Treppentronsole "schmal" einmauern

Diskutiere Treppentronsole "schmal" einmauern im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; So, ich hab ein paar Fragen zu meinem "Sorgenkind". Hatte es irgendwo im Forum schonmal angesprochen, aber finde es nicht mehr. Ich hab eine...

  1. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    So, ich hab ein paar Fragen zu meinem "Sorgenkind". Hatte es irgendwo im Forum schonmal angesprochen, aber finde es nicht mehr.

    Ich hab eine 1/2 gewendelte Treppe (?), also 180°. Die Treppe ist im Antritt und Austritt brav entkoppelt in den jeweiligen Stockwerken. Dazu an den beiden Seiten jeweils ne Tronsole, wobei davon eine noch nicht eingemauert ist.

    "Glücklicherweise" ist genau an dieser Stelle der Versorgungsschacht - somit ist nicht mehr viel Platz zum einmauern. Also den ursprünglich planenden und durchführenden Architekten gefragt, dieser hat den Maurer vorbeigeschickt, wlecher das Haus gebaut hat.

    Der Herr meinte, das geht locker. Da mauern wir einfach hoch. Ich hab von Mauern zwar echt überhaupt keine Ahnung, aber es geht vom EG bis zur Treppe OG-DG hoch und ist nur 25cm breit. Ich fragte ob man es nicht besser mit Beton ausgiessen müsste, er meinte "ne, geht mit Mauern".

    Meine Bedenken sind halt: Das ist ja wie ne freistehende Säule. Kracht nicht alles zusammen wenn jemand mal fest dagegen haut? Beispielsweise theoretisch wird was schwere die Treppe hochgeschleppt und man rumpelt genau an die Stelle... Die "Säule" mit 25cm Breit kann ja keinen Großartigen Verbund haben... Oder denk ich hier total falsch? Die Wand vom UG ins EG steht und die unterste Tronsole ist dort eingemauert, am derzeit offenen Übergang ist die Stelle sogar nur 20cm breit - dort würde also alles aufsitzen!

    Ich will auf jeden Fall schriftlich im Auftrag drin haben, dass die Treppe danach sitzt, also der muss dafür Gewährleistung übernehmen. Dennoch hab ich da ein schlechtes Bauchgefühl, dass sowas echt die Last von zwei Treppen tragen kann - wobei mir auch nicht klar ist, wieviel Last denn an dieser letzten Tronsole aufliegt. Da fehlt mir einfach das Basiswissen zu.

    Noch ein paar Bilder:

    EG ins OG von oben fotografiert
    [​IMG]

    OG ins DG von oben fotografiert
    [​IMG]

    Die Breite für die "Säule". Ansicht täuscht ein wenig, es sind wirklich 25cm dazwischen Platz...
    [​IMG]

    Ich bin um jede Meinungsäusserung dankbar. Wie sind hier Erfahrungswerte? Was sagen Maurer dazu?

    Wenn Ihr mehr Infos braucht, sagt einfach was noch fehlt...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    wäre ich dort tätig gewesen hätte es 3mal gekracht:

    - 1tens. dieser Schlitz vom Keller bis Dach ist schallschutzmässig gesehen
    auch bei einem EFH eine Katastrophe (!)

    - 2tens. dieser Schlitz vom Keller bis Dach iss rissetechnisch gesehen
    ebenfalls eine Katastrophe (!)

    - 3tens. dieser Schlitz vom Keller bis Dach iss auch statisch gesehen
    ebenfalls eine Katastrophe (!)


    die Bilder zeigen ein Musterbeispiel wie man es "nicht" machen sollte (!)

    - a.) die 17,5 Tragwand gehört bis zur Haustrennwand geführt (!)

    - b.) die Sanitärleitungen gehören davor in einem ummauerten Instalation-
    schacht gepackt (!)

    - c.) die Schöck QW Tronsole braucht ein Drucklager aus Beton und
    sollte in Beton gebettet sein ... an der gezeigten Stelle kommen
    min. 2to. runter (!)

