Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953

Diskutiere Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Werte Statik-Experten ! Ich beabsichtige in Kürze den Kauf eines 3-stöckigen Mehrfamilienhauses, errichtet im Jahre 1953. Das Haus ist voll...

  1. Klaus303

    Klaus303

    Dabei seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    CR
    Werte Statik-Experten !

    Ich beabsichtige in Kürze den Kauf eines 3-stöckigen Mehrfamilienhauses, errichtet im Jahre 1953.
    Das Haus ist voll unterkellert und weist offensichtlich durchgängig eine Deckenstärke von 10 cm Stahlbeton auf.
    Weil es als "Massivbauweise mit Stahlbetondecken" angepriesen wurde, habe ich mir zunächst als Laie keine großen Gedanken hinsichtlich der Statik im Zusammenhang mit meinen Renovierungsvorhaben gemacht, wurde aber kürzlich in meinem Umfeld auf etwaige Statikprobleme aufmerksam gemacht.

    Die eine Brennwerttherme zum Einsatz kommen soll, möchte ich auf den Böden des EG und OG Anhydritestrich mit Fußbodenheizung erstellen lassen, worauf wiederum gefliest werden soll.
    Die momentanen Bodenbeläge bestehen noch aus einer baujahrestypischen Holzdielenkonstruktion, welche komplett entfernt wird.

    Die Statische Berechnung des Hauses liegt mir vor, jedoch werde ich pers. daraus nur wenig schlau...

    Sofern möglich, wäre ich für jeden Hinweis oder Einschätzung der Situation im Zusammenhang mit meinem Vorhaben dankbar.
    Die statische Berechnung zum Haus kann >>HIER<< als PDF geladen werden.



    Vielen Dank im Voraus für jeglichen Rat!

    LG
    Klaus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Ich weiß ja nicht, ob du ein Mehrfamilienhaus mal so eben aus der Portokasse bezahlst.

    Wenn nein, hol dir mindestens einen Statiker dort vor Ort hin, um dein Risiko zu minimieren. Am besten noch einen Archikekten dazu, der sich mit der Renovierung von solchen Objekten auskennt.

    Wenn ja, mache dasselbe, dann sind die Honorare dieser Spezialisten für dich ja Peanuts.

    Dein DIY-Angang ist doch Harakiri ... Gerade bei Häusern aus den 50ern.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Du hast die Angabe Deiner Kontoverbindung samt Einzugsermächtigung vergessen...
     
  5. Klaus303

    Klaus303

    Dabei seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    CR
    @wall
    In welchem Zusammenhang steht die Finanzierung des Hauses mit meiner Bitte um Hilfestellung?
    Aber es dürfte ja wohl klar sein, dass wenn Geld keine Rolle spielte ich nicht in einem Internetforum posten würde.

    Und was genau ist an dem Vorhaben ein Haus aus den 50er Jahren mit neuen Bodenbelägen auszustatten Harakiri?

    @Julius
    Warum frequentieren Menschen ohne jeglichen Hang zur Hilfsbereitschaft ein Forum wie dieses?
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich weiß nicht, warum Du dieses Forum frequentierst. Aber warum fragst Du danach - das solltest Du selbst am besten wissen...

    Es ist nicht schlimm, daß Du hier ne Frage stellst, ohne vorher anderen geholfen zu haben.
    Nicht ganz so unproblematisch ist, daß Du die (mit der Anmeldung, welche ja erst wenige Tage zurückliegt, von Dir akzeptierten) Nutzungsbedingungen ignorierst.
     
  7. Klaus303

    Klaus303

    Dabei seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    CR
    Hallo Julius mein Freund,

    meine Anmeldung liegt eigentlich keine 24 Stunden zurück.
    Es tut mir leid, wenn du der Meinung bist ich hätte mich zur Eröffnung einer Frage in diesem Forum nicht hinreichend qualifiziert - eine entsprechende Regel ist mir jedoch nicht bekannt, da nicht existent.
    Du scheinst eher ein persönliches oder charakterliches Problem zu haben an welchem ich mich aber eher weniger beteiligen möchte.

    Deine Anspielung auf die vermeintliche Verletzung der Nutzungsbedingungen könnte übrigens pathetischer kaum sein.

