Trittschall durch Deckendurchbruch und Treppeneinbau?

Diskutiere Trittschall durch Deckendurchbruch und Treppeneinbau? im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo, seit heute morgen gibt es ein kleines Problem. Unsere Nachbarn haben zwei übereinanderliegende Wohnungen unter uns mit einer Treppe...

  1. #1 buddelchen333, 12. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    seit heute morgen gibt es ein kleines Problem. Unsere Nachbarn haben zwei übereinanderliegende Wohnungen unter uns mit einer Treppe verbunden, das wohlgemerkt ohne Baugenehmigung der Eigentümergemeinschaft. Seit heute wird diese neue Treppe wohl genutzt. Heute morgen standen wir erstmal senkrecht im Bett wegen unangenehmer dumpfer Stoßgeräusche und Erschütterungen.
    Eigentlich ist das Haus ein sehr massiv gebautes, bj 1970, aus Kalksandstein und mit dicken Betondecken, so daß hier eigentlich noch keiner je etwas vom Nachbarn gehört hat.

    Was ist das los, Trittschallentkopplung vergessen, oä..., mangelhafte Planung oä?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht noch ein " Bauzustand " :lock
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Falls es tatsächlich an der Treppe liegt (woher wißt Ihr das) und es sich nicht abstellen läßt, verlange den Rückbau, solange das noch möglich ist.

    Zukünftig ist für solch einen Beschluß nämlich nur noch Mehrheitsbeschluß, aber keine Einstimmigkeit mehr erforderlich...
     
  5. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    eine provisorische bautreppe?
    nachfragen bei den nachbarn kostet nix. :konfusius
     
  6. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Und wo ist die Anspruchsgrundlage für einen Rückbau. Vielleicht ist ja noch eine Nachbesserung möglich.

    Wohnungseigentumsrechtlich ( §§ 22, 14 WEG ) kann buddelchen eh nix wollen. Denn er schreibt vom Nachbarn, ist also offenbar nicht selbst betroffener WEG- Wohnungseigentümer. Für ihn käme insofern nur § 1004 iVm § 906 BGB als Abwehr- und Beseitigungsanspruch in Betracht.
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Richtig lesen

    Also wenn er - wie er schreibt - der Eigentümer einer über den beiden verbundenen Einheiten liegenden Wohnung ist - dürfte er wohl Miteigentümer in derselben Eigentümergemeinschaft sein.

    Dann stünde ihm ein Abwehranspruch gegen rechtswidrige Eingriffe ins Gemeinschafteigentum sehr wohl zu!

    Oder wie siehst Du das?
     
  8. #7 buddelchen333, 12. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    ne, die treppe ist fertig
     
  9. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    @ buddelchen

    na wenn es keine provisorische bautreppe ist. mein vorschlag:

    ihr seit ja so etwas wie eine eigentümergemeinschaft, du bist eigentumswohnunsbesitzer.
    richtig verstanden? du möchstes spass an deinem eigentum haben, dazu gehört auch ein friedliches zusammenleben mit allen beteiligten im haus.

    also ich würde erst mal den nachbar von unten abends zum höhrtest in deine wohnung bitten während seine familie die neue treppe rauf und runter springt.
    vielleicht hört er dann eine auch für ihn extreme lärmbelästigung.

    dann kann er auf planungs- oder ausführungsmängel reagieren.
    dies macht er aber mit sicherheit schneller und ihm lieber, als monate später auf druck der eigentümergemeinschaft oder anwälte.

    ich meine doch, es ist sehr wichtig mit den nachbarn zu reden.
    mit denen muß man dann doch meist länger unter "einem dach" wohnen, als mit den eigenen kindern.

    erst mal reden.. :konfusius
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Guter Vorschlag!
     
  11. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Wenn es so sein sollte, dann macht da offenbar eh jeder, was er will. Buddelchen hat das Haus rundum freigelegt, dabei fast seinen Helfer beim Einsturz der Baugrube verloren und seitdem ist er Spezialist für Abdichtungen.