    -d.) die Deckenfelder zwischen den Treppenhaus gehören mit einem
    Ringbalken auf der Haustrennwand zusammen gehängt (!)

    -e.) wenn ich schon eine FT-Treppe samt QW Tronsolen habe die
    an einer Haustrennwand geparkt ist dann sollte diese komplett
    Schallentkoppelt werden ... bei dem Murks auf den Bilder kann
    man erahnen wie es um dessen Schallschutz bestellt ist (!)
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    :yikes und des schlimmste überhaupt ... FT-Treppe ist gesetzt
    Sanitär halbfertig und die Fugen der FT-Treppe sind immer
    noch offen ... sprich Schallschutz dürfte schon lange ade sein.

    es tut weh ... es tut weh ... es tut weh :mauer
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    desweiteren seh ich das richtig zur 18cm Decke wurde quer
    zur Spannrichtung ein Bodenschlitz in der Decke für die Rohre ausgeführt ???
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    bei einer halbgewendelten Treppen tragen die oberen Konsolen
    wenig die Hauptlast liegen auf den Eckdornen ... hier auf den
    beiden QW-Tronsolen ... wollt ich bloss mal erwähnt haben
    ned das man sich falsche Hoffnungen macht (!)

    desweiteren hat solch eine Treppe ca. 3to. Eigengewicht
    plus Belag plus Verkehrslast ... auch nur mal so nebenbei erwähnt (!)
     
  7. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    was meinst du genau? wo? wleches Bild?

    was kann man deiner Meinung hier noch machen, bzw. was SOLLTE man nun machen?
     
  8. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    achja: es ist einen DHH. Die Wand in der die Tronsole rein soll ist ne Innenwand, trennt Treppe zum Flur (EG) und Treppe zum Bad (OG).
    Die Wan dlinsk davon im Bild ist die Trennwand zur anderen DHH. Dort ist logischerweise alles identisch.
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    ich mein Bild eins ... sieht aus als wenn die Wasserleitungen
    tiefer liegen wie Oberkante Decke, je länger ich aber das Bild
    anschaue desto eher glaub ich an eine optische Täuschung (!)
    - DHH war mir klar ... schau ich die Steine dort an = 50cm länge
    vermutung Unipor SBZ = DHH (!)

    - Tronsole = Innenwand ... auch das iss mir sowas von klar
    klar erkennbar iss aber nicht ob die 11,5cm tragend oder
    17,5cm tragend ausgeführt wurde (!)

    - den letzten Satz versteh ich nicht ... es gibt pro Treppe zwei
    solcher QW-Tronsolen ... muss ich das so verstehen daß die
    andere Seite genauso ausgeführt wurde ??? ... da gehn da vermutlich
    die Heizungsleitungen hoch oder es gibt im DG ein Bad auf der anderen
    Seite ???

    "ahja" die Baustützen hat dir die Baufirma freiwillig überlassen ???

    bis auf den Bodenschlitz hab ich die Bilder vollständig verstanden,
    iss auch kein Wunder da mein täglich Brot ... die Frage bleibt hast
    Du verstanden wo es überall krankt ???
     
  10. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    ok, also die Leitungen liegen auf dem Boden, nix Schlitz im Boden oder so.

    Die andere Seite der Treppe ist voll in der Wand, wie es seien soll. Die andere DHH ist an dieser Stelle natürlcih gleich, das meinte ich damit.

    Also es krankt da wo ich mir dachte: Die Tronsole trägt ordentlich Last und dafür müsste eigentlich die Wand dort komplett zu sein. Fraglich also bereits, wieso hier ein Wanddurchbruch überhaupt offen gelassen wurde, richtig?

    Die Stütze haben Sie mir überlassen, jup^^ Ich hoffe, die nehmen die später aber wieder zurück :D

    Was kann/soll/muss ich jetzt tun? Was ist dein Tip so von der Ferne?
     
