Treppenstufen und Höhenunterschiede

Diskutiere Treppenstufen und Höhenunterschiede im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Bauwilligen :-) lange ist es ruhig um uns geworden, aber nun stellen sich erneut einige Fragen auf. Bitte werft mal einen Blick...

  1. tojo

    tojo

    Dabei seit:
    29. November 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    köln
    Hallo liebe Bauwilligen :-)

    lange ist es ruhig um uns geworden, aber nun stellen sich erneut einige Fragen auf.

    Bitte werft mal einen Blick auf das Foto unserer Kellertreppe
    [​IMG]

    Mein Bauleiter sagte mir das Höhenunterschiede von bis zu 4cm innerhalb der Toleranz liegen.
    Ich habe hier irgendwo etwas von 5 mm gelesen. Morgen werde ich die einzelnen Stufen ausmessen um genaueres sagen zu können.
    BL sagte mir, dass die Höhenunterschiede vom Fliesenleger durch den Bodenbelag ausgeglichen werden muss. Richtig oder Falsch?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. BHMarkus

    BHMarkus

    Dabei seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Freiberufler Baubranche
    Ort:
    Stuttgart
    Benutzertitelzusatz:
    BHMarkus
    die erste stufe schätze ich auf 12cm, die nächste auf etwa 20cm. wenn dann noch der estrich rein kommt dann passt es doch !!!

    :D :D :D

    lass dir das nicht gefallen, rausreissen !!!

    gruss
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    sieht in der Tat ... sieht arg komisch aus ... Fertigteiltreppe ??? ... Estrich bereits drin ??? ... sind das Estrichdämmstreifen (blau) die da am Boden rumliegen ??? ... "und" nun die Masterfrage: Aufbau Fliesenbelag ??? ... "ja" messen Sie mal der Reihe nach und stellen Sie bitte diese Ergebnisse hier ein (!)
     
  5. tojo

    tojo

    Dabei seit:
    29. November 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    köln
    Hallo zusammen,

    der Estrich ist bereits gelegt worden. Die Treppe wurde vom Rohbauer in Handarbeit verschalt und vergossen.
    Die Treppe wird später von mir befliest. Gibt es Toleranzen die eingehalten werden müssen, wenn ja wie groß darf die Differenz der Stufen max. haben?
    Ergebnisse stelle ich morgen ein.

    Gute Nacht :-)
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    Freude wirst da beim belegen sicher keine haben ... "ich" denke um einen Ausgleichsestrich wirst da nicht rumkommen ... "aber" der Treppenlauf (Treppenspiegel) rechts sieht mir ned nach Handmade aus ... etwa hangeschalt und zusätzlich mit Betoplan verschalt ??? ... "naja" wenn die Stufen unterschiedliche Höhen haben dürfte eine FT-Treppe ohnehin ausscheiden :)
     
  7. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    DIN 18065: Von Stufe zu Stufe dürfen 5 mm Höhendifferenz sein, bei der Antrittsstufe dürfen es 15 mm sein.

    http://www.khries.de/treppendin18065.htm

    Das Problem: die DIN 18065 ist zwar Eingeführte Technische Baubestimmung ETB und damit allgemein verbindlich. In 14 der 16 Bundesländer sind aber Ein- und Zweifamilienhäuser davon ausgenommen. Im Einführungserlass Bayern steht z.B.:

    "zu DIN 18065

    Bei Anwendung der technischen Regel ist Folgendes zu beachten:
    Von der Einführung ausgenommen ist die Anwendung auf Treppen in Wohngebäuden mit bis zu zwei Wohnungen und innerhalb von Wohnungen."

    Ich würde mich trotzdem darauf berufen und mit Üblichkeit und vor allem Verkehrssicherheit argumentieren. Die Verkehrssicherheit wird in allen Landesbauordnungen gefordert. Die Forderung richtet sich an den Bauherrn. Der ist nämlich dran, wenn jemand stürzt, nicht die Firma.

    Wusste die ausführende Firma zum Zeitpunkt der Rohbauerstellung, welcher Bodenaufbau im unteren Geschoss später ausgeführt wird? Ohne eine solche Angabe oder mit falscher Angabe ist schlecht richtig zu planen.

    Wer hat überhaupt geplant? Das ist nicht Aufgabe des Bauleiters. Der ist nur dafür zuständig, dass die Ausführung mit der Planung übereinstimmt.
     
  8. geigei

    geigei

    Dabei seit:
    18. November 2003
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ---
    Ort:
    Bayern
    -->

    Optisch schaut das aus, als ob im Gefälle nach rechts betoniert wurde.
    Hier wurde wohl eine recht schnelle Gehgeschwindigkeit angesetzt, um ein abgleiten von der Lauflinie zu vermeiden.
    Was meiner Meinung fehlt, ist die Anordung eines Gullis ganz unten im Bereich Treppenauge um die anfallenden Oberflächenwässer abzuleiten.

