Traglast von Beton-Decken

Diskutiere Traglast von Beton-Decken im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, eine Baufirma plant die Mindestanforderungen aus unserem LV bezüglich der Traglast von Beton Zwischendecken um die Hälfte zu...

  1. rado

    rado

    Dabei seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energieelektroniker
    Ort:
    ortenberg
    Hallo,

    eine Baufirma plant die Mindestanforderungen aus unserem LV bezüglich der Traglast von Beton Zwischendecken um die Hälfte zu Unterschreiten.
    Konkret sind bei einem zweigeschossigen Bauwerk zwischen Keller und EG 2 t/m² und zwischen EG und DG 1 t/m² gefordert.
    Zur Klarstellung: Das Bauwerk steht auch mit der halben Traglast.
    Hinsichtlich der Einsparung die der Baufirma dadurch enstehen existiert keine Einigung. Der Statiker wurde von der Baufirma eingesetzt und ist möglicherweise Befangen wenn es um eine Aussage geht.
    Die Lasten müssen natürlich auch im Keller durch Stahlstützen und innerhalb der Gründung berücksichtigt werden.
    Meine Frage an die Statiker und Tragwerksplaner: Gibt es einen pauchschalen Ansatz zur groben Kostenorientierung.
    Falls die Angaben nicht ausreichen kann ich auch mit Daten aus der Statik dienen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wirklich 2to/m2 buw. 1to/m2?
    und warum die unterschreitung?
    und in welchem auftragsgebinde?
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was heißt "es steht auch mit der halben Traglast"?
    Wurde es bereits errichtet oder meinst Du, es würde nicht zusammenfallen...?
     
  5. Schwarz

    Schwarz

    Dabei seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hessen
    häää?

    ich versteh gar nichts. näher erklären bitte! danke!

    versuch:

    lv = leistungsverzeichnis? :deal

    vielleicht doch eher eine allgemeine baubeschreibung als vertragsgrundlage?

    also jetzt mal anders: 1t/m² -> p = 10 kN/m² , 2t/m² -> p = 20 kN/m²
    oder vielleicht ein pauschalwert von t/m² = tonne stahl je m² irgendwas?

    das sind schon mordsverkehrslasten. überhaupt verkehrslast?

    was ist das für ein gebäude? was gewerbliches, lager, landwirtschaft, versammlungsstätte?

    bestimmte vorgaben sollten da schon eingehalten werden.

    wenn du eine entsprechende eignung für bestimmte lasten als eigenschaft bestellt hast, müssen die die auch bringen. der statiker bemisst ja nur die decken dann für den betrag x. das hat zunächst mal nichts mit befangenheit zu tun. anforderung führt zu einem resultat ohne was zu beschönigen. die decke kann dann eben x ab.

    das nutzt dir aber nichts, wenn das errichtete bauwerk nicht die von dir gewünschten eigenschaften aufweist.

    wenn es für die hälfte bemessen wird steht es natürlich auch mit der halben planmäßigen belastung.

    alles in allem : sehr verwirrend :cry:confused:

    schwarz
     
  6. rado

    rado

    Dabei seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Energieelektroniker
    Ort:
    ortenberg
    Hallo,

    ich versuche einmal ein paar Dinge näher zu beschreiben.
    Es handelt sich um einen gewerblichen Bau. Eine Presse bzw. Stanze zur Fertigung.
    Vertragsgrundlage ist ein Leistungsverzeichnis.
    Die geplanten und geforderten Verkehrslasten sind tatsächlich 10 bzw 20 kN/m².
    Jedoch ist die Ausschreibung an dieser Stelle ungenau, denn die statische Überprüfung zusammen mit den dynamischen Anforderungen hat eine geringere Verkehrslast als ausreichend ergeben.
    Es lagen neben der klassichen Bauweise ín Ortbeton auch Angebote aus Betonfertigteilen vor. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass die Kalklulation der Angebote in der Bausweise Ortbeton mit den geforderten Vehrkehrslasten erstellt wurden.
    Um die Angebote sowie die Minderung bewerten zu können, geht es uns nunmehr um einen pauschalen Ansatz um die Vehrkerslasten vergleichen zu können.
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    und dich hat der bauherr zu ermittlung der minderung auserkoren?
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Gibt keinen pauschalen Ansatz oder eine 'Faustformel' wie man wenn weniger Belastung auftritt, das Ganze 'umrechnet'.
    Kann sein, dass sich kaum was ändert; vllt. nur bisschen weniger Bewehrung; ist aber auch möglich, dass man die Fundament-; Deckengeometrien verändern kann (sprich schlanker/ dünner).
    Hier muss mit der neuen Belastung neu durchgerechnet werden.

    Im Anlagenbau gibt es meist sog. Lastpläne. Sind die denn mittlerweile auf die neuen Lasten angepasst? Wäre sehr sehr vorsichtig hier einfach was zu ändern.... Sollte schon in allen Unterlagen konsequent angepasst werden bevor man dann wirklich zur Tat schreitet und neu rechnet.
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Du möchtest also ganz bewußt Äpfel mit Birnenkompott vergleichen und fragst hier jetzt nach einem Umrechnungsfaktor...?

    Das ist doch Unfug!

    Wenn klar ist, daß halbe Bemessungsverkehrslast genügt, dann sollen auch die Ortbetonabieter nochmal DAMIT nachkalkulieren.
    DANN kann man vergleichen.

    Oder man verlangt von den Fertigteilanbietern ein Abgebotr über die volle ursprünglich Bemessungsverkehrslast.
    Auch dann kann man vergleichen.
     
Thema: Traglast von Beton-Decken
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. tragkraft betondecke gesetzliche vorgaben

Die Seite wird geladen...

Traglast von Beton-Decken - Ähnliche Themen

  1. Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung

    Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung: Vorgesehen ist eine KWL mit WRG und Luft(vor)heizung. Die zugeführte Luft ist also wärmer als die Raumluft. Sollten zwecks idealem Luftaustausch...
  2. Traglast von Innenwänden

    Traglast von Innenwänden: Hallo liebe Fachleute, unsere neuen Badmöbel sind eingetroffen und ich mache mir Sorgen über das hohe Gewicht, was ich so nicht erwartet habe....
  3. Abhängen der Decke im Bad

    Abhängen der Decke im Bad: Hallo Zusammen, das hier ist mein erster Beitrag, daher will ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Chris, bin 29 Jahre alt und habe im Laufe des...
  4. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  5. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...