Trockenbau im Außenbereich

Diskutiere Trockenbau im Außenbereich im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Ich würde gerne wissen, ob an den Trockenbau auch im Außenbereich verwenden kann. Zum Beispiel für eine Gartenlaube oder Ähnliches. Zumindest...

  1. SVielha

    SVielha

    Dabei seit:
    16. September 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    System Analyst
    Ort:
    Niederdorfelden
    Ich würde gerne wissen, ob an den Trockenbau auch im Außenbereich verwenden kann.
    Zum Beispiel für eine Gartenlaube oder Ähnliches.

    Zumindest sind die Häuse in den USA ja grundlegend auch so gebaut, aber wie macht man die Außenseite wasserdicht?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast943916

    Gast943916 Gast

    Wasserdicht? wo steht denn das Haus, im Watt?:mega_lol:
    was willst du denn verkleiden? ein paar nähere Infos bräuchten wir schon....
     
  4. SVielha

    SVielha

    Dabei seit:
    16. September 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    System Analyst
    Ort:
    Niederdorfelden
    Mal angenommen, man würde eine Gartenlaub folgendermaasen bauen.

    Man macht 4 Pfeiler und einen Boden aus was auch immer und oben ein Dach.

    Die Pfeiler verbindet man mit Rigipsplatten oder ähnlichen Trockenplatten als Wand (mit Holz- oder Metallrahmen).

    Nun regnet es und die Platten saugen sich voll und sind kaputt.

    Die Frage ist halt, ob es spezielle Platten gibt oder gibt es eine Art Putz, die verhindert, das Feutigkeit/Wasser aufgenommen wird.

    Wie halt die Häuser in den USA, die ja auch nur in Trockenbauweise gebaut sind.
     
  5. Gast943916

    Gast943916 Gast

    die sind außen aber nicht mit GK Platten verkleidet, sondern meist mit Holz oder mit Putzträgerplatten die man dann verputzen kann.
    Es würde auch eine Zementgebundene Platte (Aquapaneel Outdoor) in Frage kommen.
    Von innen dann Dämmung und GK Platte..
     
  6. leon

    leon

    Dabei seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Süd-Hessen
  7. Gast943916

    Gast943916 Gast

    vergiß "Cubo" viel zu teuer, außerdem muss man das ja trotzdem mit Aquapaneel o.ä. verkleiden
     
  8. leon

    leon

    Dabei seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Süd-Hessen
    Deshalb "high-end" und "...für die Unterkonstruktion"
    Gruß
    Dietmar
     
  9. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Na ja, genaugenommen ist Trispa, Ethernit Duripanel usw., ja selbst ein Holzverschalung ja auch "Trockenbau". So im Gegensatz zum Nassputz.
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Und bei einer solchen Gartenlaube würde ich auch innen keinesfalls Gipskartonplatten verwenden!
    Nur meine persönliche Laienmeinung (gründet in diesem Fall aber auf Erfahrung...)
     
  11. Leunam

    Leunam

    Dabei seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Herborn
    Guten Morgen zusammen,
    ich nutze einfach mal diesen Thread, da ich eine ähnliche Frage habe.

    Unser Haus, welches wir aktuell sanieren, hat einen Anbau. Dieser war, als er in den 40er Jahre erbaut wurde, so ausgeführt, dass oben ein Zimmer war und der Kellerbereich von zwei Seiten offen war, sodass man von der Oberseite des Hauses (mit dem Kuhwagen) unter dem Anbau durchfahren konnte und nun unter dem Haus stand.
    Zwischenzeitlich wurde die obere Seite zugemauert und an der unteren Seite eine Garage angebaut, sodass ein geschlossener Keller entstand.
    Die Garagen werden nun abgerissen, womit die untere Seite wieder offen ist (Breite ca. 4m, Höhe ca. 2,5m).
    Dies als kurze Erklärung/Einleitung.
    Nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Die nun entstandene Öffnung soll natürlich wieder zugemacht werden. Variante 1 wäre mauern.
    Ich würde das aber gerne als Trockenbau machen. Kann man eine solche Wand genau so bauen wie eine Innenwand? Also oben und unten UW-, die Ständer CW- und für die Tür UA-Profile (je 75er Profile)? Beplankung außen Aquapanel Outdoor (auch doppelt?), Innen doppelt Rigips oder OSB+Rigips, Mittenrein Trennwandplatten aus Glaswolle?
    Oder muss auch noch eine Dampfsperre o.Ä. vorgesehen werden (Keller ist unbeheizt)?
    Auf die Außenseite wird noch, wie beim Rest des Hauses auch, ein WDVS aufgebracht.
    Wir ist es mit der Abdichtung nach unten? Muss hier etwas vorgesehen werden, wenn ja was?