    :D :D :D

    spass bei Seite, da würd ich mal ordentlich auf den Tisch haun.
    Gut, dass Ihnen diese Mängel aufgefallen sind, viele merken dies erst, wenn der Fliesenleger die Treppe und die Böden belegen möchte.
    Derweil ist der Rohbauer schon wieder ein halbes Jahr weg, und meisst ausser Reichweite.
     
  9. tojo

    tojo

    Dabei seit:
    29. November 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    köln
    Hallo erstmal :-)

    Wir bauen mit einer Bauplanungsgesellschaft.
    Wir kaufen genau genommen ein fertiges Haus von denen.
    Wie uns zwischenzeitlich öfters klar wurde, hat dies einige Nachteile. Das lässt sich aber nicht mehr ändern.

    Die Bauplanungsgesellschaft hat einen eigenen Bauleiter, der die Arbeiten der ausführenden Firmen koordinieren und kontrollieren soll. Laut Werkplan ist im Vorraum des Kellers (Wohnraum) schwimmender Estrisch vorgesehen.

    Die erste Stufe von unten misst links 14 und rechts 13,5 cm, die folgenden Stufen messen 17,5 cm (habe aus Zeitgründen nicht alle gemessen). Die oberste und letzte Stufe zum EG misst 24 cm (Oberkante Bodenbelag?! Was setzt man den normalerweise für Fliesen und Kleber noch auf die Stufen auf? Ich würde sagen max. 2 - 2,5 cm, oder liege ich da falsch?
     
  10. sepp

    sepp Gast

    wenn die folgenden stufen 17.5 cm messen, ist eine aufbauhöhe gemessen vom antritt von (17,5-13,5-bodenbelag geschoss?? ) = ~3 cm eingeplant. die aufbauhöhe muss dem rohbauer bekannt sein.
    jetzt hast du einen austritt von 24 cm. jetzt kommts drauf an in welchem verhältnis die ok 24 cm stufe zum bodenbelag obergeschoss liegen (schalltrennung vorhanden?).
    in der regel bekommt der austritt die gleiche aufbauhöhe wie die restlichen stufen, also ist er falsch.
    nenn uns doch mal die geschosshöhe, den bodenaufbau EG-OG
    und die anzahl der steigungen.
     
  11. BHMarkus

    BHMarkus

    Dabei seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Freiberufler Baubranche
    Ort:
    Stuttgart
    Benutzertitelzusatz:
    BHMarkus
    wenn du die treppe fliest, kommen ca. 10-12mm noch drauf.

    gruss
     
  12. tojo

    tojo

    Dabei seit:
    29. November 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    köln
    Nabend !

    also, es sind incl. der Oberkante EG 15 Stufen. Die erste Stufe ist relativ schief geraten. Der Abstand von 1. zur 2. Stufe ist zwangsweise ebenso ungerade. Die weiteren Stufen messen mehr oder weniger genau 17,5 cm (einige Stufen sind etwas schief und müssen aufgefüllt werden).
    Der Abstand von der 14. zur 15 und letzten Stufe misst genau 23,5 cm. Das würde ja 6 cm Bodenbelag bedeuten. Ich denke die haben die Treppe bis Obergeschoss auch 17,5 cm gemacht und anschließend das Metalprofil für den Abschluss vom Estrisch nicht eingerechnet. Dieser ist in etwa 5-6 cm hoch.
     
  13. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    letzte Stufe 23,5cm zuzüglich vermutlich Fliesenbelag = 24,5cm abzüglich Stufenhöhe 17,5 (was zu beweisen wär) ist ein Stufenaufbau von 7cm und des bis runter (naja wird unten weniger) ... "ABER" dennoch weit am Ziel vorbei (!) ... "hier" heisst´s Bretter anschlagen und einen Ausgleichsestrich aufbringen ... "aber" vorher die Stufen an der verputzten Wand entlang aufreißen (aufzeichnen)
     
  14. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    OT: Stufenaufbau 7 cm

    Hallo,

    nach dem Lesen des Threads haben wir unsere "Architekten"-Treppenplanung nochmals angeschaut.

    An- und Austrittshöhe sind richtig geplant, als Stufenaufbau sind auf jeder Stufe 7 cm vorgesehen.

    Wir wollen Granitstufen in der Dicke 3 cm verlegen.

    Sind die restlichen 4 cm Aufbauhöhe für die Verlegung im Dickbettmörtel zu viel ?

    siehe Zitat Josef:
    Gruß

    Tommi
     
  15. sepp

    sepp Gast

    aaah
    7 cm ist das was wir auch immer einplanen, bei treppen mit natursteinbelag, dadurch werden die höhenunterschiede der nichtalzugenauen rohbauer :) kaschiert.
    d.h. die stufen werden in dickbettmörtel verlegt.
    jetzt einen fliesenbelag aufbringen erfordert einiges an unterbau
     
  16. sepp

    sepp Gast

    trotzdem frage ich mich was auf die letzte stufe kommen soll ?
    24 -17,5 +7 = 0,5 cm unter OK FFB
    hier ein beispiel des austrittes
    [​IMG]
     
  17. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @Sepp:

    Deine Detailskizze ist unserer Treppenskizze sehr ähnlich.

