Treppenbelag-Aufbau

Diskutiere Treppenbelag-Aufbau im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo Fachleute, durch möglicherweise falsche Planung (Estrichstärke kam offensichtlich anders - dicker - zur Ausführung als vorgesehen) ergibt...

  1. #1 Markus Gräfe, 22.10.2002
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    04.07.2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fachleute,

    durch möglicherweise falsche Planung (Estrichstärke kam offensichtlich anders - dicker - zur Ausführung als vorgesehen) ergibt sich folgender Sachverhalt: Die erste Stufe der Treppe (noch ohne Beläge) ist ca. 12 cm, die letzte ca. 22 cm hoch. Dazwischen stimmt es logischerweise noch (ca. 17 cm).Ich habe mir jetzt für den Belag folgende Vorgehensweise überlegt:

    Zunächst mal die Setzstufen (ca. 17 cm) kleben diese steht dann (unten angefangen) ca. 5cm auf der ersten Stufe oben über. Die folgenden Setzstufen entsprechend um 5cm nach oben versetzt ankleben. So entsteht bei jeder Stufe ein entsprechender Überstand. Die letzte, obere Stufe würde dann wiederum oben bündig verklebt.

    Das entstehende "Becken" auf jeder Stufe würde ich dann mit ... verfüllen.

    Was ist von dieser Vorgehenweise zu halten und mit was sollte ich - wenn o.k. auffüllen? Muß ich das überhaupt hinnehmen?

    Gruß, Markus
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AB

    AB

    Dabei seit:
    29.07.2002
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt, BU
    Hallo Markus,

    werden die Treppenbeläge bauseits verlegt?
    Dann Ausgleichestrich auf vorhandene Rohstufen vom Rohbauer,
    bzw. Estrichbauer aufbringen lassen.

    Achte auf den Abschluß der letzten Stufe. Trennfuge bedingt durch schwimmenden Estrich.

    Gruß AB
     
  4. AB

    AB

    Dabei seit:
    29.07.2002
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt, BU
    Trennung der Austrittsstufe vom Bodenbelag!

    Gruß AB
     
  5. #4 Markus Gräfe, 22.10.2002
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    04.07.2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo AB,

    Fliesen sind Eigenleistung. Der Hinweis mit der Trennung der Austrittstufe ist gut, den werde ich beherzigen. Allerdings wurde hier der Estrich bis vorne hin gelegt. Ich würde dann die obere Florentinerstufe nicht mit der darunter liegenden Setzstufe verfugen, bzw. dauerelastisch ausführen...wäre das auch o.k.?

    Gruß, Markus
     
  6. TAMKAT

    TAMKAT

    Dabei seit:
    12.10.2002
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mönchengladbach
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Treppenbelag, Aufbau

    Thema: (Kein Thema)
    Datum: 22.10.2002 22:30:57 (MEZ) - Mitteleurop. Sommerze
    Von: TAMKATDAG
    An: TAMKATDAG



    Hallo,

    ja ja, die Treppen. Die meisten Fehler die bei einer Treppe gemacht werden, macht leider Gottes der Bauarbeiter. In den Seltensten Fällen der Planer.

    Sie bezahlen für eine fachlich richtig hergestellte und geplante Treppe.
    Wurde im Nachhinein irgendwas geändert (hier anscheinend die Estrichhöhe) nachdem die Treppe betoniert war ist der jenige dran, der diese Änderung angeordnet hat. Der muß dann ach dafür geradestehen, und dafür die Mehrkosten zahlen, ist doch klar.

    Im Roh zustand ist die Antrittsstufe immer höher als die Austrittsstufe, ist doch klar.
    Nehmen wir mal einen Treppenbelag von 5 cm an, im Fertigen zustand soll die Steigungshöhe 18 cm sein ( meistens ist es eine zahl mit einigen stellen hinter dem Komma, Steigungsmaß= das Maß von Fertig Fußboden bis zum Fertig Fußboden im Geschoss darüber, geteilt durch die Anzahl der Steigungen ergibt die Steigungshöhe der Fertigen Stufe) nehmen wir weiter an, der Aufbau des Bodens beträgt 16 cm, dann ist die erste Stufe im Rohzustand 29 cm. Jetzt ziehen Sie mal in diesem Beispiel den Bodenbelag von 16 cm ab, dann bleiben noch 13 cm, nun geben Sie die 5 cm für den Stufenbelag hinzu, und schon sind Sie bei dem geplanten Fertigmaß von 18 cm.

    Bei der Austrittsstufe sieht es aber anders aus. Nehmen wir mal an, oben beträgt der Bodenbelag 13 cm.
    Dann ist die Austrittsstufe im Rohzustand 10 cm. Jetzt zählen Sie zu den 10 cm mal 13 zu, ergibt 23 cm, davon ziehen Sie die 5 cm Treppenbelag ab, schon sind Sie auch hier auf die geplanten 18 cm.

