Und kosten echt was. Ich würd's machen.
     
  8. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Man kann staunen, wie gering der Unterschied ist, wenn man nicht nach stylisch, sondern nach technisch sinnvoll schielt.

    Gruß Lukas
     
  9. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Und ich dachte, gerade im Hinblick auf die Schalldämmung sei Aufsparrendämmung sehr nachteilig?
     
  10. #9 Gast360547, 1. August 2012
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    Moin,

    ich habe den Eindruck, so mancher Architekt hat etwas zu wenig Phantasie, wie trotz Aufsparrendämmung ein fachgerechter und trotzdem schlanker Ortgang herzustellen ist.

    Bei der Wahl des Deckwerkstoffs würde ich zunächst von der passenden Form explizit für das Gebäude ausgehen. Gerade strenge Linien benötigen eine ebenso passende Eindeckung mit gering konturierten Werkstoffen. Verspielte Gebäude vertragen einen geschwungenen Ziegel, etwa einen Hohlfalzziegel. Alte und damit oftmals schiefe und/oder unebene Dachstühle sollten nicht mit flachen Ziegeln oder Dachsteinen eingedeckt werden, da dadurch die Unebenheiten optisch mehr hervorgehoben werden.

    Bei kleinen Dachflächen auch bitte keinen Großformatziegel verwenden. Das sieht in den meisten Fällen mehr als verboten aus.

    Schallschutz bei Aufsparrendämmungen aus Mineralfasern ist kein Problem. Den sommerlichen Hitzeschutz kann man mit anderen Maßnahmen als mit den Holzfaserplatten mindestens ebensogut erreichen. 80% kommt eh über die Dachflächenfenster.

    Grüße

    stefan ibold
     
  11. #10 Gast036816, 1. August 2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    bin jetzt neugierig, da hätte ich gerne mal ein beispiel.
     
  12. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Naja...ich hatte geschrieben: "Gerade bei Dachüberständen (so es welche gibt) sieht ein Dach mit Aufsparrendämmung idR verboten aus."

    idR = in der Regel........also : meistens/ sehr häufig

    Und was man Land auf, Land ab an Aufsparrendämmung - Dachüberständen sieht, sieht eben verboten aus.
     
  13. #12 Gast360547, 1. August 2012
    Gast360547

    Gast360547 Gast

  14. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Jaaaaa...und wo ist da nun die Aufsparrendämmung?????????
     
  15. #14 Gast360547, 1. August 2012
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    Ich sach ja, zu wenig Phantasie :winken. Natürlich kannste die Konstruktion auch mittels der erforderlichen Konterlattung bei der Aufsparrendämmung vornehmen.
    Die Erhöhung der Giebelwand kannste ebenfalls gestalterisch anpassen. Kommt halt auf das Objekt an.

    si
     
  16. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...und an der Traufe???????

    Klar kann ich am Ortgang einfach den Giebel auf OK WD (bzw. auf OK WD + Konterlatten) ziehen, aber an der Traufe habe ich ja auch das Dämmstoffpaket (außer bei Dach ohne Dachüberstand).
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Es gibt Holzfaserplatten, mit einem Rw,P bis 48 dB (angeblich mit Prüfzeugnis, das ich selbst aber noch nicht gesehen habe). Selbst eine einfache Unterdeckplatte schafft 29dB. Da kann eine MiWo Zwischensparrendämmung nicht mithalten.

    Ob es bessere Lösungen gibt? Vermutlich schon, ich muss ja nicht alles kennen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  18. sylvester

    sylvester

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bonn
    Hallo, vielen Dank für Eure Anregungen! Vielleicht hier noch ein paar Infos:
    Es handelt sich bei dem Haus um eine Doppelhaushälfte. Das Dach ist ein Walmdach. Wir wollen das Dach als Wohnraus ausbauen und gerne in einer Antrazit Farbe decken lassen!
    Das einzige Problem das ich habe ist das mir jedes Unternehmen etwas anderes empfiehlt:
    - 1. Firma: Innensparrendämmung und Tonzíegel, Aufsparrendämmung wäre aufgrund des Schallschutzes nicht zu empfehlen
    - 2.Firma: Aufsparrendämmung mit PU Schaumplatten und Betonsteinziegel, hätte sehr gute Wärmedämmeigenschaften, im Winter müsste man kaum heizen und im Sommer wäre es immer schön kühl
    Ein 3. Unternehmen sagt nur das Aufsparrendämmung doppelt so teuer ist wie die Innensparrendämmung aber besser wäre. Er empfiehlt wieder diese Betonsteinziegel, er meinte das Tonziegel 20% Feuchtigkeit aufnehmen und Betonsteinziegel nur 4 % und das bei einem ausgebaute Dachstuhl Tonziegel nicht pefekt geeignet sind.