  11. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    Theorie-Frage: Ich lass es die Maurerfirma schliessen wie von denen geraten und es hält dann eben doch nicht. Ist dann gleich das halbe Haus im Eimer oder was kann den wirklich passieren? Gewährleistung hin oder her, wenn das Haus denn halb einkracht und ich ein Jahr länger in der Mietwohnung bleiben muss ist es auch nicht gerade der Brüller...
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Mauerwerk scheidet wegen fehlendem Quereschnitt aus ...
    bleibt nur ne Stahlstütze fest angeschlossen an der Konsole
    = statische Berechnung und statische Vorgabe wie das
    ausgeführt werden muss ... mit Zeichnung (!!!!!!!!!!!!!!!!)

    Schallschutz aber damit am A.... (!)

    andere Geschichte ist der fehlende Zusammenhalt der Deckenfelder
    sprich Ringbalken im Treppenhausbereich auf der Haustrennwand ...
    das gibt garantiert Risse (!)

    und die andere Geschichten siehe oben
     
  13. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    ok, diese Stahlstützensache ist natürlich blöd.

    Was du mit dem Ringbalken meinst, verstehe ich nicht, ich versteh schon kaum was ein Ringbalken ist^^ Das Haus steht in diesem Zustand schon knappe 3 Jahre, die "normalen" Bewegungen hat es hinter sich. In der Decke findet man keine Risse. Was meinst du genau mit "fehlender Zusammenhalt der Deckenfelder"? Haustrennwand ist die Wand von mir zu meinem Nachbarn, oder?

    Wäre es evtl. noch denkbar, das Abwasserrohr dort wieder zu entfernen - denn dann hätte man von der Wand aus knappe 50cm Platz...
     
  14. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    und diese Stahlstütze - wo würde die stehen? Denn bis zum EG ist die Wand ja vorhanden! Dort würde die Stahlstütze dann auf den Ziegeln aufsitzen...
     
  15. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    was ich mich frage - wenn Die Verlegung des Abwasserschachtes ne Alternative zur Stahlstütze seien sollte - was kommt preislich günstiger? Abwasser verlegen ist ja nicht so ein Drama. Aber was kostet grob geschätzt so ne Stütze?
     
  16. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    @ Josef und natürlich alle anderen, die davon Ahnung haben:

    Theoretisch habe ich Platz an den jeweiligen Stellen, um das Abwasserrohr etwas von der Treppe weg zu verschieben. Im EG und OG gäbe es an der Stelle dann halt eine "Säule" die dort aber jeweils nicht stören würde. Somit wäre für die Tronsole mehr Platz, insegasamt ca. 40cm von der DHH-Trennwand. "Von der Treppe weg" könnte man diese "Säule" theoretisch quadratisch gestalten, also so knappe 30cm hab ich da gut Platz damit immernoch daneben das Abwasser passen würde. Somit wäre im Querschnitt knapp 40cm x 30cm Platz um die Tronsole zu befestigen. Fürs Abwasser müsste ich dann in der Decke EG-OG einen neuen Durchbruch erstellen (lassen).

    Frage nun: Ist das ne machbare und sinnvolle Lösung die meine Laien-Logik hier hervorbringt? Ist sowas zahlbar? Wie steht es finanziell im Verhältniss zu der Stahlstützen-Lösung?
     
  17. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    die Wand in der die Konsole aufliegen soll ist doch "nur" 17,5cm breit ...
    ist sie das überhaupt oder ist das sogar "nur" eine tragende 11,5cm Wand ???

    17,5 breit * 30cm lang sprich eine gemauerte Stütze in der Breite
    macht die Grätsche bei ner 2to.Belastung ... von mir gibt´s dafür
    ein "NO GO (!)"

    was ich gar ned verstehen mag ist die Tatsache das Du von nem
    BT (?) gekauft hast ... der ist für die Planung samt Statik verantwortlich
    und den würd ich hinsichtlich Planungsfehler mal in den Hintern treten (!)
    ... des iss sein Bock und falls da eine Stahlstütze notwendig ist wär´s des
    mindeste wenn jener dafür aufkommt (!)