    Der Treppenbauer probt jetzt halt Deckendurchbrüche :bounce::bounce:
     
  12. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    sodum und gomerra :motz
     
  13. #12 buddelchen333, 13. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    @Eric:
    du vermischt da was. Der Altbau gehört meinem Vater alleine. Ich rede von einem anderen Haus, wo ich in einer Wohnung meines Vaters wohne.


    @Baumal:
    sicherlich wäre reden eine gute Sache, nur tut man sich schwer damit, wenn schon seinerzeit eine Feindschaft zwischen den Eltern und dem Miteigentümer herrschte, dann sieht die Sache schon anders aus. Wer im Erdgeschoss wohnt und sich ohne Genehmigung eine 30qm große Terrasse in den Garten baut, der Gemeinschaftseigentum ist, im Erdgeschoss schon zwei Wohnungen verbunden hat, dabei tragende Wände entfernt um sich seinen Landhaustil zu verwirklichen und später wieder Wände teilweise einsetzen lassen muß, weil sich der Statiker verrechnet hat und das Haus deshalb Setzrisse bekommen hat.....das ist hier eine ewige Geschichte mit den Nachbarn....mein Vater hatte damals leider nicht den Mut den kompletten Rückbau zu verlangen....(<-wirklich ohne Übertreibung, auch wenn es schwer zu glauben ist)

    das mal nur so als Hintergrundinformation, ist leider eine verkorkste Situation hier, leider ist habe ich auch noch nicht wirklich eine Eigentümergemeinschaft kennen gelernt, wo es nicht Streit gab. Jeder den ich kenne, weiß da Geschichten zu erzählen.....
     
  14. #13 buddelchen333, 13. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    na super, das wird bestimmt wieder ein Spaß, läuft bestimmt wieder auf die Neuauflage vor Gericht hinaus.......:mauer:mauer:mauer

    Wahrscheinlich war die Decke eh schon nicht so stabil, weil auf einer Fläche von 80qm alle Mauern entfernt wurden und durch einzelne Säulen ersetzt wurden....der Treppendurchbruch hat der Konstruktion jetzt wohl den Rest gegeben....große Decke großer Resonanzkörper...:motz
     
  15. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Technisch gesehen könnte einen Entkopplung mit elastischen Lagern zwischen Treppe und Wand/Decke das Problem vielleicht lösen, aber ich weiß, das ist kein technisches Problem...
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    WEG sind ein sicherer Quell ständigen Ärgers...

    Das ist eine altbekannte, trotzdem weithin offenbar mißachtete Erkenntnis.

    In Deinem Fall helfen wohl wirklich nur noch die schweren Geschütze:
    Rückbau verlangen! Dazu muß Vater zum Anwalt gehen und massiv Druck machen.
    Gibt es weitere Miteigentümer?
    Was sagen ggf. die?

    Alternativ:
    Die Wohnung verkaufen.
    (das ist ernst gemeint!)
     
  17. #16 buddelchen333, 13. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    Ehemals gehörten meinem Vater von den 13 Wohneinheiten 5 Wohneinheiten. Drei davon waren eine große Wohnung (2.Etage), wir haben die Wohnung damals mit sehr dezenten Durchbrüchen verbunden (türbreite) (Großfamilie mit fünf Kindern), obwohl man natürlich auch alles hätte rausreissen können....letztendlich haben die ständigen Querelen dann auch dazu geführt, daß meine Eltern in den Altbau umgezogen sind (das wo wir mit dem Keller zugange waren)...die drei Wohnungen sind wieder geteilt und in der kleinsten (80m²) wohne ich mit meiner Freundin....diese Wohnung habe ich ca. ein halbes Jahr aufwendig renoviert...man hängt natürlich dran...trotzdem ist der Verkauf der verbleibenden Wohneinheiten langfristig beschlossene Sache, weil 2 Zimmer mit Kindern irgendwann natürlich zu klein sind...die anderen beiden Wohneinheiten sollen jetzt weg....

    das zur leidigen Vorgeschichte...

    wir wohnen jetzt seit einem knappen Jahr hier, waren anfangs um Deeskalation bemüht, um den Streit vielleicht mal beizulegen und eine angenehme wohnatmosphäre zu schaffen. leider ist es dann doch wieder eskaliert, weil es einfach nicht angeht, daß Nachbarn eigenmächtig mit weißer Farbe ihre Parkplätze in der Garage vergrößern oder Bäume auf dem Grundstück fällen, weil sie sich an einem Elsternnest stören...