    Da wir definitiv Natursteinbelag machen werden (keine Fliesen), bin ich beruhigt, dass die 7 cm Aufbau auf den Treppenstufen korrekt sind.

    Nur damit keine Verwirrung entsteht: Ich bin mit dem Original-Fragesteller nicht identisch und habe mich nur in den Thread eingeklinkt.

    Gruß

    Tommi
     
  18. Ripperle

    Ripperle

    Dabei seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbautechniker
    Ort:
    BW
    Wir haben 2 Betonfertigteiltreppen. Sehen sehr sauber aus. Nun stehe ich aber im Konflikt mit meinem Rohbauer.
    Er geht bei Naturstein von insgesamt 5 cm aus. Die Treppe sieht so aus wie im Beitrag vorher die Skizze.
    Nur haben wir meiner Meinung nach ein Problem im 2 Sock.

    -Am Treppenausgang der ersten Treppe haben wir einen Absatz von -5 cm zum Rohboden.
    Am Treppeneinstieg der zweiten Treppe haben wir einen Absatz von -8 cm zum Rohboden.
    Wie soll ich bei gleichem Treppenbelag beider Treppen hier eine vernünftigen Bodenaufbau zustande bekommen.
    Egal welchen Bodenaufbau ich im zweiten Stock habe, die letzte Stufe der ersten Treppe wird einen höheren Tritt haben wie die erste Stufe der zweiten Treppe.


    Mein Rohbauer meint natürlich. 3 cm Unterschied liegt in der Toleranz. Das ist doch aber Quatsch oder? Die Treppenabsätze zum Rohboden im zweiten Stock müssen doch identisch sein oder bin ich da falsch gewickelt ???

    Ripperle
     
  19. Bob Us

    Bob Us

    Dabei seit:
    4. Dezember 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    gepr. Polier
    Ort:
    oelde
    Guten Tag allerseits,

    zum Thema auffüttern von Treppenstufen........(Fliesenbelag, kein Mamor!)
    zulässig ja oder nein?
    die Ortbetontreppe im Neubau ist meiner Meinung zu niedrig oder zu hoch geraten.....
    um auf eine passende Antrittshöhe von 17cm zu kommen muss jede einzelne Stufe um 7cm aufgebaut werden....dieses soll laut Bauträger mittels Estrichbeton geschehen

    damit bin ich nicht einverstanden!
    Zumindest nicht wenn der Estrichbeton auf den Stufen nicht mit der Ortbetontreppe verbunden wird
    da reißen doch die Fliesen oder seh ich das falsch ???

    das nächste was mich stört die Innentüren haben eine lichte Höhe von 2,14m vom Estrich bis UK Sturz
    glaube das hängt mit der falschen Höhe der Treppenstufe zusammen
    bekommen nur schwamige Aussagen von den Verantwortlichen
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Friedl1953, 5. März 2014
    Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Einfach mal nur ne Frage zur Bedienung, wo ist das Foto zu finden??????????
     
  22. lastdrop

    lastdrop

    Dabei seit:
    18. April 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zahlenklauber
    Ort:
    Rhein-Neckar
    Na komm, nach 10 Jahren!
     
Thema: Treppenstufen und Höhenunterschiede
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. unterste treppenstufe zu niedrig

    ,
  2. was unter treppenstufe machen das höhenunterschiede ausgeglichen werden

    ,
  3. letzte treppenstufe unterschiedliche höhe

    ,
  4. treppenstufenhöhe toleranz
Die Seite wird geladen...

Treppenstufen und Höhenunterschiede - Ähnliche Themen

  1. Zulässige Abweichung Treppenstufen Höhe

    Zulässige Abweichung Treppenstufen Höhe: Hallo zusammen, Unser Parkettleger hat die Rohtreppe mit Holz umfalzt. Leider sind die Höhen außerhalb der Toleranzen erste Stufe 18,5cm zweite...
  2. Übergang Estrich-Betontreppe geringer Höhenunterschied

    Übergang Estrich-Betontreppe geringer Höhenunterschied: Hallo, lange ist's her, da habe ich gebaut, bzw. größtenteils bauen lassen, ein paar Kleinigkeiten sind aber übrig geblieben. Ob man's glauben mag...
  3. Treppenstufen Verändern

    Treppenstufen Verändern: Guten Tag, Ich musste bei meinem Reihenhaus nachdem schon die Betontreppe gegossen wurde, den Fussboden im Obergeschoss um 85mm erhöhen. Jetzt...
  4. bodentiefe Fenster/Türen

    bodentiefe Fenster/Türen: Hallo, es handelt sich um das Bundesland: Hessen und einen Neubau 09/2016. Durch die Anpassung an die Straße, die auch der Bauträger...
  5. Höhenunterschiede abfangen mittels L-Stein und Zaungabione

    Höhenunterschiede abfangen mittels L-Stein und Zaungabione: Moin, ich habe ein kleines Problem an der Bürgersteigseite meines Grundstücks. Die Straße ist abschüssig, so daß das Haus an einem Ende bezogen...