    Würde mich über Antworten/Tipps freuen.

    Vielen Dank im Voraus.
     
  12. Leunam

    Leunam

    Dabei seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Herborn
    Möchte mir niemand etwas hierzu sagen...?
     
  13. Gast036816

    Gast036816 Gast

    nein, weil dein aufbau heikel ist. du benötigst einen aufbau, der geplant, geprüft oder bewährt ist.
     
  14. Leunam

    Leunam

    Dabei seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Herborn
    Irgendwie verstehe ich dieses Forum manchmal nicht wirklich. Ich habe hier wirklich schon vieles interessantes und lehrreiches gelesen. Aber wenn ich als nicht-bauexperte eine frage stelle, fühle ich mich etwas runtergeputzt. Okay, vielleicht war mein ansatz nicht der beste, aber es wäre auch nett zu wissen wieso. Entweder bekomme ich keine antwort oder ich bekomme gesagt dass es "heikel" ist und geplant werden muss. Ist zwar nett zu wissen, hilft mir aber leider nicht. Ich denke in Zukunft werde ich mich darauf beschränken etwas mit zu lesen aber keine fragen mehr stellen. Schade eigentlich...
    Viele grüße.
     
  15. #14 wasweissich, 17. August 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    wenn erwartungshaltung auf realität trifft ist EH in der regel der looser ...

    siehe signatur von mark carden ..
     
  16. drsos2

    drsos2

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Schaan
    Ich meine, Bilder sagen mehr als tausend Worte.
    Ich kann deinen Aufbau nicht verstehen: Anbau, Oberseite, Garagen, auf- und wieder zugemauert.
    Vielleicht etwas zuviel auf einmal.
    Stelle ein paar Foto ein, evt. wird´s dann klarer.
     
  17. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Die Frage ist doch, warum willst du es in Trockenbauweise machen? Weil man das "selber machen kann"?

    Warum schließt du das Loch nicht damit, woraus auch die anderen Wände bestehen? Der Materialwechsel, mal vom Bauphysikalischen abgesehen birgt doch nur Risiken. Rissbildung z. B. weil die Materialien unterschiedlich arbeiten. Die sich nach innen wie nach außen auswirken können. Wie soll der Luftdichte Anschluss dauerhaft zu lösen sein, wenn mit Rissbildung gerechnet werden muss? Außen mags durchs spätere WDVS winddicht sein aber noch lange nicht Luftdicht. Wenn dann auf einmal das WDVS anfängt zu Blühen, dann fragt man sich warum. Naja eben genau deswegen. Daher ist der Rat von rolf a i b der Einzige den man dir geben kann.

    Es ist schwierig Problem im Aufbau immer so einfach darzulegen, damit es der Laie versteht. Ohne das man jetzt in unendliche Weiten des Sachstoffes eingeht. Da hilft man machmal nur ein kurzer knapper sachlicher Einwand. Verwerf die Idee und machs neu. Am besten mit vorangehender Planung.
     
  18. Leunam

    Leunam

    Dabei seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn. Angestellter
    Ort:
    Herborn
    Ich glaube Fotos von der momentanen Situation verwirren noch mehr.
    Kurz zusammengefasst:
    Gemauerte, nicht tragende außenwand wird abgebrochen und soll, sofern technisch möglich, per trockenbau ersetzt werden. Größe des "lochs" ca. 4x2,5m, in der Mitte muss eine tür rein.
    Eine seite, wie bei Außenwänden üblich, befindet sich im außenbereich, hier wird noch ein wdvs aufgebracht. Die Innenseite ist unbeheizter keller-/abstellbereich.
     