    Deshalb war und ist das Verhältnis distanziert und kühl und man kann sagen, der nachbar ist uns egal und wir ihm wohl auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit...

    ...nur die Sache mit der Treppe ist nun doch ein bißchen krass und beeinträchtigt doch sehr....es ist weniger das Geräusch als die Vibration, die man spürt....
     
  18. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    @ julius. und die ganze sache beim verkauf verschweigen...:lock
     
  19. Zuviel Zeit

    Zuviel Zeit

    Dabei seit:
    14. September 2007
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Elmshorn
    Moin,

    auch wenn es dem Fragesteller nicht unbedingt hilft, aber was sagt denn eigentlich die Teilungserklärung zum dem Thema aus?
    Bei "meiner" WEG ist das verbinden von Wohneinheiten des selben Eigentümers zulässig, damit entfällt eine Zustimmung der Eigentümergemeinschaft.
    Auch das Entfernen von Wänden ist zulässig, lediglich die tragenden Wände dürfen nur insodern verändert werden, dass keine Beeinträchtigung des Gemeinschaftseigentums eintritt, sprich, ein entsprechender Durchbruch muss auch statisch wieder ausgeglichen werden.

    Das hat logischerweise seine Grenzen wenn andere dadurch in unzumutbarer Weise gestört werden, für mich bedeutet das, dass bei einer Änderung die entsprechenden Regeln einzuhalten sind, in diesem Fall also der Schallschutz.

    Gruß Zuviel Zeit
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Die Teiluingserklärung, nach der die Geschoßdecken zum Sopndereigentum zählen ,möchte ich bitte sehen.
    Obwohl man da ziemlich viel frei regeln kann, aber so ein Passus wäre ME recht riskant.
     
  22. #20 VolkerKugel (†), 14. September 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Julius ...

    ... hamm alle Franken so breite Zeigefinger :confused:

    Ich schreib´ ja auch nur mit diesen ... :shades

    ... und ansonsten haste völlig Recht.
     
Thema:

Trittschall durch Deckendurchbruch und Treppeneinbau?

Die Seite wird geladen...

Trittschall durch Deckendurchbruch und Treppeneinbau? - Ähnliche Themen

  1. Was kostet ein Deckendurchbruch mit neuer Treppe

    Was kostet ein Deckendurchbruch mit neuer Treppe: Hallo zusammen, folgende Ausgangssituation: Wir wohnen (Als Eigentümer) in einer 2 Familienwohnung (beide Wohnungen gehören uns). Die 1. Wohnung...
  2. Deckenaufbau - Brettstapeldecke, Trittschall

    Deckenaufbau - Brettstapeldecke, Trittschall: Hallo, derzeit planen wir einen Neubau mit Brettstapeldecken. der geplante Fußbodenaufbau ist: Brettstapeldecke: 180 mm Rieselschutz Trockene...
  3. Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.

    Fußbodenaufbau Dämmund Trittschall etc.: Hallo zusammen, bevor ich anfange das Material zu bestellen, wollte ich mir jetzt noch einmal schnell den fachkundigen Rat der Profis bezüglich...
  4. Welcher Trittschall von knauf insulation?

    Welcher Trittschall von knauf insulation?: Hi folks, die Frage könnt Ihr mir bestimmt schnell beantworten. In Kürze wird bei mir eine Bodenheizung verlegt und ich brauche noch die passende...
  5. Welchen Laminat-Trittschall auf alte Holzdielen?

    Welchen Laminat-Trittschall auf alte Holzdielen?: Hallo zusammen, ein alter Dachboden mit Holzdielen wird gerade saniert und es soll Laminat drüber kommen. Ja, ich weiß, alte Dielen sehen soooo...