    Interesant wär auch der Kaufvertrag ... verkauft wurde eine Schallschutztreppe ???
    dann iss des mit ner Stahlstütze allein auch ein "no go"

    behalte mal die Treppenhausrückwand nach dem Verputzen und malern
    im Auge mich würde ned wundern wenn diese wegen des fehlenden zusammenhaltes
    der Deckenfelder abreissen würde (!)
     
  18. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    in der Baubeschreibung steht nur "Stahlbetontreppe als Fertigteil KG-OG"

    Die Stelle war bei Kauf einfach leer. Mein Fehler war mit Sicherheit, die Sanitärfirma dort den Versorgungsschacht bauen zu lassen - wenn du dir die Pläne anschaust geht es ohne erneuten Bodendurchbruch aber nicht anders, denen mach ich also keinen Vorwurf. Wenn dann bin ich hier schuld, nicht davor an dieses Problem gedacht zu haben. Planungsfehler sehe ich es hinsichtlich dessen vom BT, diese Stelle überhaupt offen gelassen zu haben. Umso mehr ich die Pläne anschaue, umso mehr frag ich mich aber, wo alternativ der Versorgungsschacht hätte seien sollen, die bauen das Bad nämlich so, dass auf keinen Fall dort breiter gemauert werden könnte... Im Endeffekt glaub ich trotzdem, war ich hier schon auch ein Trottel, da zu späht so weit gedacht. Das muss ich einfach eingestehen...

    Die Wand ist 17,5cm. Aber wie gesagt wäre an der Stelle auch Platz um diese 30-40cm eben auch 30cm breit zu mauern. Also theoretisch, auch ohne großartige "Schönheitseinbußen" könnte man dort 40cm x 30cm breit hochmauern. Daneben dann noch das Abwasser.

    Kannst ne Größenordnung nennen, was so ne Stahlstütze kostet? Der Schallschutz wäre dann zwischen den Treppen für die Katz, oder? Und die Stütze müsste doch bestimmt bis zum Kellerboden runter, oder? Den die Treppe KG-EG wäre komplett in der Mauer drin...
     
  19. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    hat noch jemand Tips? Ich möchte Anfang der Woche mit dem Verkäufer/BT drüber reden und such noch nach Tips/Infos...

    Stahlstütze unvermeidbar? Ungefähre Kosten?

    40cm x 30cm hochmauern möglich/denkbar? (an DHH-Zwischenwand)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    so, heute hab ich Zeit mit meiner Sorgenstelle verbracht und alles nochmal ganz genau angeschaut. Leider mehr entdeckt, was ich glaube, dass nicht sooo der Reisser ist...



    Die Wand an der Südseite ist komplett bis ins DG. Die Tronsolen sind immer in der Wand eingemauert sieht man aber kaum hin, da auf der Gegenüberliegenden Seite der Schornstein verläuft.

    Die gesamte Treppe steht noch auf Stützen, auch UG-EG. Im EG hab ich beim Antritt (Treppe ins UG) mal die Fuge ausgesaugt und das Gummiding wo die Treppe aufliegen soll(?) kann man noch verschieben. Die Last liegt hier also noch nicht auf oder am falschen Fleck.

    Vom UG ins EG ist die "nördliche Tronsole" auch in der Wand eingemauert. Hier kann ich von der Treppenseite ein Stückchen Dämmwolle lose aus der Wand nehmen, ca 5cm dick. Die restlichen knappen 12cm sind mit Mörtel verschlossen, aber nicht gerade wirklich komplett ausfüllend. Also mit meinem laienhaften Blick würde ich sagen, dass tut genause wenig wie nix. Auf jeden Fall ist das Ding nicht so in der Wand wie ich es bei Schoeck auf der Homepage nachlesen kann. Der "Mörtelbereich" liegt nichtmal auf einem ganzen Ziegel auf, sonder es wurde eine Ziegel in der Mitte geteilt (aber nicht geschnitten, eher zerschlagen!).