  19. drsos2

    drsos2

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Schaan
    Ich würde es nicht in Trockenbau machen, sondern mauern (lassen).
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 SteveMartok, 18. August 2014
    SteveMartok

    SteveMartok Gast

    Ich versteh auch nicht, warum man sich da die Mühe machen will und die Wand mittels Trockenbau schließen möchte. Kalksandstein kaufen und aufmauern, sofern der notwendige tragfähige Untergrund noch gegeben ist.
    Und warum soll da ein WDVS rauf, wenn der Bereich innen nicht beheizt wird? Das Dämmsystem wird keine Wärme in den Innenraum bringen. Oder wird die ganze Hütte dann anschließend außen gedämmt? Das wäre ja eh ein Fall für Fachleute, da kann man dann auch gleich planen lassen, was mit der Wand so zu tun ist, dass man das Genze nicht wieder in zwei Jahren abrupfen und neu bauen muss.
     
  22. #20 FermacellProfi, 19. August 2014
    FermacellProfi

    FermacellProfi

    Dabei seit:
    19. März 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbau
    Ort:
    Duisburg
    Hallo zusammen,

    @ SVielha:
    Ja, Trockenbau ist auch für den Außenbereich eine gute Option. Es gibt hier spezielle zementgebundene Platten, denen Wind und Wetter nichts anhaben kann und die auch eine schön glatte Oberfläche haben (z.B. Powerpanel H2O). Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich können Wände mit solchen Bauplatten verkleidet werden. Darauf kann dann entweder ein Putzsystem aufgebracht werden oder aber die Oberfläche wird nur gespachtelt oder und gestrichen.

    @Leunam:
    Die Wand kann grundsätzlich mit Trockenbau geschlossen werden. Am besten arbeitest du mit einer Holz-Unterkonstruktion. Außen würde ich eine zementgebundene Platte einsetzen und innen dann eine Gipsfaserplatte. Auf diese Weise ersparst du dir den zusätzlichen Aufwand mit der OSB. Du solltest prüfen lassen, ob du bei deinem Wandaufbau evtl. eine Dampfbremse einbauen musst, dies ist aber im Holzbau üblich.

    Viel Erfolg beim Bauen!
     
Thema: Trockenbau im Außenbereich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. trockenbauwand außen verkleiden

    ,
  2. trockenbau aussen

    ,
  3. trockenbauplatten außenbereich

    ,
  4. ausenbereichtrockenbau,
  5. trockenbau außenbereich,
  6. trockenbauplatten für aussen,
  7. trockenbau im außenbereich
Die Seite wird geladen...

Trockenbau im Außenbereich - Ähnliche Themen

  1. Trockenbau Platten stoß an stoß oder etwas Luft?

    Trockenbau Platten stoß an stoß oder etwas Luft?: Ahoi Würde gerne mal wissen ob man Rigipsplatten Stoß an Stoß legen tut, oder etwas Luft lässt zwischen den platten so 1mm-2mm ? . Die Frage...
  2. Lüftungsrohr im Aussenbereich isolieren.

    Lüftungsrohr im Aussenbereich isolieren.: Hallo, ich bekomme eine Lüftungsanlage mit 50m Lufterdwärmekolektor. Die Anlage schaltet dann zwischen Erdwärme und Direktansaugung um je nach...
  3. Trockenbau für Waschtischplatte verstärken. Wie?

    Trockenbau für Waschtischplatte verstärken. Wie?: An eine Trockenbauvorwand möchte ich eine hängende Waschtischplatte montieren, auf die kommen zwei Aufsatzwaschbecken. Die Vorwand wird doppelt...
  4. Muss Trockenbauer für Trocknung sorgen?

    Muss Trockenbauer für Trocknung sorgen?: Hallo, wir renovieren gerade einen Raum. Dazu wurden die Wände vor kurzem neu mit GKP verkleidet und danach auch Trockenestrich verlegt. In dem...
  5. Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau

    Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau: Hallo liebe Experten, es geht um eine Trennwand zum "kalten " Keller....von der Wärmedämmung her gesehen, ist eine 11.5 Ytongwand oder eine gleich...