    Eure Meinung war ja das Aufsparrendämmung verboten aussieht! Ich gehe davon aus das dies bei einem einseitig angebautem Haus noch schräger aussieht!?
     
  19. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Hihi,

    ich würde ne Kombi nehmen. Zwischensparrendämmung aus Steinwolle oder Miwo. Wers öko mag und etwas teurer Holzfaser oder Hanf. Dazu obendrauf ne UD-Holzfaserplatte mit mind. 35 mm. Und drunter wenn der Platz noch reicht ne Untersparrendämmung mit 40-60 mm. Reine Aufsparrendämmung ist meist recht teuer und der Platz zwischen den Sparren wird verschenkt. Auch haben die meisten Dachdecker angemerkt das der Schallschutz schlechter wäre.

    Gruß Flo
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Biber53

    Biber53

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker- u. Klempnermeister
    Ort:
    Albstadt
    hallo Sylvester,

    die Vor-/Nachteile von Dachziegeln und Dachsteinen kannst du sicher leicht übers Internet klären. Auch hier wurden schon Beiträge dazu geschrieben.
    Daß Dachziegel 20 % Feuchte aufnehmen (können) ist reiner Blödsinn.
    Hier gilt der Grundsatz, "wer behauptet, muß beweisen".
    Solche und ähnliche Aussagen disqualifizieren den Aussagenden von selbst.

    mfg

    PS: Es gibt keine "Betonsteinziegel".
     
  22. #20 Gast360547, 2. August 2012
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    Moin,

    eine Verschlechterung des Schallschutzes kommt in erster Linie bei starren Aufsparrendämmsystemen vor in Verbindung mit fehlerhaften Anschlüssen in den Randbereichen.
    Bei Dämmungen aus Mifa stellt die "Starr"e jedoch kein Problem dar.

    Grüße

    si
     
Thema:

Tonziegel oder Betonziegel?

Die Seite wird geladen...

Tonziegel oder Betonziegel? - Ähnliche Themen

  1. Röben TV9 36,5 cm Tonziegel mit Mineralwollefüllung

    Röben TV9 36,5 cm Tonziegel mit Mineralwollefüllung: Hallo liebe Community, Wir haben uns ein Angebot für ein Einfamilienhaus erstellen lassen. Beim Beratungs bzw. Verkaufsgespräch schlug die...
  2. Müssen neue Tonziegel so aussehen?

    Müssen neue Tonziegel so aussehen?: Hallo zusammen, bin neu hier und habe die Hoffnung auf einige konstruktive Ideen zur weiteren Handhabung meines Problems. Vielleicht steckte der...
  3. Dacheindeckung - Tausche Asbest gg. Blech od. Ton?

    Dacheindeckung - Tausche Asbest gg. Blech od. Ton?: Hallo miteinander! :winken Ich habe ein Haus aus 1963 gekauft. Jetzt muss ein neues Dach drauf und ich weiß nicht, ob nun Tonziegeln (von evtl....
  4. Nasse Tonziegeldecke will nicht trocknen

    Nasse Tonziegeldecke will nicht trocknen: Hallo, ich bräuchte mal Eure Expertenmeinung. Wir haben ein Haus gekauft, Baujahr 1940. Die Vorbesitzerin hatte einen Wasserschaden im...
  5. Tonziegel glasiert oder engobiert matt

    Tonziegel glasiert oder engobiert matt: Hallo, ich habe über das Für und Wider schon einiges gelesen, z.B. dass die engobierte Ziegel eigentlich eine ganz normale Tonziegel ist, die...