    Für meinen Alternativgedanken mit dem Versetzen des Abwassers könnte man eine Fläche von 30cm x 40cm - zur Not auch 35cm x 40cm erreichen. Alternativ könnten auch noch ohne allzu großen Aufwand alle Leitungen aus diesem Bereich in die angrenzenden Räume verschoben werden, dann würde die ganze 17,5er Mauer fertig gemauert werden können wie an der anderen Treppenseite...
     
  22. EricNemo

    EricNemo

    Dabei seit:
    16. August 2007
    Beiträge:
    1.191
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    München
    nach all dem Oster-Mist komm ich endlich dazu, mal konkreter meine Bedenken dem BT schriftlich zusammen zu stellen. Ich hab auch endlich Fotos. Ich hoffe mal Josef, dich hauts dabei nicht ganz um - Aber vielleich tist es ja garnich tsoo schlimm wie ich befürchte^^


    So sieht die Tronsoleneinmauerung im UG an der Nordseite von Aussen aus: (die beiden Treppentronsolen der darüberliegenden Treppen sind noch nicht eingemauert, siehe vorhergehende Bilder in diesem Thread)
    [​IMG]
    Dieser "halbe" Stein widerspricht meiner fachlich-nicht-ernstzunehmende Meinung. Lieg ich hier mit meinem "Bauchgefühl" richtig, dass das Mist ist?


    Die andere Seite der Wand, also Innen an der Treppe finde ich ebenso misslungen:
    [​IMG]
    Die Tronsole ist ja kaum im Mörtelbett drin. Die 8-12cm sollen das halten? Vor dem ganzen war Dämmwolle lose drauf, die ich abgenommen hatte.


    Auf der Süd-Seite der Treppe kann ich die Stellen leider nicht gut sehen. Es sind dort alle Tronsolen eingemauert, von der "Aussenseite" sieht man nix da Kamin:
    [​IMG]
    Von der "Innenseite" sieht man ein Stückchen Dämmwolle, welches ich nicht rausfummeln wollte, da es hier an allen Treppen deutlich fester sitzt als auf der Nord-Seite...


    Bislang war der BT sehr hilfsbereit und entgegenkommend. Mal sehen was er dazu meint. Werde das mal freundlich zusammenfassen. Für Tips und Dinge die ich unbedingt ansprechen sollte wre cih euch sehr dankbar!!!
     
Thema:

Treppentronsole "schmal" einmauern

Die Seite wird geladen...

Treppentronsole "schmal" einmauern - Ähnliche Themen

  1. Tresor einmauern

    Tresor einmauern: Guten Tag zusammen, mir gehen die Fragen gerade so schnell nicht aus, aber geht wohl jedem Bauherren so… Ich möchte mir im Keller einen Tresor...
  2. Grundrißplanung Stadtvilla auf einem schmalen Grundstück

    Grundrißplanung Stadtvilla auf einem schmalen Grundstück: Hallo zusammen, wir haben bei der Planung von unserem Haus im Moment leider Stillstand. Wir haben uns letztes Jahr ein Grundstück gekauft....
  3. freitragende Betontreppe in der Breite kürzen (schmaler machen)

    freitragende Betontreppe in der Breite kürzen (schmaler machen): Werte Forengemeinde Ich habe mich hier angemeldet um eine Frage zu stellen zu der ich weder hier im Forum, noch mit Tante gugel eine Antwort...
  4. Schmale 2-flügelige Fenster Stand der Technik?

    Schmale 2-flügelige Fenster Stand der Technik?: Wir haben schmale 2-flüglige Fenster in unserem Neubau. Im Winter zieht es bei diesen immer rein. Dachte erst das die Dämmung zwischen Rahmen und...
  5. Schmales Bad umbauen

    Schmales Bad umbauen: Guten Tag zusammen, ich hoffe sehr, hier bei Euch/Ihnen einen guten Tipp zu bekommen. Wir müssen das vorhandene Bad aus Altersgründen der...