    Da ich auf einem anderen Forum jedoch bereits die erhoffte Resonanz erhalten habe, bist du gerne dazu eingeladen
    - die Löschung meines Accounts zu beantragen
    - mich bei der nächsten Polizeidienststelle wegen meiner Vergehen anzuzeigen
    oder
    - dir direkt den Nächsten zu suchen, den du anpöbeln kannst, denn..

    ich bin nämlich raus - danke und noch ein erfülltes Leben mit weiteren 16.000 Beiträgen auf diesem 1A Forum ! :)

    LG
    Klaus
     
  8. Benjamin78

    Benjamin78

    Dabei seit:
    1. Februar 2012
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    SH
    Klaus ist raus ... und wir gaaaanz traurig. :fleen
     
  9. Gast036816

    Gast036816 Gast

    @ Klaus - leider blöd gelaufen, du kannst eben nicht einfach mal eine statik einstellen und erwarten, dass die geprüft wird. das ist nun mal mit hohen risiken verbunden. ich habe deine statik überflogen, am ende steht ein prüfvermerk, die statik ist für damalige verhältnisse für ok befunden worden. heute rechnet niemand mehr so. in der statik werden bestimmt ein paar dinge drin stecken, die nur ein fachmann prüfen kann und mit der örtlichkeit dringend abgleichen muss. dazu musst du jemanden beauftragen. die statik zu prüfen ist das eine, den abgleich vor ort kann niemand aus der ferne erfüllen. wurde von 1953 etwas verändert, was einen wesentlichen einfluss auf die standsicherheit hat? vielleicht hast du jetzt verständnis für reaktion.
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    sagt mal was werft Ihr denn ein ??? ... der Klaus möchte ein Haus kaufen das ist
    seine Entscheidung die er sich sicher gut überlegt hat ... wie er das finanziert ist nicht euer Problem (!)

    der Klaus möchte das Haus modernisieren ... z.b. mit Brennwert und Fußbodenheizung ... auch das
    ist seine Entscheidung auch daß ist nicht euer Problem (!)

    jetzt hat der Klaus gemerkt das er nur 10cm starke Decken hat und das zusätzliche Gewicht zum
    Statikproblem werden kann also frägt er hier nach (!)

    da steht nichts von DIW er hat daß Haus noch nicht mal gekauft (!!!!!!!!!!!)

    die richtige Antwort auf Klaus Frage werde gewesen:

    @ Klaus daß ist von hier aus sehr schwer zu beantworten ... am besten suchst Du Dir vor
    Ort einen Tragwerksplaner (Statiker) der sich daß mal anschaut und die neuen Lasten mit der
    vorhandenen Tragfähigkeit abgleicht.

    es kann gut sein daß du dann auf Trockenestrich umschwenken musst ... aber du sollest
    auch den Schallschutz im Auge behalten ... gerade weil es ein MfH ist (wird) auch da wird
    Dir der Tragwerksplaner sicher zur Seite stehen können.


    zum kotzen finde ich solche Komentare wie von euch dreien (!) ... normalerweise gehört
    ihr zum duschen geschickt (!)

    einfach mal die Finger still halten wenn man keine Ahnung hat bzw. die Fragen nicht lesen kann (!)
     
  11. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    @Josef: So, du findest das zum Kotzen. Der gute Klaus kommt hier mit dem vollen DIY-Anspruch an und will ein Haus aus den 50ern ohne Sachverstand kaufen und selbst sanieren. Ich finde das hoch riskant, vor allem wenn das Geld knapp ist. Entsprechend empfehle ich, Sachverständige vor Ort zu holen. Wo ist da das Problem? Wenn man dagegen so ein Mehrfamilienhaus aus der Portokasse bezahlt, kann man sich das Risiko natürlich leisten und seine DIY-Nummer durchziehen. So ist das gemeint und dazu stehe ich auch, meine Finger halte ich nicht still und duschen gehe ich, wann ich will.

    Und wenn du und Rolf meinen, jetzt dem Klaus beistehen zu müssen, dann guckt doch einfach mal hier, wie beratungsresistent der ist und das der einfach seine DIY-Pläne abgesegnet haben will: http://www.diestatiker.de/statikerf...ehigkeit-10cm-stahlbetondecke-mfh-bj1953.html
     