    Wenn von vorne herein geplant war, das auf der Treppe Estrich kommen soll (bei Fliesen in Eigenleistung am sinnvollsten), ist es ja halb so schlimm, die eventuell anfallenden Mehrkosten hat dann der Planer zu tragen.
    War kein Estrich auf der Treppe geplant, würde ich nun von dem Schuldigen verlangen, dass er die Kosten für den Estrich auf der Treppe trägt.
    Ich würde mal beim Architekten nachfragen, warum sich da was geändert hat, und wer nun dafür aufkommt, denn mehr Estrich bedeutet ja auch, es wird Teurer als geplant, und es entstehen Mehrkosten bei der Treppe.

    TAMKAT
     
  7. #6 Markus Gräfe, 22.10.2002
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    04.07.2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    klär ich mal mit meinem BT (obwohl ich mir seine Antwort schon denken kann...).

    Gruß, Markus
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Tombek

    Tombek

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Steinmetzmeister
    Ort:
    Main-Kinzig-Kreis
    Welcher Bodenbelag war denn vor dem Antritt geplant????

    Falls es Fliesen waren und die Treppe als Natursteintreppe ....ist bis auf den Austritt doch alles im grünen Bereich......

    Steigungshöhe anscheinend 18 cm..... Stellstufe 15cm .... Trittstufe 3cm..... unter der Trittstufe 3cm Mörtel...... alles völlig in Ordnung.....

    kommt absolut korrekt an.....oder irr ich mich ?

    Allerdings sollte der Austritt etwa 5 cm niedriger als der anschließende Estrich sein und eine Dehnfuge ausgeführt werden ,falls der folgende Bodenbelag wieder befliest wird.....

    Wurde der geplante Bodenbelag im Vorfeld mit dem Rohbauer besprochen ???
     
  10. #8 Markus Gräfe, 07.03.2007
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    04.07.2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Es waren Fliesen geplant -> siehe Beiträge weiter oben (und sind mittlerweile natürlich auch verlegt). Insofern war auch bei den anderen Stufen nichts in Ordnung. Auch bei wohlwollender Menge Fliesenkleber wäre man hier nicht über eine Steigungshühe von unter 14cm herausgekommen, während es bei der Austrittsstufe kaum weniger als 23 cm gewesen wären. Hier pflanzt sich das Problem von oben nach unten fort. Füllt man die Stufe unterhalb der Austrittsstufe auf, verlagert sich das Problem nur um eine Stufe nach unten.

    Es wurde letztlich so gelöst, dass ich jede Stufe mit einer 4-5 cm Estrichschicht aufgefüllt habe und somit am Ende jede Stufe die gleiche Höhe hatte. War ne Sauarbeit, da meine Treppe um 5 Ecken geht (wegen der Schalung). Darauf wurden dann die Fliesen gelegt und jetzt stimmt alles. Auf den Kosten bin ich hängen geblieben... Man darf dabei auch nicht vergessen, dass sich dabei ein zusätzliches Gewicht von ca. 1,4 t auf der Treppe verteilt (bin von 2t/m³ für Estrich ausgegangen).

    Nee, kein Mörtel. Nur Fliesenkleber... demzufolge war es ein Problem.

    Du irrst entsprechend...

    selbstverständlich. Trotzdem wurde es falsch ausgeführt. Ich wollte mich aber nicht weiter mit ihm rumschlagen. Das mache ich seitdem wegen ganz anderen Themen...

    Ciao, Markus
     
Thema: Treppenbelag-Aufbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie dick sollte ein treppenbelag sein

Die Seite wird geladen...

Treppenbelag-Aufbau - Ähnliche Themen

  1. Altes Haus neu verputzen - Fragen zum Aufbau

    Altes Haus neu verputzen - Fragen zum Aufbau: Hallo liebe Forenmitglieder, unser Haus, Baujahr 1959, teilweise mit älterem WDV (5 cm), soll von mir und befreundeten Verputzern neu verputzt...
  2. Aufbau Flachdach unterkellert Terasse

    Aufbau Flachdach unterkellert Terasse: Hi Leute! Bei der Ursachenforschung eines leichten Wasserschadens im Treppenabgang, wurde leider Feuchtigkeit im Flachdach der unterkellerten...
  3. Aufbau Dach - wie dick GK auf OSB

    Aufbau Dach - wie dick GK auf OSB: Hallo Forum, wieder beschäftig mich eine Frage zu folgendem Dachaufbauvon innen nach außen: GK - 18mm OSB - Zellulosedämmung zwischen Sparren -...
  4. Fragen zu 'Attika nachträglich auf Dachterrasse aufbauen - Welche Möglichkeiten?'

    Fragen zu 'Attika nachträglich auf Dachterrasse aufbauen - Welche Möglichkeiten?': Hallo, mich würde interessieren welche Möglichkeiten es gibt auf eine vorhandene Dachterrasse, normale Betonplatte, eine Attika aufzubauen....
  5. Rohe auskragende beton- Balkonplatte neu aufbauen

    Rohe auskragende beton- Balkonplatte neu aufbauen: hallo zusammen, Ich bin grade dabei meinen balkon zu sanieren. Aktuell sieht es so aus. Der estrich ist komplett runter und die platte wurde vor...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden