Trittschalldämmung: Kork oder Filz?

Diskutiere Trittschalldämmung: Kork oder Filz? im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen, wir haben eine Zwischendecke aus Holzbalken, die nun auf der Oberseite vor dem weiteren Aufbau eine Trittschalldämmung bekommen...

  1. lopani

    lopani

    Dabei seit:
    19. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Personalberater
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,
    wir haben eine Zwischendecke aus Holzbalken, die nun auf der Oberseite vor dem weiteren Aufbau eine Trittschalldämmung bekommen soll. Auf die Sparren wollen wir Dämmstreifen legen und überlegen nun, was die beste Lösung ist. Zur Auswahl stehen im Moment Kork- oder Nadelfilzstreifen, jeweils in 10 mm Stärke. Könnt Ihr mir sagen, was die bessere Lösung ist? oder gibt es gar bessere Alternativen?
    Auf die Trittschalldämmung soll dann OSB-Platte, dann noch einmal Trittschalldämmung auf die ganze Fläche, dann Trockenestrich und Oberboden.

    Betsen Dank für Euren fachkundigen Rat.

    Es grüßt

    lopani
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Wennst zum Beispiel diese Trittschalldämmung als Schüttung (perlite oder andere hersteller) unter den Trockenestrich
    machst (das geht schon ab 10 mm) kannst Dir Kork und Nadelfilz auf den Sparren sparen (das bringt eh net viel)
     
  4. lopani

    lopani

    Dabei seit:
    19. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Personalberater
    Ort:
    Köln
    Das hatte ich sowieso vor mit der Schüttung. Aber wieso soll Nadelfilz oder Kork nicht viel bringen. Da die OSB-Platte darauf schwimmend verlegt wird, findet doch genau an dieser Stelle eine Schallentkoppelung statt. Oder irre ich hier total? Und die Frage, welches Material besser ist, bleibt.

    Gruß
    lopani
     
  5. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Eine mögliche Schallentkopplung (ich spreche im Wesentlichen von Körperschall) hängt von der Dichte und der Art der Verbindung des "Verbindungsträgers" ab.
    Bin mir nicht sicher, ob ich es perfekt genug formuliert habe.

    Filz wäre aufgrund seiner lockeren Struktur etwas geeigneter als Kork, was sich durch das "anpressen" beim Schrauben wieder aufhebt.
    Ich bleibe dabei. Wenn Du diese 10 mm bei der Schüttung mit draufmachst, wird das mehr bringen als irgendwas zwischen Sparren und OSB.
     
  6. lopani

    lopani

    Dabei seit:
    19. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Personalberater
    Ort:
    Köln
    soweit verstanden. Gegen Körperschall hilft nur Masse. Mir geht es aber um den Trittschall. Un dann darf ich natürlich nicht schrauben, da ich ja sonst Schallbrücken produziere. Was mich beschäftigt ist halt die Frage, welches der beiden Materialien (kork oder Nadelfilz) langfristig die besser Wahl ist. Verliert eines der beiden, oder vielleicht sogar beide, im Laufe der Zeit die Elastizität?

    Gruß
    lopani
     
  7. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Viel zu kompliziert:

    Tragende Platte aus z.B. OSB oder gegebenfalls vorhandene, tragfähige Holzbretter auf den Sparren/Kehlbalken nutzen. Tragfähigkeit für den weiteren Aufbau prüfen lassen.

    Schüttung aus Perlite o.ä., falls Bodenunebenheiten ausgeglichen werden müssen. Zuvor Boden mit Karton von der Rolle auslegen, damit die Schüttung nicht durch verbliebene kleinere Fugen usw. wegfliesen kann.

    Auf die Ausgleichsschüttung eine dafür geeignete Tritschalldämmung vollflächig und dicht gestoßen auslegen. An den Randanschlüssen Randstreifen auslegen.

    Trockenestrich schwimmend verlegen.

    Keinen starren Bodenbelag verlegen, sondern Teppichjboden.

    Bringt eine Trittschallverbesserung von ca. 8 dB. Mehr geht nur, wenn auch die Deckenunterseite auf Federschienen abgehängt wird oder - wenns denn überhaupt geht - ein schwerer Estrich ( Zement oder Gußausphalt ) eingebaut wird.
     
  8. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Nein! Nicht verstanden... Trittschall IST Körperschall !

    Und nochmal... Kork oder Filz? Nein das ist beides Mist für diesen Zweck :mauer

    Lies mal bei Eric - er hats auf den Punkt gebracht
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 jscheller, 28. Juli 2011
    jscheller

    jscheller

    Dabei seit:
    28. September 2010
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Berlin
    Naja, in Wahrheit haengt das von der sogenannten "spezifischen Steifigkeit" ab, die hat nicht direkt mit der Dichte zu tun, sondern mit der gesamten Materialstruktur. Das Material wirkt als Feder, und die Steifigkeit beschreibt, wie weich diese Feder ist. Je weicher, desto besser - zu weich ist allerdings auch doof weil die Feder ja noch federn soll und nicht 100% eingedrueckt sein. Dann gibts auch wieder ne starre (=gekoppelte) Verbindung.

    (Verdammt, Trittschall ist schon kompliziert)

    So siehts aus, nur dass ich 8dB bisserl pessimistisch finde. Ansonsten genau der Weg den Du gehen solltest. Ich wuerde zusaetzlich noch MiWo in die Sparrenzwischenraeume legen, das gibt nochmal 2-3 dB.

    Keinesfalls jedoch (und ich wiederhole: Keinesfalls!) solltest Du, wie im Eingangsbeitrag beschrieben, zwei Lagen Trittschalldaemmung legen. Doppelte Masse-Feder-Systeme machen die lustigsten Resonanzeffekte, damit kann man sich die Wirkung von seinem entkoppelten Aufbau leicht komplett ruinieren.
     
  11. lopani

    lopani

    Dabei seit:
    19. Januar 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Personalberater
    Ort:
    Köln
    Vielen Dank für die wertvollen Tipps. Ich werde sie beherzigen.

    Gruß
    lopani
     
Thema: Trittschalldämmung: Kork oder Filz?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. filz trittschall

    ,
  2. trittschalldämmung 10mm

    ,
  3. filz als ausgleichsbelag

    ,
  4. filz als trittschalldämmung
Die Seite wird geladen...

Trittschalldämmung: Kork oder Filz? - Ähnliche Themen

  1. Rat und Tat bei Trittschalldämmung DHH 1954

    Rat und Tat bei Trittschalldämmung DHH 1954: Hallo und guten Tag, ich habe euer Forum über Google gefunden. Über die Suche konnte ich nichts genaues finden, daher würde ich euch kurz meine...
  2. Aufbau Zwischendecke (EG/OG)

    Aufbau Zwischendecke (EG/OG): Hallo zusammen, wir planen aktuell gerade den Ausbau unseres Dachbodens. Es werden zwei Kinderzimmer, ein Schlafzimmer und ein Bad mit WC im...
  3. Trittschalldämmung

    Trittschalldämmung: Hallo, wir haben gerade unser 2.OG umgestaltet und stehen gerade kurz davor den Boden neu aufzubauen. Es geht um eine Holzbalkendecke mit ca 70cm...
  4. Wie erkennen, ob Kork-Fertigparkett gewachst, lackiert oder geölt wurde?

    Wie erkennen, ob Kork-Fertigparkett gewachst, lackiert oder geölt wurde?: Hallo Zusammen, es geht um ein Zimmer in dem Kork Fertigparkett schwimmend verlegt und anschließend endbehandelt wurde. Leider ist nicht...
  5. Dünne Trittschalldämmung unter Estrich

    Dünne Trittschalldämmung unter Estrich: Hallo Leute, bitte entschuldigt, wenn ich noch einen zweiten Thread aufmache, aber diese Frage hier ist etwas anders gelagert. Sie lautet:...