  12. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    nix diy anspruch, der klaus wollte eine info, sonst nix und wenn du von der materie keinen schimmer einer ahnung hast dann halt die finger still.
    also 10cm und baustahl I aus 1957 b160 bei 4,85 m stützweite 4-seitige lagerung nach hahn ist schon etwas ungewöhnlich, aber damals war der beton noch teurer im vergleich zu den lebenshaltungskosten, (gab fast keine betonwerke, keine betonpumpen selten baukräne und alles handarbeit )
    die art der berechnung ist soweit in ordnung nur mehr draufpacken kann zu problemen führen weil die biegesteifigkeit zu gering ist ( kann zu rissbildung an den leichten trennwänden führen ) und der bewehrungsgehalt nicht grossartig überschuss aufweist und da 30 % mehrgewicht für die ständigen lasten draufpacken. grübbel, grübbel.
    möglichkeiten sehe ich wenn man:
    1. die ausbaulast für die fussbodenheizung deutlich reduziert stichwort trockenestrich
    2. trennwände mit einem zuschlag von 125 kg/qm durch gipskartonwände mit einem zuschlag von 75kg/qm ersetzt.
    3. eine deckenertüchtigung durch unterseitig aufgeklebte kohlefaserbänder durchführt ( system lammers)
    4. deckenstützweiten durch unterzüge verkürzt.
    für alle massnahmen ist unbedingt eine klärung mit einem statiker vor ort erforderlich
    noch eine frage eigentlich müssten die decken sehr stark nachschwingen wenn du den schwingungstest ala gunther durchführst?einfach hochspringen und prüfen.

    gruss aus de pfalz
     
  13. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    @gunther1948: Sag mal, geht's noch? Von der Materie keinen Schimmer einer Ahnung? Was habe ich denn geschrieben? Genau dasselbe wie Josef auch. Und Rolf. Statiker her, der es sich anschaut. Hier will einer mit 0 Ahnung ein Haus kaufen und selbst sanieren. Der fliegt doch auf Schnauze.

    Und du gibst jetzt so einem DIY-er auch noch DIY-Tipps und machst dich mit schuldig. Ist aber laut Forumsregeln verboten. Halt dich mal dran ...
     
  14. Klaus303

    Klaus303

    Dabei seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    CR
    @rolf a i b
    Ich war bereits mit einem Architekten vor Ort. Er hat anhand der Pläne/stat. Berechnungen mir davon abgeraten gewöhnlichen Estrich aufzubringen. Ich habe auf diesem Wege lediglich versucht mir eine zweite Meinung einzuholen um eine endgültige Entscheidung zwischen konventionellem Bodenaufbau und Leicht- bzw. Trockenbau fällen zu können.
    Am Gebäude selbst wurden seit dem Baujahr keine baulichen Veränderungen vorgenommen welche die Statik beeinflussen könnten.

    @Josef
    Danke für die Klarstellung und Deine Einschätzung.

    Im Prinzip ging es mir mit diesem Thread nur um die Info, ob die vorhandenen Betondecken lt. der verlinkten statischen Berechnung dazu in der Lage sind einen Bodenaufbau bestehend aus Dämmung, Anhydritestrich und Fliesen aufzunehmen. Ich habe an keiner Stelle darum gebeten, planerisch für mich Tätig zu werden, was mir aber direkt in den Mund gelegt wurde (Vorwurf: Verstoß gegen Nutzungsbedingungen)

    Ein geschulter Blick konnte wohl ohne große Berechnungen, Streit, Stress und zeitlichen Aufwand anhand des verlinkten PDF erkennen, dass der Bodenbelag nicht schwerer als 60kg/m² sein darf.
    Diese Gewissheit habe ich jetzt dank eines Users aus dem anderen, von User "wall" bereits recherchierten Forum - um mehr hatte ich zu keiner Zeit gebeten.

    Ich habe mich infolgedessen also gegen Anhydrit- oder Betonestrich entschieden und für eine Trockenbaulösung, welche in Summe mit dem restlichen Aufbau ziemlich genau die Last erzeugt, die statisch vorgeshen ist, nämlich 60kg/m².

    Es tut mir leid falls ich hier als Bittsteller einer kostenpflichtigen Leistung rüber kam oder man immer noch der Meinung ist, das dies so ist. Aber selbst wenn, bin ich der Meinung, dass man das auch anders formulieren kann als hier erlebt.

    Des Weiten möchte ich noch loswerden, dass ich keine sog. "DIY Pläne" von irgendwem "abgesegnet" haben wollte, sondern es mir ausschließlich darum ging zu erfahren, was die _vorhandenen_ Berechnungen für das Haus vorsehen.

    Nicht nachvollziehbar ist für mich, wie schnell einige User sich von Ihren Emotionen dazu verleiten lassen respektlos und unhöflich auf derartige Anfragen zu reagieren. Ich denke nicht, dass ich dies durch meine meine Threaderöffnung provoziert hatte und falls doch, möchte ich mich hiermit dafür entschuldigen.

    Ich hoffe nun, dass dieser Thread in Frieden ruhen kann und wünsche noch einen schönen Sonntag allerseits.
     
  15. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    blödsinn....
    nix von dem was ich geschrieben habe hat irgendwas mit diy-tip zu tun.

    gruss aus de pfalz
     
  16. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "ääääh" ... nein ich kommentiere das jetzt nicht :mauer

    sehr guter Beitrag Günther (!) ... endlich gibts auch was konstruktives in dem Tread zu lesen :28:
     
  17. kike

    kike

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hessen
    Irgendwie hört sich das schon nach geplantem DIY an - und wie man aus dem anderen genannten Thread lesen kann will der TE ja auch ausdrücklich keinen Statiker, der ggf. heute andere statische Anforderungen bzw. die Substanz des Bestands beurteilt zu rate ziehen ("zu teuer").
     
  18. #17 Gast036816, 18. November 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. November 2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    @ Klaus - das ist doch schon einmal eine aussage, dass du dir sachverstand zur seite genommen hast. die 10 cm decken sind natürlich sparsame konstruktionsweise. du kannst nur versuchen leicher zu werden oder den decken etwas zur verstärkung drunter zu geben, sofern raumhöhen dies zulassen. ich musste einmal decken verstärken mit flachstahlprofilen, die hatten ca. 20 mm aufgebaut, die wurden einfach untergeklebt auf einen aufgerauten beton. ansonsten sehe ich wenig möglichkeiten außer gewicht zu sparen. zusätzliche wände, auch wenn es leichtbauwände sind, müssen exakt nachgewiesen werden. wenn ich richtig gesehen habe, hast du in der statik eine verkehrslast von 150 kg/qm drin, das ist nicht viel. ich empfehle dir wärmstens, wenn du dieses häuschen kaufst, vorher mit einem fachkundigen statiker die möglichkeit einer deckenverstärkung genaustens zu untersuchen - ansonsten lieber eine andere immobilie suchen.
     
  19. Gast036816

    Gast036816 Gast

    und jetzt lasst um himmels willen hier das geeiere mit diy. er hast sachverstand zur seite, das ist schon einmal etwas. konstruktive lösungsansätze gibt es auch noch!
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. kike

    kike

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hessen
    In dem anderen Thread hört sich das so an:

    Mit einem entfernt bekannten Architekten war ich bereits vor Ort. Nach erfolgter Begehung des Hauses vor Ort und kurzem Studium der statischen Berechnungen, riet er mir kurzerhand von dem Vorhaben Estrich aufzutragen ab, jedoch war er wohl sehr kurz angebunden bzw. nicht dazu bereit konkretere Aussagen kostenfrei zu tätigen...
     
  22. Gast036816

    Gast036816 Gast

    ja - und jetzt?
     
Thema: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. tragfähigkeit 10 cm betondecke

    ,
  2. betondecke 10 cm

Die Seite wird geladen...

Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 - Ähnliche Themen

  1. Verglasungsdichtung oben 10cm unterbrochen? (VEKA, feststehend)

    Verglasungsdichtung oben 10cm unterbrochen? (VEKA, feststehend): Mein Fensterbauer hat mir ein neues feststehendes Fensterelement eingebaut. Beim Reinigen stellen wir fest, dass die Verglasungsdichtung außen...
  2. Tragfähigkeit Hohlsteindecke

    Tragfähigkeit Hohlsteindecke: Hallo an alle! Wir haben ein Haus aus dem Baujahr 1976 gekauft und sanieren gerade. Unter anderem sollten natürlich alle Bodenbeläge ausgetauscht...
  3. Terrasse sanieren 10cm Aufbauhöhe, welche Dämmung?

    Terrasse sanieren 10cm Aufbauhöhe, welche Dämmung?: Hallo, es geht um eine Terrassensanierung Altbau 6x2,7m, unter dieser befindet sich ein Wirtschaftraum welcher nur im Winter zum Frostschutz bzw....
  4. Tragfähigkeit Decke EW 65 1989

    Tragfähigkeit Decke EW 65 1989: Hallo, wr haben ein DDr EW 65B mit Baujahr 89. Nun wollen wir im Obergeschoss in den Zimern die Fußböden erneuern, da sich dort unter dem Teppich...
  5. "Sanierungspflicht" im MFH

    "Sanierungspflicht" im MFH: Hallo, in wenigen Tagen kaufe ich endlich mein 5-Jahres Projekt - die Kernsanierung. Durch einen anderen Thread und etwas Überlegung kaufe ich...